GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 22.05.2018, 19:31:33





 Dolmi


Neuling



offline
Ich habe natürlich Verständnis, wenn die Dolmetscher/innen behaupten, dass sie trotz der harten Arbeit mit geringem Gehalt leben müssen.

Deswegen versuchen mich manche Dolmetscher/innen immer wieder zu überreden, dass meine Firma auch etwas für ihren Einsatz bezahlen soll.

Ich ändere meine Meinung nicht, weil ich völlig dagegen bin. Mir schmeckt es nicht, wenn die Firma mich eingestellt hat und dazu auch noch bezahlen muss. Man könnte sagen, ich sei ein teuerer Arbeiter, sie können ja auch hörende Arbeiter einstellen! (es wäre billiger) Außerdem hat die Firma eigentlich nichts mit den Dolmetscher/innen zu tun.

Die Dolmetscher/innen sollen sich lieber ans Integrationsamt oder ähnliche Behörden wenden und sich dort beschweren.

Oder sage ich was falsch?! Über eure Kommentare würde ich mich freuen.



Neuling



offline
Ich finde es auch gefährlich, wenn Firmen dazu bezahlen müssen. Wäre ich ein hördender Chef, dann würde ich mir beim nächsten Mal genau überlegen, ob ich einen Gehörlosen einstelle. Sie kosten mir einfach zuviel Geld. Für die Firmen darf es nicht mehr kosten, wenn sie einen Gehörlosen einstellen.
Ich finde deine Einstellung richtig!
Nathan



Spitzenmitglied



offline
hi Sari

eine Frage: wofür brauchst du Dolmetscher an der Arbeit?

Wenn Antwort da ist, kann ich besser reagieren. Danke.


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Neuling



offline
Danke dir, Nathan. Jetzt bin ich ja erleichtert.

Mir fällt es noch was ein, eine Freundin von mir arbeitet in einer anderen Firma und muss für den Dolmetschereinsatz bezahlen.
Meine Freundin ist auf diese Weise weich, aber seitdem wir darüber diskutieren haben, will sie ab jetzt ändern.
Doch das einzige Problem ist, eine Dolmi verlangt 50€ pro Stunde. Und wer bezahlt den Differenzbetrag? (IFD bezahlt 42,50 pro Std.)
Also die Firma oder aus eigener Tasche? [crap]

Deafmarky, ich brauche die Dolmi für die Meeting (Mittwochs), Workshop, Jahresmeeting....



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Jeder Gl hat ein Recht auf Arbeitsassistent, also Dolmi am Arbeitsplatz!!
Bitte nicht abmelden, sondern nach einer Lösung suchen, denke mal, Firma muss nicht bezahlen, vielleicht einen kleinen Teil, frag doch mal im IFD und/oder AA nach!!
Wer gegen Dolmi am Arbeitsplatz, also Arbeitsassitent weigert, sieht dann für andere Gl schlecht aus, die nötiger haben als du...
Bitte überleg, evtl. mit Dolmi, erfahrender zuständiger Sozialberater o.ä. besprechen. Schon gar im Namen andere Gl, die nötiger haben als du. [wink]


______________________________
>>-(¯`v´¯)->>MAYLEEN you are my Sunshine!<<-(¯`v´¯)-<<



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Es kommt auf den Schwerpunkt des Dolmetschereinsatzes an, eigentlich ist der Staat in der Verpflichtung zum Ausgleich der Benachteiligung sämtliche Dolmetscherkosten überzunehmen.

Wenn jemand tatsächlich jemals auf die dumme Idee kommt, eine Kosten-/Nutzenrechnung auf ein gesellschaftliches Problem anzuwenden, würde ich ernsthaft einen Anwalt nehmen.

Sari den Differenzbetrag von 7,50 Euro in der Stunde würde ich bei seltener Nutzung des Dolmetschers breitwillig selbst bezahlen oder mit dem Arbeitsgeber darüber reden. Kommt aber der Dolmetscher regelmäßig, wie bei deinen Meetings, muss man andere Lösungen für das Problem finden.

Ich bin in der Ansicht dass der Staat die vollständigen Kosten für den Dolmetscher übernehmen soll, insbesondere bei der Aus-, Weiter- und Schulbildung sowie Behördengängen oder Benachteiligungen.

Jedoch kann die Firma auch ruhig selbst überlegen ob sie nicht einen eigenen Dolmetscher hauptberuflich beschäftigen würde. Es gibt sicher Dolmetscher die nebenbei noch einen Beruf erlent haben wie beispielsweise Bürokaufmann/-frau. So kann die Firma zwei Probleme (neuen Angestellten und Dolmetscher) in einem lösen.

Wir können nicht ewig nur mit dem Staat diskussieren, wir müssen auch dazu kommen mit unserer Gesellschaft, unserer Umgebung zu diskussieren - sie Aufklären, sie zur Mitarbeit zu bewegen.

Aber ich bin mir soweit ich glaube sicher, dass der Arbeitsgeber die Kosten für einen Dolmetschereinsatz oder zumindest den Kosten für den Differenzbetrag über eine Steuererklärung zurückholen kann.



Spitzenmitglied



offline
hi Sari

wenn du Dolmis für Meeting etc an der Arbeit brauchst, übernimmt Integrationsamt für dich die vollen Kosten!!!

Dich interessieren dann die Stundensätze nicht, es ist Sache zwischen Integrationsamt und Dolmi selbst.

Nur Antrag stellen beim Integrationsamt, dass du welche brauchst (an welchen Tagen, um wieviel Uhr, wielange es dauert, ggf auch Dolmi mit Namen) und um den Rest brauchst du dich nicht zu kümmern.

Sonst schliesse ich mich der Meinung von NastyAngel an.


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Bin gleicher Meinung von NastyAngel und DeafMarky...

Uns interessiert es nur, wenn es nur um private Angelegenheiten geht. Aber beim Arbeitsplatz ist das Integrationsamt zuständig, wo dieser Ausgleichsabgabe bekommt.

Nicht nur wegen wir, das Integrationsamt übernimmt auch die Kosten für die anderen Behinderten, wenn sie einige Sachen brauchen zum Beispiel spezielle Büroeinrichtung etc.




 Dolmi





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de