GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 21.10.2018, 17:14:07





 "Schwer"-oder einfach nur - Behindertenausweis?


Gehe zu Seite Vorherige  1, 2
Spitzenmitglied



offline
Aloha deafmax,

ich habe aber anders gedacht, die Ambulanz für Gehörlose in Linz heisst offiziell:
"Institut für Sinnes- und Sprachneurologie" ?

Ich glaube, du verwechselst Ambulanz mit Arbeitsassistenz...


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied



offline
deafmax:
"Ambulanz für Gehörlose UND Schwerbehinderte" => Das bedeutet, die Gehörlosen sind NICHT die Schwerbehinderten, es handelt sich um zwei verschiedene Gruppen.

Übrigens glaube ich nicht, daß im Medizinstudium auf solche Formalitäten eingegangen wird.



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Ja, Luk, tatsächlich, aber es wird auf den Gehörlosenambulanz verwiesen:
http://www.linz.at/Soziales/soziales_39139.asp

Mir täte interessieren, wen man mit schwerbehinderte meint. Ich kann mich an einen Homosexuellen in Wien erinnern, der sich so furchtbar aufgeregt hat, als eine Referentin sich von einer Organisation irgendwas mit "Homosexuelle und AIDS" präsentierte. Dem hatte es nicht gepasst, dass die beiden in verbindung gebracht wurde, weil den Eindruck erweckt, dass Homosexuellen direkt mit AIDS zu tun hat.
In der Rolle steige ich auch wenn man "Gehörlos und Schwerbehinderte" nennt.

Werde mal dort denen fragen wen man genau mit "Gehörlos und Schwerbehinderte" meint. Link ist übrigens auf dieser Seite "error 404".

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Es ist wahrscheinlich ein unüberlegte Bezeichnung der Stadt Linz [nerv]

Lukbo, hast recht,
Institut für Sinnes- und Sprachneurologie
Dort steht nix was ich mit der Suche "schwerbehindert" finden wollte. *brav*

lg deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Ein Post mal so am Rande ...

Uiii, seit ich`s abgeschnitten hab, gut 40 neue Beiträge, war ein
echter Genuss zum lesen, daß sich auch mal andere aufregten, :D

@deafmax,
schon klar, den Thread werde ich nicht versenken. Ich weiß
ja doch wie sehr du dieses Thema liebst, [tongue] ;)


****~cat



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
SPAM ON Hey, User? Geht es hier um Diskussion oder Flittern? Private Liebesstunde gehört zur PM. [smile] SPAM OFF

Ich wundere mich sehr, dass auch in Österreich es ein Haufen Begriff SCHWERBEHINDERT gibt. Siehe „google.at und dann aus Österreich“ und ebenso auch bei ÖGLB. Erst soll der österreichische heftige deafLIGHT sein eigenes Nest rein machen und dann kann er sich ruhig weiter um uns, die Deutschen, kümmern, wofür wir dankbar wären.



Spitzenmitglied



offline
Aloha Hans Busch,

habe nachgeschaut, bei ÖGLB stammen die Artikel mit "schwerbehindert"
aus anderen Quellen: eine von Taubenschlag, und zweite von einem
Professor an der Wiener Universität. Dr. Gottfried Biewer selbst war in
Deutschland vorher beruflich tätig. Daher das Wort "schwerbehindert" in
seiner Rede.

Von ÖGLB selbst nichts dergleichen.

Es ist allgemeine journalistische Pflicht, Zitate wortgetreu zu übernehmen.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Hans Busch
jaja, du willst gerne schwerbehindert bleiben. Ich habe nichts dagegen. Ich finde die Diskussion war hilfreich.

Zitat:
Ich wundere mich sehr, dass auch in Österreich es ein Haufen Begriff SCHWERBEHINDERT gibt. Siehe „google.at und dann aus Österreich“ und ebenso auch bei ÖGLB.

Was willst du damit erreichen? Ich meine die Verbindung von "schwerbehindert" und "gehörlos" - Beziehungsweise einem "amtlichen (Lichtbild)ausweis" und Behinderung. Daher gild für mich beim göögeln:
"schwerbehindert", "gehörlos" und Seiten in Österreich. Hier liest du bis auf Linzer Gl.Assistenz (siehe oben) ein Zusammenhang, sonst ander Verbindungen.
Ausserdem, Busch, gilt in Österreich amtlich "Behindert" wie es im "Behindertenpass" steht. Nichts weiter.

Ausserdem bin ICH der die Frage stellt und nicht die GL in Österreich.

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Lukbo,
Aloha??? = Hallo auf Österreichisch? Sorry, ich kann kein Österreichisch? Das heisst, ich kann auch kein Bayerisch, das dem Österreichisch am nächsten ist. [sham]

Ja, prima, wortgetreu, sehr brav von ÖGLB. Ich weiss die riesengroße ÖGLB-Präsidentin zu schätzen. [smile] Zum österreichischen Google sagst du nichts. Ist auch egal.

„Arbeitsassistenz für Gehörlose und Schwerbehinderte“ in Linz? Ihr seid ganz erleichtert, weil Gehörlose nicht zu Schwerbehinderten gehören????? Aber ich sehe (nicht: höre; dem deaflight „zuliebe“), dass dahinter was ganz anderes bedeutet, sogar „schlimmer“ … tja …


deafmax,
sehr brav und fein mit amtlichem „Behindert“ bei euch. Ich freue mich für euch.

Bei uns ist es grob, denkt ihr vielleicht. Wenn man hier in und über Deutschland viel hört, nein, liest, fällt es dem doch sehr auf, dass „Schwerbehindert“ bei uns sozusagen bedeutet, dass man vom Amt offiziell als Schwerbehinderte/r „abgestempelt“ (anerkannt) ist. Er kann dann einen Schwerbehindertenausweis bekommen, wenn er will. Bei uns „klingt“ es (sorry, bei uns sieht es so aus), dass alle Schwerbehinderten die stolzen Schwerbehindertenausweisinhaber sind, aber die armen Behinderten nicht. „Behindert“ bedeutet bei uns viel zu allgemein, zu alltäglich. Der Begriff „Schwerbehindert“ ist hauptsächlich in der Arbeitswelt und dem Verkehr von Gebrauch. Zum Arbeitsgeber sage ich, ich bin schwerbehindert. Dann weiss er, ah, der ist gehörlos und hat Ausweis mit gesondertem Recht usw. Zu einem sage ich im alltäglichen Leben bzw. in der privaten Gesellschaft, ich bin (nur) behindert. Dann denkt er vielleicht, oh, der arme einsame Gehörlose. Das ist ein sehr feiner Unterschied von „Schwerbehindert“ und „Behindert“ bei uns. Zufrieden?

Liebe User,
entschuldigt bitte, ich habe ein bisschen ironisch über uns geschrieben, aber was ich geschrieben habe, ist doch „Wie wahr, wie wahr!“



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
@Busch,

ok.
Wenn ein anderer Deutscher zu deinem Posting was kommentien will, soll er schreiben. Ich enthalte meine Bemerkungen.

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@deafmax,
ja, ich hoffe, wir sind nun quitt.



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Nö. In der Frage dieses Thema nicht. Aber wenn Grenzen überschritten wird, enthalte ich meine Meinungen. Vor allem wenn es zu Nonsens ausartet.
Wenn du was gegen Flirten hast, wie du oben erwähnt, dann lass es bleiben.

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
Hans Busch,
Aloha ist eine freundliche Begruessungsformel auf Hawaiianisch.

Walte ein bisschen mehr Vorsicht, was du aus Google bekommst. Man muss den Text komplett lesen und evaluieren wer was geschrieben hat.

Ich habe das Gefuehl, du hast den Begriff von 'behindert' und 'Behinderung' noch nicht vollkommen erfasst. Versteht man ihn als "benachteiligt" wegen Barriere, nicht defektorientiert als "geschaedigt", macht es logisch keinen Sinn von 'koerperlich behindert', 'hoerbehindert' und 'sehbehindert' zu sprechen. Es ist nicht wegen "political correct", sondern um was in der Bedeutung von 'behindert' eigentlich geht. Noch einmal: "behindert" bedeutet nur "von Barrieren gehindert worden zu sein". Es ist einerlei, wie schwer man benachteiligt ist. Man ist behindert, wenn man eine Barriere vor sich hat. Das ist alles! Man ist nicht unterschiedlich behindert, sondern die Barriere sind es.

Apropos Ausweis: Ich moechte auch lieber, dass der Ausweis einfach als Behindertenausweis' genannt wird. Es handelt doch um Verguenstigungen, die spezifische Behinderungen (diese bedeuten Barrieren, nicht koerperliche Defekte) ausgleichen sollten. Jedoch habe ich lieber, dass die Gesellschaft die Barriere abbaut, statt uns nur mit Verguenstigungen abspeist. Also lieber kein Ausweis fuer bestimmte Verguenstigungen und fuer Gleichberechtigung und Barrierefreiheit kaempfen.

Einfacher geht es auch ohne Ausweis. In den USA und anderen Laendern gibt es keinen solchen Ausweis.


Hartmut



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Zitat:
Einfacher geht es auch ohne Ausweis.

Lieber Hartmut, damit gießt du ultraleichtentzündliches Benzin ins Feuer, wenn du sowas in deutschsprachigem Raum postest. Dafür fehlt viel zu vieles um von Gleichstellung zu schreiben, wofür auch solche Ausweis erübrigt.
SO weit sind wir hierzulande noch gar nicht.

Ich teile sonst deine Meinung mit den Barrieren die man erlebt, aber auch hier musst du vorsichtig sein. Es gibt GL die nicht auf einer Stufe gestellt wollen wie "Einbeinige" oder andere Behinderungen. GL sagen, oh Blinde haben es schwer nicht zu sehen und umgekehrt ist auch genausoviel der Fall. So tolerant dass man die unterschiede an den Barrieren zu sehen sind viele Menschen leider nicht [confused]

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Hartmut,
danke herzlich für Erklaerung über „Aloha“. Habe schon mal darüber gelesen und leider wieder vergessen. Aber nun kann ich es hoffentlich für immer merken.

Ja, ja, gut, ich werde ein bisschen vorsichtiger sein. Entweder war ich zu schnell oder habe mir einfach erlaubt, ein bisschen mit Witz zu schreiben.

Ja, habe euch, Hartmut und deafmax schon gut verstanden. „Ich bin behindert“ in der Passivform der deutschen Grammatik ist gleich dem „Jemand oder irgendwelche Barriere behindert mich“ in der Aktivform. Gehörlose sind selbst nicht behindert. Ein Kinofilm ohne Untertitel ist eine Barriere für sie. Rollstuhlfahrer sind selbst nicht „gehbehindert“ sondern eine Treppe eine gewaltige Behinderung für diese. Bei uns hier unter Schwerbehinderten ist der Spruch „Man ist nicht behindert, sondern wird behindert gemacht.“ schon bekannt. Ja, ich weiss schon und wollte so wie oben nicht belehren.

Nur gefährlich ist ungewollte Behinderung oder Barriere. Ein Gehörlosenverein veranstaltet ein stummes Gebärdentheater. Wir könnten uns strafbar machen, weil wir einen nicht gebärdensprachlichen Hörenden behindert hätten.

Durch alltägliche und häufige Verwendung des Begriffs „behindert“ kann daraus eine zweite Deutung entstehen. „Ich bin selbst behindert“ kann auch bedeuten „ich bin gehörlos“. Ein Mensch minus Gehör. Bin einfach taub geboren so wie die „Natur“ gewollt hat. Wir wollen doch nicht zu genau sein und auch nicht über die genaue Terminologie und ob es ein- oder mehrdeutig ist, streiten.

Besser ohne Ausweis??? AU BACKE! Dann kann deafmax dank dem EU von Oesterreich aus ohne Problem ins Deutschland einschleichen und dort (hier) große Politik machen gegen Schwerbehindertenausweis. [british]

Nun ernst: Ohne Schwerbehindertenausweis oder Behindertenpass??? Wie kann eine brave Angestellte an der Kinokasse feststellen, ob einer ermaessigungsberechtigt ist? Nicht nach Gutduenken dieser Angestellte, sondern nach dem deutschen oder oesterreichischen Staatssystem. Ohne Ausweis haette jeder, das heißt auch Nichtbehinderte, Recht auf Ermaessigung. Wie macht Amerika das ohne Problem?

Ich sagte schon immer: Schwerbehindertenausweis oder Behindertenpass ist mir egal. Aber nicht ohne Ausweis.



Spitzenmitglied



offline
@Hans Busch,
leider ist vielen Usern die echte Bedeutung von 'Behinderung' und 'behindert sein' noch nicht richtig bewusst. Viele Posters hier im GL-Cafe benutzen diese Bezeichnung noch als PC-Ersatz fuer "geschaedigt".

Es hilft politisch, wenn man selbst staendig das Wort 'behindert' nur in dem Sinn von "benachteiligt" oder "von Barrieren behindert worden sein" benutzt. Wir muessen mit unserem korrekten Wortgebrauch die Oeffentlichkeit auf die von ihnen verursachten Behinderungen sensibilieren. Wir benutzen das Wort nicht als Bezeichnung unseres Selbstes, nicht als Idenitaetslabel mit "Ich bin behindert". Es genuegt vollkommen zu sagen, "ich bin taub" als Identitaetsbezeichnung oder "ich kann nicht hoeren" bzw. "ich hoere nicht" zwecks Erklaerung, warum wir nicht auf Ton (Hupen, Sprechen usw.) reagieren.

Ja, ein GS-Theater ohne Simultan-Uebersetzung ist eine Behinderung fuer hoerende und taube Personen, die nicht GS koennen. Ein Unterschied besteht jedoch hier:

GS-Theater ist zuerst nur fuer das taube Publikum vorgesehen und von tauben Personen allein finanziert (keine oeffentliche Unterstuetzung). Eine zwingende Verpflichtung dies Hoerenden zugaenglich zu machen besteht daher nicht. Aber die Dolmetschung wird oft freiwillig gemacht. Manche Hoerende moechten auch keine Simultanuebersetzung, um unsere GS still geniessen zu koennen.

Andererseits besteht eine Verpflichtung, Filme, Radio, Fernsehen, Theater, Vortraege usw. uns zugaenglich zu machen. Sie sind alle oeffentlich, auch fuer uns, und werden zumeist mit oeffentlichen Mitteln subventioniert oder von Unternehmen gesponsort. Wir sind auch Steuerzahler und Verbraucher ihrer Gueter. Unsere Gelder sind drin. Hoerende brauchen uns nur um die Dolmetschung zu bitten, aber wir muessen fuer den gleichberechtigten Zugang zu den oeffentlichen Informationsquellen kaempfen!

In den USA gibt es keine Ermaessigungen fuer irgendwelche Eintrittsgebuehren. Nur Studenten und Senioren bekommen das. Es gibt auch kein GEZ fuer Radio und Fernsehen. Kein Zusatzurlaub wegen Koerperschaedigung. Nur Blinde bekommen einen Steuerfreibetrag. Jedoch gibt es aber Ermaessigung fuer die Benutzung von staedtischen Verkehrsmitteln. Dafuer muss man einen Ermaessigungsausweis beantragen mit einer Bescheinigung der Taubheit vom Arzt oder Audiologen. Dies gilt nur fuer die Benutzung von Stadtbussen und der Untergrundbahn. Um Rente wegen Erwerbsbehinderung (Invalidenrente) beziehen zu koennen, gibt es ein Amt im Bundesrehabilitationsamt, das die Koerperschaedigung feststellt und die Empfangsberechtigung einer Rente oder oeffentlichen Rehabilitationshilfen bewilligt. Tauben Personen werden oft solche Rente gewaehrt, wenn ihnen Beschaeftigungsschwierigkeiten nachgewiesen werden koennen.


Hartmut



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
@Hartmut,
komm, du kannst erzählen, wie schön es in USA ist, aber "ohne Ausweis" in Deutschland, gar Österreich ist das schlicht UN-VOR-STELL-BAR (artikulatisch ausgedrückt, weil gebärdensprachlich nicht möglich, zumindest für deutschgebärdensprachlern). Die Behörden hätten's gern und die Wirtschaft auch, aber dann diskriminieren sie damit die Gehörlosen hierzulande. Und die Gehörlosen würden NIEMALS darauf verzichten, schon gar nicht auf den Schwerbehindertenausweiss, auch wenn sie gern behaupten sie seien nicht schwerbehindert.

Mir scheint das System in den USA logisch, aber die Gleichstellung ist hierzulande immer noch nicht gegeben. Darum auch nicht möglich, auf den Ausweis zu verzichten.
Man bleibt lieber bei "Ich bin behindert." und besitzt den Schwerbehindertenausweis bzw. Behindertenpass, auch wenn nur den wenigsten bewusst ist, dass sie damit auch "Ich bin kaputt." und eine Legimation zu dieser Selbstbezeichnung zeigen. So lebt man.

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Hartmut,
ja, ganz klar, ich sagte schon immer: „Ich bin taub …“, aber nicht: „Ich will einen Schwerbehindertenausweis haben, weil ich taub bin.“ Das passt nicht zu Deaf Pride oder Deaf Power. Dafür sage ich lieber: „Ich will meinen Schwerbehindertenausweis haben, weil ich behindert bin.“ Das hat irgendwie mit Kampf um Recht zu tun. Sorry, das ist meine fest gewurzelte Sprachgewohnheit.



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
hans Busch - in einem anderen Thread hat geschrieben:
..schriebst du mir in einem anderen Thread hier: „…Kategorisierung scheint DEIN Hobby zu sein. Mir ist Aussortierung der Menschen ein Ekel. …“ Das ist ungerechte Verunglimpfung meiner Person in der Öffentlichkeit.


Bezog sich auf diese Aussage hier im Thread:

hans busch hat geschrieben:
„Man ist nicht unterschiedlich behindert.“ WIE BITTE??? Neunfingertragende/r, Einbeinige/r, Blinde/r, Einäugige/r sind gleich behindert??? Die Stummen haben viele Tausend mal mehr Vorteil als die Tauben!!! WIE WAHR; WIE WAHR …


Lieber busch,
ich möchte mal was klarstellen. Du hast in deiner Posting auf Hartmut kritisch geäußert, dass "alle Behinderten" gleich sind. Was ich in dem Fall mit der Kategorisierung gemeint habe ist, dass du anscheinend auf die korrekte Zuordnung der tatsächliche Behinderung bestehst.
Ganz nach dem Sinne: Ich bin behindert und gehörlos. "Ich bin behindert und rollstuhlfahrer", "Ich bin behindert und blind" usw.

Was ich meine ist: Diese Menschen sind geistig mit JEDEM ebenbürtig! (Ausser natürlich die Menschen mit Lernschwierigkeiten oder mentale Behinderungen) Darin unterscheiden sie genauso wie die Nichtbehinderte. Nur weil sie äußerlich "mit Fehlern" auffallen muss man sie kategorisieren?
Das erinnert mich an das Bild bei der Vorstellung für eine neuen Arbeit: Im Brief kein Wort über Behinderung, man lädt zur Vorstellung ein und sagt dann ab nur weil bei ihm eine körperliche Funktion nicht "in Ordnung" ist ohne auf seine geistige Leistung Beachtung zu schenken?

Natürlich unterscheidest du als Gehörloser von Blinden und Einbeiniger und was du alles aufgeschrieben hast, aber wir sind Menschen mit Geist, Herz und Seele. Ohne diese wären wir nicht existent! NICHT die Behinderung, DAS meine ich.

Was soll ich zudem in deiner Person verunglimpfen?! Du bist völlig vom Thema abgewichen und schreibst Dinge an in dem wir eigentlich wegen der Behinderung mit alle Nachteilausgleich einer Meinung sind. Mir ist es nur darum gegangen, das das Wort "SCHWER" so überflüssig ist wie die Sandkiste in der Sandwüste ist! Die Leistung der Benachteiligtenausgleich ist nicht das Thema, die Bezeichnung ("Lahmen", "Entstellten" undwasweissich-Ausweis) auch nicht.
Ich möchte darüber nicht weiter diskutieren, weil ich mich nicht einmischen sollte, mir nichts angeht, ich dazu nichts zu sagen habe weil ich Österreicher bin.

Ich habe hier geschrieben um den anderen Thread nicht zu verunstalten.

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Mitglied



offline
@ Deafmax
ich möchte mich an der Diskussion beteiligen - weil dieses Thema zur Frage der Zugehörigkeit Gehörloser ( Gruppe der Schwerbehinderten aus medizinischer Sicht oder Sprachgemeinschaft unter dem Aspekt einer Minderheitsgruppe aus soziologischer Sicht) seit Jahren umstritten sei - warum ? Weil wir in den politischen Gremien kaum Mitspracherecht haben. Wenn überhaupt, dann waren es die hörenden Wohltäter, die uns das Stigma der "Schwerbehinderten" verpasst haben. Zuviele Jahre sind vergangen, um eine Änderung am Status Gehörlosigkeit/Gebärdensprache herbeizuführen. Wir haben den Schwerbehindertenausweis inzwischen "liebgewonnen" ( incl. Freifahrten in ganz Deutschland...hm ) , Gehörlosengeld gibt es nur noch in den zwei, drei Bundesländer, GEZ -Gebühren entfallen für uns, Gebärdensprach-DolmetscherInnen sind inzwischen in großer Zahl da, Nachteilsausgleich-Gesetze sind da und bieten uns vielfache Rechte zu. Klingt auf dem ersten Blick positiv und die Politiker hoffen, dass wir zufrieden sind. Und genau das sei in meinen Augen der gefährliche Weg. Mit der materiellen Zufriedenheit wird unser kritisches Denken ausgeschaltet...hm

Da bin ich froh, dass Typen wie Hans Busch, Elisa Pinila, Deafmax, Limette und andere auch....vor allem Hartmut im Forum diskutieren, um uns ständig wachzuhalten und um uns auf den neuesten Stand zu bringen - auch Meinungsunterschiede sind willkommen - manchmal dürfen harten Worte fallen und kleine Sticheleinheiten schaden nicht. Wer im Forum lange aushalten kann, hat gute Nerven. Hut ab! Die Qualität kann steigen...wenn
....

Hartmut hat ganze Vorarbeit geleistet, um zu verstehen, mit welcher Rolle wir zu kämpfen haben - bis heute - und wieviel Arbeit steht uns noch bevor, um uns auf eine Idealform zur Rolle des Gehörlosen in der modernen Gesellschaft zu einigen ( Schwerbehinderte, Light-Behinderte, Angehörige einer Sprachminderheit ähnlich wie die Dänen in Schleswig-Holstein oder die Sorben in der Lausitz ) und um zu entscheiden, welchen Weg wir gehen sollen : den politischen/soziologischen oder den sozialen/ medizinischen Weg.

Ich stelle eine provosorische Frage : Können wir es uns leisten, den Schwerbehindertenausweis abzuschaffen ? Alternativ schlage ich vor : 300 bis 400 EURO monatlich Nachteilsausgleich ( unabhängig vom Einkommen) und dafür können wir als volle Steuerzahler den Mund weit aufmachen.
Hans Busch hat klare Positionen bezogen in bezug auf Behinderte/ Schwerbehinderte. Hartmut aus den USA ist mit Deutschland tief verwurzelt - siehe sein schriftliches Deutsch ! Übung macht den Meister ! Er weiss es genau, was den Unterschied zwischen D und USA ausmacht in bezug auf Kultur und Soziales.

Deafmax, dein Selbstbewußtsein imponiert mich im Duell mit Hans Busch, aber du hast es nicht nötig, ständig den Max aus Österreich zu spielen.

Es spielt keine Rolle, ob du aus Österreich kommst, wir sind alle Gehörlos ohne Grenzen und unsere Kommunikation kennt keine Grenzen. Hartmut ist im inneren immer noch Deutscher, den Eindruck habe ich. Die Postings zeugen von detaillierten Schilderungen aus vielen Bereichen...auch mit Herzblut bei der Sache. Tolle Erfahrung! Solche Leute brauchen wir....

Foren seien dazu da, um eine breite Persektive , z. B. zum Thema "Schwer"- behinderte - naja...aber " zu beobachten, wo stehen wir Europäer ...hm

Ich bin für einen Minderheitenstatus - bin Mitglied der Gebärdensprach-Gemeinschaft. Nicht weil ich gehörlos bin, sondern weil ich einen Sinn weniger habe und mit meinen Augen visuell alles Überlebenswichtige wahrnehmen muss. Als gehörloser Mensch sehen uns die Hörenden anders, daher bezeichnen sie uns als Schwerbehinderte. Haben sie das mit uns abgesprochen ? Nein !

wollen wir weiter diskutieren ??? ich hoffe...ja..

Au Revoir


Raus aus dem Schattendasein - Chancen suchen und sie nutzen !



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
>ot on<
Zitat:
wollen wir weiter diskutieren ??? ich hoffe...ja..


ich fürchte fast, die Antwort im Bezug auf SBA von deafmax kann ich mir denken, :D

nun,
@AvignonMan,
naja mach dich auf was gefasst, und zieh dich warm an.
Das ist so ein Thema, wo deafmax kein gnade kennt, :D

tschuldige, konnts mir nicht verkneifen
und *wieder verschwind*


>ot off<


****~cat



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
@AvignonMan
nein, beteilige mich gerne zu Diskussionen.

Ich weiss nicht warum das so ist, vielleicht ist mein Deutsch nicht gut genug, aber größtenteils was du geschrieben hast, tut sich wenig mit der Sache die ich zum Thema gemacht habe. Drum versuch ichs nochmal.

Es ist bekannt, der Symbol mit dem gestrichenen Ohr wird für (eingefleischte) Gehörlose als unangenehm empfunden. Österr. Gehörlosenbund hat beispielerweise sein Logo geändert: Auge mit Gebärdende Händen (www.oeglb.at) Das ist die Engagement gewesen, weil "durchstrichenes Ohr" die Definition nur aufs Nichthören beschränkt und die Gebärdensprachgemeinschaft nicht signalisiert.

Desweiteren läuft seit einige Jahren die Bemühungen niemanden zu diskrimminieren, sowohl in Österreich als auch in Deutschland und der Schweiz sowieso, wenn ich deutschsprachige Länder nenne. Es ist zwar nur formal und politisch bedingt, dass man die Menschen mit Behinderungen in Deutschland mit einem Ausweis idenifiziert. Jedoch die Bezeichnung ist auch entscheidend: Schwerbehindert zu sein, heisst auch mindestens in einem Maß unfähig also behindert zu sein.
Ich habe das deshalb angesprochen, weil wenn sowas bei uns in Österreich verwendet werden würde, hätte der Staat ein Diskriminierungsfall am Hals. Jetzt wird sowieso danach bestrebt, das Wort Taubstumm weitgehend zu vermeiden. Ich finde SCHWERbehindert hat für alle Behinderten das gleiche Gewicht wie Taubstumm für Gehörlosen. Wenn ich jedesmal hier Taubstummen statt Gehörlosen schreibe, wird man auch langsam angefressen.
Und was mich besonders ärgert ist, dass dass es kein Mittelmass gibt: Wenn man behindert ist, ist man Schwerbehindert.

Der nächste Punkt ist die Sinn darüber zu streiten: Diese wird in Frage gestellt. Man meint es gäbe genug Dinge um die man sich kümmern muss. Das glaube ich gerne und stimme auch zu, jedoch dass man das Wort "SCHWERbehindert" toleriert? Vielleicht ist es die Gewohnheit, oder meinetwegen ein kleines Stolz der deutschen Behinderte, weil sie dadurch Nachteilausgleich bekommen.
Aber für die Mentalität wirkt sich JEDENFALLS negativ aus, dass man für den Staat dem politischen Organ ein Schwerbehinderter ist.
Aber sich darum zu kümmern kostet natürlich das liebe Geld und darauf will ja niemand verzichten.

--------
Zu deine angesprochenen Themen. Ja ist klar dass man versuchen will, dass die Gehörlosen eine Sprachgemeinschaft ist statt einer Behindertengemeinschaft. Da erreicht man schon einiges. Viel wichtiger wäre die Unabhängigkeit der Gehörlosen, damit sie "gleichgestellt" wie alle leben können. Das ist im Moment immer noch nicht der Fall (zu wenig Untertitel, zu wenige DolmetscherInnen, GS in der Bildung ignoriert).
Ich bin eher der Meinung wie Hartmut, doch was in USA möglich ist, ist hier manchmal kulturell, wirtschaftlich und auch historische Entwicklung wegen bedingt schwer möglich. Hans Busch dagegen zeigt sich eher als Benachteiligtenausgleichsverfechter. Ich finde das auch durchaus zu respektieren, erinnert mich aber an die Gegner der Gebührenzahlen-für-GL in Österreich. Anstatt für mehr Untertitel zu kämpfen, wollen sie lieber zur Grundgebührenbefreiung zurück [roll]. Aber das ist Einstellungssache, manche GL können mit Untertitel nix anfangen, weil es nicht zu ihrer Gewohnheit gehört, Untertitel zu lesen.
Ich habe in diesem Fall trotzdem dir geantwortet, weil ich nicht unhöflich sein möchte, auch wenn es nicht das Thema ist. Es geht mir nur um das SCHWERbehinderten-Bezeichnung, dass genauso diskriminierend wie TAUBSTUMM für Gehörlosen ist.

Ich habe aber eingesehen, wie ich schon in den Postings zuvor erklärt, dass es in Deutschland halt "evolutionsbedingt" entwickelt hat und dass die Menschen mit Behinderungen dieser amtliche Bezeichnung gegenüber anders eingestellt ist, als in Österreich.
Mir gehts nur darum, dass ich nicht einsehen kann und will, dass meinesgleichen in Deutschland amtlich als SCHWERbehindert definiert wird. Aber dafür können ja die meinesgleichen nichts, wurde auch schon erwähnt [roll]

und am Rande ersuche ich darum mich mit meine Nicknamen kleingeschrieben zu nennen, denn Deaf und deaf soll ne unterschied sein, aber ich finde es spricht mich freundlicher an, wenn ich kleingeschrieben angesprochen wird. Mit großem Anfangsbuchstaben macht auf mich einen konservativen Eindruck :D

@Lim
komm, sei ned so gemein :D
wir hatten nur die auseinandersetzung deshalb weil alle fälschlicherweise glauben, ich will den Behindertenausweis (weniger wegen dem Schwer [roll]) abschaffen, aber das ist es ja eben nicht!
tja, trotzdem Danke für die starke Ansage [wink]

lg deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
deafmax,
ich und gemein, :D Diese Bemerkung vorhin im letzten Post musste
sein, [tongue] ok, scho gut. :)

Zitat:
wir hatten nur die auseinandersetzung deshalb weil alle fälschlicherweise glauben, ich will den Behindertenausweis ...


"Wir" wer ist wir, ihr in diesem Thread, dann, ok, dann hab ich`s
vergessen, daß euer geschreibsel hier um was anders ging ....

Zitat:
Mir gehts nur darum, dass ich nicht einsehen kann und will, dass meinesgleichen in Deutschland amtlich als SCHWERbehindert definiert wird.


Ich verstand schon vor Jahren von anfang an, das dir nur um "schwer" allein geht.

Zitat:
Aber dafür können ja die meinesgleichen nichts ...


Stimmt.
Lim


****~cat



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
@Lim
Zitat:
wir hatten nur die auseinandersetzung deshalb weil alle fälschlicherweise glauben, ich will den Behindertenausweis (weniger wegen dem Schwer [roll]) abschaffen, aber das ist es ja eben nicht!

Nö, mit wir, meinte du und ich. Aber egal, sowieso liege immer nur ICH falsch :)

Zitat:
Zitat:
Aber dafür können ja die meinesgleichen nichts ...

Stimmt.

punkt und nichts weiter? Echt engagiert! Aber ist ja sowieso egal, weil jahrelang wars so und so solls wahrscheinlich auch weiterbleiben. Tja.
[poke] [shrug]

:) deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Das einzig was ich tun -könnte-, damit du zufrieden bist,
einen schwarzen wasserfesten stift nehmen und SCHWER
bis zum unerkennbar durchstreichen, :D

€dit,
ok, war nicht so das gelbe vom Ei, aber mir sind die richtige Kommentare
mittlerweile ausgegangen, und hab für das SBA-Thread nur noch eher
ironische Bemerkungen übrig, [shrug]


****~cat



Mitglied



offline
@ Deafmax
Die Duelle mit Lim verfolge ich mit Genuß - jedoch zeugt die Lockerheit von Lim ein wenig von Flexibilität und bei dir merke ich zunehmend, dass es dir schwer fällt, mit den Begriffen Schwerbehindert/Behindert -Taubstumm/Gehörlos real auseinanderzusetzen.
Aber ich respektiere deine persönliche Entscheidung, dass du dich diskrimminiert fühlst bei dem Begriff "Schwerbehindert".

Zur Entkrampfung versuche ich etwas beizutragen: In Wirklichkeit werden wir alle von der Gesellschaft behindert . Wir werden also behindert, dass wir unsere Rechte und unsere politische Vorstellungen nicht in gleichem Maße so durchsetzen können wie die Hörenden.

Wir sind eben eine Minderheit. Es gibt erfolgreiche Minderheiten wie die jüdische Gemeinde , die dänische Minderheit. Denen können wir zur Zeit das Wasser nicht reichen. Der Gehörlosenbund oder Die Deutsche Gesellschaft der Hörgeschädigten bemühen sich heutzutage um Verbesserungen oder kämpfen gegen Verschlechterungen. Man kann auch sagen, wir in Deutschland haben es nicht leicht als anderswo, wie in Österreich ( alle Achtung dem österreichischen Gehörlosen Bund - sie haben es mit der Anti-Diskriminierungskampagne durchsetzen können) oder in den USA oder in den Nordischen Ländern.

Der Begriff TAUBSTUMM /SCHWERBEHINDERT hört oder liest sich diskriminierend an. Für die Öffentlichkeit und vor allem für die Presse seien beide Begriffe klar und besser zu verkaufen. =Wirtschaftliche Aspekte

Die Mediziner und die Hörgeschädigten-Pädagogen ordnen uns ein in eine Fülle von unterschiedlichsten Hörgrade und die damit verbundene Sprachentwicklung. = medizinische/pädagogische Aspekte

Du , lieber Deafmax, kannst versuchen, an die Presse zu wenden, wenn du dich diskriminiert fühlst und einen Beschwerdebrief zu verfassen, lohnt sich immer.
Die Großschreibung "DEAF" sei nicht an sich konservativ, sondern hebt den soziologischen Aspekt hervor. Während "deaf" in Kleinschreibung eher einen medizinischen Hintergrund innehat. Es handelt sich eher um ein Krankheitsbild.

ich hoffe, dir an Informationen gut genug weitergebracht zu haben und dir gegenüber der selbstbewußten Lim etwas gestärkt zu haben.

Au Revoir


Raus aus dem Schattendasein - Chancen suchen und sie nutzen !



Spitzenmitglied



offline
mir gefällt besser:

BSE-Ausweis als SB-Ausweis

:D


~~~
=D



Mitglied



offline
@Mitzan9

Du kannst zum Schlachthof gehen und bekommst deinen Ausweis mit der Bezeichnung BSE --adios


Raus aus dem Schattendasein - Chancen suchen und sie nutzen !



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Hi, AvignonMan,

deine genannte Aspekten dürften durchaus zutreffen. Ich nehme aber an, dass es nicht ewig beim Schwerbehindertenausweis bleiben wird. Früher oder später wird schon eine Veränderung kommen, es sei eine Legimationsausweis einer Minderheitengruppe ...oder die Gleichstellung ist vorhanden, wofür man keine Benachteiligenanspruch braucht ;) Letztere wäre ja schöner.

Ich habe das Gefühl die Rechte der Menschen wird immer zunehmend in der Demokratie ein wichtige Rolle spielen (aber auch die Umwelt wird immer mehr respektiert werden müssen) sodass ich davon ausgehe, nicht mehr lang dauern wird, dass alle gleichgestellt sind.
Vorausgesetzt die medizinische Lösung geht nicht so weit, dass der "perfekte Mensch" weder krank noch defekte haben wird. Aber in der "3. Welt" wird es nie ändern...

Was Taubstumm in der Medien betrifft, tue ich sowieso immer beanstanden, wenn dazu Anlass gibt (Nicht zu spät bemerkt, Erreichbarkeit der Medium)

lg deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Mitglied



offline
Schwerbehindertenausweis = doof

z.B. Krebs , Aids , Babylos , Dauerverletzung , Dauerkrankung ......usw.

zu wenig = Roller , Taub , Blind......



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
http://www.orf.at/?href=http%3A%2F%2Fww ... 40329.html

Endlich steht auch in Österreich ein Begriff „Schwer Behinderte“. (siehe oben URL) Von Deutschland gut gelernt?


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
[roll]
aber siehst du in dem Bericht irgendwo "Gehörloser"?
Und willst du tatsächlich dass die Behinderung der neunjährige Ashley genauso schlimm ist wie die Gehörlosigkeit?

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
Aloha Hans guck in den Busch, [lach]

naja, da steht über das Mädchen: Ashley leidet an statischer Enzephalopathie,
einem irreparablen Gehirnschaden. Mit Hormonen ließen ihre Eltern
Wachstum und Entwicklung des Kinds stoppen, operativ wurde die
Gebärmutter entfernt und das Wachstum der Brüste gestoppt. Ashley ist auf
Grund ihrer Krankheit praktisch bewegungsunfähig. Sie kann weder gehen,
reden oder auch nur ihren Kopf gerade halten oder Nahrung schlucken.


Kann man das mit "normalen" schwerbehinderten Gehörlosen, wie es in
Deutschland "gang und gäbe" sind, vergleichen? Die würden sich doch davor
wehren, im gleichen Topf wie Ashley geworfen zu werden.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Lukbo,
das alte Präsidium des DGB sagte mal: „Unter Behinderten sind die Gehörlosen schwerstbehindert.“ Bis jetzt hat DBG diese Aussage noch nicht zurück gezogen (glaube ich). Aloha Ösi, schreibe doch an dieses Präsidium! Als EU-Bürger bist du nicht fremd hier und somit zuständig.
(Herzlich willkommen in meinem Busch!)


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Hans Busch hat geschrieben:
das alte Präsidium des DGB sagte mal: „Unter Behinderten sind die Gehörlosen schwerstbehindert.“ Bis jetzt hat DBG diese Aussage noch nicht zurück gezogen

[schock] [grosseauge] Mann das ist schwer stark. Würde auch erklären warum sich hier alle an dem Schwerbehindertenausweis festnageln.
Hier gibts ja die User "Worsek" und "DGB" (oder auch weitere) die bei DGB sind und könnten Aufschluss zu deiner Aussage bringen. Ich hoffe aber dass es nicht wahr ist... [crap]
lg deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
Aloha lieber Hans,

ich habe vor kurzem von einem "hohen Tier" unter den Gehörlosen in Dösi
erfahren, dass in Deutschland die Gehörlosen in dem Sinne schwer-
behindert sind, also "am schwersten von anderen behindert werden",
und zwar:

An der Spitze der Pyramide, wo die behinderten Menschen in Deutschland
am meisten gefördert werden, sind die blinden Menschen. Daraus folgert
man, dass gerade dieser Personenkreis ihre Forderungen am lautesten
gestellt haben und so mehr Aufmerksamkeit erlangen.
Die leichtest Behinderten unter den Behinderten?
Am Ende, also am Basis der Pyramide dagegen sind die Gehörlosen
angesiedelt, weil sie entweder kaum oder still vor sich hin Forderungen
stellen oder nicht wissen wohin sie sich wenden können oder weil
Uneinigkeit herrscht.
Die schwerst Behinderten unter den Behinderten?


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Hans Busch;
Alte Präsidium, das is nicht dein Ernst, wer waren denn die Leute im Präsidium?

Sicher, die hd bezeichneten gl als schwerbehinderte, aber gehörlose zu gehörlose?
Das überrascht mich jetzt aber auch. [neutral]



Spitzenmitglied



offline
Aloha Limette,

wer sagt, dass im alten DGB-Präsidium ausschliesslich Gehörlose waren?


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Oje, ihr, beide hohe Tiere aus dem Erblande der Habsburger, liebe Lubko und deafmax, ihr beide Flachländer abseits vom hohen Tirol! Typische Habsburger regen sich auf über Bayern! Ihr habt uns hier schon oft genug überfallen, obwohl es euch in eurem Habsburgerlande als „Leichtestbehinderten“ angeblich gut geht.
Schon okay, herzlich willkommen in meinem Busch und ruft die User Worsek und Raule laut her und fragt, ob es wahr ist. Am besten sehr laut rufen, dann die beiden sind schwerhörig.
Aber ich hoffe, ihr werdet uns nicht versauen! Denn wir wollen nicht „Normale“ werden, sondern Schwerstbehinderte bleiben, und zwar die Gehörlosen.

@Limette,
jawohl, es ist wahr. („So wahr, so wahr!“ von deafmax).
Von diesem alten Präsidium (oder damals Vorstand, glaube ich) sind einige schon verstorben und einige anderen leben heute noch. Somit möchte ich diese nicht anschwärzen, gell? Übrigens waren bzw. sind die meisten davon spätertaubt.


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Lukbo,
war halt nur so ein Gedanke...

@Hans,
ist schon ok, respektier es natürlich. War halt nur a bissl neugierig.



Spitzenmitglied



offline
Aloha Hans,

ich soll fragen, ob es wahr ist? Ich habe deine Aussage nie in Zweifel gezogen,
sondern kann mich gut in eure Situation hineinversetzen. Denn ich glaube
dir da gerne, da deine Aussage sehr gut mit dem eines hohen "Tieres" in
Dösi übereinstimmt. Nur die Aussage vom alten DGB-Präsidium ist mir neu,
wundert mich aber auch nicht.


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



Mitglied



offline
Eigentlich ist es doch egal, wie der Ausweis heißt. Man sollte auch bedenken, dass es sehr viele mehrfachbehinderte Gehörlose gibt. Da kann man die Gemeinschaft mit gemeinsamer Gebärdensprache und Kommunikation mit taktiler Gebärdensprache bei sehbehinderten und blinden Gehörlosen nicht einfach übergehen, wenn man die Gemeinschaft nicht auseinander spalten will.
Wichtig ist doch die Gemeinschaft der Gebärdensprachler und das solidarische Miteinander.

In diesem Sinne auf eine weitere Zeit in froher Gemeinschaft!

alantos


********************
Wer für die kleinen Dinge Augen hat,
der hat auch ein Herz für große.
(Thomas Romanus)



Spitzenmitglied



offline
Jeder hat eine eigene Schreibweise und andere Systeme. In Österreich nur diese "Behinderte..." und wir haben hier "Schwerbehinderte...".

Ich frage mich wie das bei den Amerikaner ist. Doof das ich vergessen habe nachzufragen. Eine Amerikanerin hat mir kürzlich ihre Healthversicherung karte gezeigt. Aber k.a. genau.
Vielleicht komme ich mal beim nächsten mal drauf.

Wir haben ja wenigsten auf unseren Ausweis diese Marken und diese Kürzeln wie Hilflos und etc. Und dann diese Prozente/Grad der Behinderung.
Es macht mir auch nicht aus das auf unseren Ausweis schwerbehindert steht.




 "Schwer"-oder einfach nur - Behindertenausweis?





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de