GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 20.05.2018, 16:05:09





 gehörlose Kinder leiden - wen interessiert es?


Spitzenmitglied



offline
Hallo Alle, vor ein paar Tagen habe ich eine Dienst- und Fachaufsichtsbeschwerde gegen das LBZ Halberstadt (GL-Schule) geschrieben. Von Eltern bekomme ich Rückmeldungen und Lob für mein Schreiben, sie freuen sich, dass endlich etwas öffentlich wird.
http://www.kestner.de/n/verschiedenes/p ... 010.htm#32

Habt ihr das nicht mitbekommen oder interessiert euch das nicht? Normalerweise hätte ich gedacht, dass es einen Sturm der Entrüstung geben würde. Politiker möchten helfen, GL bleiben stumm.
Ist euch das Schicksal der Kinder egal? Genauso wundert es mich, dass kaum über Vancouver geschrieben wird.
Ich dachte auch damals, es müsste gejubelt werden, dass die DGS ins Sozialgesetzbuch aufgenommen wurde und Anerkennung fand. In Deutschland war es kaum eine Meldung wert.
In Österreich werden sogar Jahrestage der Anerkennung gefeiert und hier?
Abgestumpft!?
Die Eltern können sich nicht allein wehren, die Kinder schon gar nicht! Alle können auf meinem Brief an das Ministerium die Adresse lesen, schreibt doch auch an die Ministerin! Egal ob gutes oder schlechtes Deutsch, die können ruhig sehen, wie schlecht die Bildung der Gehörlosen ist.
Und es geht ja auch nicht nur um diese Schule, in vielen anderen Schulen ist es auch nicht besser!

Tut was für die Kinder! Sie sollten doch nicht so leiden, wie ihr damals, oder?
Viele Grüße
Karin



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
problem viele user besuchen/lesen hier immer seltener, sondern viele sind bei facebook und haben dort mehr spaß als die probleme.



Neuling



offline
ach ja bei Facebook bin ich auch drin und besuche nicht gerne dort.
Soviele Salate!

Karin, ich habe gelesen und werde unbedingt auch an Ministerium schreiben.

Als ich die Nachricht von Vancouver gelesen habe, habe ich mich so sehr gefreut. Besonders für den heutigen gehörlosen Kinder.
Auf jeden Fall möchte ich die gl. Kinder unterstützen. Das ist ein idealer Weg um bessere berufliche Chancen für die Zukunft zu sichern.
Ich hoffe, dass auch die andere gehörlose Erwachsene die gl. Kinder unterstützen.
Obwohl viele gehörlose Erwachsene die verlorene Zeit haben und keine bessere Chance gehabt haben, denk bitte trotz Allem nicht nur an sich!

Gruß
suse



Zuletzt geändert von suse am 05.03.2011, 18:09:44, insgesamt 1-mal geändert.

Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Karin: Ich dachte auch damals, es müsste gejubelt werden,
dass die DGS ins Sozialgesetzbuch aufgenommen wurde und Anerkennung fand.
In Deutschland war es kaum eine Meldung wert.


Dadurch sind die Gehörlosen in zwei Lager gespalten:
die neue HH-DGS-Gehörlosen-Gruppen (Zienert und Co.)
und
das normal Gehörlosenleben und Gebärdensprache- und Gruppen (Czempin / Gast)

Es war verhalten aufgenommen und unter DGB-U.Hase die Anerkennung der DGS.

Die Hamburger-DGS-Gehörlosen-Gruppen (Prillwitz, Zienert und Co.) haben eine
raue "Umerziehung" auf DGS propagiert und gemacht.
Siehe Das Zeichen und die sbw-Hefte.

Die in Schnellkursen beeinflussten Gehörlosen habe in den VHS (als Dozenten, gut dabei verdient)
nur für die Hörenden DGS-Kurse gemacht.

Die normal GL haben Beruf, Familie und Freizeit-Gemeinschaften.
Die Tbst-Lehrer waren für sie immer da bei Not!

Die Neuen DGS-Gehörlosen nennen sich auf englisch Deaf,
eine große starke Entfremdung ist entstanden, die noch stark gefördert wird
mit Botschaften aus USA und von DGS-Nichtgehörlosen.

Das ist kein Fortschritt!
--



Spitzenmitglied



offline
Yak, ich wollte keine Diskussion über den Jubel oder Nichtjubel.
Es gibt nur eine DGS mit vielen Dialekten, die anerkannt wurde. Ich sehe keine Spaltung.

Im jetztigen Thread geht es um die Abgestumpftheit und das Nichtinteresse an dem Schicksal von Kindern! Die Kinder haben ein Rechtdarauf in Deutschland mit DGS erzogen zu werden oder mit LBG. Plaudern gehört auch dazu! Nur kann man ja schließlich nicht eine Anerkennung von Plaudern betreiben ....

Es geht um Kinder!
Es geht um das Recht zu lernen und die Kinder haben ein Recht respektvoll behandelt zu werden.
Es geht daraum, dass eine Lehrerin den Kinder vor und nach ihrer Ansprache erstmal einhämmert, dass sie geistig behindert seien. Wie Widerwärtig darf man sein?
Es geht darum, dass die Kinder so erzogen würden, als ob es keine Gehörlosen mehr geben wird und sie deswegen nicht das Recht haben gebildet zu werden.

Lass uns bitte dies eine Mal beim Thema Kinder bleiben - bzw am Thema - warum helft ihr nicht, warum regt ihr euch nicht auf.

@Suse! DANKE!



Spitzenmitglied



offline
Hallo Karin,

reiche dieses Thema doch an die Tagungsteilnehmer des
1. Internationalen Fachkongresses "Bildung durch Gebärdensprache"
in Saarbrücken weiter!


Bei Wolfgang Schmidt als Sozialpädagogen und seinem Workshop
"Gebärdensprache und Bildung konsequent inklusiv", wäre die Thematik
doch in besten Händen!


Pyros



Spitzenmitglied



offline
Der DGB hat natürlich als erstes alles bekommen und bei der Tagung bin ich selbstverständlich auch!

Ich bin gespannt, wie der Blick auf den Ist-Zustand vorgetragen wird.
Aber so wichtig diese Tagung auch ist, Konzepte bestehen aus Papier - das ist bekanntlich geduldig!
Wenn sich von oben (Politik) niemand verantwortlich fühlt, wird sich nichts ändern.

Gruß
Karin

ps schau mal was ich gefunden habe:
http://members.tripod.com/lbz_halberstadt/seite5.htm



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Ich habe es tatsächlich nicht mitbekommen - einfach weil ich mich nicht in breiten Gl-Welt bewege, nur in einer bestimmten Region, und dort wurde es darüber nicht unterhalten. Ich bin nicht beim Landesverband und auch nicht bei DGB - woher soll ich also diese Info bekommen?
Hier in der Nähe gibt es eine Hörgeschädigtenschule (dort gehen schwerhörige und gehörlose Kinder zusammen zur Schule, aber nach Möglichkeiten nach Hörstatus in den Klassen aufgeteilt), und auf die schaue ich. Und bis jetzt läuft dort alles korrekt. Ich habe Kontakt zu den gl Eltern der gl Schülern von dort, habe auch Kontakt zu gl Assistenten der gl Kindern und dann auch noch zu den bestimmten Lehrern.
Bei den anderen Gl-Schulen müssen von den GL aus deren Umgebung beobachtet werden, und wenn - dann "Schrei" nach Landesverband, Elternverband oder DGB. Ich von hier aus (gut 400 km entfernt von Halberstadt) ohne höhere Amt kann sowieso nichts machen.

Das mit DGS: Ich habe es zufällig fast direkt miterlebt, dank eines Kumpels, der im Landesverband war. Die Freude war darüber zwar da, aber zugleich war es uns auch bewußt, daß der lange Weg noch vor uns steht, bis es wirklich umgesetzt wird, und einiges wird trotz der Anerkennung nie umgesetzt werden können - und das dämpft auch wieder die Freude! Seitens des Landesverbandes habe ich die große Freude darüber jedenfalls nicht erlebt.


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Spitzenmitglied



offline
Auch in NRW leiden noch die Kinder darunter. z.B. Dortmund Realschule sind diese Lehrer auch so schlecht ohne DGS im Unterricht und keiner kümmert drum und schon landet die Kinder in die andere schlechte Schule wegen schlechten Lehrer. Sogar werden immer mehr Hauptschüler dort geben als sonst. Düsseldorf (trotz mit billingual Erziehung) haben dasselbe Problem, die GL/SH/CI Kinder müssen bald zusammen mit dem Hörenden Schüler zusammen in die Hörenden Schule gehen (es wird gemischt geben und keine GL Schule wegen Einsparung), es gibt sogar schon 1 GL Person in einer Hauptschul-Klasse, die andere gibt es nicht mehr, da muss eine Schüler/in zwischen unter Klasse oder höher Klasse hin und her pendeln und um Unterricht zu bekommen, weil diese nur 1 Person in der Klasse gibt, andere Kinder sind weder noch höher oder untere Klasse. Das ärgert die Familien auch und keiner Interessiert und Lehrer hat Macht dafür zu Sagen als die Eltern oder Familie. Grammatik können die auch nicht richtig in Wörter schreiben...(oft fällt Unterricht aus, weil Lehrer weg muss) .Die kämpfen sogar um Realschulplatz für ab 10.Klasse,keine Chance. Das soll auch mal was getan werden. Ich hatte zum Glück eine gute Lehrer gehabt und bin so froh das er sowas gab. Bin auch darüber erschrocken dass sogar CI Personen aus Münster nicht mal richtig gut Deutsch schreiben kann....auch das noch unbemerkte Zeiten.. In Niedersachsen weiss ich kaum ob die besser geworden sind oder nicht. Aber einiges sind bisschen auch nicht so toll.

Wo im Bundesland noch mehr Probleme gibt habe ich keine AHnung. Wäre aber gut sowas was zu berichten. Denn auch CI werden benachteiligt, das habe ich irgendwo erfahren.


Karin

in Homberg (bei Kassel) ist auch nicht besser, die haben sogar kaum Hausaufgaben auf (alle), dafür aber länger in der Schulunterricht..das ist auch nicht richtig was die machen. Viele Schulen machen Hausaufgaben und das sollen die supergute Schüler/in (Realschüler auf Hauptschüler) dort in Homberg landen? Also so was ist auch arme Kinder....obwohl die auch keine Hausaufgaben zufrieden sind.. aber mir macht die Sorge weil was ist mit der Ausbildung... die kennen bald gar nicht was Belastung bedeutet und schon kriegen diese arme zukünfigt Kinder hohe Stress mit dem Aufgaben oder keine Lust darauf was zu machen wenn es soweit kommen wird. Hoffentlich könntest du dort mal erkundigen was die da machen, du triffst einige auf jedenfall die frisch Umgezogene Kinder wo die damals in die gute Schule gegangen waren. Schon landen die Kinder auch beim Wechselort (Umzug) 1 Klasse weniger und müssen auch 1 Jahr mehr sitzen bleiben als sonst....das ist auch wegen dem Alter nicht schön noch länger in die gleiche Schule zu bleiben. Vielleicht könntest du dort diese Kinder auch helfen, auch wenn die bis 16 Jahre alt sind? Ich kann nicht dorthin überprüfen weil ich nicht genügend Zeit dafür habe dahin zu fahren und wohne sehr weit weg im Nord.


Techno rulez



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
steht auch facebook über rwb essen situation. viele diskussionen steht da. siehe hier: http://www.facebook.com/group.php?gid=1 ... 738&ref=ts



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Karin, bei Oliver Rien als Psychologe (in Saarbrücken dabei) und seinen Seminaren
passt das Thema "Abgestumpftheit und das Nichtinteresse" sehr gut.

Dein pauschaler Vorwurf "Abgestumpftheit und das Nichtinteresse" an die Gehörlosen
ist absolut nicht in Ordnung! Er ist durch nichts gerechtfertigt!

Sie, die Gehörlosen, die Gl-Vereinsvorstände, können gar nichts machen,
sie sollen "in den heißen Ofen geschoben werden".
Sie sollen schwer schwer beschämt werden!
Das ist total krass!

Siehe – Der DGB-Präsident hat in seiner Videobotschaft zu Saarbrücken auf den
Bildungsstand von normal Gehörlosen gezeigt!!!

Anders, die Berufsgehörlosen-Bildung/ Medien, die stehen in der "Verantwortung", sie wissen gut Bescheid!
z.B. Thomas Zander, Sabine Fries (aus Ostdtl), Hartmut Teuber (Boston USA), ...

-----
Zu Dienstaufsichtsbeschwerde:

http://www.wer-weiss-was.de/theme125/ar ... 56463.html

fristlos, formlos, fruchtlos gilt tatsächlich in vielen Fällen,
weil Dienstaufsichtsbeschwerden selten Dinge beschreiben die tatsächlich von rechtlicher Bedeutung sind.
Das trifft auf sicher über 90% der von Laien verfassten Beschwerden zu.
Anders sieht es schon aus, wenn ein Fachmann (Jurist) mal ausnahmsweise in einem ganz konkreten Fall
zur Feder greift und den Sachverhalt schon mal sauber rechtlich würdigen kann und
dann eben auch konkrete rechtlich bedeutsame Punkte anspricht.
Solche Beschwerden haben dann u.U. durchaus Aussicht auf Erfolg und können mit der Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen den Betroffenen Mitarbeiter mit allen Konsequenzen enden. …
-----

http://www.lernen-ohne-angst.de/index-D ... Lehrer.htm

Als Rechtsmittel an Schwammigkeit kaum zu überbieten
Bei minderschweren Beschwerdegründen kann man aller Wahrscheinlichkeit nach mit Gesprächen
mehr erreichen und bei schwerwiegenden Delikten ist meist eine unverzügliche Strafanzeige
das Mittel der Wahl.

Beschwert sich das Vieh beim Schlachter?
Die Dienstaufsicht steckt bei Beschwerden in einer äußerst ungewöhnlichen Multi-Tasking-Situation.
Das Schulrecht verpflichtet zum Schutz der Kinder, das Dienstrecht beinhaltet eine
Fürsorgepflicht für den Untergebenen.
Kann dieser Spagat überhaupt gelingen, oder wird hier übermenschliches verlangt?
-----

Sie lösen eine Ketten von unliebsamen Maßnahmen aus:
Mündliche und/oder schriftliche Stellungnahmen gegenüber der Dienstaufsicht, Schriftwechsel,
Anhörungen und am Ende steht vielleicht in Verwaltungs-, Straf- oder Zivilprozess
mit einem für alle Parteien ungewissen Ausgang.
----
## Das ist sehr brandheiß und höllisch gefährlich für normal Gehörlosen.
## Die Kette unliebsamer Maßnahmen macht sie KAPUTT!!!
----



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Heute spielt Gebärden im Unterricht hörgeschädigter Kinder keine so große Rolle mehr. «Gebärden begleiten die Lautsprache», sagt Halberstadts Schulleiter Martin Eggert.

Quelle: http://www.pr-inside.com/de/gehoerlos-u ... 259721.htm



Spitzenmitglied



offline
Okay, Ocram - du hast es geschafft - mir ist schlecht!

Wie dort mit Taub-Blinden umgegangen wird, will ich jetzt gar nicht mehr genauer wissen!

Nee! Leute tut mir den Gefallen und regt euch auch auf - so wie ich!

Hi YAK - sorry - wenn ihr nicht so abgestumpft seid - regt euch wenigstens mit mir auf! Das hilft dann auch schon!
Karin



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Karin, eigentlich geht Deutschland schon lange schlecht. Ich kann mir die Zustände im Schulen nur den Kopf schütteln. Doch was kann machen sonst machen? AUfgeregt habe ich mich durchaus schon, ich habe im Twitter und Facebook bereits gepostet (solltest du gern wissen, kannst du gern PM schicken). Aber in Sachen Halberstadt haben wir sicher genug Beweismittel, wie ich vorhin eben verlinkt habe.

Mit dem CI-Diskussion lasse ich mal aus. Aber wundern habe ich das nicht. Viele Gehörlose haben die Probleme früher schon erkannt. Die Verbot der Gebärdensprache durch 1880 sind viele Gehörlose bereits im schlimmen Zustand verwickelt. Da helfen die neuliche Beschlüsse auch nicht mehr, es betrifft auch mich, für mich ist es zu spät. Ich weiß nicht, ob ich einmal die CHance habe an der Gebärden-Uni einzusteigen, vielleicht bin ich dann schon zu alt oder kann es mir nicht leisten (weil mein Ausbildung auch schon längst vorbei ist).

Aber mich freut, wenn die Prognossen später besser werden. Wenn Probleme aufmerksam machen kann. Wie gesagt, ich bin jedenfalls auf Reaktion von Bundesregierung sehr gespannt!!



Spitzenmitglied



offline
Bundesregierung? Neee, Sinti und Roma werden besser behandeln als wir! Amen!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Hi YAK - sorry - wenn ihr nicht so abgestumpft seid - regt euch wenigstens mit mir auf!
Das hilft dann auch schon!Karin


So ist nicht!!!

Wenn aufregen, das tut daheim überhaupt nicht gut!
Das eine Gl-Lager findet nichts dabei, weil selbst durchgemacht.
Das andere Lager, die neuen GL animieren (ami-engl Deafies, von USA beeinflusst)
und machen dann Jagd auf das Gl-Lager!!!
Das macht alles nur noch schlimmer.

Die Halberstadt-Situation muss vielen Berufsgehörlosen(!) sehr gut bekannt sein!
Z.B. T.Zander ist in Berlin im Schulbeirat - er hat Erfahrung und ist auch Dein Mitarbeiter!

Schule-Elternzusammenschluss und RA (in HH ist eine Kanzlei spezialisiert) einschalten?

Merke doch, die Gehörlosengemeinschaften sind keine "Freizeit-Deaf-Kampforganisationen",
Merke immer, der Beruf, die Familie, die Freizeit in Gemeinschaft wird sonst darunter schwer leiden.
Merke stets, die Gl-Freizeitgemeinschaft ((ist fragil)) ist niemals niemals leicht und locker zu führen!

Der Gl-Landesverband und Gl-Bund, nur diese sind die polit. Interessenverbände für Gehörlosen.

Alles andere macht den normal Gl das Leben unnötig schwer und schwerer,
und die Ami-Deaf-Einflüsse aus USA (H.Teuber) machen es noch schlimmer.

Wegen Ha-stdt-Schule hast du mit Berufsgehörlosen, Eltern und RA ein sehr schlagkräftiges Team.
--



Spitzenmitglied



offline
Ja, ich merke mir das!
Karin



Mitglied



offline
In diesem Fall handelt sich wirklch eine Diskriminierung, leider geschah nicht nur in diesem Ort, sondern es gibt auch in anderer Orten wie z. B. Oldenburg, etc.

Daher hilft uns vielleicht, bei der Antidiskriminierungsstelle zu melden. Sie werden dann regristieren, EU weiterinformieren. Wie wir wissen, handelt EU strenger als die deutschen Rechte.
Viele jetztigen Behörden und Firmen fürchten immer mehr von der Antidiskriminierungsstelle...

http://www.antidiskriminierungsstelle.de/

Vielleicht hilft es dir ein wenig...



Spitzenmitglied



offline
Akiab

Danke für das Link, ich denke es ist hilfreich dort zu infomieren...denn ehemalige leiden auch darunter weil die schlechten Lehrer hatten und in falschen Berufsweg landen muss. Oder die geben nur Schülern schlechte Abschluss ab. Ich möchte dass die Kinder auch eine bessere Bildung bekommen können als nur Abfall. Denn soviele Info habe ich erhalten und das sehe ich "zu spät" , warum tun diese Lehrer zu was an? Schüler können nicht dafür. Es liegt an Lehrer die sowas nicht tut.


Techno rulez



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Vengaboys: Denn soviele Info habe ich erhalten

Soviele Info, und dann???

Karin hat sehr viel Info und hat Dienstaufsichtsbeschwerde gemacht
und andere Stellen in Kenntnis gesetzt.
Akiab zeigt ihr den Weg "Antidiskrim.-stelle".

Dem Beispiel von K. müsstest du folgen.
Wenn du es verantwortlich machen kannst, dann nur zu, es steht dir frei!

Du brauchst gute und starke Nerven!
--



Spitzenmitglied



offline
Hi Yak, in welchem Bundesland lebst du eigentlich? In deinem Bundesland gibt es sicher auch eine GL-Schule, geh doch mal hin und schaue dir den Unterricht an.
Ich möchte zwar nicht deine häusliche fragile Ruhe stören, aber vielleicht ist es dir ja möglich?
Dann könntest du auch Fakten bringen.
Karin



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Hi Yak, in welchem Bundesland lebst du eigentlich?
In deinem Bundesland gibt es sicher auch eine GL-Schule,
geh doch mal hin und schaue dir den Unterricht an.
Ich möchte zwar nicht deine häusliche fragile Ruhe stören,
aber vielleicht ist es dir ja möglich?
Dann könntest du auch Fakten bringen. Karin


Karin, besuche du mit deinem Team die Gehörlosenschulen selbst!
Lass dir von den Landesschulbehörden "Besuchs-Erlaubnis" geben!

Du bist doch DIE hörende große starke streitbare GL-Kind-Institution!

Die Infos, die Vengaboys sie gern sammelt, könnte sie für ein Buch schreiben gut nützen?

Es ist ja viel viel viel "erzählt" über die Schulen.

Die Gl-LV und der DGB sind die anerkannten "Überwachungsorgane"!
Diese haben Büro, hauptamtliche Kräfte und Schreibkräfte, Aktenschrankwand / Computer.
Genau wie du auch.

Du kannst auch das Fernsehen Monitor / Frontal21 / ANNEWILL / Panorama einschalten.
Du hast Zugang zu Länder-Behindertenbeauftragten.
Du brauchst nur zum Telefonhörer greifen! :-)
--



Spitzenmitglied



offline
Nimm es mir nicht übel Yak, aber was glaubst du eigentlich, was ich alles noch machen soll?
Welches Team meinst du? Ich bin eine einzelne Person - keine Institution!
Klar - ich schreibe demnächst ein Buch über die GL Schulen... wer druckt ... wer zahlt ... wer kauft ... DU MACHST DICH LÄCHERLICH!
Ich würde mal einen Psyachter aufsuchen, an deiner Stelle.
Zitat:
Die Gl-LV und der DGB sind die anerkannten "Überwachungsorgane"!

Wovon träimst du?

Was ich habe? Einen PC - keine hauptamtlichen Mitarbeiter! Und natürlich ich gehe zu Monitor- die laden mich gern ein! Und jeden Tag frühstücke ich mit den Länderbehindertenbeauftragten - klar - Lachs und Kaviar!
Vergiss es - und lass mich einfach in Ruhe. Du gehst mir nur auf den Keks!
Du schreibst nur Schwachsinn!
Karin



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Karin, Nimm es mir nicht übel Yak, aber was glaubst du eigentlich, was ich alles noch machen soll?
Welches Team meinst du? Ich bin eine einzelne Person - keine Institution!


Yak nimmt's dir nicht übel!

Du willst ja alles machen.

Die Gehörlosen haben eine Verbandsstruktur.
Die Gl-LV und der DGB sind die anerkannten "Überwachungsorgane"!
Das sind die politisch anerkannten Gehörlosenverbände.
Nur sie haben die Kompetenz und Qualifikation und die Mittel dazu!

Bei den konkreten Gehörlosenschulproblemen sind die richtigen Stellen anzurufen!

--



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Yak! [umph]

Hör bitte auf, andauernd die User mit ewige Wiederholungen zu provozieren!

"Du muß das machen...du sollst das machen..." Grob ausgedrückt nach dem Schema: "He, Alte, hol' mir mal 'n Bier!"

Schreib bitte vernünftige und sachliche Beiträge, mit denen die User auch etwas anfangen können, und nicht so Verwurschteltes und Abgekupfertes, das nicht zum Thema paßt!
Inhaltsvolle und nachvollziehbare Beiträge und Meinungen, wie sie andere User auch schreiben.

Anstatt andauernd die Kommentare der anderen User zu zerpflücken, solltest du einmal deine eigene Meinung (!!!) reinbringen, anstatt immer nur auf fremde Artikel, Zitate und Fussnoten zu verweisen.

Merkst du denn nicht, daß du Karin (und nicht nur sie) mit deiner stoischen, phlegmatischen Art auf die Palme bringst? Oder ist das beabsichtigt? Man muß den Eindruck bekommen, daß du Karin mit deinen Beiträgen verar...en willst.

Dank dir sind wir hier schon wieder vom ursprünglichen Thema abgewichen... [umph]


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Spitzenmitglied



offline
Typisch grunzlauter Yak!!
Er hat wirklich hier gar nichts zu suchen, er sei I-Diktator und spielt gerne die Kommandos, "Du musst", "Du sollst", usw... Echt lächerlich von ihn, dieser I-möchte-gern-Tyranner und Provokatuer!
Er ist unangenehmster User, der ich je Foren gesehen hab!! [nerv]
Werd mal erwachsen und vernünftig, YAK!

Ich bin froh und erleichtert, dass wir einen gesunden Menschenverstand wie Ronco haben, der wirklich große Mühe in der gl-cafe wieder in Ordnung bringt. Danke Ronco!


Olympique Marseille gewann im CL-Finale 1993 1:0 gegen AC Milan *binstolz*



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Ronco,
Karin war mal beim Dt Gl Bund!

Die Probleme mit den Gehörlosenschulen -
die Gl-User erzählen Fälle über Fälle über Fälle.

Karin will gern helfen.
Das ist ihre rein private Angelegenheit und sie will Unterstützung haben.

Die Angelegenheit Halberstadt-Schule kennen nur einige wenige Personen.
Durch die Dienstaufsichtsbeschwerde wird es zum Politikum und heißes Eisen.

---
Nochmals:

Die Gehörlosenverbände und der Gl-Bund sind die
qualifizierten und kompetenden Vertreter der Gehörlosen!

Die Gehörlosen, die helfen wollen, müssen bei konkrete Problemfälle daheim
ihren Gl-verein-Vorstand melden, ggf. den Landesverband.
Das ist das Verbandswesen.

Beispiel - Vergleich:
Mieterprobleme --- zum Mieterverein gehen, der wird aktiv (Beratung und geht mit MV-RA vor).

--



Spitzenmitglied



offline
Genau das habe ich von Mods erwartet..endlich und wir wollen auch mal ruhe haben und was Meinung dazuschreiben

Ich möchte nähmlich nur für Kinder und alle GL,SH und CI helfen. Keiner schafft es alleine dies darüber zu kämpfen, da wir alle auch Hilfe brauchen dafür sind diese bestimmten Leuten (Dolmi, Pädagogen usw...) für uns da und helfen uns weiter. Ich möchte nicht dass unseren Kultur ausgestorben werden, denn wie sollen das Spätertauben usw.. noch retten ohne unsere Kultur und anerkanntes Gesetze? Was ist mit der Bildung (billinguale Erziehung in DGS und Deutsch die wir brauchen? Sollen die Kinder ins Klapsmühle landen oder im Behindertenwerkstatt landen wegen dem schlechten Zeugniss/ Lehrer hinzuschicken? Das ist nicht schön.

Wahre Fall:
Mein Cousin ist hörenden (Herzkrank durch Baby) und war sehr faul weiter zu lernen, also was passierte? Arbeit für Agentur haben geglaubt mein Cousin kann das gar nicht und hält für ihn dumm und schickte im Behindertenwerkstatt....später merkte er " was soll ich da hier und bin nicht blöd wie die anderen" ..was tat ich ? Ich habe ihn geholfen da herauszuholen, mit Erfolg bekam er ein Attest vom Arzt und Eignungstest vom Agentur für Arbeit...er hat geschafft bestanden und diese Leuten waren sprachlos dass er nicht dumm war..mit Recht bekam er eine Ausbildung bei dem normalen Hörenden Firma. Meine Tante (hörende) wussten nicht was sie tun soll? Da habe ich sie geholfen um Möglichkeiten/ Tipps zu nutzen...das hat prima geklappt und er lebt endlich seine richtige Weg. Was diese Leute mit ihm gemacht haben fand ich nicht richtig toll...obwohl Hörenden!!! Nicht nur Hörgeschädigten sind Nr.1 betroffen, auch Behinderten für Hörenden werden benachteiligt.

Das gilt auch für die Schule, Lehrer denkt Kind/ Schüler ist dumm und tun nichts helfen usw.. sagen Eltern dass das Kind keine Chance auf Ausbildung hat.. (sowas ist eine Fall auch wirklich wahr da jemand mit erzählt hat) so eine Diskrimminerung/ Abstoßen oder Abfälligkeit darf nicht kommen...die Eltern (hörenden) wissen sehr wenig über Hörgeschädigten und sollen nicht immer nur an Lehrer alles glauben...fördern lieber für das Kind was die verbessern brauchen....das wäre gut wenn dies mal verbessern über Thema öfter verbreiten so wie www.taubenschlag.de auch geschafft hat. Kofo mehr öffentlich egal wo und wann....wir kämpfen soviel wie möglich für die Kinder und Erwachsenen um die Zukunft...Denn Hörgeschädigten haben am meistens Angst vor dem schlechten Beruf zu bekommen oder keine Ausbildung zu bekommen....das müssen wir an Ministerium, Anitdiskrimminierung usw....auch offen darüber sagen was wir brauchen und eine Hilfe brauchen...

Viele können nicht immer schweigen...

Bitte wer hat (Bundesland) Probleme mit der Schule, dann wäre es gut auch offen zu berichten..hab Mut und keine Angst. Wie sollen wir euch helfen wenn Ihr nichts offen sagt? Dann ist für die Kinder zu spät für das zukünftigen Bildung,Beruf, Abitur, Studium....
Wir helfen sowieso euch auch weiter...Lösung finden müssen wir auch machen...wozu haben wir paar Dolmis, Beratungen; Bildungswerken...usw...da? Ohne Hilfe schafft man nicht alleine und landet man ins Armen, Kritischen Weg ...oder Deprission Weg...


Techno rulez



Neuling



offline
Hi Karin...und alle anderen,

ich glaub es kommt auch solcher Aspekt hinzu:

Ich lebe in Berlin. Angeblich leben in Berlin + Region 6.000 gl Gebärdensprachnutzer. Aber: Sieht man die im Alltag?....so, dass sich GL IHRE RECHTE erarbeiten?

ne...eigentlich nicht!

Ne...andersrum: In Berlin gibt es gedolmetschte Führungen - zu allen erdenklichen Themen...und ziemlich oft! (Ich war am vorletzten Wochenende bei einer gedolmetschten Führung im Bundesfinanzministerium. Wieviel GL - ca 10!....10 von 6000, die den Ort hätten gut erreichen können)
Auch früher hatte ich schon mehrfach an Führungen mit DGS teilgenommen. Nie waren mehr als 15 GL bei solchen Führungen dabei.

Was wäre, wenn Ihr GL mal den "Spiess umdrehen" würdet: Ruiniert den Organisatoren doch mal deren Konzept und drängt gemeinsam in solche Führungen! 6.000 GL bei ner gedolmetschten Führung - so, dass die Hörenden gar keine Chance mehr haben vor lauter wedelnden Händen. Wie wärs?

Einmal im Jahr ist der Tag der GL - mit Strassenfest in der Friedrichstrasse. Da wird dann für einige Stunden ein kurzes Stück der Friedrichstrasse gesperrt. Die Hörenden wandern zwischenmang und wundern sich. Fertig! Sieht so wirksame Öffentlichkeitsarbeit aus?

Aber stadtweite regelmässige Umzüge? Wirkliche kämpferische Demos? Wenigestens häufige Leserbriefe in den Berliner Tageszeitungen? Ne. wieso denn?
In Berlin leben ja die 6.000 GL - ich glaub, die sind sich selbst genug.
Ich glaub die GL ganz allgemein haben sich Vorstellungen aufgebaut, was sie von Hörenden erwarten. Natürlich von hörenden Dolmis erst recht - und von solch hörenden Mischwesen wie mir - die halt DGS können, aber keine Dolmis sind.

Hab ich so als Aktion auch noch nie bemerkt: Oft gibt es TV-Shows mit Publikumsbeteiligung. Noch nie hab ich dort im Publikum eine Gruppe von Gebärdensprachlern bemerkt, die sich ihren "Privat-Dolmi" mit gebracht hätten. Kann ja von mir aus ein Laie sein. Einfach als Aktion, um auf sich und Existenz der Gebärdensprache aufmerksam zu machen. Die Kameraleute hätten ziemlich viel Arbeit, möglichst viel von dem Gewedel auszublenden. Solche Aktion wäre garantiert ein Gesprächsthema!....mindestens bei den anwesenden Journalisten. ...solche Aktion könnte man prima auch mit DGS-kompetenten Journalisten vorbereiten...*grins*

Um von der Bundesregierung bemerkt zu werden: Nirgendwo in ganz Deutschland sind die Chancen der GL so gut wie hier in Berlin. Aber machen die GL hier in Berlin auf sich aufmerksam? Hab ich noch nix von bemerkt! ...vor einiger Zeit ist der Deutsche-Gehörlosen-Bund hier nach Berlin umgezogen (ich vermeide Abkürzung DGB, weil es bei Hörenden als Deutscher Gewerkschaftsbund bekannt ist)...aber ist wenigstens der Deutsche GL-Bund in der Öffentlichkeit, minimal in der Presse wahrzunehmen?

Klare Antwort: NEIN!

Folge: Die meisten hörenden Berliner haben absolut gar keine Vorstellung von der Existenz Gehörloser. Diese Hörenden wissen nicht, wozu Gebärdensprache dienlich ist. Wenn es dem 0815-Hörenden Berliner so geht, wieso soll es dem 0815-Regierungs-Beamten dann anders gehen? Ihr GL taucht im Bewusstsein der hörenden Allgemeinbevölkerung einfach nicht auf!

Mein Tip: Wenn GL von der hörenden Bevölkerung wahrgenommen werden will, dann ist wichtig, Infos zu geben, die mehr wahrgenommen werden können, besser erkennbar sind, als die ganzen umherflatternden Werbezettel in jedem Hausbriefkasten.

Ich vermute mal, sehr viele Hörende würden ziemlich freundlich reagieren, manche sogar sinnvoll - wenn: diese Hörenden wüssten, dass GL überhaupt existieren.

Ich bin echt neugieirg, wie die "Türkisparade" ablaufen wird - und was die Zeit danach bringen wird.....

lg biene63



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Auch früher hatte ich schon mehrfach an Führungen mit DGS teilgenommen.
Nie waren mehr als 15 GL bei solchen Führungen dabei.


Nicht schlecht, das ist gut überschaubar.

Einmal im Jahr ist der Tag der GL - mit Strassenfest in der Friedrichstrasse.
Da wird dann für einige Stunden ein kurzes Stück der Friedrichstrasse gesperrt.
Die Hörenden wandern zwischenmang und wundern sich. Fertig!


Das ist ganz normal, in anderen Orten ist genauso.

Ich glaub die GL ganz allgemein haben sich Vorstellungen aufgebaut.

Die Gehörlosen haben eigene Vorstellungen aufgebaut, auch völlig normal.
Die GL sind sonst auch wie die Hörenden von 08/15 bis "kämpferische" Menschen.

Wenigestens häufige Leserbriefe...

???
Erst mal muss die Leserbriefform beigebracht werden.

"Privat-Dolmi"

Wer bezahlt ihn?
Nicht alle Gl bekommen Gl-Geld!

Die meisten hörenden Berliner haben absolut gar keine Vorstellung von der Existenz Gehörloser.
Diese Hörenden wissen nicht, wozu Gebärdensprache dienlich ist.

Einfach als Aktion, um auf sich und Existenz der Gebärdensprache aufmerksam zu machen.


Das ist viel zu verallgemeinert.
Die Existenz Gl ist sehr bekannt.
Die Hörd. wissen schon wozu Gebärdspr. gut ist.
Aktionen für Gebärd.-spr. gibt es täglich im Umgang mit Hd. und
bei den Veranstaltungen, Kofos und die Medien berichten darüber.

Die Gehörlosen kommen sehr gern zusammen.
Das klappt garantiert immer.
Entscheident ist DAS wie!


Was wäre, wenn Ihr GL mal den "Spiess umdrehen" würdet:
Ruiniert den Organisatoren doch mal deren Konzept und drängt gemeinsam in solche Führungen!
6.000 GL bei ner gedolmetschten Führung - so,
dass die Hörenden gar keine Chance mehr haben vor lauter wedelnden Händen.
Wie wärs?


Wer soll diese Idee umsetzen? :-)
--



Neuling



offline
Mir ist völlig wurscht, ob die GL in die Socken kommen und sich ihre Rechte erkämpfen...oder halt nicht.

Es gibt in Deutschland ca 80.000 GL, ca 6.000 von denen leben in Region Berlin-Brandenburg... 80.000, das ist die Einwohnerzahl einer deutschen Großstadt. Und - wissen die Hörenden, dass diese "GL-Großstadt" mitten zwischen ihnen da ist? Ne, woher denn?

Wenn Ihr - GL - aufwacht und für Eure Rechte wirklich kämpft, dann werdet Ihr nicht alleine sein. Es werden Euch viele Leute begleiten. Hörende, die DGS gelernt haben. Hörende, die als DGS-Dolmis harte Ausbildung hinter sich haben. CODAs. Eltern von gl Kindern.

Wenn Ihr - GL - von Hörenden als gebärdensprachnutzende denkbegabte Menschen wahrgenommen werden wollt, dann müsst Ihr Euch den Hörenden auch so zeigen....immer wieder...und wieder...und wieder....

Seh ich bisher kaum...sehr selten. Protest, Kampf um Bildung + Lernen-dürfen, Kampf ums Überleben? - das sieht anders aus!

Na gut, Demo in Köln wurde dort in NRW wahrgenommen - für wenige Stunden war das in der Presse mal Thema. Wer von den Hörenden + Regierungs-Beamten hier in Berlin, weiss dass in Köln mal irgendwann ne Demo war - "zu welchem Thema war das noch mal?"

Wenn Ihr - GL - aufwacht und für Eure Rechte kämpft, dann bin ich an Eurer Seite. Ansonsten lass ich Euch hocken. Wenn Ihr - GL - nicht für euren gl Nachwuchs kämpft, dann lasst Ihr es halt. Mein Sohn ist 19 und hat entschieden, Lautsprachler sein zu wollen. Ich selbst muss also nicht für gl Nachwuchs kämpfen. Viel Spass. lg biene63

PS: Ich bin da viel härter als Karin. Denn die ist hörend und kämpft für Euch - GL - obwohl, Ihr Karin oft genug in den Rücken tretet, sie verhöhnt, beschimpft...



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
biene63: Mir ist völlig wurscht, ob die GL in die Socken kommen und
sich ihre Rechte erkämpfen...oder halt nicht.
...
Mein Sohn ist 19 und hat entschieden, Lautsprachler sein zu wollen.
Ich selbst muss also nicht für gl Nachwuchs kämpfen.
Viel Spass. lg biene63


Die Gehörlosen sind täglich sehr aktiv im Beruf, Familie und Freizeit!
Für gl Nachwuchs sind die Gl Jugendgruppen sehr aktiv.

Der Taubenschlag bringt laufend neue Termine für Bildungs-Aktivitäten.

---

Wenn Ihr - GL - aufwacht und für Eure Rechte wirklich kämpft,
dann werdet Ihr nicht alleine sein.
Es werden Euch viele Leute begleiten. Hörende, die DGS gelernt haben.
Hörende, die als DGS-Dolmis harte Ausbildung hinter sich haben.
CODAs. Eltern von gl Kindern.

Wenn Ihr - GL - von Hörenden als gebärdensprachnutzende denkbegabte Menschen
wahrgenommen werden wollt, dann müsst Ihr Euch den Hörenden auch so zeigen....
immer wieder...und wieder...und wieder....


??? - ??? - ???

Die Hörenden als gebärdensprachnutzende denkbegabte Menschen
ohne eine Prise von "Gehörlosen-Gen" tun sich schwer!

Die GL haben in Saarbrücken den 1. Bildungskongress mit Erfolg durchgeführt.
Das ist erst der Anfang. :-)

--



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@biene83: Nur so zum nachdenken!

Zitat:
Georg: Wie können Sie damit leben, nirgendwo Ihre Freunde treffen zu können?
Alex: Vor 20 - 25 Jahren hat es regelmäßige Treffen der Gehörlosen gegeben, wobei sie mit der "Accessibility" (Barrierefreiheit) Probleme gehabt haben. Dadurch gab es eine enge Zusammenarbeit mit den Gruppen im Bereich Politik, Sport, etc. Heute ist es umgekehrt, denn es gibt mediale Technologien wie das Internet oder das Handy (Blackberry), sowie Dolmetscheinsätze und vieles mehr. Alles ist für sie da und das brachte ihnen Sonnenschein, aber die Zusammenkünfte (=Treffen) sind halt dadurch vernachlässigt worden.


Quelle: http://www.gebaerdenwelt.at/artikel/wis ... 55812.html


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Spitzenmitglied



offline
*rums*
der zitat von TW1 hat gesessen......das trifft vollkommen zu.....

sie sind verblendet von diesen technische sachen....(aber NICHT alle) [wink]


ich sehe seit vor kurzem über den rand des tellers....und siehe da...es gibt probleme, von denen ich nicht wusste...

Z.B. diese Probleme, die Karin angesprochen hat.

dieser satz: "Wir sind geistig behindert" Das hat die Lehrerin BEI DEN GEHÖRLOSEN gesagt!!!! (Seite 3 2.Abschnitt Karin's Beschwerdebrief) [evil]

oder anderer satz: "Durch das CI und bessere medizinische Versorgung, ist die Gebärdesprache rückläufig und Gehörlose sind bald sowieso ausgestorben." (Seite 3 2.Abschnitt) - WIE KALTHERZIG KANN MAN DAS SEIN!!!!! [evil]

ich fasse es nicht, wie man solche unfähige Lehrer, die keinen Gebärdesprache beherrschen können, auf solche Schule zulassen konnte!!!! Und solche Lehrer den Gehörlosen ihren Selbstvertrauen kaputt machen, indem sie mit solchen Sätze wie "Du bist geistig behindert" zu GL sagen!!! absolut unwürdig ist das......
[crap]


GSG-SG#1 => GSV-KA#1



Spitzenmitglied



offline
Cobra-Girl86

Genau das ist auch bei CI Leuten genauso betroffen, obwohl ein CI Träger jetzt im Moment in der Integrationsmaßnahme mitmacht, da hat die Lehrer aus Husum auch gesagt er sei lernbehindert, obwohl er kann alles! Das kann auch nicht wahr sein warum diese ehemailige Lehrer so schlecht über die Schülern beurteilt haben dass die zu dumm sind. Das ist auch komisches daran warum auch aus Husum Mitarbeitern sowas an die anderen glauben anstatt diese Auszubildenden oder Neuzugänge. Arme CI Träger leiden darunter keine guten Ausbildugnplatz zu bekommen, weil die glauben er sei ein Lernbehinderter. Er kämpft um diese Pyschodrama aus dem blöden Glauberei rauszubekommen und er wil auch die Wahrheit und Beweis stellen was er alles kann. Wie kann man solche ehemalige Lehrer sowas gegen die CI Träger antun? Er kann Mathe, Deutsch, Englisch, Handwerk usw.. wieso beurteilt Husum dass er zu dem Lernbehinderten Gruppen gehört? Er kann Auto fahren, hatte Job usw...so einer wie Husum Ausbildungsstelle würde ich nicht mal zutrauen, weil man weiss nie was die Kinder dort erleben müssen? Wenn diese Leute gegen Kinder ins schlechten Ausbildungplatz schicken. Wegen dem Zeugnissen schicken diese Leute zu den Kindern ins Lernbehinderten Gruppe, das ist lächerlich. Auch aufpassen, die eltern sollen besser um das Kind kümmern.


Techno rulez



Spitzenmitglied



offline
Karin,

wie siehts nun der Stand der Dinge aus?
Hat man auf dein Schreiben reagiert?


I am back now...



Neuling



offline
Hallo ihr alle,

es tut mir auch sehr weh, wie die gl Kinder leiden. Ich hab früher auch genug viel Leid in der Schule gehabt, ich wurde oral erzogen und das war eine harte Zeit...

Es ist wichtig dass gl Kinder durch Gebärdensprache die Bildung zu bekommen. Ohne Gebärdensprache gibt es keine Bildung. Also finde ich extrem wichtig, dass für Gl Kinder in DGS unterrichtet werden soll.

Ich arbeite seit September in der Schule und begleite ein gehörloses Kind in DGS. Ich finde echt interessant zu sehen, wie sich das Kind durch Gebärdensprache positiv entwickelt, langsam wird sie selbstbewusster und die Wortschatz wächst weiter. Sie hat die Gebärdensprache sehr vieeel von mir gelernt und ist sogar sehr stolz drauf.

Ich unterrichte 1 mal die Woche DGS- Unterricht, damit die andere Kinder auch die Gebärdensprache lernen können um mit das gl Kind unterhalten zu können, und ich finde echt toll.

Ich biete sogar auch DGS-Kurs für die Eltern an, die gehörlose kinder haben. Ich finde echt super, dass die Eltern auch bereit sind die Gebärdensprache für ihre Kinder lernen wollen.

Ich hoffe, dass immer mehr gehörlose Kinder Chancen haben in DGS Unterricht zu bekommen, denn im Untericht nur in der Lautsprache bekommen sie nur 30% mit, das ist extrem wenig und die Bildung in der Lautsprache bleibt ausgeschlossen.

Also bitte kämpft auch für die gehörlose Kinder!!!!!!!!!!!!!!!!!


I love Deaf- World!




 gehörlose Kinder leiden - wen interessiert es?





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de