GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 11.12.2018, 17:14:48





 Wahrnehmung!


Neuling



offline
Hallo,

ich bin derzeit 13.Klasse, mache also mein Abi und referiere in meinem 5.Prüfungsfach über die Wahrnehmungswelten gehörloser Menschen.

Ich wollte fragen, ob ihr mir dies bezüglich ein wenig weiterhelfen könnt.
Mein Hauptfach für diese Präsentation ist Psychologie, deswegen muss ich mich auf die drei Stufen des Wahrnehmungsprozesses berufen (Empfindung, Organisieren, Identifizieren und Einordnen).

Ist es also richtig, dass bei gehörlosen Menschen nur Einschränkungen bei der Empfindung bestehen, d.h. bei der Aufnahme der Außenwelt durch die Sinne, da ja der Hörsinn nicht funktioniert?
Das Organisieren und Identifizieren von Gesehenem und allgemein durch den Tast-, Riechsinn etc. wahrgenommenes sind ja eigentlich kognitive Prozesse, die bei Gehörlosen nicht weniger eingeschränkt sind als bei hörenden Menschen, oder?
Natürlich sind die Wahrnehmungsinhalte irgendwie anders, da irgendwie was fehlt, aber könnte man nicht sagen, dass statt des Hörens die anderen Sinne intensiver arbeiten und gehörlose Menschen deswegen den Hörenden auch um "etwas voraus sind", ist das Empfinden durch die Nase, Haut, Mund etc. deswegen stärker, weil man den "Hörmangel" irgendwie kompensieren muss?

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir diesbezüglich weiterhelfen könnt.

Vielleicht könnt ihr mir einfach beschreiben, wie ihr wahrnehmt, wenn das irgendwie möglich ist. Ich würde gerne ein Gefühl dafür entwickeln, wie man sich das alles vorstellen muss.

Vielen Dank im Voraus!



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Da kann ich Dir mit einem guten Beispiel weiterhelfen:

Als ich (Schwerhörig) in der Ausbildung im Internat gelebt habe, hatte ich eine Stereoanlage. Die war natürlich ziemlich hochgedreht.
Meine Frau (Gehörlos) war damals bei mir und sagte gleich, das ich doch spinne die Stereoanlage so laut zu drehen.

Ich habe sie total entgeistert angeschaut und gefragt wie sie das beurteilen kann, da sie ja nichts hört.

Sie sagte sie hört es nicht, sie FÜHLT es.

Wie das habe ich natürlich gefragt.

Ich sollte meine Hörgeräte ausschalten und selber mal fühlen.
Damals war ich noch nicht so sensibilisiert darauf, aber seitdem....
Ich sagte also ich merk nix.
Ich sollte mal meine Hand ans Bett (Holzrahmen, innen nur Lattenrost) halten. Ich also meine Hand ans Bett gehalten und gedacht: Ich spinne !!!

Das Holz hat ja richtiggehend vibriert.

Und heute fühle ich ich oft wenn es laut war oder was runtergefallen ist.

Soweit erstmal von mir.
Hoffe ich konnte Dir einen von vielen Aspekten näherbringen.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Und ich z.B. bin gehörlos geboren, meine Eltern wussten nix davon. Weil ich immer noch nix mit sprechen angefangen habe, machten sie nur Sorgen um meine Sprachvermögen und wurden von anderen empfohlen: Lass sie auch mal beim hören testen!
Meine Eltern:"ach was, sie hört gut!!" Ich nehme visuell wahr: Flugzeuge, piepsende Vögel (dass sie gerade piepsen und ich sie anschaute iss purer Zufall!),. Autos. Gehörlosen nehmen visuell mehr wahr als Hörende. beim Autofahren z.B. hören sie Martinshorn ja nicht. Hörende verlassen ja auf ihr Gehör, wir auf unsere Augen. Wir haben auch nicht speziell darauf trainiert, sondern sind schon so was wie "vorprogrammiert" wie beim Hörende das Hören.


______________________________
>>-(¯`v´¯)->>MAYLEEN you are my Sunshine!<<-(¯`v´¯)-<<



gehörlosenfreak
gehörlosenfreak



offline
Hi, lore,
ich denke, die Wahrnehmung entwicket sich deshalb intensiver wenn ein Sinn fehlt. Während der Entwicklung versucht der Körper einerseits aufgrund fehlender Hörsinn die Wahrnehmungen durch andere Sinne zu kompensieren, auch wenn sie es nicht ersetzen können. Diese ist für mich besonders der Tastsinn.
Andererseits, hast du in der Sache recht, ist das Gehirn durchs fehlende Hören oder beschränktes Hören weniger gefordert und deshalb ist es bei andere Sinne verstärkt (Augen nimmt mehr wahr als wenn man Hörend wäre). Diese erfolgt aber meiner Meinung nach schon unbewusst, hörende können sowas allerdings trainieren, denke ich.

Ich glaube vielmehr dass die Wahrnehmun sich nur auf andere Sinne verlagert und nicht "verbessert". Hörende nehmen den Umwelt anders wahr (z.B. Reaktionen durchs Hören, auch beim Gleichgewicht). Gehörlose dagegen fehlt das Hören, weshalb die andere Sinne es zu übernehmen versuchen. Damit heisst es schon, diese Sinne werden stärker beansprucht, aber man ist in der Wahrnehmung im Gesamten nicht "besser" als die Hörende.

So sehe ich es jedenfalls. Subjektiv gesehen, nicht wissenschaftlich :)

lg deafmax


---
Ich bin taub, ergo bin ich.



Spitzenmitglied



offline
Hi lore,

ich wuchs in einer tauben Familie auf. So, mir war der Unterschied zwischen
uns und den Hörenden bezüglich der Sinneswahrnehmung nicht ganz bewusst,
bis ich in einem Internat lebe.

Einmal sagte mir meine ehemalige Erzieherin, wie sie sich darüber erstaunt
war, wie ich alles so wahrnehme.

In meinem ehemaligen Zimmer lag mein Computer an der Ecke gegenüber
dem Tür. Ich konnte eigentlich visuell nicht wahrnehmen, was hinter mir ab-
lief und wenn jemand zu mir kam, wenn ich am Computer saß. Jedoch tat ich!
Durch die leichte Veränderung des Lichtes, des Schattens und des Windes.
Wenn sich der Tür öffnet, verändert sich der Reflex des Lichtes, sowie auch
der Schatten und die Windrichtung. Man kann die Vibration des Bodens auch
sehr gut spüren.

Ich merke jedenfalls oft, wenn jemand hinter mir herkommt! =)



Spitzenmitglied



offline
Hier ist eine Studie ueber die Wahrnehmung und Verarbeitung von visueller Information:
Die amerikanische ASL-Forscher Ursula Bellugi hatte ein Experiment durchgefuehrt, wobei hoerende Nichtgebaerder mit ASL-Users in der Wahrnehmung von in der Luft geschriebenen chinesischen Charakters verglichen wird. Taube ASL-Benutzer, obwohl sie ebenso die chinesische Schrift wie die hoerenden nicht kennen, schnitten deutlich besser als die hoerenden Nicht-ASL-Benutzer ab. Sie konnten die gesehenen Fingerbewegungen eines Chinesen besser aufs Papier nachzeichnen.

Vielleicht gibt es Studien ueber das Periphaer-Vision tauber Personen. Es wird immer wieder Anektoden erzaehlt, wie taube Personen schneller und besser Dinge und Bewegungen im peripheraelen Visionsfeld erfassen, z.B. Handewinken.

Wie steht es mit der Erkennung von Gangart und Handbewegungen? Z.B. Erkennen, wer in der Ferne mit dem Ruecken zu dir gewandt laeuft oder wer mit einer Gesichtsmaske/verhuelltem Kopf gebaerdet. Koennt ihr das auch gut koennen.

Uebers Fuehlen der Vibrationen. In meiner Kindheit auf dem Bauernhof konnte ich die Betriebsstoerungen der Dreschmaschine mit meinen Fuessen erkennen, die von meinem horenden Vater und Bruder nicht wahrgenommen wurden. Die Toene liegen im sehr tiefen Frequenzbereich, die nicht vom Ohr wahrgenommen werden koennen.


Hartmut



Neuling



offline
vielen vielen dank für eure antworten!
ich habe in meiner präsentation heute ausschnitte aus euren antworten vorgelesen, erfahrungsberichte kommen bei den lehrern immer sehr gut an:)
also vielen vielen dank an euch!
da ich nach dem abi rehabilitationswissenschaften studieren und gerne die gebärdensprache lernen möchte, finde ich das alles persönlich wirklich unheimlich spannend und freue mich darauf, die "gehörlosengemeinschaft" kennen zu lernen!




 Wahrnehmung!





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de