GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 25.09.2018, 19:44:35





 Präsidentenwahl bei Gallaudet


Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Spitzenmitglied



offline
wie sieht es jetz aus? läuft der Prostet immer noch?

[roll]


{Schweiß ist die Tränen der Muskel}



Spitzenmitglied



offline
Aloha Homeboy,

die Gallaudet University hat ihr Betrieb geschlossen, weil Sommerferien.
Alle Zelte sind schon abgebaut, die Proteste gibt es nicht mehr. Siehe
Nachbetrachtungen von Krischi:
http://www.deafworldweb.de/gallaudet/na ... htung.html

Die Studenten machen sich bereits über JFK lustig - sie ist so gut wie sicher
die neue Präsidentin. Siehe Comic-Seite:
http://www.signupcomics.com/


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Mitglied



offline
Still geworden???



Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Benutzeravatar
offline
    [alarm] Fernandes ist nicht Präsidentin der Gallaudet-Universität ab 2007! [alarm]


    Ein hervorragender Tag für die Gehörlosenwelt - und auch für unsere Zukunft!

    Der erfolgreiche Protest gegen den Audismus wird die Gehörlosen weltweit
    ermutigen, wie wir uns gegen die Abwertung unserer Gehörlosigkeit und Gebärdensprache
    wehren können. Genauso wie es damals nach der DPN-Revolte 1988 gewesen ist!

    Bekanntgabe in der Gallaudet-Homepage:
    http://news.gallaudet.edu/?ID=9633

    Bericht in der Washington, Post mit vielen Fotobildern auf einem Link:
    http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/co ... 00533.html

    Gebärdensprachfilm siehe in: www.joeybaer.com

    Viele Grüsse
    Helmut Vogel

Quelle: Rundmail von www.kugg.de


°°°°°°°



Tanz-Love & Team-Wettbewerb
Tanz-Love & Team-Wettbewerb



offline
Es ist schon seit Juni bis jetzt im Protest geschafft.
Studenten hat sehr stark, nicht aufgeben und sehr gekämpft!



Mitglied



offline
[buttrock][buttrock][buttrock][buttrock][buttrock][buttrock][buttrock][buttrock][buttrock][buttrock][buttrock]

Gänsehaut!!!



Spitzenmitglied



offline
Hervorragende 2. Revolution nach dem 1. Gallaudet-Präsident (King Jordan) aus dem Jahr 1988.

Es ist echt wieder unfassbar, dass die Gallaudet-Studenten und Gehörlose aus der ganzen USA protestierten...

Gänsehaut.. [buttrock]


°°°Surdus neve mutus sum°°°



Spitzenmitglied



offline
"Der erfolgreiche Protest gegen den Audismus"??
Wieso Audismus? Kann jemand mir das erklären?



Spitzenmitglied



offline
Nach dem was Herr Vogel von Audismus schreibt weiss ich jetzt nicht mehr
genau um was für und gegen Fernandez als Gallaudet-Präsidentin ging...

Vielleicht wird Christian (Krischi) wieder über aktuelles berichten.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied



offline
Helmut Vogel hat das Wort Audismus vollkommen falsch angewandt. Mir fehlt jedes Verstaendnis, wieso er von Audismus sprechen konnte.

Audismus war nicht der Grund des Protestes. Es wurde zwar als Grund angegeben, dass Dr. J.K.Fernandes "not deaf enough" [= nicht taub genug] waere. "Not deaf enough" ist nur eine Beurteilung von manchen und kann nicht kommen von weil sie audistisch sei oder audistisch gehandelt hat. Der Vorwurf "not deaf enough" wurde im Laufe des Protests fallengelassen. Die ernannte Praesident war nur unbeliebt. Die Studenten und Fakultaet (= Lehrkoerperschaft) bewerteten sie als weniger faehig, eine gute Praesident zu werden.


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
Aloha Hartmut,

so dachte ich mir auch. Hier sind wir Zeugen einer inflationären Verwendung
des Wortes "Audismus", deren genaue Bedeutung vielen noch verschlossen ist.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Hervorragender Tag???

Eher ein Tag, an dem wieder mal deutlich wird,
dass die Amis und die Gallis dem Untergang geweiht sind:


Wie kann man ihre Protestbewegung ernstnehmen bei den Gründen:


1.zu teuer fuer die Internationalen, weil die Board of Trustest nicht auf uns hoert, was wir wollen und was wir tun wollen. Sie machen nichts, wenn die Internationalen mit guten Gruende Briefe schreiben. JKF macht nix.

2. Sie hilft nur den Afrikanern nach Gallaudet zu kommen und was ist mit Europa und Aisen. Sie haben nicht ein gute Schul Bildung und schauen nicht auf uns. Das ist nicht fair. Sie unterstützen nur die Afrikaner mit Stimpendium und die 1. Welt Laender sind ihr egal, obwohl wir auch gute Studenten sind.

3. JKF und K.Jordan haben mit CNN ein Interview gemacht und gesagt, dass die Gehörlosen nie mit Kommunikation die Probleme lösen können. Das ist gelogen.
Sie wollen uns nie zuhoren weil Sie denken die Gehorlosen sind dumm und boese. SBG hat mehere Briefe geschrieben und sie geben nie Antwort.


(aus einer Rundmail entnommen)




Wirklich bedauerlich, dass nun die JKF geht,
die hätte wahrscheinlich etwas aus Gallaudet gemacht, amen!



Spitzenmitglied



offline
Jetzt, wo die Amis darüber triumphieren, dass JFK zum Rücktritt bewegt wurde-
machen sie sich denn eigentlich schon mal Gedanken darüber, wer der
geeignete Nachfolger sein könnte? Hab nicht das Gefühl, dass ihnen das jetzt wichtig ist.
Hauptsache JFK ist weg vom Fenster? Mhm...

Den ersten Punkt in der mail (gequoted von .impellere) verstehe ich gar
nicht. Und ihr? Der dritte Punkt wird sehr wohl auch nicht stimmen, denn das wäre
sonst ein Schuß nach hinten gewesen... [ops]

Nachtrag: Der zweite Punkt (die ganze mail also) ist -pardon- voll scheiße argumentiert!


UT-Shirts hier: http://359826.spreadshirt.net/de/DE/Shop



Zuletzt geändert von Calva am 30.10.2006, 23:38:29, insgesamt 1-mal geändert.

Neuling



offline
Ein hervorragender Tag für die Gehörlosenwelt - und auch für unsere Zukunft! - Wie bitte? [sorry]

Ich verliere mein Denkvermögen, warum JKF, die intelligente Frau, ihr Amt als zukünftige Präsidentin aufgegeben hat. Nur weil die Amis und Gallis gegen JKF aufgrund ihrer wirklich so scheißen Persönlichkeit - Unbeliebheit - protestierten? Außerdem vergaßen sie, auf die brillante Leistung von JKF zu schauen, oder?

Der erfolgreiche Protest gegen den Audismus wird die Gehörlosen weltweit ermutigen, wie wir uns gegen die Abwertung unserer Gehörlosigkeit und Gebärdensprache wehren können. Genauso wie es damals nach der DPN-Revolte 1988 gewesen ist! - Helmut Vogel, wie kommst du auf diese Idee? Der Protest im Vergleich zu den Deaf President Now und Unity for Gallaudet war völlig ANDERS, da beide andere Ziele bzw. Voraussetzungen hatten! Bitte gib mir die ausführliche Erklärungen und Gründe beider Protesten, Helmut Vogel! Danke im Voraus! [wink]

Oh mein Gott, lies mal ein paaren unglaublichen Zeilen von impellere! Die Argumente für den Protest, ehrlich gesagt, sind jedoch NICHT vortrefflich! Was genau wollen die Protestanten nun damit sagen? [roll]

Gruß Preeti



Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Benutzeravatar
offline
@Preeti, Lukbo und Hartmut

Halt, ich muss da was richtig stellen. Ich bekam mehrere Rundmaile von Helmut Vogel. Er hat teilweise Maile von anderen übernommen, da war das Wort Audismus gefallen, die Erklärung war auch drin, warum das Wort Audismus erwähnt wurde.

Der Inhalt von der Rundmail, die ich heute hier gepostet habe, ist sozusagen aus dem Zusammenhang rausgerissen worden, denke ich mal. Denn die Rundmaile waren nacheinander und somit miteinander verknüpft.

Versteht Ihr?


°°°°°°°



Mitglied



offline
@ alle
es stimmt, dass der Begriff Audismus auf internationaler Ebene bei informierten Kreisen , wie zum Beispiel KuGG Tagung Heidelberg, eine immer bedeutendere Rolle spielt und in Zukunft vielleicht ein fester Bestandteil wird bei der Auswahl von Führungspersönlichkeiten sein wird.

Dr. Fernandes ist zwar unbeliebt, möglicherweise eine fähige Person, aber mit ihrer Amtseinführung soll die ASL an der Gally keine bedeutende Rolle mehr spielen. So war die Stimmung entsprechend - und der Protest hat sich deshalb ausgeweitet, mit einer der wesentlichen der Begründungen, dass die traditionelle ASL-Sprachwissenschaft /Linguistik weniger Fördermittel erhalten sollte. Andere Bereiche, CI-Forschung und Zusammenarbeit mit Mediziner sollen bevorzugt werden und als Folge sollten mehr Mittel zur Verfügung gestellt werden. Daher wahrscheinlich die persönliche Einstellung von Dr. F. zum Audismus.

Die weltberühmte Gallaudet Universität sollte alte Traditionen brechen - und das wollten die Studenten und sehr vielen Professoren nicht. Mit Fernandes sei der Untergang der Uni besiegelt...und das wurde erfolgreich abgewehrt.

Au Revoir


Raus aus dem Schattendasein - Chancen suchen und sie nutzen !



Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Benutzeravatar
offline
[alarm] Helmut Vogel hat mich gebeten, seine 1. Rundmail (Sonntag, 29. Oktober) hier einzugeben, weil er hier noch nicht registriert ist. Momentan gibt es Schwierigkeiten mit dem Registrieren wegen Wartungsarbeiten.


    BITTE UM WEITERLEITUNG AN DIE FREUNDE; BEKANNTEN USW.!

    SOLIDARITÄT MIT DEN PROTESLERN AN DER GALLAUDET-UNIVERSITÄT


    Siehe die besonderen Websites mit den Gebärdensprachfilmen:
    www.deafread.com
    www.signcasts.com
    www.joeybaer.com
    www.gufssa.com
    www.deafnation.com


    Die Welt schaut auf die Gallaudet-Universität!

    Heute soll um 20 Uhr in Washington, D.C. bekanntgegeben werden, zu welcher Entscheidung die Board of Trustees (BoT, vergleichbar mit dem Aufsichtsrat) kommen wird.

    Mark Zaurov hat über diese Krisenstimmung mit den Rundmails vorher schon bekanntgegeben.

    Wird die gehörlose Jane K. Fernandes auf das Amt der Präsidenten ab 1. Januar 2007 verzichten? Oder wird sie aus dem Amt von der BoT entfernt? Das ist die spannendste Entscheidung, auf die ganz Amerika und viele Ländern warten. Es ist eine klare und unmissverständliche Forderung von den Protestlern!

    Die Koalition der Lehrkörper, Studenten und Alumni auf der Gallaudet-Universität (abgekürzt: GUFSSA), die ganze amerikanische Gehörlosenorganisation NAD, sehr viele Universitäten mit den gehörlosen Studenten und Professoren und viele ehemalige Studenten (Alumnis) stehen klar hinter den zwei Forderungen an die BoT:
    1. Entfernen von Fernandes aus dem Amt der Präsidentin
    2. Keine Sanktionen gegenüber den Studenten

    Die Geschlossenheit der Protestler beweist, dass das im Mai von der GUFSSA ausgewählte Motto "Unity for Gallaudet" (Einheit für Gallaudet) voll ins Schwarze getroffen ist.

    Sehr viele haben im Laufe der Monate gesehen, dass die Proteste der Studenten und Lehrkörper der Gallaudet-Universität nach der Ernennung Fernandes zu Anfang Mai richtig gewesen sind und sind.
    Das Krisenmanagement von Fernandes und dem derzeitigen Präsidenten King Jordan hat völlig versagt. Sie haben bisher nicht geschafft, die
    Situation entschärfen zu lassen. Die beiden haben die Krise sogar provoziert. Fernandes hat einen Teil der Studenten als Anarchisten und Terroristen kritisiert.
    Danach am 13. Oktober, heute als schwarzer Freitag bekannt, wurden 134 Studenten verhaftet und unter Arrest gestellt. Danach sind mehrere Studenten in den Hungerstreik getreten. Sieben Studenten befinden sich noch im Streik, weil sie mit der derzeitigen Situation nicht mehr aushalten wollen. Vor einer Woche haben 4000 Personen an der Demonstration zum Capitol teilgenommen.

    Sehr viele Protestler haben das Vertrauen in die beiden verloren. Für die GUFSSA war es seit Mai schon klar, dass Fernandes untragbar für das Amt der Präsidenten ist, denn sie hat in ihrer elfjährigen Arbeit an der Gallaudet-Universität viel Spannung hervorgerufen. Trotzdem bleibt sie bis jetzt bei ihrer Meinung, dass sie die Gallaudet-Universität als Präsidentin in der Zukunft leiten kann.

    Heute wartet ganz Amerika mit vielen anderen Ländern aus der Welt und schaut zu, dass die Krisenstimmung
    endlich von der BoT beendet wird. Wenn es so ist, dann würde es der Sieg der Freiheit bedeuten! Die Gallaudet-Universität ist ein wichtiges Symbol des Selbstbewusstseins und der Freiheit auf die Gebärdensprache und der Gehörlosenkultur! Es ist der gleiche Espirit wie "Deaf President-Now" 1988, denn die
    Studenten, Lehrkörper usw. wollen für die bessere Gallaudet für die Zukunft kämpfen!

    Drücken wir allen die Daumen dafür zu!

    Kannst bitte an deine Freunde, Bekannten, Interessierten usw. weiterleiten!

    Viele Grüsse!
    Helmut Vogel
    Dozent und Autor
    Vorsitzender des Vereins "Kultur und Geschichte Gehörloser e.V."


°°°°°°°



Tanz-Love & Team-Wettbewerb
Tanz-Love & Team-Wettbewerb



offline
Ein Student ist schlimm verletzt:
Brian Morrison s Toe erzählt:

http://www.signcasts.com/



Danach am 13. Oktober, heute als schwarzer Freitag bekannt, wurden 134 Studenten verhaftet und unter Arrest gestellt. Danach sind mehrere Studenten in den Hungerstreik getreten. Sieben Studenten befinden sich noch im Streik, weil sie mit der derzeitigen Situation nicht mehr aushalten wollen.

Ja, es ist so hart und schon 134 Studenten verhaftet. [ugone2far]



Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Benutzeravatar
offline
Hier habe ich noch was für Euch:

Bekam Mail von Mark Zaurov, der uns vorhin schon per Rundmail über die Krisenstimmung an der Gallaudet-Universtität geschrieben hat.


Mark Zaurov lässt ausrichten, dass er sich nicht registrieren kann [anscheinend wegen Wartungsarbeiten].


°°°°°°°



Spitzenmitglied



offline
Ich finde es ziemlich gut, was Mark Zaurov macht! :) "Weiter so",
wenn du hier mitliest, Mark ;o).. Also zum Begriff Audismus, den er
in seinem Vlog erklärt hat:

Mark Zaurov sagt bei seinem Video, dass es Audismus ist, als Jane
Fernandes aufgrund ihrer Fähigkeit zum Sprechen bevorzugt wurde.
Anderen Gehörlosen wurden diskriminiert, weil sie das Sprechen nicht
beherrschen können. Wie ich die Definition von Audismus nach Hartmut,
von dem ich sie kennengelernt habe, kenne, geht es kaum ums Sprechen,
sondern nur ums Hören. Sicher bin ich mir bei der Sache aber nicht.



Mitglied



offline
Es gibt viele Gründe , dass der Protest erfolgreich wurde. Außergewöhnlich sei zu bemerken, dass der berühmte Yerker Anderson auch zu den Protestlern gehört - siehe Abbildung oben - beim ihm bin ich zur "Schule" , Vortrag im Gally, gegangen und er überzeugte so glaubwürdig, dass ich zu den "Reformern" den Weg gefunden habe.

Y. Andersons`Zeichen besagt , dass protestiert werden muss, um die Ideale der Gallaudet Universität nicht zu verlieren diese nicht in falsche Hände zu begeben. Dr. Fernandes, obwohl taub, sei nicht die richtige Person.

Au Revoir


Raus aus dem Schattendasein - Chancen suchen und sie nutzen !



Spitzenmitglied



offline
Ich finde auch toll, was Mark mit seiner Informationsarbeit geleistet hat! :)

Trotzdem ist mir nach wie vor die Erklärung zu "Audismus" nicht klar. Bisher
hat Hartmut mir die Definition auf den Weg gegeben, es handle sich um eine
"Höherbewertung" des Hörens und nicht der Aussprache (von einer Person).
Zum Beispiel sei man audistisch, wenn man meint, Hören sei für den
Alltagsleben "überlebenswichtig", da man sonst an Taubheit stirbt (ein
tauber Mensch wird sonst von Wildkatzen zerrissen, oder von einem Auto
überfahren) usw. All das hat mir der "deutlichen Aussprache" nichts zu tun.

Ich kann aber den Protest gut nachvollziehen, dass Fernandez deswegen
auf Ablehnung gestoßen ist weil sie wegen ihrer besseren Aussprache
(Oralismus) gegenüber drei anderen Kanditaten vorgezogen wurde.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Neuling



offline
@AvignonMan, sag mal, was richtige Person ist. [roll]
Ich habe den Eindruck, der Protest der Gallis und Amis nicht gegen Unbeliebheit von JKF, sondern es handelt nur um verlogenen unfairen Wahlprozess!! Hmm..

Ob dass die taube JKF tatsächlich oral aufgewachsen ist, ist das mir total scheißegal. Man sollte nach meiner Meinung nur auf die ausgezeichnete Leistung der gebärdensprachkompenten tauben Kanditaten, die sich mit der Gallaudet Universität beispielhaft Forschung, etc. sehr gut auskennen sollten, schauen!!



Spitzenmitglied



offline
@Lukbo,
Audismus schliest auch eine Hochbewertung der Faehigkeit des Sprechens ein. Auch ist die Bevorzugung von Lautsprache zum Nachteil der Gebaerdensprache und Gegnerschaft gegen die GS im Audismus begruendet. Sie alle fuehren zu diskriminierenden Praktiken gegen taube Menschen, die nicht gut spechen koennen und die LS schlecht beherrschen.

Ein anderer Kandidat kann auch gut sprechen. In der Auswahlkommission sitzen in der Mehrheit taube Personen, auch Vertreter der Studenten. Sprechfaehigkeit wird nicht bewertet, darin bin ich sicher. Die Faehigkeit, in Englisch gut auszuduecken, kann ich bei allen drei Finalisten vermuten. Janes Englisch koenne moeglicherweise besser als die anderen sein. Alle drei Finalisten haben taube Eltern, aber Jane hat oral-orientierte Mutter. Jane K. Fernandes hat sich entgegen ihrer Mutter zum staendigen Gebrauch von GS erkoren und befuerwortet unbedingt den Gebrauch von GS in der Sprachanbahnung tauber Kinder. Sie hat auch Gebaerden-Buchlesen-Programm fuer taube Kleinkinder und ihrer Eltern initiert. Taube "Vorleser" werden ausgebildet und zu den Familien geschickt. Jane koenne durch eine starke Empfehlung von I.King Jordan favorisiert worden sein.

Jane hat leider eine "kalte" Persoenlichkeit. Sie ist als "Eiskoenigin" kritisiert worden. Sie ist halt Opfer des Audismus ihrer Eltern und ihrer "einsamen" Kindheit mit wenigem Umgang mit anderen tauben Altersgenossen. Ihre Eltern glaubten, sie waere besser aufgehoben, wenn sie sich wie eine Hoerende gebaerden. Als Provost der Universitaet (Stellvertreter von Praesidenten) und Direktor der zwei Schulen auf dem Campus (Grund(Haupt)schule und High School) war sie unbeliebt. Ich kann mich sehr gut vorstellen, dass sie glaenzend beim Auswahlvorgehen und bei den Besprechungen mit den Trustees abgeschnitten hat im Vergleich zu den anderen Bewerbern. Die Trustees wussten wahrscheinlich von ihrer Unbeliebtheit. Aber sie meinten, dass sie nicht so gross sei und leicht ueberwunden werden kann, insofern wenn sie sich danach als Praesident gut bewaehren kann. Inzwischen hat Jane aber leider Aeusserungen im Gefecht beim Protest abgegeben, die nachteilig fuer sie wirkten und den Trustees die Wahl leicht machten, die Ernennung rueckgaengig zu machen. Es wurde zu offensichtlich, dass sie keine Gefolgschaft hat und kein Charisma entwickeln kann, um sich eine begeisterte Gefolgschaft zu bauen. Sie wird als "polarisierend" angesehen.


Hartmut



Neuling



offline
http://www.spiegel.de/unispiegel/studiu ... 93,00.html

Hier dazu noch ein Bericht vom Spiegel zum Protest.



Neuling



offline
Da hier der Spiegel-Artikel schon da ist, habe ich hier noch eine weitere interessante.

Hier kann man ein schönes Video über Audism sehen mit Ben Bahan u.a.

http://www.audism.tv/pages/videos

Viel Spaß,

Mark Zaurov



Spitzenmitglied



offline
Danke für den SPIEGEL-Artikel.

Jetzt glaube ich besser zu verstehen, welcher Grund es gewesen sein könnte.
(sicher nicht der einzige)

Zitat:
Zudem steht die Gallaudet-Universität in einem Wettbewerb um Studenten.
Inzwischen schicken Eltern ihre gehörlosen Kinder häufig an reguläre Schulen
und Hochschulen, die Hörbehinderten beim Studium helfen. Daher sinkt die
Studentenzahl von Gallaudet seit Jahren. Fernandes wollte mehr Studenten
anwerben, die Hilfsgeräte benutzen oder nicht vollkommen taub sind und
bislang in normalen Schulen unterrichtet wurden. Mit diesem Anliegen ist sie
gescheitert.


Ähnlich ist es bereits passiert in der Gehörlosenschule in Wien unter der
Leitung einer hörenden Direktorin, zwar unter anderen Vorzeichen.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Zuletzt geändert von Lukbo am 01.11.2006, 15:08:58, insgesamt 1-mal geändert.

Man of Wisdom
Man of Wisdom
Benutzeravatar
offline
Ich teile die Sorgen des ehrenwerten I. King Jordan im Vollen und Ganzen...



Quiz-Millionär´09
Quiz-Millionär´09



offline
ist Gehörlos nicht mehr gehörlos genug?

Ich finde es schade, wenn eine Gehörlose, die sprechen kann, nicht als Präsidentin gewählt werden kann.


Frage nicht: warum etwas NICHT geht - sondern: Was kann ich tun, DAMIT es geht!
________________
Suomi on ihanaa :-)



Neuling



offline
Dies ist nicht der Punkt. Es geht eher darum die Gehörlosenkultur (Deaf studies) in der Forschung zu fördern sowie die Gebärdensprachphilosophie als Nummer 1 zu etablieren, was bei ihr nicht der Fall war. Sie benutzte LBG/LUG (SimCom) und verstand dies als ASL im Widerspruch zu der gängige Forschung und bemühte nicht mal dies näher zu betrachten. Auch wollte sie mehr CI-Förderung, was gegen die Tradition der Gallaudet-Universität entspricht. King Jordan war ein Alibi-Gehörloser und man beide Augen zu tat, aber in der Nachfolge wollte man dies nicht nochmal haben und große Hoffnungen auf Ron Stern oder Steve Weiner lagen, weil die dieser Philosophie entsprachen. Nur hat man geschickt beide in die Endrunde geschickt, um objektiv zu sagen, dass JKF besser qualifiziert wäre (Dr. und festangestellt (tenure)), weil in der Halbfinalrunde andere besser qualifizierte Personen schon aussortiet wurden. Es steckt viel Politik, die auch 1988 dieselbe Strickmuster hatte.



Mitglied



offline
Marduk:

um ehrlich mit dir zu sein, JF gebaerdet besser als King Jordan. Stimmt, was du ueber die Kandidaten schrieb. Die Gls, die eigentlich geeignet sind, wurden vorher ausgemustert, so dass JF am Ende einfach hat. Naja, Politik ist ist ueberall verbreitet und Universitaet ist auch nicht verschont. Zudem kennen sich JF und KJ schon lange. Es wurde auch herumgesprochen, dass Jordan Mismanagement hatte (Geldveruntreuung) und wollte unbedingt JF haben, um sich selbst zu schuetzen. Wenn man jemanden nicht mag, sind Erfindungen kein Ende gesetzt.



Spitzenmitglied



offline
Es wurde hier Vermutungen gestellt, die nicht stichhaltig sind, warum Jane K. Fernandes ernannt wurde und warum die Studenten und Fakultät gegen sie sind. Z.B. die 1., 2., und 3. von impellere (genommen aus einem Rundschreiben) sind recht makaber (missverstanden bei der Uebersetzung aus Englisch?).

Janes Sprechfähigkeit wäre kein Faktor. Andere Kandidaten, die besser als sie sprechen können (Ihr Sprechen hat eine taube Qualität wie meines auch), sind schon in der Vorrunde ausgeschieden. Ein anderer Finalist spricht auch gut. Ein Finalist kann kaum oder nur schlecht sprechen, aber ein besserer Redner.

JKFs Gebärdenstil wird nie als Kritikpunkt genannt. Sie gebärdet recht gut. Taube Studenten und Professoren benutzen viel Englisch beim Gebärden auch. Das ist halt wie taube Akademiker oft sprechen. Sie können sich nicht helfen so zu gebärden. Sogar Dr. Donalda Ammons, Präsident von CISS, gebärdet mehr Englisch als ASL auf dem Campus.

Es ist sehr schwer eine Auswahl-Kommission mit unabhängigen Mitgliedern zu manipulieren, und die Wahl der Finalisten von vornherein zu beeinflussen. Vertreter der Professorenschaft und Studenten waren dabei. Wenn eine Beeinflussung von aussen stattfindet, würde sich sofort bemerkbar machen. Der Such- und Auswahlprozess wird von den Protestierenden stark bemängelt. Zum Beispiel, warum wurden die Ansichten der Studenten nicht ernst genommen, als der Name von JKF als Kandidat auftauchte. Sie fühlten sich mit der Begründung der Abweisung (Stichhaltigkeit) unzufrieden. Sie meinten, die existierende Unbeliebtheit und Ruf müssten doch schwer wiegen. Die Studenten Protester glaubten, dass zuviel nach Papier-Qualifikationen gegangen wurde und dass der ausgehende Präsident sich vollkommen draussen halten und keine Empfehlung für JKF abgeben sollte. Ich habe die Bewerbungsunterlagen der Finalisten nicht gelesen (es ist umfangreich). Meine Frau hat sie gelesen und meinte, JKFs Vision und Zukunftspläne für Gallaudet sind beeindruckender als die der anderen Finalisten.

Die Befürchtung, dass ASL- und Deaf-Studies nicht so stark wie die CI-Forschung gefördert würden, hält sich auch nicht stand. JKF kommt aus der Deaf Studies Bewegung und sie schrieb eine Doktorarbeit über Deaf Literatur, basierend auf ASL-Erzählungen, die in Vereinen gemacht wurden. Gallaudet betreibt gegenwärtig keine medizinische Forschung in der Sache von CI, vielleicht nur soziologische Untersuchungen. Genetische Forschung wird auf dem Campus betrieben. Aber das ist kein Problem für die Studenten. Es wird keine änderung erwartet.

Mark Z. in seinem V-Blog erwähnt Hochnäsigkeit und, ich füge hinzu, Kälte im Umgang mit Studenten, die möglicherweise aus ihrem eigenen Audismus springt. Das mag von einigen Studenten gefühlt worden sein, dass sie sich “besser-dünkt-wie-Hörende” (in ASL verächtlich mit THINK-HEARING gebärdet). Aber dieses Hochnäsigkeit wird nicht immer einheitlich als als ein audistisches Verhalten beurteilt. Also Audismus hinter ihrer Hochnäsigkeit oder minderbewertendem Niederblicken kann oder kann nicht faktual stimmen.

Nur eine Verbindung mit Audismus kann ich hinter der Demonstration sehen. Das ist die Befürchtung vieler Personen, dass JKFs orale und monolinguale Erziehung würde von der Öffentlichkeit als Bestätigung für die Richtigkeit des Oralismus und Monolingualismus in der frühen Erziehung tauber Kinder missinterpretiert, trotz JKFs Ansichts, wie important die GS ist für die frühe Sprachanbahnung tauber Kinder, egal mit oder ohne CI.. Diese Interpretation würde tauben Menschen nachteilig auswirken. Eltern neuer tauber Kinder würden aufgrund ihrer Biographie den CI-Leuten mehr Glauben schenken, dass taube Kinder die LS zuerst bekommen müssen, und danach darf die GS auf Wahl herantreten. Also es ist nicht der Audismus hinter JKF oder hinter ihrer Ernennung als Präsidenten, sondern der allgemeine Audismus der Öffentlichkeit. Dies ist mein eigener Gedanke. Ich las in keinem Blog diese Befürchtung ausgesprochen. Was ich lese, ist, dass eine solche Figur nicht als Bestätigung des Oralismus für die Welt zu bewundern hochgestellt werden sollte.

Was bei dieser Demonstration neu ist, dass Studenten eine Ernennung eines Präsidenten einfach wegen Unbeliebtheit und aus Erinnerung von was der Kandidat vorher “falsch” getan hatte, verhindern kann. Die Trustees sind dann gezwungen, auf die gemeinsame Meinung der Studenten und Professorenschaft zu hören, und weniger sich von dem Eindruck bei den Interviews und von den Bewerbungsunterlagen leiten zu lassen. Vorher galten nur die Performanz bei den Besprechungen, Bewerbungsvorträgen und schriftliche Bewerbungsunterlagen, weil die Bewerbern meistens von auswärts und unbekannt den Studenten und der Professorenschaft kommen. Ähnliches wie bei Gallaudet geschah nicht in anderen Universitäten.

JKF wird sicherlich mit einer grossen Entschädigung ins “retirement” (=Ruhestand) geschickt, da ihr Ruf vollkommen geschädigt ist. JKF ist halt leider ein Opfer des damaligen Audismus im Bundesstaat von Massachusetts. Käme JKF ins Rennen mit keinem historischen Ballast und wärmere Persönlichkeit, käme sie bestimmt durch, trotz ihrer oralistischen Kindheit.


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
Immortal King,
bitte erlaeutere, was I.King Jordan sagt, und warum du mit ihm uebereinstimmst. Ich kann nicht alles erraten und deine Gedanken lesen!

@Summer,
I.King Jordan und Mismanagement? Ist das nur ein Geruecht oder Fakt?
Ich weiss nur, dass Gallaudet hohe Verluste von DEAF WAY Kongressen schlucken musste. Jordan musste fuer seinen Mut bewundert und gedankt werden, dass er mutig die DEAF WAY Veranstaltungen mit organisiert hat.


Hartmut



miss clumsy
miss clumsy
Benutzeravatar
offline
Heute ist ein Beitrag bei www.spiegel.de zu lesen:

http://www.spiegel.de/unispiegel/studium/0,1518,445693,00.html

echt bedauerlich, dass sie gehen musste


miss clumsy



Man of Wisdom
Man of Wisdom
Benutzeravatar
offline
@Hartmut: Hast du dir den SPIEGEL-Artikel denn überhaupt angeschaut?

Da wird am Ende I. King Jordan zitiert. Aus der logischen Folge der
Postings hättest du doch herauslesen können, dass ich das meinte.
Über das Warum werde ich nichts sagen, da hier erstaunlicherweise
zu viele Leute sind, die mir irrsinnigerweise gleich eine "defäitische"
bzw. audistische Denkweise auferlegen würden.

@~~suum cuique~~: Zuerst lesen, dann posten! ;)



Mitglied



offline
@IK: Stimme Dir völlig zu.

Oralophobie ist zur Zeit völlig im Trend.



Spitzenmitglied



offline
Aloha Hartmut,

hm... du meinst also, die meisten Studenten und Professoren haben sich
gegen JFK nur deshalb entschieden, weil ihre Curriculum Vita als GL mit
Lautsprache als Erstsprache zuwenig vorbildlich auf das Image der
Gehörlosengemeinschaft gegenüber der Öffentlichkeit auswirken könnte?

Angesichts der hier vielfach genannten Gründe ist das schon verwirrend.
Da waren die Studentenproteste 1988 im Gegensatz dazu auf einer klaren
Linie. Gallaudet muss selbst wissen, was sie jetzt tun. Hm...

Ich denke nicht, dass so ähnliches in Europa passieren würde. Dazu haben
wir andere Probleme und andere Mentalität. Für mich schöner wäre wenn
alle Hörgeschädigte zusammenhalten und die Gebärdensprache als
Gemeinsamkeit ansehen würden anstatt nur auf die Vergangenheit einer
Person zu schauen.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Neuling



offline
Es wäre schön, wenn der Begriff "Hörgeschädigt" nicht inflationär benutzt wird.

Denn es wurde damals in der Nazizeit benutzt unter dem Begriff "Gehörgeschädigt" für den Bann G, an der Gehörlose und Schwerhörige der sog. "HJ" u.a. teilnahmen.

Heute weiss keiner darüber, weil man Deaf History nicht genügend kennt. heutzutage wird es aus politischen Gründne benutzt, um eime grosse Anzahl zu bekommen, was aber letztlich dem Status Gehörlos irgendwann zu Eigentor kommen wird. In USa sagt man deshalb auch Deaf und nicht hearing-damaged.

Marduk (persisch)



Spitzenmitglied



offline
Aloha Marduk,

danke, dass du diesen wichtigen Hinweis veröffentlicht hast. Mir gefällt dieser
Begriff auch nicht und habe es diesmal ausnahmsweise angewandt weil es in
Deutschland sehr oft auftaucht, dafür in Österreich umso weniger. Eher wird
Hörbehinderte als allgemeiner Begriff geschrieben.
Frage: tauchte dieser Begriff in dieser besagten Zeit erstmal auf oder wurde
es vorher schon benutzt?
Du hast recht, der Begriff Gehörlos gefällt mir besser und wird auch von der
jungen Generation in Österreich neulich sogar als Oberbegriff benutzt z.B.
Verein VÖGS www.voegs.at (siehe Statuten)


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Mitglied



offline
@ Lukbo: Dein Beitrag hat meine völlige Zustimmung.

Hörgeschädigte, die die GS nicht als Muttersprache haben, haben das gleiche Recht auf Akzeptanz in der Gehörlosenwelt.

Dieser Protest ist eigentlich ein Armutszeugnis für Gallaudet aus folgenden Gründen.

1. Gallaudet hat mit sinkenden Studentenzahlen zu kämpfen. Die Studenten scheinen vergessen zu haben, daß Gallaudet auch in Zukunft weiterbestehen soll.

2. Der Protest war ja nicht wirklich gegen Fernandes gerichtet, sondern gegen die Zustände bei Gallaudet - die Studenten haben sich ja massiv unverstanden und übergangen gefühlt. Auf Gallaudet scheint ein Kommunikationsproblem zu herrschen, wenn die Campuspolizei ASL nicht kann, was aber hilfreich wäre.

3. Jane Fernandes hat nicht den typischen Background einer Gehörlosen, sie wurde anfänglich nicht taub genug eingestuft - diesen Vorwurf hat man fallenlassen. WAS wirft man ihr denn bitte schön vor? Die kalte Persönlichkeit? Auch wieder so ein Wischi-Waschi-Argument.


__________________
BIRD OF SOUTH
~The greatest thing you'll ever learn is just to love and be loved in return~



Mitglied



offline
Wer glaubt, das leditlich Gls an Gallaudet studieren ist leider falsch bedient. Schwerhoerige, Gls, CI-Traeger studieren an Gallaudet. Als Provost hat JF leider nicht viel fuer Gallaudet getan und zudem war die Beziehung zwischen ihr und den Studenten und Faculties alles andere als kuehl. Sie war ein Bestandteil fuer den Untergang der Studentenzahl und miese Stimmung an Gallaudet.



Spitzenmitglied



offline
Aloha summer,

ich gebe dir da völlig recht, dass Schwerhörige, Gls, CI- und Hg-Träger in die
Gallaudet-Uni gehen. Das habe ich auch selbst festgestellt, als ich dort 5 Tage
lang war. :)
Deshalb verstehe ich die Passage im SPIEGEL-Artikel nicht ganz, warum
JFK mehr Studenten anwerben will, die Hilfsgeräte benutzen oder nicht
vollkommen taub sind, wenn Gallaudet sie seit Jahren bereits offen
aufnimmt?

Aloha AFRICAN EYES,

ich habe meinen letzten Beitrag deshalb so geschrieben, weil Hartmut seine
eigenen Gedanken wiedergegeben hat, es habe was mit dem Hintergrund
von JFK zu tun. Als Außenstehender kann ich nicht wissen, was stimmt und
verlasse mich nur auf Angaben von Beobachtern.
Im Prinzip bin ich für offenen Zugang aller Schüler und Studenten, ganz
gleich welcher Hörgrad und ob und welche Hilfsmittel sie tragen. Auf jeden
Fall fände ich für Gallaudet wichtig, dass Deaf Studies und ASL im Mittelpunkt
bleiben. Das heisst aber auch, dass die jahrelange Tradition Gallaudets als
Zentrum der Gehörlosenkultur bestehen bleiben muss.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied



offline
@African Eyes,
es bestehen wichtigere Gruende gegen JKF. Ich habe oben auch angegeben. Lies bitte meine Postings nocheinmal durch. Summer hat das gleiche auch gesagt. Sie wurde als Provost und Direktor der zwei unteren Schulen unbeliebt. Sie hat einfach keine oder nur wenige Gefolgschaft. Der Protest war in Tat gegen sie in Person.

Ueber sinkende Studentenzahlen: Studenten und Professorenschaft glaubten sogar, JKF kann die Studentenzahlen nicht erhoehen. Schwerhoerige, HG-Traeger und jetzt CI-Traeger sind sowieso schon auf dem Campus eingeschrieben. Es hat nichts mit irgendwelcher Einschreibungspolitik zu tun. Gallaudet hat jetzt eine groessere Konkurenz.


Hartmut



Mitglied



offline
Es ist in der Tat ein großer Protest gegen die angehende Präsidentin Fernandes. Sie hat nicht geschafft, die Kritiken nach der Bekanntgabe im Mai zu entkräften. Sie hat immer geglaubt, die Kritiken richten sich nicht gegen ihr. Die schlechten Leistungen der vergangenen elf Jahre waren ein großes Hindernis für sie selbst. Deswegen sind die Protestler lange hart geblieben. Die Verhaftung der 134 Studenten am 13. Oktober war ein schlimmer Tiefpunkt! Ganz Amerika hat schließlich hinter diesen Forderungen gestanden!! Das Motto "Unity for Gallaudet" (Einheit für Gallaudet) spricht viel für sich aus. Sie haben sich gegen die Spaltung der Universtität ausgehend von Fernandes (wie sie in den 11 Jahren getan hat) gewehrt.

Nicht "Taub genug", diese Argumentation war tatsächlich weggefallen. Leider hat der/die Autor/in vom Unispiegel nicht auf die wirklichen Probleme der Proteste eingegangen... Es hat offensichtlich zu weiteren Unklarheiten in Deutschland geführt. Es war
eine Strategie von Fernandes gewesen, gegen die Protestler aufzuwiegeln und sie mundtot zu machen ("Nicht taub genug", sie hat sogar einen Teil der Studenten als Terroristen und Anarchisten bezeichnet). Sie hat diese Argumente an die Presse geliefert. Es hat ihr mit ihrer völligen Uneinsicht schließlich nicht geholfen. Aber die Verirrungen sind in der Presse weiter besprochen worden. Liese lieber nicht nur diese Berichte, sondern schaue die Quellen in den amerikanischen Homepages mit den Vlogs mit klaren Aussagen usw., wenn jemand noch Interesse hat, sich darüber klarzuwerden.. Übrigens schauen die Studenten wieder mit Hoffnung in die Zukunft hinein, ist ja positiv nach den erfolgreichen Protesten...

@ Voghel:

[smash] Wenn Du etwas ändern oder hinfügen möchtest, bitte EDIT klicken. Danke! Gruß, deafziege11



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Voghel,
ich würde gerne erst die Kandidaten-Bewerbung von Jane K. Fernandes lesen, dann könnte ich vielleicht besser beurteilen. Wer kann mir URL mit dieser Bewerbung erwähnen? Oder haben die aufbrausenden „Presseleute“ sie schon in der Hand? Was Jane heute kann, ist der heimliche Traum vieler gl Eltern von gl Kindern … hm …


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Apfelwein-Lady & GL-Kultur-Insider´09
Benutzeravatar
offline
Was mit Audism auf sich hat [arrow] http://www.gl-cafe.de/viewtopic.php?t=35683


°°°°°°°



Spitzenmitglied



offline
Wie ich in Wikipedia lese, soll es Irvin King Jordan(!) höchstpersönlich gewesen
sein, der eine Massenverhaftung angeordnet haben soll. Polizisten hatten am
13. Oktober 2006 ("Schwarzer Freitag") 134 protestierende Studenten ins
Gefängnis gebracht. [ops] [crap]

Quelle: http://en.wikipedia.org/wiki/I._King_Jordan


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@ Lukbo: Man soll wikipedia.de am besten nicht im Ernst nehmen!
Denn JEDER kann dort im wikipedia.de eintragen, ich traue mich
selbst mit wikipedia nicht immer zu... [wink]


_________________________
Meine Hände sterben, stirbt mein Herz...



Spitzenmitglied



offline
Aloha JUE,

ich hoffe, dass du recht hast.... denn der gleiche Text von Wikipedia steht
auch woanders... Sogar der NAD (US-Gehörlosenbund) bezeichnet den Schritt
von Gallaudet-Präsident Jordan als eine "Tragödie" .......
http://www.nad.org/site/pp.asp?c=foINKQMBF&b=2148785

"It is a terrible tragedy that arrests were ordered at all by President I. King
Jordan
, that these took place on Friday October 13 during nighttime hours,
and certainly that they occurred before the full array of less drastic options
were explored. In short, these arrests should never have happened."


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Dieses Vlog empfehle ich euch anzuschauen. CI-, Spätertaubte, Oralisten unterstützen die Protest von Gallaudet.

Diese Gruppe bringt vieles zum Nachdenken gegenüber die Aussage von JKF über die militante GL-Protestgruppe.

http://www.joeybaer.com/?p=57

Übersetzung auf deutsch (nicht komplett korrekt):

http://translate.google.com/translate?u=http%3A%2F%2Fwww.joeybaer.com%2F%3Fp%3D57&langpair=en%7Cde&hl=de&ie=UTF-8&oe=UTF-8&prev=%2Flanguage_tools



Allgemein kann man viele von dieser VLOG http://www.joeybaer.com anschauen und verstehen, was in der Gallaudet und die Gl-Gemeinschaft wirklich passiert. Ausserdem gibt´s dort noch mehrere Info über die Deafhood (4 teilige Videos) und die berühmteste "Krabbentheorie".


Echtes Wissen ist: Wenn Du das, was Du weisst, als Wissen erkennst, und das, was Du nicht weisst, als Nichtwissen akzeptierst.
(Konfuzius)




 Präsidentenwahl bei Gallaudet





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de