GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 22.07.2018, 00:53:03





 Anerkennung der internationalen Gebärdensprache


Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
http://gehoerlosen-bund.de/dgb/images/s ... er_nad.pdf

Was denkt Ihr eigentlich? Und was bringt überhaupt wirklich?


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
wozu international gebärdensprache anerkennung? ich dachte wir haben doch taube gebärdendolmetscher. ich verstehe nichts.



Spitzenmitglied



offline
Im Schreiben des DGB steht ein Satz, Zitat:
Zitat:
Entgegen einer weitverbreiteten Meinung gibt es eine universelle
Gebärdensprache in der Welt oder auch in Europa.

Das kann doch nicht stimmen?
Anstatt "eine universelle ..." ist
"keine universelle .." richtig?
Oder hab ich da etwas verpaßt und es gibt inzwischen so
eine universelle Gebärdensprache?



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
universielle bedeutet verschiedene gebärdensprache? stimmt das?



Spitzenmitglied



offline
Wenn ich das so verstehe, gelten das irgendwie einen neuen Internationale Gebärdensprache? Das ist sowie bei uns gelten DGS, USA gelten ASL, England BSL usw.. dafür ein neues Konzept als international sowie Kombigebärdensprache als universell?? Damit alle einwandfreie im Ausland studieren oder zur Schule usw.. gehen kann und als anerkanntes International Gebärdensprache kommunizieren können? Wenn da so ist, könnte ich mir gut vorstellen, wer kann wohl BSL oder ASL oder DGS usw.. wenn man im Ausland geht. Irgendwie so??


Techno rulez



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
ehrlich wofür internationale gebärdensprache? genug schriftsprache das ist mehr wert als internationale gebärdensprache. internationale gebärdensprache ist wie einfache sprache ohne tiefe gespräch.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
@Puff daddy
Zitat:
wozu international gebärdensprache anerkennung? ich dachte wir haben doch taube gebärdendolmetscher. ich verstehe nichts.
[super] [super] [super]

Zitat:
ehrlich wofür internationale gebärdensprache? genug schriftsprache das ist mehr wert als internationale gebärdensprache. internationale gebärdensprache ist wie einfache sprache ohne tiefe gespräch.


Welche Schriftsprache? Englisch? Französisch? dann wäre es auch unfair, weil England, Amerika und die englischen Länder nichts von Fremdsprache gelernt hätten. Wenn Esperanto weltweite anerkannt wäre, dann wäre es voll fair für Welt



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@the_matrix: hitler wollte damals deutsche sprache ganze welt vebreiten. wäre auch fair für alle gewesen. englisch wie sieht aus? auch nicht besser. nur 25 % weltweit.



Spitzenmitglied



offline
Eine Gebaerdensprache, die international gebraucht wird, existiert schon seit langem in internationalen Begegnungen tauber Personen. Sie ist immer dynamisch (=andert sich im Laufe der Zeit). Sie geht unter verschiedenen Bezeichnungen, IS, ISL, Gestuno, International SignTalk. Manche dachten, sie sei keine Sprache, sondern nur eine Ansammlung von Vokabular, die willkuerlich ohne irgendeine Regelung fuer Wort- und Satzbildung angereiht wird.

Ich meinerseits als Viel-erfahrener im Gebrauch der Sprache und als Linguist erkenne die Sprachqualitaet in den internationalen Kommunikationen tauber Menschen bei solchen internationalen Anlaessen. Sie hat sogar Grammatik und Regularitaet, wie eine Gebaerde als richtig akzeptiert oder inflektiert wird.

Die Sprache existiert. Sie wird zurzeit sogar in akademischen Diskursen angewandt.

Anerkennung ist eine ganz andere Sache und zwar eine doofe, darueber zu denken. Eine sprachliche Anerkenung ist nur was im nationalen Gesetz steht. Englisch ist nicht einmal "anerkannt" in den USA! Aehnlich verhaelt sich mit verschiedenen nationalen Sprachen.

Ich bin etwas bestuerzt ueber das "Positionspapier" vom DGB ueber dieses Thema. Sehr schlecht formuliert. Ich zweifle, es ist vom DGB verfasst worden. @TW1, ist es wirklich vom DGB?


Hartmut



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Hartmut: Ja, es ist tatsächlich vom Deutscher Gehörlosenbund und das ist wirklich nichts zu übersehen. Siehe Link! Positionspapier könnte auch vom EUD kommen.


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Spitzenmitglied



offline
Beim ersten Durchgang der deutschen Uebersetzung des EUD Positionpapiers sind mir einige Formulierungsschwaechen aufgefallen. CharlieBrown hat einen Ubersetzungsfehler aufgedeckt. Er ist richtig mit der Feststellung, als ich die englische Fassung las. Dieser Uebersetzungsfehler laesst offen, was die "weitverbreitete Meinung" beinhaltet: Gibt es eine universelle GS? Oder Gibt es sie nicht? (Die englische Fassung enthaelt einige grammatische Fehler und ein paar Woerter sind nicht gut gewaehlt.)

Es ist vollkommen unnoetig, eine "weitverbreitete" Annahme in einem Positionspapier einzubauen die sich als unerwiesen herausstellen konnte. Die oft gehoerte Frage in den Gebaerdenkursen und Gespraechen mit Laien "Ist die GS universell? (verstanden ueberall auf der Erde)" ist nicht dasselbe wie die Frage "Gibt es eine internationale GS?"

Das EUD Positionspapier moechte lediglich feststellen, dass es sie nicht gibt, obwohl auch das Papier sagt, das sich viele taube Reisende einander muehelos international verstaendigen koennen, trotz der unterschiedlichen und einander unverstaendlichen GSn. Das Papier war halt vorsichtig, folgend den Linguistene, die zurueckhaltend ueber die Spracheigenschaft solcher intenationalen Kommunikationen urteilen.

Grund in der Zurueckhaltung der Linguisten liegt in der Tatsache, dass verschiedene Benutzer sich jederzeit in den verschiedenen Stadien der IS-Entwicklung von Pigin zur vollentwickelten Sprache befinden. Bei denen, die zum ersten Mal international sich zu verstaendigen versuchen, mag ihre Gebaerdenkommunikation primitiv klingen. Bei sehr erfahrenen IS Benutzern, die auch als Dolmetscher in internationalen Veranstaltungen fungieren, ist die IS-Sprachentwicklung (beinahe?) vollkommen. Jetzt gibt es immer erfahrene IS Benutzer bei grossen internationalen Veranstaltungen, wie WFD-Kongressen, Deaflympics und DEAF WAY, von denen die Anfaenger sehr leicht abschauen und grammatische Regularitaeten entdecken koennen. Die Sprache dieser Anfaenger sind schon fortgeschrittener in der Entwicklung als wenn sie ploetzlich unerfahren und ohne Vorbild eine solche Kommunikationsmethode zu benutzen wagen. Das ist was Kreolization einer Sprache bedeutet.

Uebrigens, was ist die Position von EUD ueber IS (=Internationale Gebaerden)?


Hartmut



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Hartmut aus Boston USA - immer wieder und wieder massivste Beeinflussung:
Zitat:
Verfasst: 08.06.12 - 10:14:30
Eine Gebaerdensprache, die international gebraucht wird, ...

dann 4 mal dieses gleiche Posting - 4-fach mit aller Macht Aufmerksamkeit erzeugen.
Zitat:
Verfasst: 09.06.12 - 03:02:47
Beim ersten Durchgang der deutschen Uebersetzung des EUD Positionpapiers...

Zitat:
Verfasst: 09.06.12 - 03:12:36
Beim ersten Durchgang der deutschen Uebersetzung des EUD Positionpapiers...

Zitat:
Verfasst: 09.06.12 - 03:33:04
Beim ersten Durchgang der deutschen Uebersetzung des EUD Positionpapiers...

Zitat:
Verfasst: 09.06.12 - 03:51:23
Beim ersten Durchgang der deutschen Uebersetzung des EUD Positionpapiers...

Mit der Internationalen Gebärdensprache können die allermeisten Gehörlosen / Taubis nichts anfangen.
Nur eine sehr kleine so genannte "Deaf-Elite" grenzt sich ab.

Hartmut schreibt auch über sich selbst:
Zitat:
Ich meinerseits als Viel-erfahrener im Gebrauch der Sprache

Er hat es sehr nötig als gehörlos/taubig dt-ami-Senior sowas zu betonen!
Das ist sehr lustig!

Die internat. Geb.-spr. mit wenig Mundbild von "gl/taubi-Spitzen-Funktionären" angeschaut - ??????? -
gar nichts klar verstanden!
Das Erfassen der Gebärdenvortrag/-rede gibt nur wenig her - und das auch nur wenn Thema vorher im Forum war.
Nur die dt. Untertitel lesen - dann versteht man wenigstens etwas.

Die Int. Geb.-sprache der GL / Taubis zu erlernen ist so ein "elitäres Hobby" - irgendwie "abgehoben"
(akademisch= besonders sein) sein.
im Alltag können die GL/ Taubis damit gar nichts anfangen.

Und jeder GL / Taubi gebärdet mit mehr/ wenig Mundbild anders.
______



Spitzenmitglied



offline
Hartmut hat geschrieben:
Es ist vollkommen unnoetig, eine "weitverbreitete" Annahme in einem Positionspapier
einzubauen die sich als unerwiesen herausstellen konnte. Die oft gehoerte Frage in
den Gebaerdenkursen und Gespraechen mit Laien "Ist die GS universell?


@ Hartmut,

es ist auch vollkommen unnötig und sogar lächerlich, als Gehörloser
gedankenlos Floskeln aus der "hörenden" Welt zu übernehmen.

"Die oft gehoerte Frage in den Gebaerdenkursen und Gespraechen mit Laien….".

[roll]


Pyros



Spitzenmitglied



offline
@,
der DGB veröffentlichte an gleicher Stelle auch ein Positionspapier der EUD zum CI.

Link zum DGB, mehr auf der Seite ganz unten.

http://www.gehoerlosen-bund.de/dgb/images/stories/pdfs_2012/ci_positionspapier_nad.pdf

In der deutschen Übersetzung steht darin u.a.:

Zitat:
"ForscherInnen missverstehen oft die Beziehung zwischen der Wahrnehmung
von auditiven Informationen in Form von elektronischen Impulsen
und der Fähigkeit, einer Konversation zu folgen und sie zu verstehen."


Was meinen die Leser hier dazu?


Pyros



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Pyros,
danke für die Aufmerksamkeit auf diese Infos beim DGB.
Und?
Was willst du mit diesem Zitat sagen? Meinst du, dass es schlecht übersetzt (aus "Researchers often misunderstand the relationship between receiving auditory information in the form of electrical impulses and being able to follow and understand conversation.") oder eine schlechte/falsche Feststellung vom DGB/EUD ist? Oder so kann man nicht einfach sagen?

Ich halte mich raus, da ich keine persönliche CI-Erfahrung habe.
Deine Meinung würde mich aber schon interessieren.


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Was spricht denn gegen das Positionspapier?

So wie ich das Ganze verstehe, geht in dem Positionspapier nur darum,
die Bedürfnisse der Gehörloser darzustellen bzw was die GL benötigen.

Denn was man immer wieder sieht:
Früher oder später kommen fast alle GL zu Gebärdensprache.

Und dass die Mediziner, Sozialarbeiter nicht einseitig über CI informieren sollten,
und dabei die Gebärdensprache beiseite schieben.
Denn das führt für die meisten Eltern nur zum Druck - die kleinen bereits im Babyalter implantieren zu lassen ...

Es steht da gar nicht - ob man CI befürwortet oder ablehnt.
Es steht lediglich, dass CI nicht immer ein Erfolg ist - und man mit CI auch nie hörend ist.

Deshalb - das Positionspapier ist in meinem Augen soweit ok.


****~cat



Spitzenmitglied



offline
@Pyros, dein
Zitat:
@ Hartmut,
es ist auch vollkommen unnötig und sogar lächerlich, als Gehörloser
gedankenlos Floskeln aus der "hörenden" Welt zu übernehmen.

"Die oft gehoerte Frage in den Gebaerdenkursen und Gespraechen mit Laien….".

Na, da bist du so hoerig der eng-buchstaeblichen Bedeutung des Wortes ’hoeren’ geworden! Jede uebertragene Bedeutung des Wortes waere fuer dich toericht!

Sagt ein Blinder, "ich sehe, was du meinst“ oder “ich muss einen Doktor sehen“, springst du auch auf mit “es ist auch vollkommen unnötig und sogar lächerlich, als Blinder gedankenlos Floskeln aus der "sehenden" Welt zu übernehmen.“? :=)

Sagt ein Rolli, "ich gehe auf die Arbeit mit dem Zug“, springst du auch auf mit “es ist auch vollkommen unnötig und sogar lächerlich, als Rolli gedankenlos Floskeln aus der "laufenden" Welt zu übernehmen“? :=)

Ist dein Gebrauch des Floskels "hörende Welt“ kein gedankenloses Nachplappern von der “tauben“ Welt?


Hartmut



Zuletzt geändert von Hartmut am 12.06.2012, 19:17:31, insgesamt 1-mal geändert.

Spitzenmitglied



offline
@Pyros,
Du sollst ein neues Thread fuer ein anderes Positionspapier eroeffnen. Dein Posting schweift zu sehr vom Thema ab.

Ausserdem ist es kein guter Stil, ein Zitat ohne Kommentar hineinzubringen und andere aufzufordern, darueber zu kommentieren. Als Einbringer eines neuen Themas, hast du die Ehre und Verpflichtung, zuerst einen zu stellen, besonders als CI-Traeger!


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
@Hans Busch,

aus meiner Sicht wird in diesem Positionspapier der EUD den "ForscherInnen" (wer ist damit gemeint?)
mehr oder weniger unterstellt, sie wären nur Technokraten, die zwischen wahrnehmbaren
und messbaren Tonsignalen im Ohr und dem freien Sprachverständnis bei der Konversation
nicht unterscheiden könnten. Ich halte das für etwas zu kurz gedacht.

Tonsignale als Sprache zu verstehen und logisch wahrzunehmen, ist ein komplexer Vorgang,
der im Gehirn stattfindet, aber nicht in der Cochlea. Eine stimulierte Cochlea ist jedoch Voraussetzung dafür,
dass ein Mensch überhaupt Töne hört. Selbst normal hörende Kleinkinder brauchen mehrere Jahre,
um Tonfolgen als Sprache zu verstehen. Bei CI-Kindern dauert das erfahrungsgemäß noch länger.
Über die Erfolge dabei gehen die Meinungen auseinander.

Aus eigener Erfahrung kann ich zum elektronischen Hören allerdings nicht sagen, ich habe kein CI.

Unbestritten ist der mehr oder weniger große Druck auf Eltern von hörbehinderten Kindern,
ein CI implantieren zu lassen. Die Gehörlosen-Verbände beklagen dabei schon lange die
mangelhafte Aufklärung der Eltern in dieser Situation.

Warum bewegt sich hier in Deutschland nichts? Gerade die Absolventen des Studiengangs
Deaf Studies sollten dafür eigentlich befähigt sein.
Vielleicht kann sich der DGB endlich entschließen, in dieser Richtung aktiv zu werden.
Aber auch CI-TrägerInnen sollten zu einem Beratungsteam gehören.


@Hartmut,

mit deinem konstruierten Beispiel
Sagt ein Rolli, "ich gehe auf die Arbeit mit dem Zug“,
werden querschnittgelähmte Menschen schwer diskriminiert.
Du selektierst und ordnest damit behinderte Menschen nach ihrem Hilfsmittel ein.

Es ist inzwischen weit bekannt, dass du bei der Wahl der Mittel nicht zimperlich bist,
wenn es darum geht, deine Weltanschauung zu verbreiten.


Pyros



Spitzenmitglied



offline
@Pyros,
Ralf Raule gruesst dich wiederum.

Ich sage dies, weil Du wiederholt missverstehst, worum ich das und dies sage. Warum weigerst Du, in deinen Repliken die vorigen Postings zu berueckschtigen? Ich habe einfach parallele Saetze konstruiert, folgend deinem bloeden Konter. Ich habe den Verdacht, du als Deutsch-Muttersprachler versuchst, die Macht als solcher auszunuetzen, mich als Nicht-Muttersprachler niederzumachen, ohne genau zu sagen, was ich falsch ausgedrueckt habe.

Dir geht es nur, Punkte zu gewinnen. Nichts wertvolles hast du gesagt.

Die Rollis werden meine konstruierten Saetze im Zusammenhang mit deinem Satz vorher verstehen. Ich vermute, du verstehst noch nicht, was im Konzept und in der Sprache des Behindertseins beinhaltet.

Kehr doch vor deinen eigenen Tueren! Du hast mich immer frontal angegriffen mit Beleidigungen im Vergleich zu meinen. Du hast mich jederzeit angegriffen und NIE sachlich meine Beitraege kommentiert. Du hast immer die Netiquette missachtet. Meine aergerlichen Erwiderungen zu deinen Postings waren nur in Reaktion dazu. Nichts anders! Du hast immer angefangen.

Die von dir kritisierte "Weltanschauung" ist genau, worauf die Leute in der Behindertenbewegung agieren (du gibst ja nicht an, was die Weltanschauung ist). Du kritisierst die Weltanschauung dieser Leute gleichzeitig. Es scheint, du teilst die normative Weltanschauung des unwissenden Teils der Gesellschaft und agierst entsprechend deren. Die nichttauben Behinderten haben von uns gelernt, was Behindertsein wirklich bedeutet. Du kennst anscheinend das Gedankengut der Behindertenbewegung nicht! Du scheinst, das Gedankengut der Audisten, Ableisten und anderer diskriminierenden Ismen mit deinem Ableismus noch zu hegen.


Hartmut



Zuletzt geändert von Hartmut am 16.06.2012, 14:44:24, insgesamt 3-mal geändert.

Neuling



offline
Zum CI-Positionspapier des DGB schreibe ich hier meine Meinung.
Jeder darf andere Meinung posten.
Aber bitte ohne persönliche Kritelei gegen mich und bitte keine
Fragen an mich.
Ich werde mich nicht in Streitereien ziehen lassen.
--
Eine relativ große Anzahl der CI-Kinder sind inzwischen
junge Erwachsene und in Gl-Sportvereine gekommen.
Es könnten noch viel mehr sein.
Leider gibt es in einigen Städten immer noch aggressive CI-Feinde,
die gegen CI-TrägerInnen mobben.
Es gibt inzwischen immer mehr Gl-Eltern, die ihren taub geborenen
Kindern ein CI implantieren lassen.
Nicht etwas wegen Druck von Medizinern etc.
Sondern weil diese Eltern aus eigener Lebenserfahrung genau wissen,
voll taube Gl haben es in der hörenden Welt Sauschwer.
Auch wenn die Kinder mit CI nur wie Schwerhörige werden, haben sie
immer noch sehr viel bessere Chancen als die voll tauben Gl.
Bei manchen Eltern, die CI ablehnen, gibt es leider großen Druck
von verschiedenen Seiten. Oft ist es aber so, das diese Eltern CI
nur ablehnen, weil in ihrem Gl-Verein das CI verteufelt wird.
Bei hörenden Eltern braucht es keinerlei Druck.
Das Positionspapier unterstellt, das diese Eltern nur auf Mediziner
Hören und keine anderen Informationen bekommen.
Fast alle Eltern, besonders die Mütter, suchen anfangs intensiv
nach Alternativen zu einer CI-Operation.
(Keine normale Mutter ist begeistert, ihrem Kind eine OP am Kopf
zumuten).
Im Internet und anderen Quellen finden diese Eltern Infos
über „schöne Gl-Kultur und vollwertige Gebärdensprache“.
Leider kommt es schnell zur Ernüchterung, wenn diese Eltern
an ihren Wohnorten nach dieser „schönen Gebärdensprachkultur“
suchen. In fast allen kleineren bis mittelgroßen Städten finden sie
nichts. In vielen größeren Städten nur einen deprimierend kleinen
Verein, wo sich Gl ein oder mehrmals im Monat zum plaudern treffen.
Nur in sehr wenigen Städten finden die hörenden Eltern ein Gl-Zentrum
mit verschiedenen Aktivitäten.
Aber auch dort kommt es schnell zur Enttäuschung, wenn die Eltern
erfahren: Es gibt keine Schule wo in Gebärdensprache unterrichtet wird!
Gl-Schulen werden von den Gl selbst sehr negativ beschrieben.
Regelschule mit Dolmi ist erst in Versuchsphase, usw.
Das Positionspapier ist eine Schuldzuweisung an Mediziner, die angeblich nur einseitig pro CI informieren.
Das bringt nichts.
Was soll denn ein HNO-Arzt in einer Stadt mit kleinem Gl-Verein den Eltern über die Möglichkeiten der Gebärdensprache erzählen?
Die Website von Karin Kestner anklicken lassen?
Den Eltern die Anschrift des nächsten GL-Verein geben?
Ihnen den Umzug in eine Stadt mit großem Gl-Zentrum nahe legen?
Der DGB sollte nach meiner Meinung erst mal alle seine Mitglieder
auffordern, CI-TrägerInnen und ihre Eltern nicht mehr zu mobben!
„Kampf gegen CI“ ist so sinnlos wie vor hundert Jahren der Kampf
der Pferdedroschkenkutscher gegen das Automobil.
Die Pferde und Kutschen wurde nicht vom Automobil ausgerottet!
Es hat sich nur viel verändert in der Kultur von Pferden und Kutschen.



Spitzenmitglied



offline
@Martin,
Du verstehst das Papier des EUD nicht. Es ist nicht gegen das CI, sondern die Gegnerschaft der Erlernung der GS und des Taubseins von der CI-Industrie. Taubheit wird allgemein von ihr als Geisel der Menschheit angesehen.

Es wird nicht gegen die CI-Traeger gemobbt, sondern das audistische Treiben der Industrie wird angesprochen. Der Industrie geht es alles zur Verherrlichung des Hoerens, um mehr zu verdienen, um ihre Investitionen zurueck bezahlt zu bekommen.

In Tat werden wir gemobbt, warum wir keiner OP unterziehen moechten. Einem in NRW wurde sogar die Enterbung von einem wohlhabenden Grossvater gedroht, wenn er seinem tauben Kind keine CI Operation erlaubt. Die tauben Eltern, die ihre tauben Kinder implantieren lassen, wurden vorerst vom hoerenden Umfeld massiv gemobbt.

Das EUD Papier sagt nichts gegen das CI, sondern gegen die Gegnerschaft des Taubseins und der GS.

Warum muss die Hoerfaehigkeit hochgepriesen werden! Fuer manche Spaetertaubte kann ich die Wertstellung sehen. Aber die hohe Wertstellung wird missbraucht von denen, die daran verdienen muessen (CI-Fabrikanten und CI-Kliniken muessen Gewinn hereinbringen!). Einfach ein MONEY SMELLING BUSINESS (ausgedrueckt in ASL) oder auf Deutsch ein "geldgieriges Geschaeft"!

Der Wert des Gehoers solle relativiert werden, um eine Humanisierung und gesellschaftliche Gerechtigkeit von uns zu garantieren. Das CI-Treiben, wie bisher betrieben wird, verhindert gerade diese Humanisierung durch Wertrelativismus des Hoerens.


Hartmut



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Lieber ami-dt-Freund Hartmut,
aus Amerika schreibst du wieder. :-)
Zitat:
sondern gegen die Gegnerschaft des Taubseins und der GS.

Das machst du, lieber Hartmut, stets absichtlich!
Es gibt längs KEINE Gegnerschaft zum Taubsein und der Gebärdensprache.

Wenn das mit Gegnerschaft so wäre, hätte es die von Hörenden Unterstützungen für die
berechtigten Wünsche der Gehörlosen / Taubis NICHT in dem Umfang gegeben.

Wenn das mit Gegnerschaft so wäre, hätten die Gl / Tbis nichts zu melden.

Die GL / Tbis bekommen alle berechtigten Wünsche - viele Barrieren
sind schon lange niedergerissen.

Die gl / tb Kinder dürfen in die Regelschulen - bekommen sehr gute Unterstützung.
Sie bekommen starke polit. Hilfe - an der Finanzierung wird weiter gefeilt.

Dir, lieber Hartmut, passt das alles überhaupt nicht?

Und die Gl/ Tbis in Hamburg sind mit 80 Gebärden-Dolmis sehr sehr gut versorgt.
______



Spitzenmitglied



offline
@yak: Du schreibst völlig Schmarrn!
Und wenn du noch einmal gegen Hartmut schreibst, fliegst du wirklich aus dem Gl-C@fe!!!
Bezirk Schwaben ist immer noch gegen Inklusion!!!
Genauso so ist Bezirk Oberbayern gegen hörendes Kind (Coda) in heilpädagogischer Tagesstätte im
Förderzentrum Hören!!!

@Martin: Mobilität: Pferd ist teuer und langsamer als Auto!! Aber Pferdekutsche lebt weiter!
Also Hochzeit und Oktoberfest....
Also vergiss dieses Vergleich! Massenhaltung mit Pferde ist genau so schädlich wie Autoabgas!

CI ist immer noch "Teufel"! Babies mit CI bleiben meistens hör- und gar sprachbehindert!
Sogar könnte neue Behinderungen dazu kommen!
Das sehen CI-Ärztinnen nicht gerne!

Ich gehe zum Wahl! Bin für 3. Bahn! Amen!
Danach schreibe ich mehr dazu!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Iyascia,
Hartmut aus USA muss hierher kommen, nur er kann Wunder vollbringen.
Du, Iyas, wartest wie deine Hartmut-Freunde auch ewig auf seine Rückkehr.

Wer verändern will - kann es nur selbst als Führungsperson machen!
Hartmut will auffallen - er will Macht über die dt. GL haben.
Bei den GL werden diese GL in den Vorstand gehoben, damit sie
ihre Ideen umsetzen dürfen.
Die GL freuen sich immer dass kein Stillstand ist, und machen die Wege dafür frei.
Anderes gibt es nicht!
____



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Wayne? [nerv]

Außerdem schon wieder vom Thema abgekommen. [roll]


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Spitzenmitglied



offline
@yak: Was du geschrieben hast, ist es nicht wahr!
Das ist Hetze gegen Hartmut!
Du missachtest damit Forumregeln!
Hartmut ist ein Mensch! Kein Deutsch-Ami!
Verdammt doch mal!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
@Hartmut,

"Du hast immer angefangen", ist ein beliebter Spruch im Kindergarten.
In diese Umgebung fühlt man sich versetzt, wenn man dein Schreiben durchliest.

Nicht die Grammatik ist es, die bei dir polarisiert, sondern deine Vorstellungen vom
Taubseinsdasein und deine Jahrzehnte langen Intrigen gegen Andersdenkende.

Deine fortwährende Darstellung des CI als Hassobjekt hat in den vergangenen Jahren
viel zu den verzerrten Ansichten beigetragen, die in manchen GL–Kreisen immer noch anzutreffen sind.
Eltern, die sich für ein CI bei ihrem Kind entschieden haben, wurden von dir mit Nazi-Schergen verglichen.

Davon hat sich eine bekannte Moderatorin im c@fe ganz deutlich distanziert.

So gesehen sind deine Äußerungen geradezu grotesk und lächerlich:

"Du hast immer das Forumsprotokoll missachtet. Meine Erwiderungen waren nur in Reaktion
zu deinen Angriffen. Du hast immer angefangen."


Zum außer der Welt liegenden Geschreibsel darf man auch sagen, was man davon hält.
Das gehört zum Recht auf freie Meinung. Wer hier Zensoren fordert, der passt
genau zu jener Art von notorischen Besserwissern und Querulanten,
die nicht bereit sind, andere Meinungen gelten zu lassen.

Wenn man konstruierte Sätze benützt, die diskriminierender nicht sein könnten
und dann die Behauptung aufstellt,
"Die nichttauben Behinderten haben von uns gelernt, was Behindertsein wirklich bedeutet",
dann kann man in diesem Zusammenhang an Paranoia denken.


Pyros



Spitzenmitglied



offline
@all: Auseinandersetzung zwischen Pyros und Hartmut ist anders als yaks Hetze gegen Hartmut!
Mit Pyros kann ich andere Seite beachten und überlegen!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Ganz einfach! CI-Ärztinnen müssen verstehen, warum die Gebärdensprache immer noch notwendig ist!
Wenn CI unbrauchbar, defekt oder saftlos ist, dann sollten CI-Trägerinnen weiter kommunzieren können!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Zitat:
Wenn CI unbrauchbar, defekt oder saftlos ist, dann sollten CI-Trägerinnen weiter kommunzieren können!

Das ist überhaupt kein Problem - langsam deutlich sprechen und aufschreiben / auf Laptop - Monitor.
Die CI-Trägerinnen können gut bis perfekt deutsch - siehe Alexander Görsdorf - Blog -Not quite like beethoven"
und siehe CI-Foren.
Auch Gesten helfen weiter.
Hörverlust - eine Krise - CI die Rettung - wie beim ex BayernMp Beckstein.

Mit Internationale Gebärden, wenn CI unbrauchbar - wie geht das?

@all,
Zitat:
@all: Auseinandersetzung zwischen Pyros und Hartmut ist anders als yaks Hetze gegen Hartmut!
Mit Pyros kann ich andere Seite beachten und überlegen!

Da freut sich yak - yak macht auf typisch-gl/taubi-Art (wie im Gl-Verein gang und gäbe ist),
fröhlich Druck machen:- "mach du den Vorstand - der jetzige kanns nicht".
_____



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
yakamoz hat geschrieben:
Zitat:
Wenn CI unbrauchbar, defekt oder saftlos ist, dann sollten CI-Trägerinnen weiter kommunzieren können!

Das ist überhaupt kein Problem - langsam deutlich sprechen und aufschreiben / auf Laptop - Monitor.

Freilich. es trägt auch jeder Ci-Versorgte einen Laptop mit sich herum. Nur so für den Fall, das CI würde mal nicht funktionieren.
Müßte ich mir auch für mich selbst merken. Ich kämpfe immer noch mit Papier und Stift wo Gesten und (zugegebenermaßen schlechtes) Sprechen mit Stimme nicht ausreichen. Habe natürlich auch kein CI.


Die CI-Trägerinnen können gut bis perfekt deutsch - siehe Alexander Görsdorf - Blog -Not quite like beethoven"
und siehe CI-Foren.
Auch Gesten helfen weiter.

Alles hilft weiter - irgendwie. Es ist nur eine Frage der Geduld und Zeit.
Hörverlust - eine Krise - CI die Rettung

Welcome to the promised land! - wie beim ex BayernMp Beckstein.

Mit Internationale Gebärden, wenn CI unbrauchbar - wie geht das?

Das ist wirklich eine gute und berechtigte Frage.

@all,
Zitat:
@all: Auseinandersetzung zwischen Pyros und Hartmut ist anders als yaks Hetze gegen Hartmut!
Mit Pyros kann ich andere Seite beachten und überlegen!

Da freut sich yak - yak macht auf typisch-gl/taubi-Art (wie im Gl-Verein gang und gäbe ist),
fröhlich Druck machen:- "mach du den Vorstand - der jetzige kanns nicht".
_____


I am how I am and I am happy with it

http://atelier-petra-wohlwerth.blogspot.com/



Zuletzt geändert von Petra Susanne am 17.06.2012, 19:30:45, insgesamt 1-mal geändert.

Neuling



offline
Ich habe nichts gegen Sachdiskussion!
Nur persönliche Kritelei und persönliche Fragen möchte ich nicht.
Wie schon gesagt, jeder kann andere Meinung zur Sache schreiben.
Meine Person ist dabei unwichtig.
Ich habe beschrieben, wie auch anderer Eltern allgemein denken und
erlebt haben, als sie Alternative zum CI suchten.
Iyascia, vielen Dank für die prompte Bestätigung, was manche hörende Eltern
erleben, als sie in Gehörlosenzentren nach Alternativen zum CI fragten..
„Verpisst Euch“! wurde ihnen grob gesagt.
Wie schon in meinem ersten Posting in diesem Forum gesagt, wollten meine Frau und ich anfangs kein CI. Wir hatten geglaubt, Kinder können an Gl-Schulen mit
Gebärdensprache bis zum Abitur kommen.
Hartmut, wenn das Positionspapier so gemeint ist, wie Du darstellst, habe ich
tatsächlich nichts verstanden.
Aber wer ist dann die Zielgruppe des Positionspapier?
Ich dachte, die Eltern von CI-Kindern sollen angeregt werden, Gebärdensprache zu lernen und ihren Kindern den Weg in die Gehörlosengemeinschaft offen halten.
Das habe ich gemacht und inzwischen gibt es immer mehr hörende Eltern,
die es genau so machen.
Leider in kleinen Städten schlecht möglich und in manchen großen Städten
wird es den hörenden Eltern durch Anfeindungen von CI-Gegnern unmöglich gemacht!
Es stimmt schon, das manche Mediziner und andere Hörende die Gebärdensprache
ablehnen. Ich finde es auch schlimm, wenn Gehörlose Eltern unter Druck gesetzt
werden. Das CI bringt nichts, wenn die Eltern es nicht wollen.
Wäre schön, wenn unsere Gesellschaft so ideal wäre, wie von Dir gewünscht.
Gäbe es durchgehend Schulbildung in Gebärdensprache und jedem tauben Kind
persönlichen Dolmetscher bis ins Berufsleben, hätten meine Frau
und ich auf CI für unseren Sohn verzichtet.



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Zitat:
Wie schon in meinem ersten Posting in diesem Forum gesagt, wollten meine Frau und ich anfangs kein CI. Wir hatten geglaubt, Kinder können an Gl-Schulen mit
Gebärdensprache bis zum Abitur kommen.

Können sie auch.
Meine Kollegin ist studierte Dipl. Vermessungsingenieurin - sie ist von Geburt an gehörlos.

Nicht alle Gehörlose sind extreme CI-Gegner. Diejenigen, die es sind, haben zu viele negative Erfahrungen wie Bevormundungen (medizinische sowie pädagogische) gemacht, so dass sie inzwischen allergisch auf jede Empfehlung Hörender reagieren.
Viele hörende "Fachleute" treten allerdings auch auf, als ob sie dank ihres "Wissens" eine Stufe über die Gehörlosen stehen, so dass sie meinen, den Betroffenen ihre Lebensweise und Verhalten vorschreiben zu müssen. So wird dann der Eindruck erweckt, dass Gehörlose unfähig sind, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
Wir wollen nicht immer von hörenden "Experten" einseitig gegängelt werden, sondern so akzeptiert werden, wie wir sind! Und auch unsere Meinungen vertreten.

Nur weil jemand nicht hören kann, heißt das noch lange nicht, dass man dann auch unfähig ist, Verantwortung zu übernehmen. Es wäre wünschenswert, wenn den Gehörlosen ebenfalls soviel Respekt entgegengebracht würde, wie es bei Blinden der Fall ist.


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Spitzenmitglied



offline
@Martin: Ich sehe ein, dass ich viele Fehler getan habe!
Was du geschrieben hast, stimmen einige Punkte nicht (mehr)!!!!
Du darfst nicht glauben, dass es in der Gl-Schule Gebärdensprache unterrichtet wird!
Aber nicht alle Gl-Schule!
Ich bin nicht gegen CI! Sondern gegen CI-Ärzte, die gegen Gebärdensprache sind!!!!
@yak: Du bist ein A...!
Was ich über Gebärdensprache geschrieben habe, darfst du nicht mit "Internationale" dazu schreiben!
Du verspottest mich gerne! Frage an Dich, ob du nicht DGB Präsident werden möchtest!
Haste ja Hose voll oder was?
Wenn ich deiner realer Name erfahren werde, dann kannste versuchen dein Arsch zu retten!

Was heisst langsam und deutlich sprechen? CI-Träger/in kann ihrer Stimme sicher nicht mehr hören!
Unsicherheit und andere können weiter normal sprechen......
Ohne Laptop und Papier und Stift....Nicht mehr lustich!! Ja was!!!!
Du Pappnase!!!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
@ lyascia,
keep cool.
Yak verspottet und provoziert alle User gerne, das ist seine Passion. Lass ihn ruhig. Wir haben uns ja inzwischen schon alle daran gewöhnt. [wink]


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Spitzenmitglied



offline
Auf Dauer...?
Ok! Werde mich heiss machen!
Werde regelmässig zum Boxverein gehen und trainieren!
Körperverletzung und Anzeige!
Mir ist wurscht!
Yak muss merken, dass Spass Grenze hat!!!
Es ist dir vollkommen klar!
Egal ob du 2 Meter gross oder so bist!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Hören deutsche Schule lernen schon Französisch.
EU nur Französisch/Englisch/Deutsch also gleich Gebärdensprache.



WM-Rangl.-Sieger ´14
WM-Rangl.-Sieger ´14



offline
Gummibärchen,

spam on
Reg dich ab, lass ihn doch einfach mal ignorieren! Wo ist das Problem? ;)
spam off

Jeder kann sich für welche Gebärdensprache oder gegen diese entscheiden,
was wir akzeptieren. Wenn man das nicht akzeptieren will, ist's schwierig.
Aus meiner Sicht wird die Gebärdensprache keinenfalls aussterben, da ein paar
CI-Trägern gehörlose Eltern, die ich kenne, haben und durch die Entscheidung
in die taube Schule gehen, wo die Gebärdensprache beherrscht bzw. das in
dieser Sprache unterrichtet wird.
Das kann aber auch sein, dass ich mich vielleicht doch irre. [wink]

Ronco,

Zitat:
Meine Kollegin ist studierte Dipl. Vermessungsingenieurin - sie ist von Geburt an gehörlos.

Viele Grüße von mir! :D


.:.



Spitzenmitglied



offline
@yampi: Nein, das ist wirklich das Problem!
Yak glaubte, dass er im Internet sich alles erlaubt!
Er sollte so verhalten, als ob er so mit mir gebärdet!
Also verarscht er mich weiter, dann kann ich nur ihm sagen:
Respekt oder Blut...


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Neuling



offline
Ronco,
Zitat:
Meine Kollegin ist studierte Dipl. Vermessungsingenieurin - sie ist von Geburt an gehörlos.

Ja, es gibt einige hochbegabte Gehörlose, die es weit bringen.
Mein Sohn ist nur ein normales Kind, nicht dumm, nicht hochbegabt.
Für solche taube Kinder gibt es nur die Gehörlosenschulen wo die Lehrer
selbst keine DGS können und das Niveau niedrig ist.
Bitte erzählt mir jetzt nicht, er könnte mit Dolmetscherin in die örtliche Schule
inkludiert werden. Zur Zeit, als wir erstmals Gedanken machten über
den späteren Schulweg (Gehörlosenschule weit weg mit Internat, Lehrer
ohne GS-Kenntnisse, Niveau niedrig) gab es so was noch nicht.
Zitat:
Viele hörende "Fachleute" treten allerdings auch auf, als ob sie dank ihres "Wissens" eine Stufe über die Gehörlosen stehen, so dass sie meinen, den Betroffenen ihre Lebensweise und Verhalten vorschreiben zu müssen. So wird dann der Eindruck erweckt, dass Gehörlose unfähig sind, ein selbstbestimmtes Leben zu führen.
Wir wollen nicht immer von hörenden "Experten" einseitig gegängelt werden, sondern so akzeptiert werden, wie wir sind! Und auch unsere Meinungen vertreten.

Auch meine Frau und ich haben die Nase voll von solchen „Fachleuten“, die
alles besser Wissen was für unseren Sohn gut oder schlecht ist.
Im Lauf der Zeit sind unsere Nerven abgeschliffen von vielen demütigenden
Erlebnissen mit allen möglichen fiesen Typen (auch unter den Gehörlosen).
Zitat:
Nur weil jemand nicht hören kann, heißt das noch lange nicht, dass man dann auch unfähig ist, Verantwortung zu übernehmen. Es wäre wünschenswert, wenn den Gehörlosen ebenfalls soviel Respekt entgegengebracht würde, wie es bei Blinden der Fall ist.

Da hast Du meine volle Zustimmung.
Ist ein anderes Thema.
Nicht gut finde ich, das viele Gehörlose offensichtlich den Ärger über solche
Erlebnisse an den CI-TrägerInnen und Eltern von CI-Kindern abreagieren.
Natürlich sagt ihr im Internet „wir sind nicht gegen CI-Träger“.
Hand aufs Herz! Im Internet werden oft "korrekte Aussagen" geschrieben, die
am nächsten Tag im Gehörlosenvereinsheim wieder vergessen sind?!



Spitzenmitglied



offline
Martin hat geschrieben:
Hand aufs Herz! Im Internet werden oft "korrekte Aussagen" geschrieben, die
am nächsten Tag im Gehörlosenvereinsheim wieder vergessen sind?!


@ Martin,
solche taubdummen Typen, die CI-Träger hier oder im Verein mit "verpiss dich" begrüßen,
sterben zum Glück langsam aus! Sie prägen aber oft entscheident das Öffentlichkeitsbild
einer bestimmten Personengruppe.


Pyros



Spitzenmitglied



offline
Lieber Martin, ich kann euch wirklich gut verstehen, es ist in Deutschland kein Vergnügen gehörlos zu sein. Dein Satz, dass ihr kein CI gewählt hättet, wenn es genügend andere Möglichkeiten gegeben hätte (z.b. Dolmi in der Regelschule) ist für mich Ansporn weiter zu machen und zu kämpfen.
Leicht fällt mir das auch nicht, ich werde auch von Yak und anderen Anonymen angegriffen, weil sie es für eine Dolmetscherverschwendung halten. Ich versuche das im Interesse der Kinder an mir abprallen zu lassen....

Die meisten Pädagogen der GL Schulen können nach wie vor keine DGS, für Regelschulen müssen die Eltern vor Gericht ziehen - alles kein Vergnügen. Ich kann leider auch nicht mehr tun, als das was ich tue. Ich würde mir wünschen, es gäbe haufenweise Dolmis und einsichtige Ämter, die Gesellschaft versucht aber mit allen Mittel aus Gehörlosen Hörende zu machen, nur damit sie möglichst wenig Kosten verursachen. Es ist alles nur erbärmlich.

Beispiel: eine GL, fast taub, braucht ein neues HG, es wird von der KK (med. Dienst der AOK) abgelehnt mit der Begründung, bei dem Hörverlust würde sich das nicht mehr rentieren, sie solle sich ein CI setzen lassen. Ich schreibe also für meine Kundin (34 J. und Ausländerin) einen Widerspruch, und werde den medizinischen Dienst runderneuern... ;-)

Es bleibt euch also die Wahl für die Regelschule zu kämpfen oder umzuziehen dahin, wo es GL-Schulen mit gebärdensprachkompetenten Lehrern gibt. Viele Schulen sind es nicht.

In welchem Bundesland seid ihr eigentlich? IN NRW läuft es ganz gut, in Hessen sind wir vor dem Landessozialgericht, dies Jahr wird wieder ein Kind aus Hessen in die Regelschule eingeschult, in Bayern haben wir bald den ersten Hauptverhandlungstermin, in Niedersachsen sind auch die ersten Eltern dran....
Alles funktioniert aber nur, wenn die Kinder DGS kompetent sind, das ist bei gl Eltern sicher leichter als bei hörenden. Ich wünschte es gäbe auch mehr Dozenten, die in die Familien gehen.

In den GL-schulen wird auch schon lange nicht mehr GL-Kultur weitergegeben - dort sind nur noch Gehörlosenkultur ferne Kinder. Die GL müssen sich langsam mal an den Hintern packen und neue Angebote für die Jungend und Kinder schaffen.

Wie sind hier aber nun fernab der Eingangdiskussion - zu der ich nichts sagen möchte!
Gruß Karin



Neuling



offline
Frau Kestner,
Zitat:
Es bleibt euch also die Wahl für die Regelschule zu kämpfen oder umzuziehen dahin, wo es GL-Schulen mit gebärdensprachkompetenten Lehrern gibt. Viele Schulen sind es nicht.

Das hat sich für meine Familie erledigt.
Ich habe doch schon an anderer Stelle geschrieben,
mein Sohn hat ein CI bekommen und besucht die örtliche Schwerhörigenschule.
Stimmt, ich hätte auf CI für meinen Sohn verzichtet, wenn Regelschule mit Dolmetscherin allgemein normal wäre.
Wie gesagt, das hat sich erledigt.
Inzwischen ist mein Sohn nämlich mit CI recht gut in die Lautsprache gekommen.
Nach den Sommerferien wechselt er probeweise in die örtliche Realschule.



Spitzenmitglied



offline
Ich bin hier nur Karin.
Sorry. Na, dann ist es doch super! ich freue mich, dass das so geklappt hat!
Viele Grüße
Karin



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Zitat:
Karin: Die GL müssen sich langsam mal an den Hintern packen und neue Angebote für die Jungend und Kinder schaffen.

Karin, "an den Hintern packen" das schreibst DU zu uns GL, hier als hörende Person?!
Wow, Du bist die "höhere Charge" und die GL nett mit Rat "schlagen". Wow! :-(
Oh, das tut weh; du tust den GL absolut Unrecht,
für Kinder und Jugend gibt es viele Angebote:
GL-/GL-Sportfeste-Vereinsveranstaltungen, Schachstunden, Kegeln, Fussball und Mädchenfussball und Tennis
und interessante Museumsbesuche und Wanderungen und dabei viel LbG-mundbild-Unterhaltung.
Die Freizeitstunden-Verein sind ausgelastet.
"an den Hintern packen" - so so! Du hast es gut uns GL zu "mahnen"!
____



Mitglied
Benutzeravatar
offline
yakamoz hat geschrieben:
Zitat:
Karin: Die GL müssen sich langsam mal an den Hintern packen und neue Angebote für die Jungend und Kinder schaffen.

Karin, "an den Hintern packen" das schreibst DU zu uns GL, hier als hörende Person?!
Wow, Du bist die "höhere Charge" und die GL nett mit Rat "schlagen". Wow! :-(
Oh, das tut weh; du tust den GL absolut Unrecht,
für Kinder und Jugend gibt es viele Angebote:
GL-/GL-Sportfeste-Vereinsveranstaltungen, Schachstunden, Kegeln, Fussball und Mädchenfussball und Tennis
und interessante Museumsbesuche und Wanderungen und dabei viel LbG-mundbild-Unterhaltung.
Die Freizeitstunden-Verein sind ausgelastet.
"an den Hintern packen" - so so! Du hast es gut uns GL zu "mahnen"!
____


Das stimmt schon! In manchen Städten ist es so, aber nicht überall. Es gibt genügend Gebiete, wo wirklich tote Hose für gl Kinder ist...


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Zitat:
jörgmarc: In manchen Städten ist es so, aber nicht überall. Es gibt genügend Gebiete, wo wirklich tote Hose für gl Kinder ist...

Darum geht es nicht.
Tote Hose ist so eine leicht gemachte Feststellung - jene GL müssen das nicht schlucken.
Mit Humor wirds aufgenommen.
Der starke Druck von Karin wiegt aber sehr schwer:
Zitat:
Karin: Die GL müssen sich langsam mal an den Hintern packen und neue Angebote für die Jungend und Kinder schaffen.

Warum müssen die GL von hörenden Personen(!) schwer daran erinnert und gemahnt werden?
Diese GL tun ehrenamtlich (neben Berufsarbeit) so gut es geht.
Einige echt gl User haben über die stark veränderte GL-Vereinslandschaften
(anders als früher und schwierig) geschrieben.

Der Hamburger-Zauberwürfel für GL wurde auch gekippt. (Millionenstadt mit 80 Dolmis - bestens ausgestattet)
Die GL-Mü denken an Umbau zum GL-Institut. (Millionenstadt mit perfekt GL-Umfeld und GL-Versorgung)
Berlin - hat gl "Berufspolitiker". (Millionenstadt mit DGB-Geschäftstelle und Berufsgl. - Nähe zu Bundeskanzlerin)
____



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
[umph] [evil-angry] [evil] [smash] [angry] [mauer] [angry]
Was hat all dies mit dem Thema zu tun?
Ich sehe schon, hier wird nicht diskutiert oder werden Meinungen ausgetauscht - hier scheint's scheinbar nur darum zu gehen, sich in Pingpong-Manier gegenseitig abzuwatschen!

Es ist doch ewig und immer überall dasselbe bei einigen Themen! [smash]

Gegen einen kleinen "Ausrutscher" ist ja auch nichts einzuwenden - aber seitenlange Analysen über die Beiträge und Postings anderer User, ohne Bezug auf das ursprüngliche Thema - das geht dem Gl-C@fe-Team inzwischen schon mächtig auf dem Keks! Wir diskutieren im Teambereich bereits über entsprechende Massnahmen.

Die Themen verwischen inzwischen schon alle zu einer Smalltalk-Bühne.


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
@ronco: weil Ihr es zuläßt ;-) Kommt schon auf Team an!


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!




 Anerkennung der internationalen Gebärdensprache





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de