GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 16.11.2018, 17:31:37





 Gläubiger/in an ...?


Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Mitglied



offline
Was glauben Sie?

entweder SCHÖPFUNG oder EVOLUTION???

Was ist die Schöpfung und Evolution??? Erklär hier mal:
In den verschiedenen Religionen bezeichnet Schöpfung die Erschaffung der Welt, der Dinge und die Entstehung des Menschen, meist durch eine eigenständige Macht (Gott).

Biologische Evolution ist die zeitliche Veränderung in den vererbbaren Eigenschaften der Populationen von Lebewesen. Sie wird durch die Veränderung von Allelfrequenzen der Gene von Generation zu Generation bestimmt. Mit der Zeit kann dieser Vorgang zur Entwicklung einer neuen Spezies führen, also zur Artbildung.



begründet bitte euere Meinung.


THE LEGEND OF SUGANET-X from Sky Temple



Spitzenmitglied



offline
ich glaube an die evolution!

es ist auch ganz schön eindeutig... wie unsere vorfahren waren.



Spitzenmitglied



offline
Evolution. Warum? Sie ist einfach logisch.



MR.MOKONA ? u n v e r k ä u f l i c h!!



miss clumsy
miss clumsy
Benutzeravatar
offline
Evolution... viele Aussagen beziehen sich auf die Evolution
sowohl biologisch als auch chemisch!


miss clumsy



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Wenn jemand mich fragen würde, dann lautet meine Antwort Schöpfung... Warum??? Im Moment keine Lust darüber zu diskutieren [sorry]



Spitzenmitglied



offline
@Dr.Bretano
Du hast wohl keinen Lust, DICH damit auseinanderzusetzen. [roll]


Natürlich EVOLUTION.
Nicht weil dafür viele Argumenten vorhanden sind - sondern ich kann´s mir nicht vorstellen, dass es GOTT gewesen sein muss, der die Welt erschaffen haben soll.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@ Dread Siv

z.B. du kannst es nicht vorstellen, dass unsere liebe Gott es erschaffen hatte und ich im Gegenteil bin ich der Meinung, dass es von lieben Gott alles gekommen sind [wink]



Spitzenmitglied



offline
eigentlich glaube ich an "fliegendes spaghettimonster" :D



Spitzenmitglied



offline
Sowohl als auch.
Ich glaube nicht daran, dass die Welt, wie in der Genesis beschrieben, in exakt 7 Tagen geschaffen wurde usw.

Allerdings glaube ich auch nicht an die Zufaelle bei der Evolution.
Meiner Meinung nach hat sich die Welt mit ihrer Flora und Fauna und ihren Landschaften entwickelt wie in der Evolutionslehre beschrieben, aber diese Entwicklungen verliefen nach einem Plan und der, der ihn gemacht hat, ist halt Gott.

Daher also quasi eine Kombination....habe nie verstanden, warum sich etwa in Amerika die Evolutionsglaeubigen so mit den Schoepfungsglaeubigen fetzen. Das widerspricht sich doch gar nicht so sehr, wie die alle tun.

Begruendung wollt Ihr auch noch haben....
Also, die Beweise dafuer, dass etwa Saurier gelebt haben, die ja heute ausgestorben sind etc., sind doch ziemlich erdrueckend, um das mal so zu formulieren.
Andererseits.....wie aus dem Nichts sowas Wunderbares entstehen kann wie das Leben mit seiner ganzen Vielfalt und dann noch der Mensch mit seiner komplexen Seele (bevor bengie wieder was von Zoonismus sagt: Ja, auch die Tiere mit ihrer komplexen und von uns noch voellig unerforschten Seele), da kann ich nicht glauben, dass das alles Zufall ist.

Um es mit einem Vergleich zu erklaeren, den ich mal in einer Geschichte gelesen habe:
Wenn man mitten in einer Wueste ein Mobile findet, geht man dann davon aus, dass es einfach nur so entstanden ist - oder spricht nicht einiges dafuer, dass es jemanden gegeben hat, der es gemacht hat, auch wenn man den nicht sieht ?



Spitzenmitglied



offline
Endgültig SCHÖPFUNG es is logisch! Evolution ist kein richtig beweise...

und ich kann nix mir vorstellen, durch Zufall entsteht das???

grund: Affe und menschen sind sehr unterschiedliche Niveau.. es gibt niemals, affe´s sehr sehr wenig Niveau zum menschlich perfekt Niveau entwickeln!

wenn glaubt ihr das nicht, ich kann das beweise.


~~~
=D



Mitglied



offline
Mitzan9:

veroeffentliche deine Beweise hier.



Spitzenmitglied



offline
jo, herr mitzan.

eigentlich muss du doch wissen wie unsere vorfahren waren. erst gabs einen urknall, die lavas und durch wärme bildeten sich ein paar lebewesen...
die winzige baktieren waren die ersten überhaupt existierende unter wasser lebende wesen... und vom lebende bakterien entwickelte sich dann langsam zu einen fisch , reptilen und anschließend besonders zum schluß "affen" und von da an entwickelten langsam dieses menschliche dasein als steinzeitmenschen (neandertaler).

nur so konnten wir weiter entwickeln wer weiß wie wir später aussehen werden ;) nur nicht so wie jetzt. das kann ja so richtig spannend werden, ich weiß das wir auf jeden fall größer werden. und der kopfumfang dicker werden.

(ja, der kakerlake könnte dein ur ur ur enkel sein!)

jetzt bist du dran, herr mitzan. vielleicht teilst du uns deinen wissen mit die angeblich nicht existiert.



Zuletzt geändert von lady.red am 09.04.2007, 14:18:41, insgesamt 2-mal geändert.

Neuling



offline
Ich glaube an Schöpfung und wenn evolution wäre dann frage ich mich warum JETZT ausgerechnet diese Zeit nichts evolution gibt?
Es ist jetzt alles so wie früher in Römer und so weiter alte zeit...

@ Rainbow

7 Tagen ist das für Gott und für uns Menschen ist das 7000 Jahre ;)



Mitglied



offline
Diese Schöpfung ist fantasisch, weil in der Erde es neue 2 Personen (Adam & Eva), dazu Tieren entstand. Ein Zitat: Adam & Eva sahen einen Apfelbaum. Im momentan kommt eine Schlange vom Baum und sie sprach mit Adam & Eva, dass sie Apfel pflücken sollen. KANN DIE SCHLANGE ABER HEUTE NOCH GUT SPRECHEN??? Unsinn!!!! Also, die Bibel steht die mögliche Fälschung!

Evolution ist eine richtige Zeit der Entwicklung! Man bewiesen doch Saurierskletten in der Erde, obwohl aktuelle Dinos nicht mehr leben. Ich glaube logisch an Evolution!


THE LEGEND OF SUGANET-X from Sky Temple



Neuling



offline
Hi all & Suganet-X,

@X: Interessant was du deiner Meinung schreibst. Klar jeder Leute haben verschiedene Meinung. Vielleicht hast du über Schöpfungsgeschichte wenig kennengelernt.

Ich glaube an Gott & Jesus natürlich auch Schöpfung. Evolution ist für mich wie ein Zufall, leider glaube ich kein Zufall. Warum wir auf der Welt hier? Gott hat Erde und Universium geschopft!

Thema ist Dino: Ich habe damals die Frage über Dino so lange auf Antwort gewartet. Irgendwann habe ich Bibel 2 Bibelversen über Dino gefunden. Er schreibt kurz und klar, als ich große Antwort verlangt. Ja sicher war Dino damals da! Für mich ist klar, warum die Knochen unter der Erde gibt, Beweismaterial und Bibel auch da.

Thema Schlange: Ich verstehe was Suganet-X meint. Ob heute Schlange noch gut sprechen kann...
Als Adam und Eva auf der Erde gekommen waren, wollen die Teufel (Schlange) sie beeinflussen. Adam & Eva kennt gar nichts über Gut und Böse. Gott hat sie gewarnt, "Von allen Bäumen im Garten darfst du essen, 17 nur nicht von dem Baum, der dich Gut und Böse erkennen läßt. Sobald du davon ißt, mußt du sterben!" 1.Mose 2:16-17
Schlange sitzt im Baum und sagt zuerst an Eva, dass diese Baum Früchte nehmen soll, damit sie weiß was über Böse und Gut ist... Eva nimmt und isst, dann gibt Adam, er macht nach. Diese Früchte ist Sünde, bis heute bleibt wir Sünde, -> vererbt.
Gott hasst Sünde, deshalb trennt Gott und Sünde, weil Teufel hat sie besitzt. Jesus ist der Erlöster, der gegen Teufel gewinnt.
Teufel kann sich personifizieren, egal was. Kennt ihr ein Film namens "The Amityville Horror", das ist eigentlich wahre Geschichte, da hab ich Gänsehaut gehabt, so was Teufel gemacht hat, boah unheimlich...



Zuletzt geändert von VinnieMurphy am 12.04.2007, 18:43:57, insgesamt 2-mal geändert.

TeRRanigmA
TeRRanigmA
Benutzeravatar
offline
interessante Beitrag von VinnieMurphy^^.

Ich glaube eher an Evolution. Zelle entstanend, dann fische, säugetiere und irgendwann erste Menschen.


Spoiler: anzeigen
Pups... ups .. verschwinde!



Neuling



offline
@ König der Berge:
Ich respektiere dir deine Meinung. [smile]
Ich hab eine Frage: Wie kann man beim Schlaf träumen? Evolution-Theorie? So das Zufall passt nicht... oder?



Mitglied



offline
Diese Diskussion gabs füher hier auch schon ein paar mal

Ich finde den Denkansatz von Rainbow gut

@Suganet-X: Also dein Argument mit der Schlange finde ich weniger gut --- zum einen könnte man so argumentieren, dass als die Schlange noch gesprochen hat Adam und Eva noch im paradis waren. Alles war gut und schön ... damals waren die Menschen noch im Einklang mit der Natur und so liegt die vermutun,dass tiere und Menschen miteinander sprechen können gar nicht so fern. (ok ich finde diese Erklärung selbst nicht gut)

Vor allem aber darf man ja nicht alles aus der Bibel wörtlich nehmen und ja natürlich ist die Bibel auch ein Fäschung (das streitet nicht mal theologen ab)---aber man darf eben nicht jede geschichte Wörtlich nehemn und man muss vieles als Gleichnisse verstehn.(Vielleicht ist die Schlange nur das symol für das Schlechte im MEnschen, satan oder wie man es auch immer nennen will) Die Bibel wurde von Menschen geschrieben und die Geschichten oft nur mündlich weitergegeben.--klar dass sich da ganz schön viele Fehler einschleichen.

Außerdem mußt du ja auch die ZEit sehen in der das geschrieben wurde, und für wen das Geschrieben wurde... Die Menschen damals (oft mit weniger Bildung ) konnten sich halt die Geschichte mit der Schlange besser vorstellen.

@XsDaviDsX: es gibt wohl auch noch heute evolution... Dein Argument mit der Römerzeit ist nicht so gut... Die Evolution denkt nämlich in ganz anderen Zeitmaßstäben.
Die Römer lebten vor über zwei tausend Jahren .... vergleicht man das aber mit der Zeit in der die Evolution einsetze vor etwa 3Milliarden Jahren.

In Zahlen um das zu verdeutlichen
Die evolution begann vor etwa
3 000 000 000 Jahren .... und jetzt vergleiche da mal
2 000 Jahre mit . (Das ist fast nichts)

Also findet wohl bis heute Evolution statt.... aber es geht so langsam, dass wir das nicht wirklich sehen können.


@ alle
So ich habe jetzt noch eine Frage an diejenigen die die Evolutionstheorie so verfechten und sich völlig gegen eine göttliche Schöpfung ausprechen..
Die Evolution fängt ja nach der Theorie in der sogenannten Ursuppe an... aus der dann Bakterien- einzeller und immer höhere LEbensformen entstehen. Woher kommt den eurer Meinung nach diese Ursuppe und woher kommt der Planet Erde. (UNd wenn jetzt jemand mit Urknall und so weite anfangen will-dann frag ich jetzt schon wer hat den den ausgelöst)



Also ich weiß nicht ob ich an eine göttliche Schöpfung glauben soll oder nicht



Neuling



offline
@tinù

ist gut das mit römer war nur ein beispiel es geht auch noch länger her

ägypten und soo weiter noch lange her

ich glaube nicht an evolutuion das ist für mich zu primitriv



Spitzenmitglied



offline
wie ich geschrieben habe gabs einen urknall. die bakterien waren die ersten überhaupt existierende lebewesen. erst war die erde ein großer stein wie alle andere planeten. dann gabs wärme sonne und wasser und die erde verglühte... und dann kühlte es ab...



Spitzenmitglied



offline
schwer zu sagen! es gibt nicht genug beweise von den beiden,
möchte aber neutral bleiben!
ich denke, aus der mix von evolution und schöpfung stimmen alles überrein.
mit adam und eva kommt es bestimmt viel später, nicht in 7 tage mit der schöpfung der erde zusammen... oder sonst was..
es ist kompliziert... denke ich!
und wir können es jetzt auch (noch) nicht beweisen, oder? [roll]



Neuling



offline
@Sia

genau da hast du recht

erst nach dem Tod werden wir wirklich viel wissen was für ne Wahrheit gibt

oder nach dem tod ist alles aus ende schluss dann ist aus einfach so
und werden nie wahrheit wissen



Mitglied



offline
@XsDaviDsX :
Also ich glaube auch die Zeitspanne von heute bis zu den Ägyptern wäre noch viel zu kurz...

wobei du da natürlich schon erste fortschritte der Evoulution sehen kannst. Zur ZEit der Ägypter war in Europa noch Eiszeit folgich der MEnsch hier noch nicht so weit entwickelt. Damals lebten noch die Neandertaler (die zwar Ausgestorben sind) trotzdem gibt es heute noch Funde von MEnschen die noch einen anderen Knochenbau hatten als der heutige Mensch.
Evolution dauer halt ziemlich lang.

@mrs Erykah
Ja aber die Frage ist was war vor dem URknall... Man geht ja davon aus das davor alle Materie alles also Licht, ZEit auf diesem kleinen Fleck war... und dann kam der Urknall.
Jetzt stellen sich mir zwei fragen
1. Woher kommt diese Grundmaterie - von was stammt denn die ab?
2. Was hat den Urknall ausgelöst?



Spitzenmitglied



offline
Ich glaube fest an der Schöpfung! Es gibt genügend Beweise, dass die Evolutionstheorie auf dem schwachen Fundament ist und die Schöpfung kann man jeder sehen. Es ist nicht zum Leugnen! In der heiligen Schrift steht schon über Dinosaurier!

Was hier über die Schlange geschrieben wurde - möchte ich dazu schreiben - Für den Teufel ist nicht unmöglich, die Tiere zu manipulieren, indem er als Bauchredner die Schlange sprechen lässt, in Wirklichkeit stammt die Stimme von Teufel. Heute können die Menschen imitieren, indem sie als Bauchredner die Puppe verwenden, indem die Puppe spricht. Warum ist es daran nicht unmöglich.

Ich finde gut, dass Tinü die Fragen aufgestellt hat, damit zeigt es, dass die Evolutionstheorie fraglich ist. Es gibt ein Buch von Hans-Joachim Zillmer " Darwins Irrtum " Verlag Langen Müller


Johannes 3:16



Spitzenmitglied



offline
mrs.Erykah, am anfang Urknall gibt es.. Aber woher kommt das urknall??

??? -> Urknall -> Universum -> milchstrasse -> Erde -> ... blabla

woher kommt das? wer ist ??? ? durch zufall? was bedeutet zufall? woher kommt zufall? also das ist total unvorstellbar!

wie gesagt, also gott hat das erde erschafft...


~~~
=D



Mitglied



offline
Eine neue Erde entstand durch Gott ausser Schöpfung, bevor erste sehr kleine Bakterien und Algen im Meer lag.
Seit 1 Mio. Jahr wurde am Anfang die Urzelle erwachsen. Nach 230 Mio. Jahren leben die Menschen jetzt endlich in der Erde.

Die Schöpfung ist dagegen Alien (u. UFO), weil sie nur Adam & Eva wie fromm geglaubt wird. Man denkt immer nur Menschen der Erde.
Zitat: Sind die Menschen wirklich allein im Universum???

Ich finde es blöd. Also, Es gibt doch Alien in der Ausserirdische. Der Gott kann auch mehre Planeten gründen und einig verschiedene Urzelle in verschiedenen Planeten verwenden.


THE LEGEND OF SUGANET-X from Sky Temple



Neuling



offline
@ Ganet-X:
Ohne Gott -> kein Schöpfung!
Bis jetzt Medien, Nachrichten usw. berichten keiner über UFO oder die andere Planet, die jemand lebt.
Es gibt UFO-Bilder mit der ausseriridische Menschen im Internet, aber leider nicht in seriöuse Zeitungen. Oder? Wir finden keine Beweis davon. Alles immer nur Verdacht!

Bei Gott ist nur Glaube, denn die Propheten Bibel geschrieben haben, was Welt geschehen war.



TeRRanigmA
TeRRanigmA
Benutzeravatar
offline
lol, aber gut, ich respektiere jede Meinung, derjenige an Gott glaubt, aber ich sage, dass ich nicht daran glaube, dass Gott gibt. ALso kein Schöpfung, was vor allem Evolution vor Urknall geht, ich glaube, dass so ein Art wie der Stern entsteht, also vor dem Urknall ist es nur ein Universum mit unendlichen Weg. Plötzlich bildet sich Urknall oder so. Ehrlich gesagt, wir wissen nicht, wie die entstanden sind. Aber was hier schreiben, das ist unser Glaube :). Glaube ohne oder mit Wirklichkeit. Vorstellungen. Unvorstellbare Therorien.


Spoiler: anzeigen
Pups... ups .. verschwinde!



Spitzenmitglied



offline
Man kann nicht an Evolution "glauben". Es ist imho (!) keine Glaubenssache.

Rainbow, meine liebe Religionslehrerin kann die Evolution auch mit der Schöpfung verbinden. Ich begrüsse auch die moderne Denkweise der Christen. Die Ursache der Fetzerei zwischen Evolutionsbiologen und Theologen liegt in das Schreiben Darwins, das besagt, dass Gott in der Evolution so gut wie keine Rolle spielt. Ich glaube auch nicht, dass Vatikan die Evolutionstheorie anerkennt. Da haben Oberhäupter dort auch lang gebraucht, bis sie die Tatsache anerkennen, dass die Erde rund ist, nicht aus der Scheibe besteht. Die darwinistische (!) Evolutionstheorie ist also atheistisch. Es gibt aber viele weitere weiterentwickelte Evolutionstheorien, die sich manchmal widersprechen. Es gibt ja eine theistische Evolutionstheroie.

Charles Darwin besagt, dass die Artbildung rein zufällig und natürlich ist, ohne überirdische Einflüsse. Aber man kann die Evolutionstheorie von Darwin umsticken ;o)

Und zur Geschichte von "Mobile". Also, Mobile ist kein Lebewesen und kann sich nicht fortpflanzen, keinen Stoffwechsel betreiben, sich nicht bewegen und und.. Kein Leben, keine Artbildung! Eine Art entsteht und verändert sich nur durch Fortpflanzung usw. - Daher ein schlechter Vergleich =)

Und um ein Mobil überhaupt zu erschaffen, braucht man paar Jahrzehnten. Aber die Entstehung der Menschheit? Abermillionen von Jahren! Vergleichbar ist die Menschheit erst paar Sekunden vor Mitternacht von 31. Dezember entstanden. Von Januar bis Ende Dezember gab es Menschen nicht. Die Menschheit spielt in den göttlichen Schriften wie Bibel, Koran, Thora usw. doch die grösste Rolle. Warum dauert der göttliche Plan so lang? Hat der Gott Millionen von Jahren gewartet, bis er sich mit Menschen kommunizieren kann und ihnen lehren? Schaute er die Bakterien nach dem Urknall zu, wie sie sich teilten? Wenn ich Gott wäre, würde ich Menschen gleich erschaffen, nach dem Prinzip von Adam und Eva!

Tinù, was vor dem Urknall war, weiß heute keiner. Gott als Antwort? Naja, damals wusste auch keiner, woher der Donner und Blitz kommt. Damals war Gott auch eine einfache Antwort für diese Frage. Daher würde ich die Frage, was vor dem Urknall war und woher das Universum kommt, offen und unbeantwortet lassen =)

Mitzan9, Urmenschen waren vor langer Zeit genauso primitiv wie Affen heute.

XsDaviDsX, noch heute existiert die Evolution! Eine harmlose und kleine Veränderung einer Merkmale dauert vielleicht 10.000 Jahre, nicht paar Jahren. Erst in 10.000 Jahre können wir bemerken, was wir uns verändert haben.

Kophagangelos, die Evolutionstheorie ist fraglich, weil sie nicht erklärt, was vor dem Urknall war? =) Evolutionstheorie beschreibt und erklärt sehr neutral und vorsichtig mit Vermutungen - ohne Spekulationen!

SUGANET-X, ich selbst denke, dass es Ausserirdische gibt. Aber sie sind eher nichts anders als Bakterien oder so, keine intelligente Wesen wie wir! Wir sind (meiner Meinung nach) die intelligentesten Wesen des gesamten Sonnensystems.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Hm. Ich bin mehr für Evolution. Erst einmal muss ich euch anmerken. Woher stammt die Schöpfungsgeschichte? Angeblich aus der Bibel. Und die Wissenschaft hat die Evolutionstheorie mehrmals überprüft und für richtig befunden.



Neuling



offline
Das ist die Evolution! Stell mal vor, wenn Adam und Eva die erste Menschen auf der Welt sind, woher kommt die Hautfarbe "Schwarz"?
Das ist wirklich keine Schöpfung! Ich respektiere die Leute auch, wenn sie an Schöpfung glauben!



Spitzenmitglied



offline
Tinù

die 2 fragen kann da noch kein wissenschaftler herausfinden.

hab auch keine lust mehr zu erklären.



Spitzenmitglied



offline
@bengie:
Verstehe ich Dich richtig, daß Du es für einen Beweis der Nichtexistenz Gottes hältst, daß er Adam und Eva nicht sofort erschaffen hat - und sich damit die Freiheit genommen hat, anders zu handeln, als Du es getan hättest ? :D

Für Gott sind Millionen Jahre nunmal nicht Millionen Jahre, und wann er der Meinung war, Menschen schaffen zu wollen, und warum er gerne auch was anderes schaffen wollte, ist doch seine Sache ! (Zum Kommunizieren hatte er seinen Sohn....nur mal so nebenbei; er hätte die Menschen also nicht dazu gebraucht. Warum habe ich erst im Erwachsenenalter angefangen, mir einige Teddybären zuzulegen, warum nicht schon als Kind ? Ist das ein Beweis, daß ich nicht existiere ?)



Mitglied



offline
Das ist nicht einfach zu beantworten. In der Evolutionsforschung unterscheidet man zwischen Mikroevolution und Makroevolution. Hier wiederhole ich, was ich an anderer Stelle schon geschrieben hatte:

Unter Mikroevolution versteht man quantitative Veränderung (Variation) bereits vorhandener Organe (z.B. Wechsel der Fellfarbe, Änderung der Schnabellänge), Strukturen oder Baupläne der Lebewesen. Beispiele für die Mikroevolution sind die Entstehung der verschiedenen Hunderassen aus einer Urform, wahrscheinlich dem Wolf, und die Entstehung der bekannten Darwinfinken auf den Galapagos-Inseln aus der Festlandsform in Ekuador. Die Mechanismen für die Mikroevolution sind zum Beispiel die Mutation, die Selektion, die Artbildung. Sie sind experimentell bestens belegt.

Dagegen ist Makroevolution eine echte Höherentwicklung, also eine Abstammung aller Lebewesen voneinander und aus einer Urzelle. Dabei werden neue Organe, Strukturen und Bauplantypen entstanden, die vorher nicht vorhanden sind. Beispiel ist die Abstammung der Säugetiere von den Reptilien. Bis jetzt wurden keine besonderen Mechanismen für die Makroevolution gefunden.

Die Reihenfolge der Fossilien (= Überreste ausgestorbener Vorfahren heutiger Lebewesen) in den geologischen Schichten spricht nur indirekt für die Makroevolution (Ältere Lebewesen erscheinen fossil in tieferen Schichten als jüngere). Zwischen den größeren Gruppen von Lebewesen fehlen aber bis auf einige Ausnahmen regelmäßig evolutionäre Übergangsformen, obwohl rund 250.000 Arten fossil bekannt sind. Daher kann man sich vorstellen, dass Gott die Lebewesen nacheinander erschaffen hatte.

Ich bin der Anhänger der Schöpfungstheorie. Man kann die Mikroevolutionstheorie gut in die Schöpfungstheorie integrieren. Die Makroevolutionstheorie halte ich aber nicht für überzeugend.



Spitzenmitglied



offline
MoonDeaf, nicht die Makroevolution, sondern die Deszendenztheorie, die
dem Darwinismus aber nicht gleicht, erklärt die ursprüngliche Abstammung
aller Lebewesen.

Sind Mosaikformen (Übergangs- oder Zwischenformen) und Endosymbion-
tenhypothese dir bekannt? Sie sind die Teile der möglichen Erklärungen für
die Entstehung des Reiches, der Klasse, der Stämme usw.

Und in der Wikipedia steht was über die Makroevolution:
    "Während einige Evolutionsbiologen den Begriff "Makroevolution" verwen-
    den, lehnen andere die Differenzierung von Makro- und Mikroevolution ab,
    da sie eine eindeutige Abgrenzung suggerieren würde. Sie betonen, dass
    die Mechanismen die gleichen sind, lediglich bei größeren Zeiträumen zu-
    sätzliche Aspekte zum Tragen kommen haben. Sie sprechen daher von
    Makroevolution eher als einen einzigen zusammenhängenden Mechanis-
    mus der Evolution, ausgehend von den Prozessen der Artbildung.
    Die
    Trennung wird oftmals von Kreationisten aufgegriffen und als
    Angriffspunkt für eine Argumentation benutzt, mit der sie die
    Evolutionstheorie kritisieren wollen.
    "
Rainbow, nein, was ich schrieb, war kein Beweis, sondern nur eine Erklärung,
warum Gott überflüssig ist =)



Spitzenmitglied



offline
@bengie:
Gott ist überflüssig, weil er den T-Rex vor Adam und Eva geschaffen hat (oder nenn sie meinetwegen Lucy, wenn Dir das Australopithecus-Skelett lieber ist :D ) ?

Hm, also wer dann alles überflüssig wäre, nur weil er anders handelt als ich.... [ops] [wink]

Naja, für mich ist Gott jedenfalls nicht überflüssig und ich bin froh, daß es ihn gibt, sonst gäb´s mich auch nicht - egal wie Du die angebliche Überflüssigkeit Gottes erklärst.... [stolz]



Spitzenmitglied



offline
Nein, willst du meine Worte verdrehen? =) Gott ist in der darwinistischen Evo-
lutiontheorie überflüssig und spielt keine Rolle. Nicht weil er Menschen viel zu
spät einsetzt. Nicht weil er anders handelt. In der Evolutionstheorie endet Gott
nur als Zuschauer, nicht mehr. Die Evolution mit dem Hand Gottes würde imho
völlig anders aussehen. Er würde wirklich Adam und Eva auf der Erde einsetz-
ten und würde wirklich die Erde in 7 Tagen erschaffen. Die Rolle Gottes wäre
nicht überflüssig, wenn Adam und Eva wirklich plötzlich auf die Erde kommen.
Alle Arten kamen nicht plötzlich, wie du mit dem Mobil auf der Wüste sagen willst.
Nicht umsonst solche christliche Lehren damals, die heute aber verändern werden
müssen. Nach der kreationistischen Vorstellung ist Gott überhaupt nicht überflüssig.
Nach Darwinismus aber schon! Keine Sorge, es ist ok, wenn du anders glaubst! =)



Mitglied



offline
@bengie: Ich glaube was vor dem Urknall war (wenn es ihn überhaupt gegeben hat ) wird auch in Zukunft keiner wissen... und wenn doch eine neue Theorie bewiesen werden könnte, über das was davor war, dann würde diese wohl nur noch mehr neue Fragen aufwerfen.

Versteh mich bitte nicht falsch- ich wollte mit meinen Fragen keinesfalls sagen, dass es deshalb Gott gegeben haben muss...
ich wollte nur, dass die Leute die sagen, Gott hätte nicht alles erschaffen umd dann damit argumentieren, dass es ja Evoulution und Urknall usw. gab... ein bisschen weiter denken. Denn man kann nicht sagen es gibt keinen Gott weil es einen Urknall gab.
Und daher würde auch ihc die Frage, was vor dem Urknall war und woher das Unsiversum kommt, offen und unbeantwortet lassen.



Mitglied



offline
@bengie:

Ja, die Mosaikform ist mir bekannt. Sie ist eine Kombination von Merkmalen aus zwei oder mehreren Gruppen. Zum Beispiel zeigt der Urvogel "Archaeopteryx" Merkmale von Reptilien und von Vögeln. Es ist unter den Evolutionsbiologen umstritten, ob sie auch eine Übergangsform ist. Der berühmte Evolutionsbiologe Gavin de Beer hat das formuliert: "Archaeopteryx hatte typische Reptil- und typische Vogelmerkmale, aber keine, von denen man sagen könnte, sie stünden genau zwischen denen von Vogel und Reptil." Heute wird der Urvogel auf einen ausgestorbenen Seitenweg der Evolution gestellt.

Die weitere bekannte Mosaikform ist das Schnabeltier in Australien. Sie hat einen Schnabel und legt Eier wie ein Vogel, säugt jedoch seine Jungen. Sie hat Schwimmhäute wie ein Frosch und kann trotzdem mit seinen Krallen klettern und graben wie ein Fuchs. Das männliche Exemplar besitzt zudem als einziges Säugetier einen Giftsporn an den Hinterfüßen wie eine Schlange. Ist sie auch eine Übergangsform?

Was die Endosymbionten-Hypothese (ESH) betrifft, liest Du am besten den folgenden Artikel:

http://www.genesisnet.info/index.php?Ar ... che=de&l=1

Auch die ESH ist kein Beweis für die Makroevolution.

Die Unterscheidung zwischen Mikroevolution und Makroevolution halte ich für erforderlich, um die grundlegenden Probleme besser klassifizieren zu können. Ja, die Kreationisten benutzen dieses Begriffspaar, um ihre Kritiken an der Evolutionstheorie besser und effektiver formulieren zu können. Das bedeutet aber nicht, dass die Kreationisten diese Unterscheidung erfunden hatten. Das Begriffspaar wurde in der Geschichte der Evolutionsbiologie oft benutzt.

Jetzt wollen die Evolutionisten diese Begriffe wieder abschaffen, nachdem die Kreationisten diese benutzt hatten. Ist das zufällig? Ihre Strategie ist leicht zu durchschauen. Sie wollen den Kreationisten den Wind aus den Segeln nehmen.

Ich möchte beide Begriffe anhand eines Beispiels näher erläutern: Ein mikroevolutiver Vorgang liegt vor, wenn z.B. der Vogelschnabel kürzer und dicker wird, um harte Kerne besser knacken zu können, oder aber auch feiner und länger wird, um nach Insekten in Baumrinden besser stochern zu können. Makroevolution dagegen ist die erstmalige Entstehung des Hornschnabels von Vögeln aus einem bezahnten Kiefer eines Vorläuferreptils, wobei die genetische Programmierung für die Ausbildung des Schnabels vorher nicht da ist. Dabei wären Umbauten mehrmals erforderlich, die mit bloßen Änderungen bzw. Optimierungen (dicker, dünner, länger, kürzer) nicht zu erreichen sind. Ein Hornschnabel ist aus anderem Material als Zähne aufgebaut; die Muskulatur muss angepasst sein, das Verhalten (Nahrungserwerb, Fressbewegungen) muss entsprechend abgestimmt sein, die Integration des Schnabels im Schädel ist anders als bei einem Zahnkiefer usw. Da türmen sich für die Makroevolutionstheorie gewaltige Probleme auf.

Die Gleichung "Mikroevolution X Zeit = Makroevolution" funktioniert nicht.

Es ist gut, wenn Du dich auch mal mit der Evolutionskritik befasst. Denn Wissenschaft lebt von Kritik und Gegenkritik. Es ist doch Jacke wie Hose, ob die Kritik religiös motiviert ist. Es kommt ja auf den Inhalt der Kritik (Gegenargumente prüfen, ob sie hieb- und stichfest sind) und nicht auf die religiösen bzw. weltanschaulichen Motive der Kritiker an!



Spitzenmitglied



offline
"Ein mikroevolutiver Vorgang liegt vor, wenn z.B. der Vogelschnabel kürzer
und dicker wird, um harte Kerne besser knacken zu können, oder aber auch
feiner und länger wird, um nach Insekten in Baumrinden besser stochern
zu können."

Da hast du den Vorgang lamarckistisch beschrieben, nicht darwinistisch!

Eine darwinistische Formulierung würde vielleicht so aussehen:

"Vögel haben kürzere und dickere Schnabel, weil sie in
ihrer Umwelt, wo sie harte Kerne besser knacken können,
den Vorteil und die beste Überlebenschance gegenüber an-
deren Vögel, die nicht solche Schnabel haben, haben und
sich am besten vermehren können. Wenn aber in einer an-
deren Umwelt Insekten in Baumrinden gestocht werden müs-
sen, haben die Vögel mit feinen und längeren Schnabel die
bessere Überlebenschance.
"

Bei deiner Formulierung würde so aussehen, als ob Vögel solche Schnabel
plötzlich mit der überirdischen Absicht bekommen, um (steht für Absicht)
harte Kerne besser knacken zu können.

Ich setze gern mit der Evolutionskritik auseinander, wenn sie nicht krea-
tionistisch oder nicht lamarckistisch ist. Gibt es solche Kritik?

Als ich den Text von dir über die kritische Auseinandersetzung mit der
Endosymbionten-Hypothese flüchtig las, taucht mir eine Frage auf: Muss
Gott als Antwort da stehen, wenn "heute mehr Fragen offen" sind, "Ab-
lauf unbekannt ist", "erhebliche Unklarheit herrscht" und einige "Frage
unbeantwortet bleibt"? Weil die Endosymbionten-Hypothese nicht ganz
erforscht wurde, bleibt sie unbewiesen? Wird sie erst bewiesen, wenn
dabei erklärt wird, dass Gott den Endosymbionten erschaffen hat? Nicht
umsonst ist die Endosymbionten-Hypothese auch nur eine Hypothese,
die aber ihre Bedeutung in der Biologie hat.

Kritische Texten des Kreationismus, eine Pseudowissenschaft, würden
mich bei der Vorbereitung für die Biologie-Prüfung am Montag nur noch
verwirren ;o)

Da hast du vollkommen recht, dass die Wissenschaft eher von Kritik und
Gegenkritik lebt und dass es auf den Inhalt der Kritik kommt. Jedoch er-
kenne ich nicht den klaren Gegenargument und die Kernaussage der
Kritik auf der Seite, die du mir gezeigt hast. Vielleicht liegt es daran,
dass ich den Text nicht ausführlich gelesen habe. Kannst du mir viel-
leicht kurz sagen, was die Kernaussage und der Gegenargument sind?

"Eine zentrale Schwäche der ESH ist der Wegfall ihrer ursprünglichen
Grundlage"
- Die Kritik wurde ganz klar geschildert, um darauf hin
zu führen, dass Gott alles erschaffen hat.



Spitzenmitglied



offline
*hochschieb* [biglaugh]



Spitzenmitglied



offline
Ich denk, Du wolltest ein Ende der Diskussion ? (Das Du eh so ohne weiteres nicht erreichst. :p :D )



Spitzenmitglied



offline
Was hat es hiermit zu tun? Ist hier nicht ein etwa anderes Thema? :D



Spitzenmitglied



offline
Hängt doch zusammen, oder hast Du die Begriffe Schöpfung und Evolution irgendwie anders verstanden als ich ? :D



Spitzenmitglied



offline
Rainbow,
das grundsätzliche Thema hier ist die Evolutiontheorie.
Da gebe ich Zizou recht, es ist was anderes.
Es hat nur nebenbei etwas zu tun mit dem anderen Thema
"An Gott glauben" .

Ich glaube an keine Religion.
Aber ich bin auch nicht Atheist!
(Atheist sein, ist ja auch nur ein Glaube. Kein Atheist kann
beweisen, das es keinen Gott gibt)

Die Evolutionstheorie halte ich für eine gute Theorie, sie
ist aber nach meiner Meinung unvollständig.
Nur durch zufällige Mutationen und natürliche Auslese
der jeweils besten Mutationen, kann nicht das Leben entstanden
sein und nicht die vielen nahezu perfekt an ihre Umwelt
angepassten Lebewesen.
Ich vermute es gibt im Universum ein noch nicht entdecktes
Naturgesetz, welches die Entstehung und weiter Entwicklung
des Lebens antreibt oder steuert.
Es könnte natürlich auch eine geistige Kraft sein, ein Gott.
Aber das Universum ist so unvorstellbar gross und unsere
Erde ein so winziges "Staubkorn", das ich nicht glauben mag,
ein Gott, der das Universum geschaffen hat, lässt sich von
Menschen in irgendeine Religion "einfangen".

Off Topic
In diesem Tread hat Moondeaf interessante, gute Beiträge
geschrieben.
Warum ist er seit einigen Monaten, fast einem Jahr, nicht
mehr im Gl-Cafe?



Neuling
Benutzeravatar
offline
An Schöpfung glaube ich es daran, was sonst?!?! [smile]



Spitzenmitglied



offline
@Nazzar Boncuklu: Was sonst ? Steht doch schon in der Frage. An die Evolutionstheorie, das ist die zweite Alternative. [wink]

@Charly Brown: Nö, das ist gar nichts anderes. Wenn nicht Evolution, dann Schöpfungstheorie. Diese impliziert aber dann automatisch den Glauben, daß es einen Schöpfer gibt. Also lautet die Frage eigentlich: Glaubst Du an Gott oder nicht ?



Spitzenmitglied



offline
Diejenigen, die an Gott glauben, glauben an die Schöpfung.

Diejenigen, die nicht an Gott glauben, glauben an die Evolution.

Ganz einfach, darüber kann man sich streiten, weil wir alle
nie herausfinden werden, wie überhaupt wirklich das Ganze
entstanden ist.

Evolutionstheorie scheint mir Sinn zu machen, wenn man an
die chemischen, biologischen Materien denkt.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Ich bin eine Glaeubigerin der Schöpfung [smile]



Neuling
Benutzeravatar
offline
@ Rainbow


Ja ich sehe es ja auch, dass die 2. Alternative auch vorhanden ist, habe ja nur " ironisch " gemeint für - was sonst -. :D




 Gläubiger/in an ...?





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de