GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 15.11.2018, 06:07:21





 EU: Anerkennungen der Geb.sprachen in der EU


Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Laut der Frage von Lukbo eröffne ich ein neues Topic.

(http://www.gl-cafe.de/viewtopic.php?t=30484)

Welche Länder in der EU haben die Gebärdensprache anerkannt?

- Frankreich
- Deutschland
- Spanien
- Österreich
- Schweiz

Mehr Länder fallen mir im Moment nicht ein!



Spitzenmitglied



offline
Und:

- Ungarn
- Niederlande
- Belgien
- Luxemburg
- ...


°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°
Kommunikation ist Kommunikation



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Was ist eigentlich mit Schweden?
Die Schulen dort sind für gl richtig gut, glaub ich.


****~cat



Spitzenmitglied



offline
Es wäre schön, als jemand hier posten würde:

Wann wurde alle Gebärdensprache in den verschiedenen Ländern anerkannt?

Und es hätte eine gute Überblickliste über die Anerkennung der verschiedene Gebärdensprache mit dem Datum und der Quelle gegeben! Den Rest des Quells, den man dort darüber lesen kann! Hm? [please]

:D


°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°^°
Kommunikation ist Kommunikation



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Seit dem 01.07.2001 gilt das Sozialgesetzbuch IX - das für Hörbehinderte im Zusammenhang mit Sozialleistungen der Rehabilitationsträger das Recht auf Verwendung der Gebärdensprache festschreibt.

Und im Bundesgleichstellungsgesetz für Behinderte befindet sich auch ein eintrag seit dem 01.05.2002, in § 6 des Artikel 1 (Gebärdensprache und andere Kommunikationshilfen) steht nun ganz allgemein: "Die Deutsche Gebärdensprache ist als eigenständige Sprache anerkannt."

Quelle:
Informationstext des Deutschen Gehörlosen Bundes



Spitzenmitglied



offline
Aloha deafziege,

oops, danke für dein Topic!

Schweiz ist nicht in der EU, sondern neutral! Und deren Gebärdensprache
ist auch politisch nicht anerkannt!

Finnland (Anerkennung im Bundesverfassungsgesetz!) und Portugal würde
ich auch noch hinzufügen.

Luxemburg? Hmm... ist mir neu!

Werde lieber mal auf http://www.eudnet.org nachgucken...

Aloha Limette,

in Schweden ist die Gebärdensprache nur im Bildungsgesetz (Bilingualismus)
verankert, d.h. keine verfassungsrechtliche Anerkennung oder im
Behindertengesetz, es wird gesellschaftlich akzeptiert, da braucht
es kein Gesetz, immerhin!


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Zuletzt geändert von Lukbo am 23.11.2005, 18:00:11, insgesamt 3-mal geändert.

Mitglied



offline
@Emanze

In den Niederlanden wurde bis jetzt leider noch nicht anerkannt!!!



Spitzenmitglied



offline
Manchmal genuegt es nur mit Ausfuehrungsgesetzen ueber den Anspruch tauber Menschen aufs GS-Dolmetscher und deren Finanzierung, oder den Gebrauch der GS in den Schulen oder ueber die Lizensierung der Lehrer fu/r taube und schwerhoerige Kinder, ohne irgendetwas allgemein in der Verfassung oder einem Gesetz die GS als ebenwuerdig der Landessprache anzuerkennen. In den USA wird ASL nicht anerkannt, weil auch die englische Sprache in keinem Gesetz anerkannt ist.

Es erfordert einige Zusatzgesetze, wie die allgemeine gesetzliche Anerkennung der GS verwirklicht wird. Das nmmt Zeit.

Wenn nur ein allgemeines Anerkennungsgesetz gibt, ist es trotzdem schwierig eine Klage zu erheben und einen Prozess auf diesem Basis zu gewinnen.


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
Finnland ist wahrscheinlich das erste Land, das Gebärdensprache anerkannt hatte!
Etwa zwischen 1952 und 1955 schon im Gesetz verankert!
Also schon lange vor Entdeckung von William C. Stokoe!



Zuletzt geändert von Iyascia am 25.11.2005, 22:08:49, insgesamt 1-mal geändert.

Spitzenmitglied



offline
Der "Entdecker" von GS als eigenstaendige und vollwertige Sprache heisst William C. Stokoe.


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
W.C. Stokoe's Gebaerdenname ist sehr wenig bekannt. Bei meiner Gallaudet-Zeit wurde der Name nur fingerbuchstabiert oder kurz mit einer leicht geschuettelten S-Hand gebaerdet. Aber spaeter bekam er doch eine eigene Namensgebaerde:

geoeffnete C-Hand (wie Krallen einer Katze) beruehrt leicht zweimal auf die Haarlinie oben am Stirn.


Hartmut



Mitglied



offline
Für mich ist es nicht so wichtig, dass auf meinem Land die DGS anerkannt ist. Ich stelle immer wieder fest, dass immer noch so viele Leute, die keine Ahnung über Gehörlosen und DGS haben. Ich spüre irgendwie, dass wir von der Gesellschaft nicht so akzeptiert werden..

Mir ist lieber, ein Land, das die GS nicht anerkannt ist, dafür die Gesellschaft akzeptiert die Gehörlosen - Kultur, so wie z. B. Schweden, USA.... als ein Land wie in D, Anerkennung der GS, aber keine Akzeptanz der GL.... (z. B. am muss für privaten Zweck ein Dolmetscher selbst aus dem Taschengeld bezahlen.. Ist ja für mich ein Widerspruch! Anerkennung der GS, aber selber bezahlen!)

In die USA, wie der Hartmut gesagt hat, ist die ASL nicht anerkannt! Jedoch gibt es ca. 17 Mio. Zweitsprachler...(siehe unter www.wikipedia.org) Das ist echt sehr viel!

Deaflupo :D


Na... das Leben geniessen ist ja schön, oder?



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Deaflupo hat geschrieben:
Mir ist lieber, ein Land, das die GS nicht anerkannt ist, dafür die Gesellschaft akzeptiert die Gehörlosen - Kultur, so wie z. B. Schweden, USA....


zu USA lies weiter unten, zu Schweden hat Lukbo bereits schon
geschrieben im Bildungsgesetz (bilingualismus) verankert. Ohne eine
Anerkennung oder im Gesetz verankerung der GS würde die GL-Schulen
niemals in GS unterrichten, weil ohne Anerkennung bzw. Verankerung im
"gesetz" keinen Wert hat - und somit auch keinen Druckmittel gibt.

Deaflupo hat geschrieben:
als ein Land wie in D, Anerkennung der GS, aber keine Akzeptanz der GL.... (z. B. am muss für privaten Zweck ein Dolmetscher selbst aus dem Taschengeld bezahlen.. Ist ja für mich ein Widerspruch! Anerkennung der GS, aber selber bezahlen!)


Du bewertest so, als ob man immer selber zahlen muss, das stimmt nicht.
Im Sozialgesetzbuch 9 steht, wann du einen Dolmi bezahlt bekommst,
und wann nicht.
Ein Dolmi für das Prozeß wird natürlich bezahlt, wenn es um dein LEben geht.

Deaflupo hat geschrieben:
In die USA, wie der Hartmut gesagt hat, ist die ASL nicht anerkannt! Jedoch gibt es ca. 17 Mio. Zweitsprachler...(siehe unter www.wikipedia.org) Das ist echt sehr viel!


In den USA ist die ASL in Antidiskrimierungsgesetz verankert. Und das
ist auch der grund, warum viele ASL können. Man sagt, ASL ist keine so
schöne GS, aber dafür ist er leichter zu erlernen ....


****~cat



Mitglied



offline
    Limitte schrieb:
    In den USA ist die ASL in Antidiskrimierungsgesetz verankert. Und das
    ist auch der grund, warum viele ASL können. Man sagt, ASL ist keine so
    schöne GS, aber dafür ist er leichter zu erlernen ....

ASL einfacher zum Lernen?????? Das kann ich mir nicht vorstellen...

Du musst eines wissen, dass in vielen Staaten in der Vereinigten Staaten die ASL als Fremdsprache anerkannt ist... Also lernen die SChüler die ASL als zweite Fremdsprache... anstatt Französisch oder Spanisch oder so... Daher kein Wunder, dass sehr viele Menschen die ASL weniger oder mehr benutzen können.

Für privaten Zweck, z. B. Eine Führung der Museum, musst Du die Dolmetscherkosten selber bezahlen! Die DGS ist anerkannt... Für mich ist es ein Widerspruch! Eigentlich muss der Staat die Kosten übernehmen...

Deaflupo :D


Na... das Leben geniessen ist ja schön, oder?



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Schnief, was jammerst du da, :D
Du kriegst ja die Zugfahrten bezahlt, die Ermäßigungen zum Kino, und
und... das bisschen Führungskosten für GSD kannst du schon zahlen.
So gut verdienen die GSD auch nicht, ein Dolmi in Fremdsprache z.b.
Italienisch verdient viel mehr. Aber immerhin für GSD-kosten, wenn
es um Bildung (Ausbildung, Studium o.ä) geht, um dein Gesundheit
usw. die Kosten werden dann übernommen. Für privaten Zwecke ist im
Moment nicht so, und das ist auch gut so, weißt warum? GSD - Mangel...
Wenn für privaten Zwecke die Staat auch übernehmen müsste, wären die
GSD komplett ausgebucht für die nächsten 4 Monate. Und das macht kein
Sinn, [roll]

Ja, ich weiß, daß in den USA die Schüler ASL als zweitsprache lernen,
aber das war auch nur möglich, weil ASL eben im Gesetz verankert ist....

Nachtrag:
Damals war für ein gl nur schwer, eine Ausbildung bei hd zu machen,
oder zu studieren, weil die GSD selber hätte zahlen müssen. Deshalb
verstehe ich dein Einwand gegen die GS-anerkennung nicht ganz. [confused]


****~cat



Mitglied



offline
Ja, ich weiß, daß in den USA die Schüler ASL als zweitsprache lernen,
aber das war auch nur möglich, weil ASL eben im Gesetz verankert ist....

Ich denke nicht, dass dies der eigentliche Grund ist. In Colleges wird ASL neben spanisch, franzoesich und andere Fremdsprache als Wahlfach angeboten und viele Hoerende nehmen ASL, da sie ja die meiste Zeit in den USA wohnen und wollen auch eine Sprache kennen und anwenden. Wann werden sie andere Fremdsprache nutzen? Nicht oft. Vielleicht aendert es sich mit der Globalisierung, was ich nicht glaube.



Spitzenmitglied



offline
@Limette,
Kein Gesetz schreibt vor, ob eine Fremdsprache erlernt werden muss. Das Erlernen einer Fremdsprache ist freiwillig. Die Motivation Hoerender in den USA, ASL zu lernen, ist nicht wegen irgendeinem Gesetz.

Deaflupo hat Recht, dass allgemeiner Akzeptanz von GS wichtig ist und kann ohne Gesetz geschehen. Die Frage ist daher, wie weit von Akzeptanz wir zufrieden sein koennen. Wir verlangen nicht, dass alle hoerende Menschen eine GS lernen. Es ist auch eine Frage, ob ein Anerkennungsgesetz die Akzeptanz foerdert. Es gibt Gesetze, die nicht mehr angewandt, also praktisch tot sind. Wenn es gesetzliche Anerkennung einer Sprache einer sehr kleinen Bevoelkerung gibt, aber kaum verwirklicht wird, kann das Gesetz auch tot sein. Der Punkt in meinen frueheren Postings ist daher, dass Ausfuehrungsgesetze notwendig sind, wenn taube Personen ihre Sprachrechte einklagen moechten. Das Anerkennungsgesetz allein genuegt nicht.

Limette, warum meinst du, dass ASL nicht schoen sei und leichter zu lernen sei? Leichter als welche Sprache?


Hartmut



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@summer,
danke für deine Erklärung zum ASL-Lernen in USA :)
Klingt einleuchtend. Aber ich denke es müsste doch mit
Antidiskrimerunggesetz angefangen haben ...


@Hartmut,
machn wir kurz: Das ist Ansichtsache. Sobald die Menschen merken, GS
bringen etwas, gehts auch leichter. Aber ich kann mir NICHT vorstellen,
daß es im Moment ohne Gesetz die Rechte einzuklagen sind.

Und, ach nee,

Limette hat geschrieben:
Man sagt, ASL ist keine so schöne GS, aber dafür ist er leichter zu erlernen ....


Was bedeutet "man" für dich, was steht in deinem Wörterlexikon?!
"Man" heißt, daß irgendjemand es gesagt hat. Soviel zur Erklärung jetzt dazu.


****~cat



Spitzenmitglied



offline
@Limette,
stimmt, ohne ein Gesetz kann man nichts einklagen. Mein Punkt ist dass ein allgemeines Anerkennungsgesetz nicht viel juristisch hereinbringt. Weiter, das Lernen einer Fremdsprache wird in keinem Gesetz verschrieben, also niemand kann einen Hoerenden zum Kadi bringen, wegen Nicht-Lernens der GS.

Obwohl du "man" benutzst, hast du diese Ansicht als dein eigenes genommen und sie zur Begruendung von "daher leichter zu erlernen" verwendet. Deine Entgegnung beantwortet meine Frage nicht.


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
Aloha Hartmut,

bei uns in Österreich ist die ÖGS im Bundesverfassungsgesetz anerkannt,
ähnlich wie bei Finnland.
Diese bringt zumindest in Österreich etwas, weil da steht zusätzlich: "des
weiteren bestimmen die Gesetze". Die Gesetze zur Umsetzung der ÖGS im
Alltag gibt es noch nicht.
Aber die Behörden haben weitere Reformen davon abhängig gemacht,
dass es überhaupt zuerst gesetzlich anerkannt ist. Erst dann wollen sie
sich daran machen, z.B. das Bildungsgesetz u.a. zu reformieren. Vorher
wollten sie sich nicht rühren.

Andere Länder, so scheint es mir, haben die Anerkennung der GS
beschlossen und keine weitere Gesetzreformen Schritt für Schritt
eingeleitet, sondern erst alles auf einmal schnell und fertig beschlossen...

Wenn nur die Behörden 14 Jahre nicht auf stur geschaltet, sondern
sofort freimütig akzeptiert hätten dann bräuchten auch wir die
gesetzliche Anerkennung nicht.

Ich habe z.B. erlebt, dass nach der Anerkennung plötzlich mehr Leute die
ÖGS-Kurse besuchen. Immer mehr ist ausgebucht, Kursräume sind für
Teilnehmer auf einmal zu klein und müssen in größere Räume umziehen.
Woher kommt der plötzliche Akzeptanz?

Klar, manche von ihnen glauben in nur einem Jahr den Dolmiberuf
erlernen zu können und riechen die Lunte... [roll]

Ich kenne da noch ein Fall, wo ein Museum in Wien einen Gebärdensprach-
führer auf mobilen Videogeräten zur Verfügung ebenfalls erst nach der
Anerkennung stellt... vorher nicht! [roll]


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Hartmut,
weil ich am Anfang des Satz "Man sagt," geschrieben habe, sagt es
-imho- schon aus, daß es irgendjemand gesagt hat und nicht ich,
und ich somit es nicht 2 mal schreiben muss.

Aber gut, ich mach das leichter für dich:
Man sagt, ASL ist keine schöne GS.
Man sagt, dafür ist er aber leichter zu erlernen.

Wer es sagte, weiß ich eh nicht mehr, ist etwas länger her.


****~cat



Mitglied



offline
Dass ASL leichter zu erlernen ist, ist eine reine Ansichtssache. Bei mir war es so, dass ich ASL bereits in wenigen Wochen beherrsche. Was Fingeralphabetieren angeht habe ich immer noch Schwierigkeiten, denn ich hasse es zu tun. Von daher erfinde ich oft Gerbaerden fuer Woerter, die kein Gebaerden besitzen. Aber, ich muss ehrlich sagen, dass Fingeralphabetieren das Studium erleichtert, denn es gibt soviele Woerter, die keine Gebaerden besitzen und es ist umstaendlich und zeitraubend, vollstaendig in Gebaerden zu uebersetzen. Von daher akzeptiere ich Fingeralphabetieren waehrend Studium, aber nicht waehrend der Freizeit.




 EU: Anerkennungen der Geb.sprachen in der EU





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de