GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 16.12.2018, 01:53:49





 Hallo ihr Viertklässler! :-) - Gebärdenvideos


Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Mitglied



offline
Knut Weinmeister war heute in der NDR-Sendung "Mein Nachmittag" (Heute um 16.10 Uhr).

Nachdem er Gebärdenvideos gezeigt hat, erklärt er, warum sie wichtig sind:

"95 % der Gehörlosen haben das Lese- und Schreibniveau eines Viertklässlers"

(dieser Satz wurde von der Dolmetscherin anders übersetzt!!)

Damit gibt er nach dem berühmten Satz von Herrn Raule noch eins drauf ("Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Gehörlose lesen können") ...



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
das kann ich weinmeister und raule wirklich zustimmen. ich kenne solche.
aber die hohe prozentzahl schreckt mich wirklich. hab eher 60 bis 70 % eingeschätzt.



Mitglied



offline
Aha - und warum gerade 60 - 70 %?

Oder 95 % ??

Das heißt - 95 % aller Gehörlosen, darunter auch Alte, Schüler, Studenten, Arbeiter, Lehrer, Babys, Hartz4-Leute?

Und wer sind diese 5 %, die lesen und schreiben können ??

Herr Raule und Herr Weinmeister?
Und noch ein paar Jungs und Mädels, die es in die fünfte Klasse geschafft haben?



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@LB,
Zitat: „ …95 % der Gehörlosen haben das Lese- und Schreibniveau eines Viertklässlers (dieser Satz wurde von der Dolmetscherin anders übersetzt!!) …“
In was hat die Dolmetscherin übersetzt? Etwa wie „… Niveau eines Doktors“? Was genau hast du angeblich gehört?

Wirst du Gebärdenvideos in dein LB-Magazin einbauen lassen, damit du restlichen 95% der Gehörlosen fangen kannst?


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Mitglied



offline
Hans Busch hat geschrieben:
In was hat die Dolmetscherin übersetzt? Etwa wie „… Niveau eines Doktors“? Was genau hast du angeblich gehört?


Das würdest du gerne wissen, was?
Verstanden hab ich nichts, was gesprochen wurde - das wurde mir übersetzt.
Eine Mitschrift der gesprochenen Texte folgt noch auf meiner Homepage.
Da kannst du den genauen Wortlaut nachlesen!

Gebärdenvideos wird es im LB Magazin nicht geben! Denn ich weiß, dass 95 % der Gehörlosen mehr oder weniger lesen und schreiben können!

Die restlichen 5 % wollen NICHT, dass Gehörlose lesen und schreiben, damit sie dran verdienen können!



Spitzenmitglied



offline
@LB: Mach nichts! Dein Pimmel gehoert zur Vierklaessler! [british]



Mitglied



offline
LB :D
Jeder Viertklässler weiß, dass die beiden Sätze

"95 % der Gehörlosen haben das Lese- und Schreibniveau eines Viertklässlers"
und
"95 % der Gehörlosen können mehr oder weniger lesen und schreiben"

nicht gleich bedeuten.



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Unüberlegte Sagern gibts immer, Raule und Weinmeister sind Beispiele.
Ich stimme denen nicht zu. Ich habe auch schon mal ein führenden
gl Organisationsfunktionär gesehen der im TV gebärdete:
"90% können nicht lesen und schreiben". Hat nur das "gut" vergessen
("90% können nicht gut lesen und schreiben")

Doof ist wenn sowas in der Öffentlichkeit missverstanden wird.
Bei solche Sager ist 90-95% das Hirn ausgeschaltet, weshalb sie
unüberlegt etwas sagen...

lg deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Mitglied



offline
Was Knut Weinmeister gesagt hat - siehe hier:

[arrow] http://www.lbmagazin.de/page2.php?rub=12&id=180



Spitzenmitglied



offline
Es gibt schon Gründe dafür, dass Dolmetscher jahrelang studieren.
Du hast so einen Knall, da fällt mir nichts mehr ein.

Und du kannst sogar noch durch Knut hindurchschauen, wenn er mit dem Rücken zur Kamera gebärdet! LOL! Ich würde dich sofort anzeigen, wenn ich das GW wäre.

Karin



Mitglied



offline
Karin hat geschrieben:
Du hast so einen Knall


Ich habe soeben die Seite gespeichert und werde diese Bemerkung zusammen mit einer Strafanzeige unverzüglich an die Staatsanwaltschaft weiterleiten. Gut, gell? :)



Spitzenmitglied



offline
Da warte ich drauf!

Und ich habe deine Seite kopiert!

Deine Übersetzung zeugt von völliger Ahnungslosigkeit und beweist, dass du finanziellen Schaden anrichten möchtest und die GL, die den Film nicht gesehen haben, für dumm verkaufen möchtest!

Zur deiner Info, ich habe den Film als Mitschnitt!

Nur mal so zur Info für alle: er übersetzt z.B. die Gebärde "trotzdem" mit "protestieren".

Karin



Mitglied



offline
Dass du das mit der Strafanzeige ernst nimmst, also wirklich ...

Ich kann dir nur raten: Bleib mal locker.

Karin hat geschrieben:
Nur mal so zur Info für alle: er übersetzt z.B. die Gebärde "trotzdem" mit "protestieren".


Verstehen kann jede/r, was er/sie will. Falls du's noch nicht gewusst hast: Die Gebärdensprache ist nicht einheitlich ...



Spitzenmitglied



offline
Nee, ich bin nicht locker! Und dass du bei der Staatsanwaltschaft mit so was nicht weit kommst, weiß jeder. Ich habe die Nase gestrichen voll von deinen Mätzchen.

@ Deafmax, Knut hat gebärdet, dass 95 % der Gehörlosen Schwierigkeiten haben beim Lesen und Schreiben und er hat auch begründet, woher dies kommt.

Die *Übersetzung* von LB ist völlig aus der Luft gegriffen.

Karin



Mitglied



offline
Nee, meine 1:1-Übersetzung ist absolut tip top korrekt und fehlerfrei.
Hab die Sendung auch aufgenommen.

Du solltest meinen Text noch einmal durchlesen. Und ihn dann mit Knuts DGS genau vergleichen. Und nicht auf die Dolmetscherin hör-schielen!! [crazy]



Spitzenmitglied



offline
LB,
deine Beitraege hier sind viertklassig!!!

Und deine Uebersetzungsversuche aus DGS bzw, OeGS sind stuemperhaft und ebenso viertklassig. Wie kannst du eine Uebersetzung wagen und veroeffentlichen, wenn Berichten zufolge du auch stuemperhaft in DGS bist?! Dazu nennst du deine "Uebersetzung" 1:1!!!! Sonderbar, merkwuerdig, zeugt von krassem Unkenntnis! Was du mit den Gebaerden von dem OeGLB Praesidenten Helen Jarmer gemacht hast, ist nur eine ungenaue Transkription mit Deutsch-Glossen, keine Uebersetzung.

@deafmax,
in meinem und meiner Fraus Dolmetsch-Praxis wird die muendlich gemachte Aussage "90 % der GL koennen nicht lesen" selten als "vollkommen nicht lesen koennen" aufgefasst. Das Verb "lesen" wird in diesem Zusammenhang immer als "Schriftstuecke verstehen" interpretiert, und man weiss, dass jedermann wenigstens etwas lesen kann. Frage bleibt offen, wie hoch die Lesestufe sein muesse, um als vollkommen "literate" (= kann die meisten Schriftstuecke verstehen) in der Sprache zu gelten (Viert-, Fuenft-, Sechstklassen-Lesestufe? Heimatzeitungen sind gewoehlich auf der Sechstklassenstufe geschrieben). Ich werde auch nicht die Zahl "90%" fuer bare Muenze nehmen. Das ist eine grobe Schaetzung. Ich wuerde sowas nicht formulieren. Ich wuerde nur den Zusatz "im Durchschnitt" oder "durchschnittlich" statt Prozentzahl nehmen. Siehe meinen langen Artikel im HÖRPÄD von 1996 (Nr. 3 und 4) ueber die durchschnittliche Leseleistung schwedischer Entlassschueler im Vergleich zu denen in den USA, U.K. und auch Deutschland.


Hartmut



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Hartmut,
vor 12 Jahren, heute zur Wiedervorlage. :-)
Zitat:
Siehe meinen langen Artikel im HÖRPÄD
von 1996 (Nr. 3 und 4) ueber
die durchschnittliche Leseleistung schwedischer Entlassschueler
im Vergleich zu denen in den USA, U.K. und auch Deutschland.


In der DGB-Grußbotschaft "Zwei Welten ... " im Mai 2008
an die Elterntagung in Bad Kissingen hat die
Fachvorsitzende und Gehörlosenlehrerin Sabine Fries
über die aktuelle Situation der Hörgeschädigten-Schule informiert.

Die 12 Jahre-Angaben sind längs Geschichte.
--



Neuling



offline
Hallo, LB.
Nachdem ich nun den Text, der sich hinter Deinem Link verbirgt gelesen habe, muss ich mich hier auch einmal melden.
Das, was Du dort geschrieben hast, ist KEINE Übersetzung von Knuts Gebärden, sondern Du hast einfach für die einzelnen Gebärden ein deutsches Wort geschrieben. Es ist kein Wunder, dass dabei merkwürdige deutsche Sätze entstehen. Dies wäre bei jeder anderen Sprache, auch der Fall. Würde man in einem englischen Satz einfach jedes englische Wort durch die deutsche Entsprechung ersetzen, käme dabei auch etwas Komisches heraus.
Zum Beispiel der englische Satz:

I don't want to go home.

Würde man damit das gleiche machen, wie Du es mit den gebärdeten Sätzen gemacht hast, hieße es:

Ich tue nicht wollen zu gehen Haus.

Kein besonders gutes Deutsch, nicht wahr? Ist die englische Sprache deshalb jetzt verstümmeltes Deutsch? Wohl kaum!
Man kann einfach keine andere Sprache Wort für Wort oder eben Gebärde für Wort in eine andere übertragen!
Möchte man einen englischen Satz ins Deutsche übersetzen, tut man dies so, dass ein vernünftiger deutscher Satz entsteht, der den gleichen Inhalt hat, wie der englische.
Im Beispiel also:

Ich möchte nicht nach Hause gehen.

Das ist kein "schönkorrigieren", wie Du es in Deinem Text nennst, sondern DAS ist eine tatsächliche Übersetzung.
Ebenso funktioniert es von der DGS (Deutsche GebärdenSPRACHE) in die deutsche Lautsprache.

Gruß in die Runde,

sternchen



Spitzenmitglied



offline
@Sternchen11,
du hast toll das Glossentranskribieren beschrieben. My Thumb-up!

LB, in deinem Magazin behauptest du, dass Knuts Dolmetscherin gesagt hat"
"Lesen kann. Warum protestieren für Gebärdensprache Filme? Warum brauchen Gebärdenvideos?"

So uebersetzt kein Berufsdolmetscher (m.w.).

LB = LuegenBub!


Hartmut



Zuletzt geändert von Hartmut am 18.05.2008, 21:33:57, insgesamt 2-mal geändert.

Spitzenmitglied



offline
Hartmut, das hat die Dolmi auch nicht gesagt. Ihr braucht euch eigentlich mit dem nicht über Übesetzungen zu unterhalten, es stimmt nicht ein Wort vom dem ganzen Kram.

Gruß Karin



Mitglied



offline
sternchen, der Vergleich Deutsch > Englisch ist falsch.
Was Knut gebärdet, ist Deutsch > irgendwo zwischen Türkendeutsch und Babygebrabbel, so wie bei der Dolmetscherin. Denn DGS ist immer noch Deutsch und keine Fremdsprache. Und diese "Grammatik" ist nix anderes als eine große Vera ...

Ansonsten - echt klasse, diese Aufregung! Als ob der Artikel schon in einer großen Zeitung abgedruckt wurde.
Apropos "abdrucken" und "Aufregung": Mein Text ist erst der Anfang einer großen Serie und es wird sich noch einiges bewegen! (Presse, TV, ...)

Hoffentlich kriegt jetzt keiner 'nen Herzkasper ...



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Hallo Leute!
Hartmuts Einstellung scheint seit seinem vor 12 Jahren
erstellten Lesefähigkeitsbericht von 1996 nicht verändert zu haben.

Die Angaben vor 12 Jahren sind nunmehr total überholt.
Hartmut sollte eigentlich seinen 1996-Bericht laufend fortschreiben und aktualisieren.

Die in diesem 12 jährigen Zeitraum eingetretenen bedeutenten
Veränderungen (s. DGB Grußbotschaft Zwei Welten...) bei den deutschen Hörgeschädigten-Schülern
sind bei diesem Thema nicht zur Sprache gekommen.

Wie wär es, der DG-Bund beauftragt Hartmut Teuber, den Lesefähigkeitsbericht
für deutsche Hörgeschädigten-Schüler zu überarbeiten für 2008.

Aus dem sehr überholten Bericht aus dem Jahr 1996 die Studien
über die schwedischen Gl-Schüler, auf die deutschen Hörgeschädigten-Schülern
zu Heute nachdrücklich anzuwenden macht Verwirrung und ist nicht in Ordnung!

Es wäre wohl zu schön, dass Keiner es merken würde und
seine Fangemeinde auf einen aktuellen 2008-Bericht keinen Wert legt.
--



Neuling



offline
LB,
der Vergleich ist NICHT falsch!
Seit in den 60er Jahren Stokoe angefangen hat, die Amerikanische Gebärdensprache zu erforschen, ist diese eine anerkannte Sprache. Das Gleiche gilt seit 2002 für die Deutsche Gebärdensprache. Zahlreiche andere Gebärdensprachen anderer Länder sind ebenfalls als Sprachen anerkannt.
DGS ist KEIN Deutsch mit den Händen. Die Deutsche Gebärdensprache ist eine EIGENSTÄNDIGE SPRACHE. (Anders übrigens als LBG, DAS ist ein Kommunikationsmittel)
Es gibt Menschen, Linguisten, die sich seit vielen Jahren (Angefangen, wie gesagt, mit Stokoe) mit der Erforschung unterschiedlicher Gebärdensprachen beschäftigen. Ich weiß nicht, was Du studiert hast, dass Du Dir anmaßt, darüber zu urteilen, was eine Sprache ist und was nicht.
Diese Beurteilung solltest Du lieber Menschen überlassen, die sich damit auskennen!
Nur, weil Du die Gebärdensprache kannst (ich kann nicht beurteilen, ob Du sie wirklich kannst), bist Du noch kein Linguist.
Du würdest ja (hoffentlich) auch keine Operation am offenen Herzen durchführen, nur, weil Du Dir auch schon alleine die Nase putzen kannst. Dadurch wirst Du nämlich noch nicht zum Arzt!

Im Übrigen verstehe ich Deinen merkwürdigen Rachefeldzug, den Du betreibst, nicht!
Wenn Du keine Videos in Gebärdensprache brauchst, dann schau sie Dir nicht an!
Wenn Du Gebärdensprache so furchtbar und verstümmelt findest, dann benutz sie nicht!
Aber lass doch die Menschen, die sie wollen und brauchen einfach in Ruhe.
Welchen Vorteil versprichst Du Dir von Deinen Verleumdungen?
Hast Du einen persönlichen Nachteil davon, dass andere Menschen Gebärdensprache beherrschen und benutzen?



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Alle,
Was nun, Quo vadis (wohin gehst du) Gebärdensprache?
Wem gehört sie?
Den Gehörlosen (Gl), den Deafs (den dt. US-Deaf-Anhängern) oder
den Nichtgehörlosen (Ngl) (das sind Hörende (Hd) im Gl-Umfeld)?

Eine schleichende Anpassung an die DGS-Gebärdensprache der Nichtgehörlosen
mithilfe sehr gut Lautsprachlich-schriftsprachlich-kompetenden Hörgeschädigten
(Sehr gut deutsch-lautsprachlich beschulte und geförderte Gl) scheint im Gange zu sein.

Müssen die Gehörlosen und Taube auf die Schulbank und von
„DGS-mit Grammatik“-Lehrern (evtl. auch Nichtgehörlose) umgeschult werden?

Die Gebärden bei der freien Gl-Kommunikation wie die von der Gehörlosenschule und
Gehörlosen-Treffs, weil sie so schön mundbildig spielend locker und kreativ sind,
können dann nicht mehr verstanden werden?

Wenn die lautsprachlich-schriftsprachlich-kompetenden Hörgeschädigten
(Mit der Lautsprache erzogen, sehr gut beschult und geförderte Schüler)
im Fernsehen eine DGS-Grammatik-saubere Übersetzung nicht können,
sondern verlegen notbehelf artikulieren, so ist das nicht in Ordnung! /yak
--



Mitglied



offline
sternchen11 hat geschrieben:
Du hast einfach für die einzelnen Gebärden ein deutsches Wort geschrieben.

Richtig - um zu zeigen: Nicht mal Knut gebärdet sauber. Was er gebärdet hat, ist eine Mischung aus DGS, LBG, NVK, GuK und LS. (Yak hat's erkannt). Kaum ein Gehörloser beherrscht die DGS sauber.

sternchen11 hat geschrieben:
Es ist kein Wunder, dass dabei merkwürdige deutsche Sätze entstehen.

Und das wird den Gehörlosen zugemutet ... Kein Wunder, dass den Eltern gehörloser Kinder die Haare zu Berge stehen.

Dein zweiter Vergleich ist auch falsch.
Denn die (mehr oder weniger) hörenden Gebärdensprachpropheten Prillwitz, Leuninger, Rehling und Co. können alle keine DGS. Also sind das allesamt Nasenputzer, die am offenen Herzen operieren?

sternchen11 hat geschrieben:
Rachefeldzug / Verleumdung


Eins muss klar sein: Der Artikel gibt meine Meinung wieder, sonst nichts. Und so lange mich kein Gebärdendolmetscher oder Sozialpädagoge hinterrücks erschießt, werde ich das weiter tun ...



Mitglied



offline
@LB

Aha, ich versteh dich jetzt besser.

Kannst du mir vielleicht verraten, was für dich sauberes DGS bedeutet? Also wer kann sauberes DGS?

Du schriebst ja:
Zitat:
Kaum ein Gehörloser beherrscht die DGS sauber


D.h. du kennst DGS und erkennst an, dass DGS eine eigenständige Sprache, die sich durch das Bewegen der Hände, Gestik, Körperhaltung und Mimik ausdrückt, ist.

Da du diesen Satz schreibst, dann musst du die DGS gut kennen und sie selbst auch beherrschen, sonst würdest du ja nicht in der Lage sein, eine solche Aussage zu machen. Habe ich es richtig erkannt?



Neuling



offline
LB,
Du schreibst:


Zitat:
Dein zweiter Vergleich ist auch falsch.
Denn die (mehr oder weniger) hörenden Gebärdensprachpropheten Prillwitz, Leuninger, Rehling und Co. können alle keine DGS. Also sind das allesamt Nasenputzer, die am offenen Herzen operieren?


Es mag durchaus sein, dass die genannten Personen nicht (alle) voll DGS-Kompetent sind. Erneut verschweigst Du hier aber einen wesentlichen Punkt: es gibt inzwischen in verschiedenen Ländern unterschiedliche gehörlose Forscher, die in ihrer jeweiligen Gebärdensprache kompetent sind und ebenfalls bestätigen, dass es sich um vollwertige Sprachen handelt. Um nur ein paar Beispiele zu nennen: Chrissostomos Papaspyrou, Ted Supalla, die zahlreichen gehörlosen Mitarbeiter/innen am Hamburger Institut, darunter nun auch Christian Rathmann usw....

Weiterhin zitierst Du mich (übrigens völlig aus dem Zusammenhang gerissen!):

Zitat:
sternchen11 hat folgendes geschrieben::
Es ist kein Wunder, dass dabei merkwürdige deutsche Sätze entstehen.


Und schreibst darauf:

Zitat:
Und das wird den Gehörlosen zugemutet ... Kein Wunder, dass den Eltern gehörloser Kinder die Haare zu Berge stehen.


Hierzu kann ich nur sagen: Wie ich bereits vorher geschrieben habe: Wenn man in einem englischen Satz jedes Wort durch ein deutsches Wort ersetzt, entsteht ebenfalls ein merkwürdiger deutscher Satz. Trotzdem würden wohl Eltern kaum verlangen, dass ihre Kinder kein Englisch in der Schule lernen.

Es gibt inzwischen verschiedene Untersuchungen zu bilingualem (zweiSPRACHIGEM) Unterricht mit Deutscher Gebärdensprache und deutscher Schriftsprache für gehörlose Kinder. Die Kinder, die auf diese Weise unterrichtet werden, haben eine deutlich bessere Kompetenz in deutscher Schriftsprache als Kinder, die nur oral (bzw. mit LBG) unterrichtet werden.
Insofern ist es den Eltern, um die Du ja so besorgt bist, nur anzuraten, ihren Kindern DGS anzubieten!!!

Im Übrigen ist es Dir selbstverständlich nicht verboten, Deine Meinung zu schreiben, allerdings wäre es sicher sinnvoll, diese auch als Deine Meinung kenntlich zu machen.

sternchen

Ach so: Es ist durchaus interessant zu lesen, dass Du offensichtlich beurteilen kannst, was "saubere DGS" ist!
Ich kann mich der Frage von yippieh nur anschließen: wie beurteilst Du das?



Mitglied



offline
@sternchen11: Es beeindruckt mich nicht, wenn du mit Namen herumwirfst - Namen von Leuten, die zwar von der Gebärdensprache leben, aber allesamt lautsprachlich aufgewachsen sind und ihre Bildung auch über die Lautsprache erlangt haben.
Und: Ist doch praktisch für sie, dass die Geldgeber weder durchblicken noch eine Ahnung von Gebärden haben ...

Gebärden im Unterricht? Ja. Aber DGS? Nein. (mehr siehe mein Artikel über Xenja ...)

sternchen11 hat geschrieben:
Im Übrigen ist es Dir selbstverständlich nicht verboten, Deine Meinung zu schreiben, allerdings wäre es sicher sinnvoll, diese auch als Deine Meinung kenntlich zu machen.

Witzbold! "LB Magazin" sagt eigentlich schon alles ...

@yippie: Quatsch. Wenn ich vom Teufel spreche, bedeutet das nicht, dass ich seine Existenz anerkenne.



Spitzenmitglied



offline
LB,
Du widersprichst dich selbst!

Erstens sagtest du ’DGS ist immer noch Deutsch. Keine Fremdsprache [gemeint: “DGS ist keine anders strukturierte, eigenständige Sprache]’. Also DGS = LBG. Später beschreibst du Knuts Gebärden als Mischmasch von ’DGS, LBG, NVK, GuK und LS. […] Kaum ein Gehörloser beherrscht die DGS sauber.’. Also DGS nicht = LBG!


Hartmut



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@LB,
dein Zitat: „…(mehr siehe mein Artikel über Xenja ...) …“ Setze doch den anständigen und fertigen URL hier ein! Habe keine Lust, in deinem Zum-Wegschauen-LB-Magazin herum zu suchen. Ich will auf einem Klick sofort ein Blatt haben. Danke! :)

Dein Zitat: „…Und diese ‚Grammatik’ ist nix anderes als eine große Vera ...“ Wie kann ich das verstehen? Ist die Vera ein Mädchenname deiner großen Braut aus Russland? Siehe hier: http://www.1000vornamen.de/vorname_1209_Vera.html . Bitte vervollständige das letzte Wort deines Zitats! Damit ich eventuell endlich kapiere, danke! Anderenfalls ist dein angeblich sauberes Deutsch gehackt und selber verstümmelt. ;)

TOPIC ON Wann stellst du uns endlich deine Braut vor? TOPIC OFF


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Sternchen11 und Hartmut und Alle...
wie es um die Gebärdensprache
noch nicht vor ein Jahr im Juli 2007 steht...

GL-C@FE.de » Gebärdensprache & Kommunikation
Thema: Privatunterricht (GS) - Erlebnis -
ronald7
28.07.07 - 19:02:17

Ronald7 hat geschrieben:
Libertad, wenn Du Gebärdensprache einfach aus Spass
daran lernen möchtest, vieleicht um mit Gehörlosen
leichter kommunizieren können, dann vergiss besser
was in "gelehrten Gebärdenbüchern" über die Grammatik
der DGS usw geschrieben steht.
Es gibt nämlich keine schulische Basis für DGS!
Hörende denken anfangs oft:
Die gehörlosen Kinder lernen DGS an Gehörlosenschulen.
Das stimmt leider nicht.
Bis heute können die wenigsten LehrerInnen an diesen
Schulen Gebärdesprache.
...
Darum darfst Dich nicht wundern, wenn ein Gl in Bayern
Gebärden nicht versteht, die Du aus einem in Hamburg
gedruckten Buch gelernt hast.

Ich schätze, nicht mal 1% der Gl hat jemals offiziell
DGS gelernt oder besitzt ein Gebärdenwörterbuch.
Wenn Du mit einem Gehörlosen verständigen möchtest,
ist es am einfachsten, deutlich sprechen und dazu
die wichtigen Wörter gebärden, wenn Du sie kennst.
Fast alle Gl können halbwegs Lippenlesen und auch
einigermassen verständlich sprechen.

Es gab schon recht viele Hörende die, begeistert durch
diverse Spielfilme oder Kulturveranstaltungen,
Gebärdensprachkurse mitmachten und dann verwirrt,
ernüchtert bis entäuscht waren,
wenn sie im Alltag mit Gehörlosen
in Kontakt kamen und ihre DGS-Kenntnisse anwenden wollten.
...

--
Dem ist nichts hinzufügen. /y
--



Neuling



offline
LB: ich habe nicht angefangen mit den Namen, ich habe Deine Liste nur ergänzt, weil Du aus Versehen einige Leute vergessen hast...
Davon mal abgesehen ist es normal, dass (die meisten) Menschen mit irgendetwas ihr Geld verdienen. Daran sehe ich nichts Verwerfliches. Auch ein Arzt verdient Geld mit seinem Beruf. Trotzdem glaube ich ihm, wenn er sagt, dass ich eine bestimmte Krankheit hätte. Er hat seinen Beruf gelernt, ich nicht.
Ebenso verhält es sich mit Linguisten.

Ansonsten ist es interessant zu sehen, dass Du entsprechenden Argumenten gar nichts entgegenzusetzen hast. Fällt Dir nichts mehr ein, dann ignorierst Du das Thema einfach. Schade, denn so kann man natürlich keine produktiven Diskussionen führen.

Du sprichst Dich für Gebärden im Unterricht aus, aber nicht für Gebärdensprache??? Gibt es aktuelle Forschungen, die einen entsprechenden Erfolg belegen? Ich kenne keine!

Es würde mich interessieren, woher Du Dein angebliches "Wissen" nimmst, mit dem Du Dir anmaßt, die Dinge besser beurteilen zu können als Menschen, die in diesem Bereich studiert haben. Und noch dazu gibst Du zu, dass Du die Gebärdensprache nicht wirklich beherrschst....

Yakamoz: mir ist nicht ganz klar, worauf Du mit dem Zitat hinaus willst....



Mitglied



offline
@busch
Zu Xenja: "Was sind das für Kinder ..." (deshalb ist Karin so stinkig)

@hartmut
Leider falsch verstanden. Zu viel in DGS gedacht? Frag deine hörende Frau oder kauf dir ein Wörterbuch.

@sternchen11
Diskussionen mit mir? Wozu?

Zu deinen Mutmaßungen: Alles, was du wissen möchtest, steht im LB Magazin.

Der Unterschied zwischen Arzt und Knut ist: Kein Arzt macht einen Menschen krank oder sorgt dafür, dass der Kranke krank bleibt, damit er an den Kranken verdienen kann.

Ob ich gebärden kann? Ich darf sogar selbst DGS unterrichten, den Anfang hab ich 2003 hier gemacht. Und in dem Bericht sieht man ganz klar, dass selbst langjährige DGS-Kursleiter(!!) über die DGS-"Grammatik" verwirrt sind ...

@yak:

yakamoz hat geschrieben:
Dem ist nichts hinzufügen. /y


Doch, ich muss noch was anmerken: Die Schrift ist zu klein.
Daher noch mal und zwar groß:

Ronald7 hat folgendes geschrieben::
Libertad, wenn Du Gebärdensprache einfach aus Spass
daran lernen möchtest, vieleicht um mit Gehörlosen
leichter kommunizieren können, dann vergiss besser
was in "gelehrten Gebärdenbüchern" über die Grammatik
der DGS usw geschrieben steht.
Es gibt nämlich keine schulische Basis für DGS!
Hörende denken anfangs oft:
Die gehörlosen Kinder lernen DGS an Gehörlosenschulen.
Das stimmt leider nicht.
Bis heute können die wenigsten LehrerInnen an diesen
Schulen Gebärdesprache.
...
Darum darfst Dich nicht wundern, wenn ein Gl in Bayern
Gebärden nicht versteht, die Du aus einem in Hamburg
gedruckten Buch gelernt hast.

Ich schätze, nicht mal 1% der Gl hat jemals offiziell
DGS gelernt oder besitzt ein Gebärdenwörterbuch.
Wenn Du mit einem Gehörlosen verständigen möchtest,
ist es am einfachsten, deutlich sprechen und dazu
die wichtigen Wörter gebärden, wenn Du sie kennst.
Fast alle Gl können halbwegs Lippenlesen und auch
einigermassen verständlich sprechen.

Es gab schon recht viele Hörende die, begeistert durch
diverse Spielfilme oder Kulturveranstaltungen,
Gebärdensprachkurse mitmachten und dann verwirrt,
ernüchtert bis entäuscht waren,
wenn sie im Alltag mit Gehörlosen
in Kontakt kamen und ihre DGS-Kenntnisse anwenden wollten.
...



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
@karin, ich denke, es gibt sicher immer irgendwer, der den Bildungsstand
der Gehörlosen kommentiert, die hier thematisiert ist. Ich finds nur
schade, dass man Feststellungen macht, anstatt aus anderer Sicht zu sehen.
Gehörlosen haben meines Erachtens nach KEINE Defizit in der Bildung,
weil sie so "erzogen" sind. Also in so einer Welt aufgewachsen mit
Vorenthaltungen, "Ach die können es nicht" - Vereinfachungen usw.
Mir interessiert LB's Kommentare weniger, vielmehr die Problematik sowas
zu denken.
Es ist für mich die Sprache und Kultur, was man weiss. Es als "Niveau eines
Viertklässlers" zu nennen, ist ein Vergleichen mit der Kultur und Sprache
des Hörenden. Einem Sioux-Indianervolk würde man niemals auf die
Idee kommen, es als Viertklässlers zu bezeichnen nur weil die Sprache
die überflüssigen, detailintensiven mächtigere Sprache gleichziehen kann.
Dass die GL nicht gut schreiben können, liegt wie gechrieben an der
Erziehung und Bildung.

lg deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Sternchen11,
als Neuling sollst Du eine Forums-Lesetour machen. :-)
Du siehst die DGS als eine Gl-Gebärden-Forschersprache?
Sie wird an den Universitäten den "Nichtgehörlosen" beigebracht.

Dann liegen LB, Ronald7, Yak und die vielen schweigenden Gl nicht falsch!

Yak stimmt Ronald7 zu:
"Ich schätze, nicht mal 1% der Gl hat jemals offiziell
DGS gelernt oder besitzt ein Gebärdenwörterbuch." -Amen-
--
Yak gebärdet mit seinen gl / tb Freunden nicht in der DGS-Forschersprache,
sondern wie schon geschrieben
mit Gebärden schön mundbildig spielend locker und kreativ
wie die von der Gehörlosenschule und Gehörlosen-Treffs.
Es sind die lebendigen Gebärden, immer frustfrei gut verstanden. /y
---



Neuling



offline
yak,

Danke für Deine Erklärung ;o)

Es geht mir nicht darum zu entscheiden, wie DGS richtig oder nicht richtig ist.
Die Forscher und Linguisten habe ich nur heran gezogen, um zu zeigen, dass Menschen, die sich mit unterschiedlichen Sprachen auskennen, herausgefunden haben, dass DGS, ASL usw. Sprachen sind, wie Japanisch, Französisch, Spanisch usw.
Es geht mir nicht um eine mehr oder weniger künstliche Form von DGS! Wenn Forschung richtig betrieben wird, dann wird ja auch untersucht, wie es Muttersprachler (Gehörlose, in diesem Fall!) machen. Normalerweise versuchen Forscher ja nur, die Gebärden verschiedener gehörloser Probanden (Versuchspersonen) zu vergleichen, um zu sehen, ob es Gemeinsamkeiten oder Unterschiede gibt. So kann man rausfinden, ob Gehörlose (evtl. unbewusst) z.B. alle gleiche grammatikalische Regeln beim Gebärden benutzen. Ich finde, es geht nicht darum, solche Regeln zu erfinden, sondern sie zu beschreiben!

also, die
Zitat:
die lebendigen Gebärden, immer frustfrei gut verstanden


Wenn sich Gehörlose beim Gebärden, auch wenn sie sich gar nicht kennen und aus unterschiedlichen Städten kommen, gut verstehen, liegt es wahrscheinlich ja daran, dass es irgendwelche (unbewussten) Regeln gibt, die man einfach benutzt, ohne, dass sie beigebracht und gelernt werden müssen.

Du hast sicher Recht, dass sich die Gebärdensprache, die Hörenden in Kursen beigebracht wird, manchmal sehr von dem unterscheidet, was Gehörlose unter sich gebärden!!! (Wobei das ja nicht nur an den Hörenden liegt, sondern auch an den Leuten, die ihnen die DGS beibringen...)


LB:
Warum willst Du Hörenden verstümmeltes Deutsch beibringen?
Es ist doch mehr als widersprüchlich...Du wetterst und schimpfst gegen die DGS und dennoch unterrichtest Du sie??? Du verdienst Dein Geld mit DGS??? Ist das nicht eine ordentliche Portion Doppelmoral???



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Sternchen11,
das mit Deiner Erklärung, ist OK, ist aber nicht nötig.

Dieses Forum ist wie ein Weinberg, fleißig umgraben,
Du hast die prächtigen Trauben. :-)

Zitat:
Wenn sich Gehörlose beim Gebärden,
auch wenn sie sich gar nicht kennen und
aus unterschiedlichen Städten kommen,
gut verstehen, liegt es wahrscheinlich ja daran,
dass es irgendwelche (unbewussten) Regeln gibt,
die man einfach benutzt,
ohne, dass sie beigebracht und gelernt werden müssen.


Ganz einfach!
Das liegt am Wort-Satz-Mundbild! - die Gebärde ist einfach automatisch dabei.
Man ist richtig echt gl oder taub.
Die sich treffenden Gl gebärden einfach so, das ist es.
Sozusagen wie "alte Bekannte" haben sich lange nichts gesehen. :-) /y
--



Mitglied



offline
sternchen - du bist wie meine Ex! Hört nie zu, stellt 1000 Vermutungen an, macht Eifersuchtsszenen ...

Ich DARF selbst DGS unterrichten, tue es aber nicht, da ich LBG befürworte. Und die Butter aufs Brot verdiene ich sowieso mit was anderem.

Forschung? Die Forscher haben aus der Gebärdensprache eine "Forschung" bzw. "Wissenschaft" gemacht, damit sie davon leben können. Deren Erklärungen sind keinen Pfifferling wert. Was glaubst du, warum sündteure "Projekte" rund um die Gebärdensprache gestartet werden? Damit sie ein paar Jahre später in aller Heimlichkeit wieder eingestellt werden ... (Bericht folgt! Interessiert mich jetzt auch brennend! :) )
Fakt ist: Die GS ist nichts anderes als ein Kommunikationsmittel. Punkt.



Mitglied



offline
Ich versteh nicht ganz, wie es hier laufen sollte. Wird es eine Diskussion über die Gebärdensprache und deren Unregelmässigkeiten sein? Es gibt doch ein Buch über die Grammatik der DGS und ist seit kurzer Zeit auf dem Markt. Wenn jemand daran Zweifel hat, kann man da lesen.

Hingegen den Muttersprachlern ein verstümmeltes DGS ankreiden zu wollen, finde ich schon krass. Natürlich wissen die native Signer (Muttersprachler) schon, wie sie natürlich gebärden können! Wenn sie Kenntnisse in der Zweitsprache - hier Deutsch - haben, ist es vorteilhaft für den Unterricht oder Übersetzung, weil sie mehr wissen, wie sie sich in DGS darstellen können.

Es gibt nach wie vor strukturelle Diskriminierungen. Es wird überall in vielen Schulen kaum bilingual gearbeitet. Wollen wir uns trotzdem erlauben, dass die gehörlosen Erwachsenen, die aufgrund verfehlter Bildungspolitik kein richtiges Standbein in der Zweitsprache bekommen haben, keinen Zugang zu Informationen in hoher Schriftsprache bekommen sollten, weil keine Gebärdensprachfilme angeboten werden?! Das sieht fast nach einer Verweigerung der Teilhaberechte, wofür du, LB, dich aussprechen willst.

Es sieht fast gleich aus, dass den Blinden der Zugang zu den Informationen im Internet verweigert werden dürfte, den Körperbehinderten der Gebrauch der technischen Sachen erschwert werden dürfte usw. Das wäre ein Rückfall in die vorherigen Zeiten! Nein Danke, weiter so mit den Gebärdensprachfilmen und dem barrierefreien Internet!



Mitglied



offline
@LB

Dann verwende doch das Wort "DGS" nicht, wenn du LBG meinst.

"Kaum ein Gehörloser beherrscht die LBG sauber"

Jaaaaaaaaaa, da hast du recht.

Und weil LBG "gebärdetes Deutsch" ist, bedeutet das in deiner Aussage, dass kaum ein Gehörloser sauberes Deutsch beherrscht.

Keiner versteht dich, was an Postings anderer leicht erkennbar ist.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@spectrum11 … ähm … sternchen11,
warum der LB ein DGS-Zertifikat unbedingt in seiner Tasche haben will? Man muss eben gut spekulieren können. Ganz einfach … der Inhaber des „Lehrstuhls“ beim SSH ist gerade weißhaarig geworden und wird bald gehen müssen. Und der LB will diesen Lehrstuhl besetzen mit Hilfe von seinem Zertifikat als Sprungbrett. Aber schon zu spät. Denn der Cavemann mit seiner taubistischen Keule ist schon da. Pech für den LB.

Bloß zur kleinen Info … Der LB hat drei verschiedene Gebärdenkurse besucht (siehe sein Online-Magazin) und ein bestimmtes Gebärdenzeichen „Vera…“ (Lieblingswort und –gebärde von LB) immer wieder und ewig geübt. Trotzdem kann der LB die Vera…-gebärde bis jetzt immer noch nicht einmal vollenden. Ebenso auch das Vera…-wort (siehe oben). Weder saubere DGS (bzw. LBG wenn er so möchte) noch sauberes Deutsch kann er.


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@ Alle,
Warum, warum wird öffentlich fröhlich in den Medien Glauben gemacht?:

- "95 % der Gehörlosen haben das Lese- und Schreibniveau
eines Viertklässlers"
(Bezug: Knut Weinmeister war heute in der NDR-Sendung
"Mein Nachmittag" 13.05.2oo8 -Heute um 16.10 Uhr)

- "Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Gehörlose lesen können") ...
(Damit gibt er (Knut Weinmeister) nach dem berühmten Satz
von Herrn Raule noch eins drauf (= "Raule läßt grüßen")).

---
Die Nichtgehörlosen (Ngl) Hörende im Gehörlosen-Umfeld) und
die Lautsprachlich hoch-kompetenten Hörgeschädigten (Hg)
geben in der Darstellung der Gebärdensprache den Ton an.

Die Kritik am Zeigen von nicht-einwandfreien-Gebärden muss immer sein!

Die Gebärdenvideos müssen vor Freigabe sehr kritisch von zwei
Prüfstellen (Gl-Muttersprachler und Uni-Gl) überprüft werden!
---

Das LB-Magazin ist sehr wichtige Information für die Gehörlosen und Taube,
so wie der Der Spiegel und weitere Medien die Hörenden über
Mißstände ausführlich informieren und sie kritisieren.
---

Es darf nicht sein, dass nur die Nichtgl und
Ls-hochkompet. Hg über die Gebärdensprache allein zu befinden haben! /y
--



Spitzenmitglied



offline
Also ich weiß nun wirklich nicht mehr, was das soll.

Knut Weinmeister hat das weder gebärdet, noch hat es die Dolmetscherin gesagt! PUNKT!

LB eine wichtige Informationsquelle?, dass ich nicht lache......

Und nun werde ich das machen was ich mit LB sonst immer tue, außer wenn er Eltern irgendeinen Quark erzählt, ich werde ihn wieder ignorieren!

Karin



Mitglied



offline
Nanu, die Gebärdenvideo-"Experten" haben sich hier versammelt!

Voghel hat geschrieben:
Es gibt nach wie vor strukturelle Diskriminierungen. (...) Wollen wir uns trotzdem erlauben, dass die gehörlosen Erwachsenen ... keinen Zugang zu Informationen in hoher Schriftsprache bekommen sollten, weil keine Gebärdensprachfilme angeboten werden?!


Komisch, denn gerade der Verein KUGG sowie der Dt. Gehörlosenbund diskriminieren weiterhin die Gehörlosen, da auf deren Webseiten keine Gebärdenvideos existieren bzw. diese abgeschafft (!) wurden ... [ugone2far]


Karin hat geschrieben:
Also ich weiß nun wirklich nicht mehr, was das soll.

Knut Weinmeister hat das weder gebärdet, noch hat es die Dolmetscherin gesagt! PUNKT!

LB eine wichtige Informationsquelle?, dass ich nicht lache......

Und nun werde ich das machen was ich mit LB sonst immer tue, außer wenn er Eltern irgendeinen Quark erzählt, ich werde ihn wieder ignorieren!

Karin


So trotzig klingt auch meine 7jährige Nichte. Da hockt sie schon mal einen ganzen Nachmittag lang mit hochrotem Kopf in der Ecke und schmollt ohne Ende ... [heuul]



Mitglied



offline
Das ist ein grosser Unterschied! Die Informationen seitens der öffentlichen Instutionen und Behörden sollen für alle Menschen zugänglich und verständlich sein! Das steht in der barrierefreien Informationstechnik-Verordnung, recheriere mal doch und reisse es nicht aus dem Zusammenhang, wofür die Gebärdensprachfilme da sind!



Mitglied



offline
Voghel hat geschrieben:
Das ist ein grosser Unterschied! Die Informationen seitens der öffentlichen Instutionen und Behörden sollen für alle Menschen zugänglich und verständlich sein! Das steht in der barrierefreien Informationstechnik-Verordnung, recheriere mal doch und reisse es nicht aus dem Zusammenhang, wofür die Gebärdensprachfilme da sind!


Und hier haben wir noch eine alberne Trotzreaktion.

Ist ja der reinste Kindergarten hier.



Spitzenmitglied



offline
LB versteht nur Pornofilm mit Untertiteln! [british]



Spitzenmitglied



offline
Das die Mehrheit der Gl kein gutes Schriftdeutsch beherrschen
bedeutet nicht, das sie schriftliche Texte nicht verstehen.
Bei unbekannten Wörtern benutzen Gl genauso ein Wörterbuch
wie das auch Hörenden machen.
Und sehr "hohe" schwierige Texte sind eben nur was für entsprechend
Gebildete. Auch die meisten hörenden Arbeiter verstehen solche
Texte nicht.
Wer daran interessiert ist muss sich weiterbilden, egal od Gl oder Hd.

Klar, manche Gl sind genau solche "Bildungsmuffel" und
"Deppen" wie auch viele Hörende.
Ob diesen Gl mit DGS-Videos geholfen werden kann, glaube ich
nicht so recht.
Das grundsätzliche Problem der mangelhaften Schriftsprache
ist nicht mit DGS-Videos lösbar.
Das ist fast so, als wenn man Internetseiten für Bayern durch einen
bayerisch Sprecher "übersetzt" oder für Norddeutsche Bauern
durch einen Plattdeutschsprecher.

Seit vielen Jahren ist meine Meinung:
Lesen und schreiben sollte oberste Priorität an Gl-Schulen haben.
Nicht Lautsprachübungen und auch nicht "korrekte DGS".

Natürlich ist Gebärdensprache als Kommunikationsbasis für
taube Kinder wichtig. Aber der fehlende grammatikalische Bezug
der DGS zum Schriftdeutsch ist leider problematisch.
LBG wäre im Deutschunterricht die bessere Lösung.



Spitzenmitglied



offline
diesen gedanken hatte ich auch,das die kinder lieber in der schule LBG lernen wegen der deutschen grammatik, die dgs kann man ja auch lernen und privat benutzen wie man es möchte.

von gebärdenvideos halte ich auch nichts von, den sowie ich gl kenne,die verstehen auch nicht alles in dgs.
man kann es versuchen aber das wird keine lösung sein.

die gl(gilt eigentlich für alle unabhängig vom hörstatus) müssen sich einfach mehr anstrengen,die wörter die sie nicht kennen bei wickip. oder im bedeutungswörterbuch nach zu schlagen, aber denen fehlt die motivation dazu.
heute sind viele zu bequem.



Spitzenmitglied



offline
@CharlyBrown,
meine paedagogische Erfahrung sagt mir, dass DGS-Videos trotzdem notwendig sind, um Texte genauer oder besser zu verstehen. Allein Woerter zu kennen genuegt nicht. Es wird immer mehr gesagt als was die Woerter nebeneinandergesetzt ausdruecken. Ein Beispiel unter anderen, die Passivsaetze werden manchmal als Aktivsaetze missverstanden.

Ein Vergleichen mit DGS von einem, der in DGS und Deutsch zuhause ist, hilft manche Deutsch-Saetze genauer zu verstehen. Ich erlebte immer wieder Aufleuchten von klarem Verstehen in den Gesichtern der tauben ASL-Benutzer, wenn ich Englisch-Texte in ASL darbrachte, sogar zu denen, die glaubten, Zeitungen vollkommen verstanden zu haben. Daher werden hier taube Zwischendolmetscher oft in Bildungsveranstaltungen eingesetzt, die reineres ASL als hoerende ASL-Dolmetscher darbieten. Eine Teilnehmer bei der 2007 KUGG Tagung (sie ist intelligent) hat mir auch von ihrem besseren Verstehen von Deutsch-Texten durch DGS-Uebersetzung berichtet.

Im Deutsch-Unterricht soll der bilinguale Lehrer beides DGS und gebaerdetes Deutsch verwenden. DGS zur Erklaerung von Deutsch-Grammatik und Bedeutung deutscher Texte, wenn angebracht. Gebaerdetes Deutsch zum Zitieren von Deutsch-Texten und Fuer-sich-Vorsagen von Deutsch-Saetzen. Das gebaerdete Deutsch als Unterrichtssprache ist allgemein gefaehrlich und kann ein verfaelschtes Deutsch als Sprache internalisiert werden, da das gebaerdete Deutsch oft die Deutsch-Grammatik unvollkommen wiedergibt.


Hartmut



Zuletzt geändert von Hartmut am 23.05.2008, 20:07:44, insgesamt 1-mal geändert.


 Hallo ihr Viertklässler! :-) - Gebärdenvideos





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de