GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 11.12.2018, 17:35:28





 Zahlt nur die Krankenkasse???


Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
EL-Sieger´13
EL-Sieger´13



offline
Hallo,

ich musste mir neulich neue Hörgeräte besorgen, weil die alten defekt waren.
Aber da ich schon über 18 Jahre alt bin, wird die Hörgeräte nicht mehr von der Krankenkasse vollständig bezahlt.

Die Krankenkasse zahlt nur noch einen kleinen Teil.
Aber ich bin "nur" ein Student. D.h. Ich habe keine Arbeit/Lohn.

Daher frage ich euch:
Gibt es eine Möglichkeit die Hörgeräten-Zuschüsse von anderen Ämter, wie Sozialamt, Integrationsamt, Bundesanstalt für Arbeit usw, zu kriegen?

Was kann/muss man tun??

Es wäre sehr schön, wenn ihr mir helfen könnt.



mfg Henry


Wer tanzt, hat bloß kein Geld zum saufen!



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Also bei mir läuft zur Zeit ein Antrag beim Arbeitsamt. Weiß nicht, wieviel und ob sie bezahlen. Meine Hörgeräte sollen 3600 Euro kosten. Da ist Krankenkassenbeitrag schon abgezogen. Wenn das nicht klappt muss ich über das Integrationsamt versuchen.

Mehr weiß ich leider auch nicht.

Beim letzten mal musste ich 1900 DM selbst bezahlen.

Hoffentlich wird das jetzt übernommen.

Melde mich, wenn ich was höre.


Was ist eine Signatur?
Braucht man eine?



Neuling



offline
Habe vor kurzem auch neue Hörgeräte bekommen.

Jetzt erzähle ich euch mal wie es war:

Meine Hörgeräten haben knapp 2600 Euro gekostet. Meine Krankekasse hat mir etwa 750 Euro übernommen. Für das 1 Hörgerät übernimmt die Kasse etwa 400 Euro für das 2. etwa 300 Euro. Und den Rest müsste ich selber zahlen. Am Anfang wollte ich auch net zahlen. Dann hat mir das Integrationsamt das Schreiben an das Arbeitsamt weiter geleitet. Etwa 2 Wochen später bekam ich Post von der Angentur für Arbeit. Ich müsste alles ausfüllen, hatte das Gefühl ich würde nichts bekommen. 3 Wochen später kam die Antwort von der Angentur: Der Antrag würde abgelehnt. Begründung: Ich bin berufstätig. Ich musste den Rest etwa 1500 Euro selbst aus eigener Tasche finanzieren. Das wars. Es ist immer noch besser, wen die Kasse noch etwas übernimmt. Wer weiss, in Zukunft sieht es vielleicht alles anders aus.



EL-Sieger´13
EL-Sieger´13



offline
Also soll ich es bei der Agentur für Arbeit versuchen??

und was ist mit dem integrationsamt?


Wer tanzt, hat bloß kein Geld zum saufen!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@henry,
meines wissen nach zahlt das integrationsamt nur für berufstätigen. du aber bist noch student. irgendwo war doch mal ein thread mit der frage auf kostenübernahme der hg*s. hab da mal geantwortet. aber machs kurz jetzt; hab mal ein antrag bei der krankenkasse auf kostenübernahme geschickt, es läuft eigentlich so: erst einen antrag (die argumente, warum die kk zahlen sollen müssen gut sein!) mit kostenvoranschlag einschicken, die antwort abwarten. und nicht umgekehrt. naja. bei mir jedenfalls hat die KK vor ca 5 jahren die kostenübernahme bwilligt, musste nichts zahlen. heute jedoch dürfte es anders sein, die sparen überall.


****~cat



Spitzenmitglied



offline
Ich habe vor 3 Jahren meine neue Digitalhörgeräte bekommen und es hat über 3500€ gekostet. Die Krankenkasse übernimmt nur 1400€ und den Rest müssen meine Eltern für mich bezahlen. Wir haben widerspruch gemacht, weil ich noch Schülerin war, meine Eltern leben getrennt und besonders meine Mutter kann es überhaupt nicht leisten. Zum schluss müssen meine Eltern nur 750€ bezahlen und den Rest bezahlt die Krankenkasse...


***In meinem Herzen bin ich meine Familie ganz nah***



Mitglied



offline
Sowie NoName beschrieben hat, jedoch wo sein Antrag abgelehnt wurde, ist bei mir genauso passiert, aber hab gleich Widerspruch eingelegt und bekam das Geld für Hörgeräte. Wie gesagt wenn die Ämter eure Antrag ablehnt sofort Widerspruch machen, da lohnt sich immer.


>> Gruß Cobe <<



EL-Sieger´13
EL-Sieger´13



offline
Danke an alle für die Informationen!

Ich werde berichten, wie es bei mir gelaufen ist.

Bis irgendwann :)


Wer tanzt, hat bloß kein Geld zum saufen!



Neuling



offline
Hallo das was ich hier gerade lese,

landschaftsverband Münster trägt die volle Kosten, aber nur wer arbeitet.

bei Arbeitslosen unter HGZ Beratungsstellung beantragen, denn es ist sinnwohl wie wollte Ihr denn bei Vorstellungsgespräch verstehen

.... auch bei Studenten haben Anspruch und werden die Kosten voll übernommen.

Also kämpfen .... und nix selber aus eigende Tasche zahlen



Spitzenmitglied



offline
neue hörgerat kostet 1500€, dafür KK zahlt nur 400€, rest bezahlst du alles... my mom hat mir gesagt...


~~~
=D



Neuling



offline
@Mitzan9, dann hat deine Mom leider schlecht informiert!

Frag doch einfach an zuständige HGZ Beratungsstellung, von dort aus wirst Du genauer informiert!!!

[/quote]



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Also ich habe heute einen Brief vom Arbeitsamt bekommen. Arbeitsamt übernimmt die Kosten VOLL. [grosseauge] [umfall-male]
Keine dummen Fragen oder erstmal hin und her... nix...
Antrag vom Hörgeräteakustiker abgeschickt und heute Antwort: Wird VOLL übernommen. [deal]
Echt super.... [boo]
Muss gleich mal einen Termin bei meinem Akustiker ausmachen... :D


Was ist eine Signatur?
Braucht man eine?



Neuling



offline
Oh das ist aber toll.

Ich bin gerad am Laufenden. Muß zuerst die Unterlagen zusammenstellen und an das Arbeitsamt (Pardon: Agentur für Arbeit) schicken.

Kann jedoch hoffen, dass das AA die Kosten übernimmt wird, da ich die Hörgeräte eigentlich für berufl. Zweck benötige.



Neuling



offline
Hallo,
will euch mal erzählen wie es bei mir war
also zuerst eine Schreiben von mir und eine von meiner Arbeitsgeber ( habe ihm erzählt, was meine Höregeräte sowas kostet..über 3800 Euro)
Ziemlich viel Geld, Krankenkasse zahlt nur 1100 Euro für beide Hörgeräte. Rest muss ich zahlen.....nee!
Habe es an Intergrationsamt geschickt, bekam Antwort von diese IGA.
" Leute und Dolmetscher von der Intergrationsamt kommt in meiner Firma, wie ich so arbeite , natürlich war mein Chef dabei.
Dann kriegte ich ein Brief von der Intergrationsamt, er zahlt meine beide Hörgeräte , aber nur 80 %von Gesamtkosten 20% zahle ich selbst, das ist besser als gar nichts.

Und du bist noch ein Student, normalerweise bezahlst du nichts , sondern Intergrationsamt oder Arbeitsamt zahlen auf volle Kosten.


************************************
Eleni!!!!



Mitglied



offline
Bei mir wird auch bald kommen,bin gespannt wie es bei mir läuft, denn hab Landesverband und KK und Optiker Zusammenarbeit zur Probe gestellt ob ich nichts zahlen muß, ist doch logisch.



Spitzenmitglied



offline
Ich staune was ich hier für Preise für die HGs lesen muss... Echt baff...

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen 421 Euro pro Gerät. Wenn es zwei HGs sind, wird eine Stereoabschlag abgezogen!


:HOMEPAGE: KiTOSi - FiLME erleben mit UNTERTiTEL



Neuling



offline
wow sehr interessant von euch nun möchte ich euch auch was erzahlen :-) also ich müsste damals(vor 5 jahre ) teil selbst zahlen obwohl ich hausfrau bin und könnte nix leisten aber trozdem muss ich 900 euro zahlen und rest zahlt krankenkassen und nun möchte ich diese jahr wieder neue hörgerät anschaffen weil meine ist teil ist kaputtt und scheisse hörgeräte .... naja und jetzt bin ich arbeitslos, ob ich das zuschüssen kriegen kann???


www.deafplauderforum.plusboard.de



Moderatorin
Moderatorin



offline
Das ist mir neu, dass man auch von Arbeitsagentur die Kosten für hörgeräte erstatten kann.


_________________
Bild



Spitzenmitglied



offline
wie schaut es mit den batterien aus? batterien sind auch ein hilfsmittel, d.h. chancen auf eine anforderung beim arbeitsagentur u krankenkasse???


Menschen sehen Dinge wie sie sind u fragen:"Warum?"-
Ich träume von Dingen,die es nie gab und frage:"Warum nicht?"



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Ddas mit Batterie muss ich seit 18. Lebensjahr
selber bezahlen - ohne Hilfe von Krankenkasse! [nerv]
Hatte auch Einspruch gemacht - leider ohne Erfolg! [crap]
Mein jetzige Hörgerät ist 8 Jahre alt,
wie ich von andere erfahren habe,
das man immer all 6-7 Jahre
neues Hörgerät bekommen muss, hm?
Mein Akustiker hat mir gesagt,
wenn mein Hörgerät kaputt geht,
dann krieg ich ein Neues [nerv]
Ist doch schon gemein, oder?
Wie lange soll ich denn noch warten? [confused]



Mitglied



offline
meine hörgeräte habe ich vom arbeitsamt bezahlt bekommen, weil ich einen beruf habe, in der viel kommunikation vorkommt! aus diesem grund hat arbeitsamt bezahlt. war aber ein steiniger weg bis dahin, aber es hat sich für mich gelohnt.

die batterien solltet ihr als reparaturkosten angeben, denn ohne bzw. mit leeren batterien funktionieren eure hörgeräte nicht, sie müssen mit "neuen bzw. vollen" batterien "repariert" werden. habe ich irgendwo im test-heft gelesen, weiß aber nicht mehr, welches test-heft das war.

also für die kostenübernahme gibts immer wege: rentenversicherung für ältere (die 10 jahre oder mehr einzahlen (glaub ich)), integrationsämter, arbeitsämter ...

wie es beim arbeitslosen aussieht, weiß ich leider nicht. aber schaut mal in die gesetzbücher vom arbeitsamt über die hilfsmittel (wie z.B. hörgeräte für uns, neuer rollstuhl, verlängerungshand für rollstuhlfahrer)

wenn eine absage kommt, gleich widerspruch einlegen mit guter begründung!!! nicht aufgeben! wer gleich aufgibt, der bekommt eben auch nichts.



Spitzenmitglied



offline
Zum Ersten gibt schon lang kein Arbeitsamt sondern Arbeit-Agentur. Normalsweise zahlt Arbeit-Agentur nur, wenn im Bereich Hartz IV liegt, also bei geringe Verdienung. Dies wird durch Arbeitgemeinschaft zwischen Arbeit Agentur und Sozialamt. Die Namen hängen nach örtliche Behördenab. Hier in Bielefeld: Arbeit plus, in Herford im Nachbarkreis: ARGE HERFORD etc.

Zum Zweite ist immer Integrationamt zuständig, wenn Arbeitslebenhandelt.

Zum Dritte: Die Behörden haben wirklich durch schlechte rechtliche Lage kaum ein Überblick. Wir, Hörgeschädigte ,werden oft "vergessen"



Spitzenmitglied



offline
Nach meiner Info zahlt Integrationsamt für Hörgeräte nichts mehr!

Dafür ist die Deutsche Rentenversicherung zuständig.....


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Spitzenmitglied



offline
Integrationamt zahlt nicht, das darf nicht wahr sein, sodass kann also Personalchef / Chef die Schwerhörigen entlassen, wenn dies im Kundendienst wegen Kommunikation zu tun hat. Einige Bekannte von mir arbeiten im Programmierbüro, da wird ziemlich viel telefoniert und Kundenbesprechung. Im Wirklichkeit sind die Versorgung Hörgeräten viel wirtschaftlicher als Dauereinsatz Dolmi! (Sorry,gehörlose Mitarbeiter, so muss ich einmalfür Schwerhörige in Schutznehmen) Es ist nichtt immer von einige Chef gern gesehen, wenn gehörlose Mitarbeiter mit Arbeitassisent als Dolmi zu Kunden kommen muss. Das habe ich selber erlebt. Mein Reparaturtrick und Erfahrung nutzt allein nicht.



Spitzenmitglied



offline
hi Fritzl

ich stimm dir zu!!!


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Mitglied



offline
Meine Frage an euch:

Ist KK bereit alles fuer CI zu uebernehmen? Ich habe oft erfahren, dass KK eher alles fuer CI zahlt, aber nicht fuer Hoergeraete. Ist was wahres daran?



Mitglied
Benutzeravatar
offline
@Fritzl:

Das Intergrationsamt ist nicht automatisch zuständig.
Zu mir haben sie gesagt, das sie erst bezahlen, wenn ich schon mehr als 15 Jahre arbeite und das ich zum Arbeitsamt muss.

Oder wenn Integrationsamt schon mal etwas für mich bezahlt hat, dann bezahlen sie auch weiter, aber bisher hat Integrationsamt noch nie für mich etwas bezahlt.



Spitzenmitglied



offline
DHBdeaf, was Integrationamt gesagt hatte, da kann ich NICHT zustimmen, weil ich drei Fälle mit Hauptfürsorgenamt (später Integrationamt) Anschaffungsfinanzierung für mein damalige Job nach kurze Zeit (!) bewilligt! 15 Jahren weiss kein Mensch mehr!!! Frag mal IFD, da sagt man wiederum anders!!!!!! Wort Arbeitsamt ist langst im Vergessenheit, also Arbeit Agentur sind aber für Hilfsmittel und Werkzeug NICHT zuständig, soviel ich weiss.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Ich kann nur sagen was IFD zu mir gesagt hat.



Neuling



offline
Ich kann nur empfehlen, die Seite http://www.schwerhoerigen-netz.de/MAIN/ ... uebersicht zu lesen. Da steht eigentlich alles Wissenswerte über Hörgerätefinanzierung.

Das Integrationsamt zahlt seit einiger Zeit keine Hörgeräte, weil einige Sozialgerichte die Krankenkassen dazu verurteilt haben, die vollen Kosten für die Hörgeräte zu übernehmen. Darum meint das Intefrationsamt, dass die Krankenkassen zuständig sind. Meine Empfehlung ist, sich genau an die Anweisungen des Schwerhörigenbundes zu halten und bei Ablehnung Widerspruch einlegen und ggf. Klage erheben. Die Krankenkassen übernehmen dann häufig die vollen Kosten, weil sie nicht noch weitere Urteile gegen sich haben wollen.

Ich bin jetzt auch dabei mit der Hörgeräteversorg und und stelle mich darauf ein, die Krankenkasse zu verklagen. Ich rechne mir sehr gute Chancen aus, dass die Krankenkasse die vollen Kosten übernimmt.

Ich wünsche euch viel Erfolg!

Gruß Thomas



Spitzenmitglied



offline
~ summer,

ja die Krankenkasse zahlen die Operation, CI-Modell und die Batterien. Ein zweites CI nach langer Kampf oder so zahlt die KK auch die zweite Kostenübernahme. Warum die KK die Kosten für CI übernehmen und nicht bei Hörgeräten. CI ist fürs Hören zum ersetzen und durch die Therapie wird es auch erfolgreicher! Bei Hörgeräte nicht.

Mir ist nach der CI-Operation bewusst worden, warum die Hörvermögen zwischen CI und Hörgeräte anders sind. Ich kann die KK auch gut verstehen, warum sie nur für CI sozusagen 100% kosten übernehmen soll und nicht bei Hörgeräten.



Neuling



offline
Hallo zusammen,
muss mich derzeit ebenfalls mit den Ämtern wegen Kostenübernahme der HG`s etc. rumzuärgern.
Aber zunächst mal bin links an Taubheit grenzend und rechts hochgradig schwerhörig; arbeitsrechtlich den Behinderten gleichgestellt und Verschlechterungsantrag läuft noch. Die Anträge "Teilhabe am Arbeitsleben" werden über den Behindertenbetriebsrat gestellt. Ich habe vor 3 Jahren ein HG von der privaten KK bekommen. Bin nun aber nicht mehr in der Privaten sondern bei der TKK, geschieden und dadurch in der Privatinsolvenz mit nun einem Existenzminimum behaftet.
Die Hörfähigkeit verschlechterte sich in den letzten 2 Jahren enorm, sodass ich mit dem eigenen HG im Beruf nicht mehr auskomm (IT-Branche)da ich doch viel Kommunikation betreiben muss. Also müssen neue Geräte her, da der AG mir so keine neuen Projekte vermitteln konnte. Privat komm ich mit dem jetzigen HG noch zurecht.
Nach ca. 9 Monate Testphase mit verschiedenen HG`s konnte ich feststellen, dass einige in Betracht kommen. Mit crossover, so dass auch das linke etwas mitbekommt. Eines konnte noch nicht zufriedenstellend gelöst werden, dies war das telefonieren mit Handy. Die erste Anlaufstelle "Integrationsamt" hat ein technischen Spezialisten erfolglos hinzubezogen und anschliesend abgelehnt. Wir sollen uns an den Rentenversicherungsträger wenden. Bekannter war ja, dass das IG kein Geld mehr hat und ablehnen würde. Nächster Schritt wird nun an die Rentenvers.-träger gehen. Termin ist Ende des Monats mit dem Betriebsrat. Bin mal gespannt wieviel Jahre dies noch geht [confused] .
Inzwischen werde ich einen weiteren Hörakustiker belästigen, welcher evtl. noch Möglichkeiten "mit Handy" hat. Einen Kostenvoranschlag muss ich ja bei Antragsstellung bei der RV nicht mit einreichen.
Hat jemand noch Tips, was ich alles beim Antrag als Gründe mit angeben
kann.
Wäre super. Entschuldigt bitte, wegen ausführlichen Text.

Danke Euch
LG



Neuling



offline
@LA100: hallo!

Der Rentenversicherungsträger scheint bei dir der Richtige zu sein. Dein Gehör hat sich verschlechtert und um dich am Arbeitsplatz zu behalten, tut der Rentenversicherungsträger eigentlich alles, also auch HG finanzieren. Bei den GL ist es etwas anders, da sie schon von Geburt an hörbehindert sind und somit schon "schlecht" in das Berufsleben eingestiegen sind. Bei denen ist die KK zuständig.
Du musst nur noch prüfen, ob du schon 15 Jahre rentenversicherungspflichtig beschäftigt warst. Wenn nicht, dann ist die Agentur für Arbeit der Ansprechpartner und nicht der Rentenversicherungsträger. Laut dem Schwerhörigenbund muss man häufig auch mit KLage drohen, will man die Rentenversicherungsträger zur Kasse bitten. Viel Erfolg!

Gruß Thomas



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Zitat:
Du musst nur noch prüfen, ob du schon 15 Jahre rentenversicherungspflichtig beschäftigt warst.

Ich sage doch dasselbe beim IFD....
Man muss mindestens 15 Jahre gearbeitet haben...



Neuling



offline
Hallo und Danke für die schnelle Hilfen.
Ich habe bereits mehr als 15 Jahren und bin ca. 30 Jahre schon in der IT-Branche nach Umschulung. Im Dezember werde ich 50 und habe da bei Arbeitsverlust wohl ein kleines Problem. Denke schon dass da irgendein Amt einspringt um nicht vorzeitig die Rente beantragen zu müssen.
Das grosse Problem ist, dass mein Gehör sehr schwangend ist und dies kann sogar mehrmals am Tage sein, da hat ein Hörakustiker wohl sein Probleme. Die HG`s kann ich wohl dann in schlechten Tagen lauter stellen, d. h. aber nicht dass ich deswegen besser verstehe. Wie ein ausländischer Sender, den kannst lauter machen wie du willst, da verstehe ich nix. Mein derzeitger HNO-Doc meint, dies hängt wahrscheinlich mit der vereiterten Hirnhautentzündung zusammen, welche ich mit drei Jahren wegen Pockenimpfung hatte. Ich hoffe nur dass das Gehör sich irgendwann wieder stabilisert und nicht noch schlechter wird. Ich habe den Eindruck ich steh auf einer Linie -Sein oder nicht sein-.
Meine aber auch, dass durch diese Erkrankung; mein vorrausichtlicher GdB(Verschlechterungsantrag) von ca. 60-80% wohl ich noch einiges tun kann, damit ich noch nicht aus dem Arbeitsleben scheiden muss. Auch eine REHA habe ich noch nicht gemacht. Wollte in Bad Nauheim für nächstes Jahr beantragen. Bin jedenfalls froh, dass im Internet jede Menge Hilfen angeboten werden und man nicht alles was man erzählt bekommt glauben muss/soll.
Freue mich natürlich um jede weitere Hilfestellung.

LG LA100



Spitzenmitglied



offline
Richtig ist, dass Integrationsamt mit Hörgeräten nichts mehr zu tun haben!!!!

Also blieben nur Krankenkasse bzw DRV (Deutsche Rentenversicherungsträger) "übrig".......

Keine schöne Zeiten mehr für uns...... (ohne GL-Geld). Die es doch haben, haben es noch gut.


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Neuling



offline
Zum Thema Hörgeräte kann ich Euch SANOMED empfehlen.
Ich weiss nicht ob ihr davon schön gehört habt.

Bei SANOMED ist es so dass die Hörgeräte nicht von einem Akustik-Geschäft kommen sondern beim Ohrenarzt selbst in der Praxis ist ein Akustiker mit drinnen. Also Ohrenarzt und Akustiker in einem! Wenn mit den Hörgeräten was ist braucht man auch nur dahin gehen und in kein Geschäft.

Ich trage seit gut 1 Jahr Hörgeräte der Firma SANOMED und habe sage und schreibe nur 10 Euro (Rezeptgebühr) je Hörgerät gezahlt. Es kann auch sein dass man etwas mehr drauf zahlen muss, je nach Gerät.. aber es bleibt immer schön im Rahmen. Gut man muss ganz klar dazu sagen.. es gibt keine Extrawünsche. Für jede Art von Hörschädigungen gibt es nur eine bestimme Sparte an Hörgeräte, die zur Verfügung stehen. Entweder du kommst damit klar.. oder halt leider nicht. Wenn jemand auf Schönheit schaut und farbige Hörgeräte oder klitzernde Ohrstücke will, das gibts halt bei SANOMED nicht unbedingt. Meistens nur der Standard! Aber was solls es ist absolut ok.. man soll ja nur gut damit hören, oder?! *fg*

Mein Partner und ich sind verschieden Hörgeschädigt, haben beide SANOMED und sind sehr zufrieden. Jede Art von Service + neue Ohrstücke etc. kosten nix extra.

Weitere Infos gibts hier: http://www.sonici.de/



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Das ist ja toll, aber leider gibts nur in 3 Städte. Hamburg, Berlin und Erfurt...
Oder habe ich auf der Homepage etwas übersehen?



Neuling



offline
Nun ja, du hast was übersehen! *fg*

Du musst bei Arztadressen klicken ..
hier gleich mal den direkten Link: http://www.sonici.de/allgemein/arztadressen.html
und an SANOMED schreiben, dann bekommst de eine Liste mit Ärzten in Deiner Umgebung die mit SANOMED zusammen arbeiten und da gehste dann hin.

Wir haben unsere Hörgeräte vom Arzt in Wiesbaden.



Spitzenmitglied



offline
habe Antrag abgeschickt, bin auf Antwort gespannt.


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Neuling



offline
Dann mal viel Erfolg.. bin selber auch mal gespannt wie lange SANOMED brauchen wird um Dir zurück zu antworten. ;-)



Neuling



offline
Hallo zusammen,

hier mal ein link:
http://www.dhi-online.de/DhiNeu/DHIIndex.html

für baugleiche HG`s mit Kurzbeschreibung.
Sanomed wird wohl zu Sonic gehören oder habe ich da falsche Info?s.

Grüsse aus Hessen



Spitzenmitglied



offline
bis heute noch keine Antwort erhalten von SANOMED....

ich warte gern.. [wink]


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Neuling



offline
Hallo zusammen,
also derzeit läuft mal wieder nichts. Das Versorgungsamt Darmstadt reagiert auf meinen im Dez. 2007 gestellten Verschlechterungsantrag nicht. Auch auf Email kommt keine Antwort. Nachdem das Integrationsamt die Kostenübernahme des Hörgerätes für Teilhabe am Arbeitsleben an die RV verschoben hat, kam von nun von der RV eine Absage mit der Begründung, die HG`s sind nicht ausschliesslich wg. berufsspezifischen Mehrbedarfs in meiner Beschäftigung notwendig und verweisen auf AZ: L 4 KR 147/03. D. h. die KK soll sich damit rumreissen.
Es verhält sich aber nun mal so, dass das jetzige HG für den privaten Bereich vollkommen ausreichend ist und ich durch meine berufliche Tätigkeit als Projektleiter im IT-Dienstleistungssektor nun viel bessere benötige, da sich das Hörvermögen rechts(links fast taub) in den letzten drei Jahren wesentlich verschlechtert hat. Das jetzige ist ein Kind H120, ohne jeglichen neuen Standard. Beim 2. Akustiker versuche ich es derzeit testweise mit Siemens Cielo und Phonak Exelia. Teste nun seid März 2007 und komm beruflich nur mit den Testgeräten über die Runden. Sicherlich sind auch Tage dabei, da helfen die neuen Geräte auch nichts. Der Schwerbehindertenbetriebsrat rät mir nun zum Widerspruch. Was tun, Widerspruch oder bei der KK Antrag stellen?
Danke Euch



Spitzenmitglied



offline
ach, die Post von SANOMED hatte ich erhalten, nur nicht hier erwähnt. [smiliesorry] Inhaltlich ist beschrieben, dass man nur bestimmte Ärzte aufsuchen kann, die diese Geräte anpassen können.
Also mindestens 40 km von hier weg (wo ich wohne)......

zu LA100: wenn du keinen Antrag gestellt hast an die KK, dann erst ihn stellen, dann schauen, was die übernehmen. Meines Wissens übernehmen die alles nur bis zu Höhe der Festbeträge. Dann mit Differenz zur RV gehen.
Für uns wird es nicht mehr leicht, in voller Höhe erstattet zu bekommen....


Gruss Marky

* Weg mit dem Audismus *



Neuling



offline
Hallo DeafMarky,

danke für deine Antwort. Aufgrund der Absage von der DRV habe ich nochmal das IG kontaktiert und die gaben mir den Rat Widerspruch einzulegen, da das HG eindeutig aussschlieslich für das Arbeitsleben benötigt werden. Zusätzlich soll ich bei der KK einen Antrag auf volle Kostenübernahme stellen. Ohne hochwertiges HG kann ich meinen Arbeitsplatz mittelfristig verlieren, somit kann sich dann das AA damit beschäftigen. Selbst bezahlen kann ich das nicht, da mir gerademal das Existenzminimum bleibt (Scheidung, 3 Kids, Privatinsolvenz).

Übrigens, das VA Darmstadt hatte einen Umzug und ist nun seid heute erst wieder erreichbar.

Grüsse LA100



Mitglied



offline
Hallo!

Sie sind krank. Wer zahlt das Gehalt/Lohn nach 6 Wochen?
"Krankenkasse" AOK oder BKK usw.......



Spitzenmitglied



offline
Adidas_21, Soclhe Frage ist total unklar, was du damit meinst. Im Regel bezahlt jede Krankenkasse Krankengeld, wenn vonArzt und Vertrauenarzt festgestellt hat. So einfach ist aber nicht!



Spitzenmitglied



offline
nach 6 wochen ist die krankenkasse verpflichtet eine entgeltfortzahlung (%?) zu zahlen,nicht mehr der arbeitgeber.



Spitzenmitglied



offline
Don Quijote, Das ist klar. Doch ist Fragstellung von Adidas_21 fand ich komisch, weil wir ja in der Regel durch Berufschule alles gelernt haben.Daswegen wundere mich , was solche Frage aufgetaucht ist.




 Zahlt nur die Krankenkasse???





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de