GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 25.11.2017, 02:27:29





 "Protestanten sind keine Kirche"


Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
http://www.orf.at/070710-14275/index.html
Protestanten sind übrigens auch Evangelisten (Evangelische Kirche)

Sagt, hat denn der Benedikt ne Knall? Ich bin römisch katholisch und schäme mich dafür, dass der Papst solche Äußerungen toleriert und sogar unterstrichen hat. Was fällt dem denn ein? Mir scheint wer in Zölibat lebt, leidet an Schwund in der geistliche Fähigkeiten!
Oder gibts Jemand der schreiben kann warum der Papst recht haben könnte? [argh] [betezumhimmel]
deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
[ugone2far]
Hm, bislang fand ich ja, daß Benedikt sich als Papst jedenfalls besser macht als zu der Zeit, als er noch Chef der Glaubenskongregation war, aber allmählich kriege ich meine Zweifel.

Typisch katholisch (obwohl ich ja auch katholisch bin und auch keine Ambitionen habe zu konvertieren oder auszutreten)....wir streben die Wiedervereinigung an, aber das heißt dann nach dem Vatikan, daß die anderen sich uns anzupassen haben.
Hoffe aber, daß eines Tages da tatsächlich mal der Heilige Geist wirkt und daß die schon durchgeführten Reformen der Evangelischen (Pfarrer dürfen heiraten und Frauen ordiniert werden) unumkehrbar sind.

Okay, es gibt recht viele evangelische Splittergruppen und Sekten (ein Zweig unserer Familie gehört auch zu den Baptisten), aber deshalb kann man doch nicht sagen, daß die evangelische Kirche keine Kirche ist....wenn er das noch über Scientology oder die Zeugen Jehovas gesagt hätte....was genau sollen denn dann die Evangelischen sein ?



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
[annoyed]
Es heisst Protestanten sei eine krichliche Gemeinde, aber keine Kirche. (Quelle Also ziemlich paradox.

Ich bin auch der Meinung, dass Harmonie in verschiedene Glaubensgemeinschaften bestehen bleiben muss. Laut Wikipedia ist in Europa neben Katholische Kirch die protestantische und orthodoxe Kirche weit verbreitet. Also ist die Erklärung des Papstes keineswegs für die Harmonie förderlich. Letztendlich denke ich, sowas ist bei Menschen unumgänglich, egal wer man ist. "Pontifex maximus" soll laut Wikipedia "Brückebauer" heissen ...
[nerv]

Also ich neige zu Austritt.

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
Ja, pons ist die Brücke, fex kommt von facere und heißt machen und maximus heißt der Größte. Der Pontifex maximus ist also der "größte Brückenbauer". Okay, für das Opus Dei vielleicht. [british]

Austreten werde ich trotzdem nicht, denn
a) wenn einem an einer Sache, einem Verein etc. liegt, dann kann man auch daran leiden.
Bei mir im Sportverein waren auch jahrelang zwei Oberärsche, die mir das Leben schwerge-
macht haben. Mit einem Austritt hätte ich aber auch und vor allem die Netten getroffen
und die beiden Oberärsche wären sogar höchst zufrieden gewesen. So auch hier:
Die würden doch sagen: Siehste wohl, das waren ja gar keine richtigen, überzeugten Chri-
sten.
b) Wenn ich austrete, verliere ich damit mein Recht zu meckern.
Wenn jemand an der Kirche rummotzt, daß die etwa gegen die Pille ist oder so, und der ist
Atheist, dann sage ich dem auch: Du kannst ja machen, was du willst - aber was die Kir-
che sagt, geht dich nichts an.
c) Wenn alle Progressiven austreten würden, blieben nur die Hardcore-Konservativen üb-
rig.
Dann tut sich ja erst recht nichts in die richtige ökumenische Richtung. Die Kirche
braucht die Impulse der Progressiven, um nicht völlig in die Einseitigkeit abzugleiten,
auch wenn der Vatikan das vielleicht noch nicht weiß. Manche Dinge dauern halt lange.
Siehe die Rehabilitation von Galilei...



Spitzenmitglied



offline
Papaphobie? [roll]

Ich habe mich über die Meldung auch schon gewundert, wozu diese päpstliche
Entscheidung gut sein soll. Würde mich nicht wundern, wenn eine Austritts-
welle einsetzt!


--
Wir sind die Mundfaulen. Na und? :D



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
@Luk
Papaphobie LOL
Ich habe aber Audiophobie [british]

@Rainbow
gute Argumente. Trotzdem liegt mehr dahinter. Für die katholiken ist das Absolute, das höchste Wesen der Gott. Und ich bin der Meinung dass Gott nicht dieser Ansicht ist, sondern dass jede Wesen das höchste Wesen ist. Menschheit präsentiert sich eine kollektives Dasein. Und wenn die katholische Kirche sich als einzige Kirche sehen, dann ist das mir zu braun. Da gehe ich auf deine Frage zurück: Was ist dann Protestanten/Evangelisten? Und alle andere Religionen (ausser die Sekten).
Ich halte es für einen schweren Fehler wenn der Papst neben dem Verdammen von Verhütung, Verteufelungen von Abtreibung, einbehaltung der Enthaltsamkeit (Zölibat) nun auch noch eingebildet ist a la "Wir sind die einzige Kirche", dann ist es zuviel!

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
@deafmax:
Das mit der Abtreibung sollte man da vielleicht doch rauslassen. Schließlich sind die Katholiken da die einzigen, die noch eine Lanze für die Ungeborenen brechen. Über jeden Kindermord regt man sich auf, aber wenn das ermordete Kind noch im Mutterleib steckt, dann ist es auf einmal das Recht der Frau, ein Wesen zu töten, das ihr gerade nicht in den Kram paßt, weil es behindert ist oder weil sie einfach keins will, aber keinen Bock auf die Pille hatte.....das finde ich schon absolut gut, daß die katholische Kirche dem widerspricht, und ich denke, da kann sie auch nicht von abweichen, damit würde sie Jesu Lehre verraten.

Aber die Arroganz, da haste recht, die ist schon schlimm. Paßt zum Unfehlbarkeitsdogma (obwohl das ja nur ganz, ganz selten greift)....

Und mit "braun" würde ich den heutigen Papst auch nicht vergleichen wollen, auch trotz dieser Entgleisung nicht. Die Braunen haben immerhin alle, die ihnen minderwertig erschienen, für lebensunwertes Leben erklärt und dann auch prompt die Konsequenzen daraus gezogen.
Der Papst hat dagegen "nur" auf kirchlicher Schiene erklärt, daß der Katholizismus was Besseres ist; er hat niemandem das Recht auf Leben abgesprochen und schon gar niemanden umgebracht. Zur Zeit der Hexenverbrennungen hat das natürlich anders ausgesehen, aber die kann man nunmal nicht Benedikt anlasten. [wink] Ich laß mir ja schließlich auch nicht die Naziverbrechen anlasten.



Spitzenmitglied



offline
Die evangelische Kirche ist wie eine Kläranlage für schmutziger römisch-katholischer Kirche!
Dank Martin Luther gibt es kein Ablasshandel mehr!
Auch die Bibel wird übersetzt statt Pfaffen Gottesdienst in lateinischer Sprache führen!
Papst ist bloss der Geschäftsführer Gottes!
Ich brauche ihn nicht!
Der Mensch denkt und der Gott lenkt!
Und was macht der Papst? [mwink]


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Die katholische Kirche ist zwar nichts Besseres als die evangelische Kirche, aber umgekehrt gilt das genauso.
Es gibt genauso viele evangelische Christen, die auch zum Kotzen sind. Wenn ich allein schon daran denke, daß meine Oma versucht hat, die Beziehung zwischen meinem Vater und meiner Mutter zu unterminieren, weil meine Mutter katholisch war, und daß uns gesagt wurde, mein Onkel müsse sich ja schämen, daß er einen katholischen Bruder habe.... !

Es gibt auch nicht nur Schmutz, sondern ich kenne etliche sehr gute Priester, die auch keineswegs die Messe im tridentinischen Ritus vollziehen. Das ist ja nur eine Erlaubnis des Papstes, kein Pfarrer muß das machen, und wenn man daran nicht teilnehmem möchte, stehen ja genug andere Messen zur Verfügung. Ich gehe ja auch nicht in meiner Heimatgemeinde zur Messe, sondern in den Nachbargemeinden.

Und was der Papst macht ? Da er ein Mensch ist, denkt er ebenfalls. Er macht dabei nur genauso gut Fehler wie andere Menschen auch. Nobody is perfect !



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Aus dem Anlass sehe ich dazu veranlasst, Theorien zu veröffentlichen (aus dem Internet gefunden):

Der Papst stirbt und kommt an die Himmelstür. Petrus begrüßt ihn und
fragt nach seinem Namen. “Ich bin der Papst!” “Papst, Papst”, murmelt
Petrus. “Tut mir leid, ich habe niemanden mit diesem Namen in meinem
Buch.” “Aber ich bin der Stellvertreter Gottes auf Erden!” “Gott hat
einen Stellvertreter auf Erden?” sagt Petrus verblüfft. “Komisch, hat
er mir gar nichts von gesagt. ” Der Papst läuft krebsrot an. “Ich bin
das Oberhaupt der Katholischen Kirche!” “Katholische Kirche. Nie
gehört”, sagt Petrus. “Aber warte mal nen Moment, ich frag den Chef.”
Er geht nach hinten in den Himmel und sagt zu Gott: “Du, da ist
einer, der sagt, er sei dein Stellvertreter auf Erden. Er heißt
Papst. Sagt dir das was?” Gott. “Kenn ich nicht. Weiß ich nichts
davon. Aber warte mal, ich frag Jesu. Der kommt angetrabt. “Ja, was
gibts?” Gott und Petrus erklären ihm die Situation. “Moment”, sagt
Jesus, ich guck mir den mal an. Bin gleich zurück.” Zehn Minuten
später ist er wieder da, Tränen lachend. “Ich fass es nicht”, japst
er. “Erinnert ihr euch an den kleinen Fischerverein, den ich vor 2000
Jahren gegründet habe? Den gibt’s immer noch!”


Könnte kein Witz sein! :)

deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
Och, da kenn ich zwei, die sich ein bißchen ähneln...

Kardinal Ratzinger (stammt aus der Zeit, als er noch nicht Papst war - stand übrigens in einem Pfarrbrief !!!!!) ist gestorben und kommt an die Himmelspforte. Petrus begrüßt ihn und meint: "Wir würden dich ja gern aufnehmen, aber erstmal mußt du doch vors Komitee, mal schauen, ob du auch alles verstanden hast, was du auf Erden gelehrt hast."
Also, Kardinal Ratzinger verschwindet hinter der Tür, wo die Prüfungskommission - Vater, Sohn und Heiliger Geist - warten.
Es vergeht eine Stunde, zwei Stunden, drei Stunden.....
Nach sieben Stunden kommt Jesus raus, total erschöpft. Der wartende Petrus: "Um Himmels willen, was ist passiert ? Ist er durchgefallen ?"
Darauf Jesus: "Wer - Josef Ratzinger ? Nee, der nicht - aber der Heilige Geist !"

Und der zweite:
Der Papst, ein Bischof und Eugen Drewermann sind gestorben und stehen an der Himmelspforte. Bevor sie Einlaß finden, müssen sie aber erst mal vor die Prüfungskommission. Als erster geht natürlich der Papst rein, während Petrus mit den anderen wartet.
Nach einer Stunde kommt der Papst endlich raus. Fragt Petrus: "Und ?" "Ich muß nochmal auf die Erde", sagt der Papst, "ich hab was falsch gemacht."
Als nächster geht der Bischof rein. Es vergeht eine Stunde, zwei Stunden, drei Stunden....
dann kommt der Bischof wieder raus. "Und ?" fragt Petrus. "Ich muß nochmal auf die Erde", sagt der Bischof, "hab was falsch gemacht."
Schließlich muß Drewermann rein. Es vergeht eine Stunde, zwei Stunden, drei Stunden...
nach sieben Stunden kommt Jesus raus. "Und ?" fragt Petrus. Darauf Jesus: "Ich muß nochmal zurück auf die Erde...."

:D



Spitzenmitglied



offline
Kenne noch ein Papst-Witz!

Ein Chauffeur soll Papst Benedikt XVI vom Flughafen abholen.
Nachdem er sämtliches Gepäck des Papstes verstaut hat (und das ist nie
wenig) merkt er, dass Ratzi noch immer nicht im Auto sitzt und spricht ihn darauf an:
"Entschuldigen Sie, Eure Heiligkeit, würde es ihnen was ausmachen, sich ins Auto zu setzen, damit wir losfahren können?".
Der Papst antwortet: "Um ehrlich zu sein, im Vatikan darf ich nie Autofahren. Möchten Sie mich nicht fahren lassen?"
Der Fahrer antwortet ihm, dass dies nicht möglich sei, da er sonst seinen Job verlieren würde. Gar nicht auszudenken, was passiert, wenn der Papst einen Unfall hat und wünscht sich, dass er heute morgen nie zur Arbeit gegangen wäre.
Der Papst: "Ich würde Sie dafür auch fürstlich entlohnen".
"Na gut", denkt sich der Fahrer und steigt hinten ein. Der Papst setzt sich hinters Lenkrad und braust mit quietschenden Reifen davon. Als die Limousine mit 150km/h durch die Stadt fährt, bereut der Fahrer seine Entscheidung schon und bittet:
"Bitte Eurer Heiligkeit, fahren Sie doch etwas langsamer".
Kurz darauf hört er hinter sich Sirenen heulen. Der Papst hält an und ein Polizist nähert sich dem Wagen und der Chauffeur befürchtet schon, seinen Führerschein zu verlieren.
Der Polizist wirft einen kurzen Blick auf den Papst, geht zurück zu seinem Motorrad, nimmt sein Funkgerät und verlangt seinen Chef zu sprechen.
Als sein Chef am Funkgerät ist, erzählt der Polizist ihm, dass er gerade eine Limousine mit 150km/h aufgehalten hat.
Der Chef: "Na dann, verhaften Sie ihn doch".
Polizist: "Ich glaube nicht, dass wir das tun sollten. Der Fahrer ist ziemlich wichtig."
Sein Chef antwortet darauf, dass es ihm völlig egal ist, wie wichtig die Person ist. Wenn jemand mit 150 durch die Stadt fährt, gehört er verhaftet.
"Nein, ich meine WIRKLICH wichtig", antwortet der Polizist.
Chef: "Wer sitzt denn in dem Auto? Der Bürgermeister?"
"Nein", antwortet der Polizist, "viel wichtiger".
"Bundeskanzler?", fragt der Chef.
"Nein, noch viel wichtiger".
Chef: "Gut, wer ist es denn?"
Polizist: "Ich glaube, es ist Gott!"
"Warum zum Teufel glauben Sie, dass es Gott ist?", fragt der Chef.
Darauf antwortet der Polizist: "Er hat den Papst als Chauffeur!"


Noch ein alter Witz:
(Man versetzt sich dafür aber ca. 20 Jahre in die Vergangenheit)

Woran erkennt man den Papst in der Sauna?
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
An den Einschußlöchern


Der Papst und verschwundene Silberlöffel
[british]


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Mein Gott! Ich kenne zwar viele Papstwitze aus dem Internet!
Nun gibt es ein neuer Papstwitz!
Papst und taubstumme Nonne!
*hohoho* Ich lache me kaputt! *hilfmir*
Ich brauche Salbe gegen Zwerchfellentzündung!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Ich hatte zunächst Respekt vor ihm als Mensch und Papst, obwohl ich protestantisch bin. Aber seit seiner Äußerung ist er nun bei mir untendurch...



Mitglied



offline
Nun habe ich Respekt von diesem Papst verloren und ich denke, dass die alle Priester, Bischoefe und Papst Gott nicht vertreten sollen, denn diese sind ja nicht pur (sehr rein) und wie sollen sie sich als Gott's Assistenz darstellen.
Wie Nietzsche sagte "Gott ist tod", ich sage "Priester, Bischoeffe und Papst sind tod".



Spitzenmitglied



offline
Nein, dem kann ich nicht zustimmen. Wie sagte Kardinal Hengsbach mal: Man kann nur mit den Ochsen pflügen, die man hat. Nur weil einige davon Meinungen vertreten, die einem selbst nicht in den Kram passen, rechtfertigt das nicht die komplette Verurteilung aller, ich kenne jedenfalls auch verdammt gute Priester.

Ich halte es auch für ziemlich arrogant zu sagen: Die sollen Gott hier nicht vertreten. Klingt so, als ob man selbst besser wäre. Das sind wir alle nicht; wir sind alle mit Makeln behaftet.



Mitglied



offline
Da haben wir endlich mal einen Deutschen Papst und er
tritt in "Fettnäpfchen". Zuerst bei den Moslems und jetzt
bei den Protestanten.
Ich bin vor einigen Jahren aus der Kirche ausgetreten.
Hab einfach keine Lust mir von irgendwelchen Religionen
vorschreiben lassen, was ich glauben darf.
Ich glaube einfach an Gott und gebe den SOS-Kinderdörfern
etwa soviel wie ich sonst Kirchensteuer zahlen müsste.
Rainbow, die kath.Kirche ist nicht die Einzige Institution
die gegen Abtreibung ist. Ich bin auch dagegen und viele
andere Nichtkatholiken auch.
Übrigends sind auch die Zeugen Jehovas und die Moslem
dagegen.

Papstwitze sind lustig. Da gibt es bestimmt seit tausend jahren
tausend Witze. Heute ist es ungefährlich, solche Witze zu
erzählen. Früher, vor etwa 400 Jahre wars lebensgefährlich.

Mal ein Witz ohne Papst:
In einem kleinen Dorf in Oberbayern.
Der Sohn vom Bauer Huber sagt beim Abendessen zum Vater:
Ich habe mich verliebt.
Der Vater: Is recht. Is es die Anna vom Berghof?
Sohn:Nein
Vater: Die Rosi?
Sohn : Nein
Vater:Maria, die Wirtstochter?
Sohn: Nein, ich hab mich in den Postboten Robert verliebt.
Vater schockiert schreit:Bist narrisch? Der ist doch evangelisch!

Tja, evangelisch (protestantisch) sein is im Bayern vom
Ratzinger Papst heute noch schlimmer als schwul sein.



Spitzenmitglied



offline
Die Muslime ? So viel wie die abtreiben ?
Nein, wenn man irgendwo offizielle Stellungnahmen hört und liest, die nicht was faseln von "ist ja nicht so toll, ist aber das Recht der Frau auf ihren eigenen Körper", dann ist es immer von der katholischen Kirche. Andere äußern sich jedenfalls nicht offen dagegen - nicht organisiert.

Ich lasse mir auch nicht vorschreiben, was ich zu glauben habe, obwohl ich nicht aus der Kirche ausgetreten bin. Und was das mit den Muslimen angeht und dem Fettnäpfchen des Papstes.....okay, war ungeschickt. Aber wie sagte Jürgen Becker (ich glaub der war´s - übrigens ein Atheist und Kirchengegner): Wie gut, daß die Muslime mit ihren Reaktionen auf sein Zitat zeigen, wie falsch die Aussage ist.



Spitzenmitglied



offline
Mist, mein Edit funktioniert nicht.

Übrigens hat man meinem Vater nach seiner Konversion seitens der evangelischen Verwandtschaft gesagt, man müsse sich ja für den katholischen Angehörigen schämen. Da braucht man also gar nicht so zu tun, als sei die katholische Kirche allein ein Hort der Intoleranz. Umgekehrt läuft sowas auch.

Und mein Bruder wohnt heutzutage in Bayern....in dem Dorf gibt es überhaupt nur eine evangelische Kirche; die nächste katholische ist meilenweit weg. Scheint also so nicht zu verallgemeinern zu sein.



Spitzenmitglied



offline
ich bin evangelisch,

gehe aber schon lämger nicht in die kirche... aber für weltfrieden tue ich was.

hielt auch schon lange nichts für ratzinger und co. ich würde auch gerne konfessionlos bleiben und kirchensteuer für bessere zwecken ausgeben. wie für not und gegen armut auf der welt.



Spitzenmitglied



offline
@MrsErykah:
Wie kannst Du konfessionslos BLEIBEN, wenn Du evangelisch BIST ? Dann kannst Du doch höchstens konfessionslos WERDEN.....

Und wieso willst Du denn der evangelischen Kirche die Kirchensteuer vorenthalten, weil Dir Ratzinger nicht paßt ?

Das ist doch ungefähr so widersinnig wie der Fall des (ich glaube, auch evangelischen) Christen, der aus seiner Kirche ausgetreten ist, weil der Papst George W. Bush nicht exkommuniziert hat....



Spitzenmitglied



offline
ja konfessionlos werden möchte ich, :) sorry habe falsch formuliert.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Bin der gleichen Meinung wie mrs. erykah, würde lieber austreten, und das Geld was ich einspar für etwas anders ausgeben, vielleicht für gute Zwecke. Aber ich weiß nicht, überleg das schon seit Jahren. [roll] Mir reicht Heirat im Standesamt, wenn überhaupt dazu kommt, ... Denn für Kirche hab ich nix übrig, glaub an den ganzen Hokuspokus nix. Aber was ist, wenn "er" kirchlich heiraten will, das Kind getauft werden soll? Achja, bin evangelisch - wenn ich austret, dann sicher nicht wegen Ratzinger - sondern aus meinem eigenen Wunsch tu ich das, wenn überhaupt. [lach]



Spitzenmitglied



offline
@Lim:
Ich fände es zwar schade, wenn Du Dich zu so einem Schritt entschließt.
Aber mit einer Heirat mit einem Christen hat das nichts zu tun.
Ich kenne etliche Paare, die katholisch geheiratet haben, obwohl nur ein Partner in der Kirche war und der andere ausgetreten. Und die evangelische Kirche ist da ja noch wesentlich lockerer in ihren Ansichten.

Naja, Hauptsache, Ihr beiden Austreter seid nicht so wie die bei uns in Bochum.....
die Kirche gibt ja jetzt Gebäude auf, weil einfach die Mittel zum Unterhalt fehlen, u.a. eine Kirche in der Innenstadt, und da - warum genau bei der, versteh ich nicht, die Bausubstanz soll nicht so gut sein, sieht man auch, da wachsen Pflanzen aus der Kuppel, und sie ist weder besonders alt noch 30 Jahre oder jünger - schreien sie auf einmal, das gehört unter Denkmalschutz und die böse Kirche, warum die das tolle Gebäude nicht erhält, sie wäre ja soooo geldgierig.....und ich möchte wetten, daß ein guter Teil der Schreihälse gar nicht in der Kirche ist.



Spitzenmitglied



offline
Gucken wir mal was anderes:
Alt-Katholiken, Evangelische Freikirche und Islam und so weiter....


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Mitglied



offline
Rainbow, Deine Loyalität zur katholischen Kirche
ist ehrenwert. Aber mir scheint, Du hast da eine
Einstellung wie manche Mitglieder von politischen
Parteien oder sonstigen Vereinen!?
Die sind auch treu zu ihrer Partei oder Verein,
egal was die Partei- oder Vereinsführung für "Mist"
macht. Man hofft dann auf baldige Ablösung des
Vorsitzenden und "Reformen".
Bei Religion geht es aber um etwas anderes, um den
Glauben oder Nichtglauben an einen Gott.
Die katholische Kirche und alle anderen Religionen
(ausgenommen Buddhismus) zwingen ihre Mitglieder
zu einem ganz bestimmten Glaubensbekenntnis!
Da ist kein Spielraum für persönlichen Glauben.
Der Papst ist nach katholischer Lehre unfehlbar!
Entweder glaubst Du das oder Du bist innerlich
nicht katholisch!
Es geht in dieser Diskussion um die grundsätzliche
Aussage des Papst Ratzinger:" Nur die katholische
Kirche ist wahre Kirche, alle anderen sind
keine Kirche."
Entweder stimmst Du dem unfehlbaren Papst zu
oder Du bist innerlich eine "Protestantin"?!
Dein Hinweis, das in Bayern einige wenige Dörfer
mehrheitlich evangelische Einwohner haben ist
sachlich richtig. Aber grade in den katholischen
Gegenden Bayerns wird der Witz über den schwulen
Sohn und evangelischen Postboten viel erzählt
und herzhaft gelacht.
Wo sowieso alle katholisch sind, nimmt es locker
und mit mehr humor als dort, wo die Katholiken
vieleicht eine Minderheit in "feindlicher"
Umgebung sind (Ruhrgebiet?)



Spitzenmitglied



offline
@ronald7:
Die Kirche kannst Du nicht mit einem Verein oder gar einer Partei vergleichen. Das eine kommt von Gott und das andere ist nur eine von zig rein irdischen Möglichkeiten.

Die Religionsgemeinschaften (ausgenommen der Islam; wenn Du da reingeboren wirst, haste Pech gehabt und bist tot, wenn Du gehst) zwingen nicht zu bestimmten Glaubensrichtungen. Man bleibt ja freiwillig drin. Also wird man zu gar nichts gezwungen.

Ich denke auch nicht hundert pro wie der Papst, aber Protestantin bin ich trotzdem nicht und würde auch niemals konvertieren.

Unfehlbar ist der Papst nur, wenn er einen Glaubenssatz ausdrücklich "ex cathedra" verkündet, sprich als Dogma. Das hat er bei dieser Kirchengeschichte nicht getan. Also ist das auch nicht unfehlbar.

Ich verbitte mir jedenfalls Kommentare, die mir nur aufgrund einer Loyalität, die auch Fehler verzeihen kann (ohne das kann man gar keine Beziehungen haben), eine blindgläubige und sklavische Ergebenheit unterstellen. Nur nebenher: Aus einem katholischen Forum bin ich wieder raus, weil ich da keinen Bock drauf hatte, was die da zum besten gaben. Die Kirche selbst verlassen würde ich aber nie.

Wäre ja genauso bekloppt, wie wenn ich hier aussteigen und die netten Leute hier verlassen würde, nur weil hier so ein, zwei Leute rumgepostet haben, die mich auch unterhalb der Gürtellinie angegriffen haben.



Mitglied



offline
Rainbow, Kirche kann man nicht mit Vereinen vergleichen.
Das meinte ich ja.
Deine Beiträge sind manchmal nicht so, wie man von
überzeugten Katholiken gewohnt ist.
(Was Papst sagt ist richtig. Amen.)
Es wäre schön, wenn die Christen dieser Welt einfach Christen
wären, die zehn Gebote und Jesu Bergpredigt als gemeinsame
Basis akzeptieren würden.
Dann braucht es keine verschiedene Kirchen, keine Sekten,
alle Christen sind einfach nur Christen, nichts anderes.
Der Anspruch des Papstes, unfehlbar zu sein und Gottes
Stellvertreter auf Erden zu sein, ist ein Hindernis für die
Einheit aller Christen.



Spitzenmitglied



offline
Da gebe ich Dir sogar recht.
Ich könnte mir die Einheit zum Beispiel vorstellen, indem man durchaus eine Leitfigur hat (die Protestanten somit grundsätzlich das Papstamt anerkennen - schließlich haben wir ja auch einen Bundeskanzler, der mit seinem Kabinett - vergleichsweise die Kurie - das Sagen hat, auch wenn die Bürger nicht mit allem einverstanden sind), diese Leitfigur aber den Unfehlbarkeitsanspruch aufgibt - und zum Beispiel Priesterinnen und verheiratete Priester zugelassen werden.



Mitglied



offline
Zitat:
Die Kirche kannst Du nicht mit einem Verein oder gar einer Partei vergleichen. Das eine kommt von Gott und das andere ist nur eine von zig rein irdischen Möglichkeiten.


Die Kirche ist an sich schon irdisch. Sie kommt nicht von Gott sondern ist eher eine Art Homage an ihn. Die Instanz "Kirche" ist klar irdisch-geschichtlicher Natur.
Und auch der Vergleich von Religion und Partei kann naheliegend sein. Beispielsweise darf man der nationalsozialistischen Herrschaft im letzten Jahrhundert durchaus religiöse Tendenzen unterstellen. Mit dem "GröFaZ" als "heiligen Führer" (Eine Art Gott also). Die Unterschiede sind, philosophisch betrachtet, gar nicht so groß.

lg, Late


Anyway the wind blows...



Spitzenmitglied



offline
Okay, wenn Du allen Ernstes den von Jesus verkündeten Gott mit Hitler vergleichst, dann hast Du definitiv was nicht mitbekommen.
[wink]

Und ob die Kirche von Gott kommt.....da würde ich mich man doch lieber an das Wort "Du bist Petrus, der Fels, auf diesen Felsen will ich meine Kirche bauen" halten.
Die Kirche hat nicht alles so gemacht, wie sie sollte. Aber die Deutschen machen ja auch nicht alles so, wie ihre Regierung will. :D



Mitglied



offline
Hallo Mrs. Rainbow.
Zitat:
Okay, wenn Du allen Ernstes den von Jesus verkündeten Gott mit Hitler vergleichst, dann hast Du definitiv was nicht mitbekommen.

Nana, so war es nicht gemeint ;) Der Ansatz war wie gesagt philosophischer Natur. Du darfst dich auch gerne schlau machen, Deinen Horizont erweitern und ein wenig in der Literatur schmökern. Fang einfach mal hier an für einen groben Überblick worum es in der Diskussion überhaupt geht von der ich sprach:

http://de.wikipedia.org/wiki/Politische_Religion

Seh es auch bitte nicht als Verletzung deines religiösen Ehrgefühls, sondern nur als erweiterten Denkansatz. Man muß es objektiv betrachten sonst funktioniert es nicht. Keiner will Gott in Frage stellen oder gar inhaltlich mit Hitler vergleichen. Iwo. Es geht eher um einen Erklärungsversuch des Prinzipes auf dem Religionen und extremer Führerkult basieren. Und deren mögliche Gemeinsamkeiten. Das ist IMO ein interessantes Feld für philosphische Diskussionen. Oder nicht? ;)

lg, Late


Anyway the wind blows...



Spitzenmitglied



offline
Sorry, aber ich glaub nicht, daß ich mich von Dir erstmal dazu anhalten lassen muß, mich "schlau zu machen" und in der Literatur zu schmökern. Ich suche mir das schon selbst aus, womit ich meine Zeit zubringe....und gebildet genug bin ich, denke ich, schon. Wenn Du gern philosophieren möchtest (dann achte aber nach Möglichkeit auf Deine Wortwahl [wink] ), okay, aber ich halte das bei mir doch in gewissen Grenzen, weil mich so manche Denkansätze einfach nicht interessieren, - weil ich sie ohnehin für falsch halte. [wink]



Mitglied



offline
Ok, lassen wir die Philosophie bei Seite und bleiben bei der Sache. Es ging ja (grob) um den Vergleich Partei(Verein) und Kirche(Religion). Ich akzeptiere das Du da gar keine Parallelen siehst auch wenn Du das nicht wirklich diskutieren willst oder gar belegen kannst (Etwas "ohnehin für falsch halten" ist nicht grad ein besonders schlüssiges Argument [wink] ). Aber diese Einstellung ist letztendlich Deine ganz persönliche Angelegenheit. (Ja, ich weiß wie "wichtig" Dir meine Akzeptanz gerade jetzt ist :D )

Ich seh das etwas differenzierter und verwies darum auf entsprechende öffentliche Denkansätze deren Argumentation zumindest ich ganz gut folgen kann.
Die anderen Mitleser sollen, bei Interesse, selbst entscheiden was sie für nachvollziehbarer halten.

Btw, wenn einer Lust hat konkret über "politische Religionen" zu diskutieren sollten wir vielleicht besser einen anderen Thread öffnen dafür.

Late


Anyway the wind blows...



Spitzenmitglied



offline
Rainbow, Du lenkst immer ab von der Tatsache, das der
Papst diktatorisch in der kath.Kirche bestimmt und er
alle anderen Religionen nicht als Kirchen anerkennt.
Late, im Prinzip stimme ich Dir zu.
Gott ist ein ganz anderes Thema.
Keine Religion und keine Kirche hat jemals objektive
Beweise vorgelegt, das sie allein richtige Religion gepachtet haben.
Mein alter Freund Ronald hat schon darauf hingewiesen, das
die Geschichte der Kath.Kirche so voll Greuel ist, das man
nicht glauben kann und will, diese Kirche sei von Gott geleitet.



Spitzenmitglied



offline
Ich lenke nicht ab, es ist einfach nicht so, daß der Papst diktatorisch herrscht. Das könnte er ja gar nicht. Schätze, die Leute, die echt unter einem Diktator zu leiden haben, würden gern mit den Katholiken heutzutage tauschen.
Hallo ? Ich sprech nicht von den Päpsten des Mittelalters und der Inquisition, es ging ja um Benedikt XVI. - und wie viele Katholiken tun denn aus lauter Angst vor den Konsequenzen, was der Papst sagt ? Zumindest in einigen Punkten sind doch die meisten anderer Ansicht und bislang ist noch niemand dafür gefoltert oder getötet worden, wie das etwa unter Hitler der Fall war.

Klar kann hier jeder seine Meinung haben, aber dieses Recht nehme ich auch für mich in Anspruch und schreibe auch meine Meinung.

Late, ob Du meine Meinung akzeptierst oder nicht, ist ziemlich egal - genau wie mir die Zustimmung sämtlicher anderer Menschen zu meinen Ansichten egal ist.
Ich lege Wert auf eine gewisse elementare Höflichkeit bei den Disputen, aber ob irgendwer meine Meinung akzeptieren kann, das kann mir nun wirklich nichts anhaben, ich vertrete meine Meinungen trotzdem.
Ich wäre eine schlechte Christin, wenn das anders wäre - man soll Gott mehr gehorchen als den Menschen und wer mich vor den Menschen bekennt, zu dem werde auch ich mich vor den Engeln bekennen, heißt es doch so schön.

Ach ja, wegen der Greuel und daß man nicht glauben kann, daß die Kirche von Gott geleitet ist....
die Kirche war immer eine Kirche der Sünder und Heiligen, und dazu gehörten leider auch die Scheinheiligen. Doch, sie ist von Gott geleitet - anders ist nicht zu erklären, daß es immer wieder Menschen gab, die auch die Amtskirche selbst zurechtgewiesen haben (Friedrich Spee von Langenfeld und auch Martin Luther - zum Beispiel; die waren auch Kirche, und jetzt sag nur, das sei nicht von Gott gewollt gewesen, daß die sich gegen Hexenverfolgung bzw. Ablaßhandel ausgesprochen haben).
Nur haben die Päpste und jeweiligen Machthaber der Kirche natürlich wie alle anderen einen freien Willen - das heißt natürlich auch, daß sie sich der Leitung des Heiligen Geistes verschließen können, um eigenen Machtinteressen nachzugehen. Leider sind ja etliche der Versuchung erlegen. Aber deshalb kann man nicht komplett sagen, die ganze Kirche sei nicht von Gott geleitet.
Was solche Unterdrücker angeht...."Nicht jeder, der Herr, Herr zu mir sagt, wird ins Himmelreich kommen."

Und andere Religionen haben auch Blut an den Händen...und die Atheisten genauso; die nationalsozialistische Regierung oder die Stalinisten waren definitiv nicht christlich geprägt. Da gab es eher christlichen Widerstand (Geschwister Scholl, Dietrich Bonhoeffer, Kardinal von Galen).....dazu gehört übrigens auch eine ganze Portion göttliche Leitung, um einen solchen Mut zu beweisen.

Was das "etwas sowieso für falsch halten" angeht:
Nenn Du mir einen schlüssigen Grund, warum ich meine knapp bemessene Freizeit damit zubringen soll, Bücher zu lesen, die mir mit ihren Ansätzen nicht zusagen. Wäre ja so, als stünde ich auf Rosamunde Pilcher und würde mir zwangsweise Stephen King antun.

Belegen - was heißt belegen. Gerade in religiösen Dingen sind die Meinungen überall sehr festgefahren (ich nehme mich da gar nicht aus).
Wer ohnehin nicht mit mir einig geht, der wird sich, egal was ich sage oder belege, nicht überzeugen lassen. Also, warum soll ich das versuchen ? Mir geht es darum, die Kirche, wo sie zu Unrecht angegriffen wird, nicht allein im Regen stehen zu lassen, denn weglaufen können alle, aber bleiben, das können nur wenige.



Mitglied



offline
Rainbow, Wahrscheinlich bin ich nicht Christ genug um Deine Denkweise im Ganzen nachvollziehen zu können. Aber wie gesagt respektiere ich sie natürlich. Auch wenn mir einige Dinge suspekt erscheinen.
Wie auch immer 2 Anmerkungen zu deinem letzten Posting:


Zitat:
Nenn Du mir einen schlüssigen Grund, warum ich meine knapp bemessene Freizeit damit zubringen soll, Bücher zu lesen, die mir mit ihren Ansätzen nicht zusagen. Wäre ja so, als stünde ich auf Rosamunde Pilcher und würde mir zwangsweise Stephen King antun.

Man darf das nicht so aus dem Kontext reissen. Allgemein gesehen hast Du natürlich recht. (Ich würde dann übrigens King empfehlen bei dieser schwachen Auswahlmöglichkeit :D ). Aber es ging um eine konkrete Aussage Deinerseits die ich nicht so stehen lassen wollte. Da sollte man schon in der Lage sein die Aussage zu argumentieren. Dazu gehört ggf. auch das Studium weiterführender Texte.


Zitat:
die nationalsozialistische Regierung oder die Stalinisten waren definitiv nicht christlich geprägt. Da gab es eher christlichen Widerstand (Geschwister Scholl, Dietrich Bonhoeffer, Kardinal von Galen).....dazu gehört übrigens auch eine ganze Portion göttliche Leitung, um einen solchen Mut zu beweisen.

2 Sachen. 1) Es geht nicht darum ob Nationalsozialisten christlich geprägt waren oder nicht. Sondern nur das Prinzip des Verführens der Massen. Ist letzteres Vergleichbar mit den Prinzipien einer Religion? Diese Frage wertet nicht automatisch die Religion ab. Es geht nur um eine Erklärung dieser speziellen Form der "Massenhypnose".
2) Göttliche Leitung.... Hut ab vor den Opfern des Widerstandes!! Diese Leute haben als einige der wenigen den Durchblick behalten. Leider hat es trotzdem nicht ganz gereicht. Und das Glück fehlte auch irgendwie. Falls Gott die Finger im Spiel hatte hat er seine Leitungsfähigkeit anscheinend nur recht dezent eingesetzt. Ich glaube aber eher zu diesem Zeitpunkt war Gott sowieso gerade anderweitig im Universum oder sonstwo unterwegs. Anders lässt sich das Grauen dieser Tage kaum erklären.
Vielleicht hat Gott aber auch nur weggeschaut weil die Kirche die Juden eh nicht mochte? Die Nazis haben quasi nur das vollendet was die Kirche seit dem 4. Jahrhundert in die Gänge gebracht hat. Nämlich die Konsequente Ausgrenzung der "Christusmörder". Hierzu gehören interessanterweise schon sämtliche Methoden die später von den Nazis "perfektioniert" wurden und die im kanonischen Recht der katholischen Kirche schon längst festgeschrieben waren. Wie z.B.

Ghettos (Judenviertel), Boykott jüdischer Geschäfte,
Synagogen abfackeln, Enteignungen, gelbe Sterne usw.

Und weiter noch hat die Kirche so gut wie gar nichts getan um dem Unrecht entgegenzugehen. Und das bis zum bitteren Ende 1945. Da hat sich die Kirche wirklich nicht mit Ruhm bekleckert und auch nicht der Papst der damals schön die Schnauze gehalten hat. Insgeheim waren viele vielelicht sogar froh das das "Judenproblem" (Luther:""Wenn ich könnte, so würde ich ihn (den Juden) niederstrecken und in meinem Zorn mit dem Schwert durchbohren") nun gelöst wurde. Das ist hart aber wahr und auch belegbar. Sollte Gott DIESE Kirche geführt haben war es klar das seine Leitungsfunktionen dezent bleiben mussten. Ganz im Sinne seiner Kirche.
Das ganze war eine unvorstellbar große Schweinerei die bei den Nazis anfing und bei der Kirche leider nicht aufhörte.

Dies nur um deinen "romantischen Ansatz" einer göttlichen Leitung der Widerstandskämpfer ein wenig zu relativieren.

Late


Anyway the wind blows...



Spitzenmitglied



offline
Rainbow, ich gebe zu, das die letzten drei Päpste sich sehr positiv
unterscheiden von ihren Vorgängern, besonders von einigen
Typen im Mittelalter.
Klar auch, es ist ein Unterschied ob wir hier über kath.Kirche
oder Religion oder Gott oder eben über den Menschen Josef
Ratzinger diskutieren.
Als ich schrieb, der Papst regiert diktatorisch, meinte ich das
grundsätzliche Prinzip (lebenslänglich an der Macht und
durch das Unfehlbarkeitsdogma kann er alles in der Kirche
entscheiden ohne irgendeine demokratische Abstimmung).
Selbstverständlich kann man Benedikt nicht mit üblen
Diktatoren persönlich vergleichen.
Benedikt hat leider jetzt zum zweiten Mal andere Religionen
abgewertet, bzw. besteht darauf, die kath.Religion sei einzig
richtig. Dadurch gab es ja erst die Kritik an der kath.Kirche
die Du jetzt als "Angriffe" empfindest.
Du willst Deine Kirche gegen "Angriffe" verteidigen?
Aber es ist doch umgekehrt, Benedikt hat die anderen
Religionen indirekt angegriffen mit seiner Bemerkung, sie wären
keine Kirche.

Late, Gott ist nach meiner Meinung ganz anders als alle
Religionen ihn zu beschreiben versuchen.
Es stimmt, die Juden wurden schon seit 2000 Jahren immer wieder
schlimm verfolgt und vertrieben.
Die christlichen Kirchen haben Juden als Gottesmörder verunglimpft.
Und heute werden die Deutschen pauschal als Judenmörder
verunglimpft, obwohl die Juden vorher in vielen anderen Ländern
verfolgt, ermordet und vertrieben wurden und in Deutschland
anfangs (ca 1790 in Preussen) relativ freundlich aufgenommen
und bis ca 1930 recht gut als Deutsche Bürger integriert waren.
Es ist eine Tragödie der Geschichte, das ausgerechnet in dem
Land wo die Juden lange Zeit relativ friedlich mit den anderen
Menschen zusammen lebten, plötzlich die schlimmste Verfolgung
und Massentötungen stattfanden.
Ist aber ein ganz anderes Thema.



Spitzenmitglied



offline
@CharlyBrown:
Da hast Du das Unfehlbarkeitsdogma falsch verstanden.
Unfehlbar ist der Papst (nach der Lehre eines seiner Vorgänger....naja, er sollte sie durchaus mal widerrufen, geb ich zu) nur, wenn er Entscheidungen explizit "ex cathedra" verkündet. Das ist in der bisherigen Kirchengeschichte nur ganz, ganz selten der Fall gewesen. Ich hab gerade nicht präsent, wie viele solcher Entscheidungen es gab, meine aber mal gelesen zu haben, daß man die an einer Hand abzählen kann.

Nicht jeder Furz, den Benedikt läßt, ist also unfehlbar. :D

Und was die demokratische Abstimmung angeht....
Unsere Regierung ist zwar von uns gewählt (wobei ich mittlerweile zu den Politikverdrossenen gehöre, die sich sagen:Ist doch egal, wen ich wähle, Hauptsache nicht die Nazis - denn die da oben machen sich doch alle das Säckel voll und uns ziehen sie immer mehr ab, egal wer nun an der Macht ist). Aber wie oft beschließt die Sachen, die unsereiner nicht will - die die Mehrheit des Volkes nicht will ? Sind wir darum diktatorisch regiert ?
In der Kirche gibt es immerhin auch den - auch von der katholischen Kirche anerkannten - Satz: Jeder, vom kleinsten Laien bis hin zum Papst, untersteht vor allem dem eigenen Gewissen.....

Die Äußerungen von Papst Benedikt über die Protestanten verurteile ich auch und finde sie falsch. (Umgekehrt gibbet so was übrigens auch - wir haben ja einen evangelischen Zweig der Familie, mein Vater war evangelisch - und seitens dieses Zweiges sind wir immer abgewertet worden als die, für die man sich schämen muß, daß man katholische Verwandte hat...)
Ich sage ja auch nicht, daß die Päpste alles richtig machen. Sie sind fehlerhafte Menschen wie wir alle, und das Argument, daß sie durch den Heiligen Geist alles besser wissen, lasse ich auch nicht gelten, denn ich bin gefirmt, hab den Heiligen Geist also auch..... [stolz]

Ja, Late, warum setzt Gott seine Leitungsfähigkeit so dezent ein. Die Frage nach dem Leid....die so alt ist wie die Menschheit selbst.
Vielleicht einfach deshalb, weil er eben den Menschen für die kurze Lebensspanne die Freiheit läßt, sich für oder gegen das Gute zu entscheiden - und vielleicht auch deshalb, damit es den Menschen nicht zu gut geht. Wenn es das nämlich tut, dann vergessen sie gern, daß der Sinn des Lebens nicht im Irdischen liegt und daß da etwas ist, worauf sie sehr viel mehr achten sollten.

Und relativieren kannst Du den Ansatz von der göttlichen Leitung der Widerstandskämpfer nicht. DIE WAREN von diesem Geist geleitet. Ob es andere in der Kirche auch waren oder nicht, tut ihrem eigenen Hören auf den Willen Gottes keinen Abbruch.



Mitglied



offline
Zitat:
Vielleicht einfach deshalb, weil er eben den Menschen für die kurze Lebensspanne die Freiheit läßt, sich für oder gegen das Gute zu entscheiden - und vielleicht auch deshalb, damit es den Menschen nicht zu gut geht. Wenn es das nämlich tut, dann vergessen sie gern, daß der Sinn des Lebens nicht im Irdischen liegt und daß da etwas ist, worauf sie sehr viel mehr achten sollten


Oha, das ist ein Tritt in den Arsch für alle die diese Wahlmöglichkeit zwischen Gut und Böse beileibe nicht haben oder hatten! Kann man nur hoffen das das nur deine persönliche Meinung darstellt.

Nach Deiner Argumentation wäre Gott übrigens ein Sadist allererster Güte. Ich sympathisiere da viel eher mit Kästner's Zeilen:


Dem Revolutionär Jesus zum Geburtstag

Zweitausend Jahre sind es fast,
seit du die Welt verlassen hast,
du Opferlamm des Lebens!
Du gabst den Armen ihren Gott.
Du littest durch der Reichen Spott.
Du tatest es vergebens!

Du sahst Gewalt und Polizei.
Du wolltest alle Menschen frei
und Frieden auf der Erde.
Du wußtest, wie das Elend tut
und wolltest alle Menschen gut,
damit es schöner werde!

Du warst ein Revolutionär
und machtest dir das Leben schwer
mit Schiebern und Gelehrten.
Du hast die Freiheit stets beschützt
und doch den Menschen nichts genützt.
Du kamst an die Verkehrten!

Du kämpftest tapfer gegen sie
und gegen Staat und Industrie
und die gesamte Meute.
Bis man an dir, weil nichts verfing,
Justizmord, kurzerhand, beging.
Es war genau wie heute.

Die Menschen werden nicht gescheit.
Am wenigsten die Christenheit,
trotz allem Händefalten.
Du hattest sie vergeblich lieb.
Du starbst umsonst.
Und alles blieb beim alten.

...und als Quintessenz von dito:

Neues vom Tage

Da hilft kein Zorn. Da hilft kein Spott.
Da hilft kein Weinen, hilft kein Beten.
Die Nachricht stimmt! Der liebe Gott
ist aus der Kirche ausgetreten.

Erich Kästner, Schriftsteller (1899-1974)



Late


Anyway the wind blows...



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
@rainbow,
@late

Zitat:
... Nicht jeder Furz, den Benedikt läßt, ist also unfehlbar. ...
... das ist ein Tritt in den Arsch für alle ...


Es wird ersucht unflätigen Bemerkungen zu unterlassen. Es ist zwar umgangssprachlich (beim gebärden/reden) nichts verwerfliches da es direktanrede ist, aber auf einem Podest vor allen Zuhörer (wie hier Leser in gl-cafe) würdet ihr ja auch nicht solche Wörter anwenden, ausser man ist Fundamentalist oder Idealist.

Tipp ist das Wort mit Sternchen zu versehen (Fur*, Ar***), aber sonst sollte man derbe Wörter vermeiden.
Möchte euch um Rücksichtsnahme bitte, ohne auf den Schlips getreten zu fühlen. Das gilt hier für alle.

LG deafmax



Spitzenmitglied



offline
Du meine Güte, seit wann seid Ihr denn so pingelig ? [ops]
Naja, wenn Du meinst, Papa...... [nerv]
Möchte gar nicht wissen, wie Du reagierst, wenn Deine Kinder die üblichen Worte aus Kindergarten oder Schule mitbringen.

@Late:
Nein, das ist kein Tritt in was auch immer.
Wenn das wirklich Gottes Grund wäre, dann hätte das auch seinen Sinn. Gott ist kein Sadist, er ist auch nicht aus der Kirche ausgetreten. Ich bin von meinen Sportskameraden auch oft genervt gewesen, trotzdem bin ich nicht raus aus dem Club.

Jeder hat die Wahl zwischen Gut und Böse; auf anderen Ebenen, versteht sich, aber es soll eben jeder mit den ihm gegebenen Umständen das Richtige tun - und tut er es nicht, muß er eines Tages die Konsequenzen tragen.
Je mehr Macht der Mensch hat, desto mehr Chancen - aber desto größer eben auch die Gefahren, daß sein Leben schiefgeht.



Spitzenmitglied



offline
Rainbow, einerseits hast du recht, man soll nicht so pingelig mit
Worten sein.
Aber Deafmax hat auch recht mit seiner Warnung.
Vor einigen Jahren wurden Foren kaputt gemacht durch Leute,
die immer unflätige Worte gegen andere Diskussionsteilnehmer benutzten.

Also, es kommt immer darauf an, das solche Worte nicht gegen
andere Teilnehmer gemeint sind sondern nur sozusagen ironisch
allgemein.
Besser, manfrau vermeidet solche Worte in Foren, wo es leicht
Missverständnisse geben kann.



Spitzenmitglied



offline
kurz gesagt:

wäre klasse wenn ihr alle kirchensteuer absetzen würde ;)



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
mrs.Erykah,

SsH hat am 7.12.07 die tüchtige ev. Gl-gemeinde v. Nürnberg gezeigt.

Denk darüber nach, was wäre wenn kein Geld ... ?
-



Spitzenmitglied



offline
- löschen bitte



Zuletzt geändert von lady.red am 10.12.2007, 17:11:21, insgesamt 1-mal geändert.

Spitzenmitglied



offline
Wäre echt klasse euch mal über den Glauben schlau zu machen.... ihr denkt das beten und Religionen die einzigste Möglichkeit ist? Und wohin das Geld fließt... ;) Werd mal nicht naiv ihr alle!



Spitzenmitglied



offline
[nerv]
Typisch, wer die Dreistigkeit besitzt, in dieses unser Land christlich und gar katholisch zu sein, der gilt als naiver Trottel.

Gut, wenn Du glaubst, daß das Naivität ist - dann laß Dir gesagt sein, dann bin ich stolz darauf und WILL gar nichts anderes als naiv sein.
Ich bin bestens über meinen Glauben informiert - definitiv besser als jeder, der über die Kirche meckert.
Sehe ich immer wieder in diversen Quizsendungen. Habe jedesmal einen Heidenspaß, wenn die Leute zeigen, daß sie keine Ahnung haben, aber das sind dann die, die ausgetreten sind und zugeben müssen, daß sie damit nichts am Hut haben.

Ja, für mich ist es die einzige Möglichkeit ! Ihr könnt alle leben, wie Ihr wollt - ich könnte ohne meinen Glauben NICHT leben und würde das auch nicht wollen !



Spitzenmitglied



offline
hmm..für mich war schon immer klar gewesen, dass evangelisch nur kirchliche Gemeinde ist, da es kein Leitfigur hat..ich denke, dass es keine Beleidigung ist. Außerdem man kann Islam keine Kirche nennen, wo sie doch ihr eigenes Glauben hat und hat die Moschee.

mrs.erykah
ich finde nicht richtig, dass man wegen kirchensteuer austreten soll. manchmal ist Kirchensteuer nutzvoll. Man bekommt die Unterstützung von der Kirche und woher kommt das Geld? Es gibt sogar die Nonnen, die in einem Kloster wohnen und haben die Aufgaben. Was die evangelische Gemeinde nicht hat..
Jeder Mensch hat ihr Glauben. Ohne gehts nicht..


I am back now...



Spitzenmitglied



offline
wohin das geld eigentlich fließt

http://www.kirchensteuer.de/




 "Protestanten sind keine Kirche"





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de