GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 23.05.2018, 11:12:42





 Schülerzahlen bis 2006


Mitglied



offline
Hallo, hier die neuesten Zahlen über die Anzahl der hörbehinderten Schüler an Sonderschulen:

B Länderergebnisse
1 Sonderpädagogische Förderung in Förderschulen
1.1 Schüler
1.1.2 in Klassen mit sonstigen Förderschwerpunkten
1.1.2.2 Hören
Land 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
BW 1.321 1.412 1.540 1.582 1.629 1.684 1.725 1.780 1.844 1.830
BY 1.439 1.423 1.421 1.590 1.687 1.804 1.884 1.901 1.844 1.789
BE 562 551 470 436 437 436 429 428 422 403
BB 216 185 198 190 192 158 123 156 215 202
HB 83 90 108 118 114 112 122 124 127 124
HH 273 262 233 230 233 230 245 251 232 209
HE 655 636 638 657 661 683 710 721 756 781
MV 232 224 199 193 150 131 157 154 155 148
NI 907 936 971 1.030 1.097 1.122 1.110 1.084 1.071 1.113
NW 2.399 2.397 2.395 2.910 2.976 3.041 2.836 2.795 2.779 2.788
RP 545 552 576 592 632 659 685 689 767 656
SL 79 80 73 82 89 85 98 111 117 112
SN 509 458 432 419 401 318 284 293 263 363
ST 448 418 337 301 293 291 286 302 352 360
SH 164 176 179 183 171 167 160 167 162 154
TH 232 249 227 237 209 178 159 147 143 135
D 10.064 10.049 9.997 11.296 10.971 11.099 11.013 11.103 11.249 11.167

Und hier die Zahlen der hörbehidnerten Schüler, die integriert sind:
B Länderergebnisse
2 Sonderpädagogische Förderung in allgemeinen Schulen
2.1 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf
2.1.1 an allgemeinen Schulen insgesamt1)
2.1.1.3 sonstige Förderschwerpunkte
2.1.1.3.2 Hören
Land 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006
BW - - 319 407 458 566 648 621 715 887
BY - - 712 734 777 786 109 193 181 144
BE - - 139 135 174 145 133 138 137 153
BB - - 185 185 193 211 252 260 192 200
HB - - 10 35 33 155 143 16 23 14
HH - - 22 37 47 21 23 32 42 39
HE - - 60 56 59 80 101 104 128 125
MV - - 73 74 62 92 97 97 69 96
NI - - 50 68 69 69 89 293 159 320
NW - - 221 239 243 289 305 253 375 379
RP - - 391 411 448 454 263 231 263 229
SL - - 67 64 66 88 87 93 94 95
SN - - 132 153 156 181 208 223 232 240
ST - - 45 29 41 29 36 79 58 84
SH - - 170 194 194 223 170 160 177 201
TH - - 27 35 33 30 37 41 55 63
D -- - 2.623 2.856 3.053 3.419 2.701 2.834 2.900 3.269

Jetzt viel Spaß beim Interpretieren...

Viele Grüße
Thomas



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Worseck,
Danke, dein Kommentar dazu könnte bei der Interpretierung
der Länder-Schüler-Zahlen für die gl Schulpolitiker
nützliche Dienste leisten.[smile]

Wieviel davon sind es ganz klar die Gehörlosen?[smile] /Gruss yak
--

@alle:
die Länderkürzel...eine kleine Hilfe
BB = Brandenburg
SN = Sachsen
ST = Sachsen-Anhalt
SH = Schleswig-Holstein
die restl. Kürzel sind locker zu raten...[smile]
--



Spitzenmitglied



offline
Worseck, diese Statistik finde ich sehr interessant, da ich mehr
Integrationschüler in den letzten 5 Jahren erwartet habe. Die Zahlen
scheinen aber etwas konstant zu bleiben, zB. in Bayern sind es sogar
noch mehr an HG-Schulen... *staun*


Edit: Woher hast du diese Statistik?



Zuletzt geändert von Calva am 28.05.2008, 00:32:07, insgesamt 1-mal geändert.

Rote Karte!
Rote Karte!



offline
@Calva,
du schreibst Integrationsschüler bzw. HG-Schulen.

Bei dem Zahlenmaterial stehen "höbehinderte Schüler"
"Förderschulen"
[confused]
Danke für kommende Antwort. [smile] /

--



Spitzenmitglied



offline
Yakamoz:
Erste Tabelle: Schüler in Förderschulen mit Förderschwerpunkt Hören-> Gl- und Sh-Schulen
Zweite Tabelle: Hörgeschädigte Schüler in Regelschulen



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Die Zahlen von hörbehinderte Schüler
Im Jahr 2006,
beide D-Zahlen ergeben zusammen
14.436 hörbehinderte Schüler.

Im Jahr 2004 = 13.937

eine beachtliche Steigerung von 499 Zahlen = 3,58 % deutschlandweit
(16 Bundesländer).

In dieser Statistik steht keine Bezeichnung "hörgeschädigte Schüler".
Worin unterscheidet sich dieses Wort zu hörbehindert?

Eine Aufschlüsselung,
Entschuldigung, die "Viertklässler" können das nicht,
sie sind dabei über 1x1 hinaus total absolut überfordert.:D
---
Nur die Gehörlosen (das sind die hörgeschäd. Schüler) aus der
Statistik herausfiltern, wieviel sind es dann?

Der Anteil hg-Schüler mit ausländ. Hintergrund?

Die Anteile hg-Schüler mit CI-Prothese und mit Hörgeräte?

Ein kleinwenig weiter, reicht nicht für eine Interpretation.
---



Mitglied



offline
Wie Calva frage ich nochmal: QUELLE???



Spitzenmitglied



offline
yakamoz: Es besteht keine Unterschiede zwischen den beiden Begriffen
"hörgeschädigt" bzw. "hörbehindert". Die beiden umfassen Schwerhörige, Gehörlose und Ertaubte.



Mitglied



offline
Dazu auch CI-Träger! [wink]



Mitglied



offline
Ja, entschuldige, habe die Quelle nicht angegeben. [schäm] http://www.kmk.org/statist/home.htm?schule

Zu den Zahlen ist zu sagen, dass es keine Unterscheidung zwischen Gl und SH gibt. Auch soll man die Zahlen der Integration nicht allzu ernst nehmen. Ich kenne die Zahlen in HH. Da werden ca. 150 hörbehinderte Schüler an REgelschulen betreut. In der Statistik etwa über 40. Die Zahlen an Hörgeschädigtenschulen sind für Hamburg genau. Wer genau hinschaut, wird feststellen, dass in einigen Bundesländern die Schülerzahlen gesunken sind und in anderen gestiegen. Dafür gibt es eine einfache Erklärung. In HH sinken die Zahlen, weil die Hörgeschädigtenschule keine Kinder mit auditiven Wahrnehmungsstörungen aufnehmen. In anderen Bundesländern wird das extrem betrieben, um die Schülerzahlen hoch zu halten. Es sind aber keine Hörbehinderte. Würde man sie rausrechnen, dann haben wir mit einem deutlcihen Rückgang der Schülerzahlen zu tun.



Spitzenmitglied



offline
worseck, du befürwortest eine integrative Beschulung? Oder was wolltest du
mit dieser Statistik hier bezwecken? Klar ist: Die Situation an der Gl-Schule
MUSS sich bessern, bevor alle Hg-Schulen schließen müssen.

Weißt du, wieviele Schüler an den Regelschulen in HH gehörlos sind?



Mitglied



offline
Zitat:
worseck, du befürwortest eine integrative Beschulung? Oder was wolltest du
mit dieser Statistik hier bezwecken?


Oh gott, nein!! Ich bin gegen eine integrative Beschulung. Was ich gut finden würde, wäre, dass Gehörlose und Hörende in gleich großer Anzahl in bestimmten Stunden gemeinsam unterrichtet werden.

Ich wollte mal eine Rückmelung bekommen, ob die Zahlen mit den Regelschulen in anderen Bundesländern realistisch sind oder?

Zitat:
Weißt du, wieviele Schüler an den Regelschulen in HH gehörlos sind?

Die Frage ist, was verstehst du unter gehörlos? Ist ein CI-Träger gehörlos? Ich persönlich habe noch nichs von einem stocktauben Gehörlosen ohne CI gehört, der hier in HH auf die Regelschule geht. CI-Träger (auch von gl Eltern) gibt es hier. Ich habe hier keinen Überblick.



Mitglied



offline
Statistik zu interpretieren ist immer schwierig und wenn nicht auch gefährlich.

Trotzdem erstaunt mich dieses Statistikergebnis. In vielen Bundesländer steigt die Anzahl der Schüler an Hörgeschädigtenschule, wobei ich vermute, dass Schwerhörigenschule einen starken Zuwachs zu verzeichnen hat und Gehörlosenschulen weniger Schüler als früher haben.
Wenn vermehrt Gehörlosen eine Schwerhörigenschule besuchen, dann dürfte die Anzahl nicht steigen. Also was hat es zu bedeuten? Sind wirklich so viele Hörende an diesen Schulen? Wieviel Prozent? Oder gibt es mehr Hörgeschädigte? Habt Ihr noch Ideen, was es sein könnte? Ich dachte an Schulverlängerung, aber die fand schon länger statt. Ausnahme in Essen, 4 statt 3 Jahre in Erziehungswissenschaft ;)

Und zu hg Schülern in Regelschulen. In der Statistik werden nur hg Schüler mit Betreuung berücksichtigt. Wenn man sich die Zahlen anguckt, könnte man meinen, viele benötigen die Betreuung nicht? Ich hätt echt erwartet, die Zahlen steigen explosionartig. Oder es gibt neue Betreuungsangebote ausserhalb hg-Schulen und die werden nicht mitgezählt?



Spitzenmitglied



offline
Von München kann ich sagen, dass in der Grundschule einige hörende Kinder
in der integrativen Klassen besuchen, aber das sind wirklich nur einige und
in der Realschule sind es vielleicht ca. 10-15%, die hörend sind und AVWS haben.

Trotzdem fällt es mir auch schwer, die Zahlen richtig zu interpretieren...



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Mit dem Tabellenkalkulationsprogramm z.B. Exel von Microsoft
könnten die man bessere Überschau-Tabellen erstellen:

Die Zeilen sind für die Hörbehinderungsarten-Formen und die Spalten
sind für die Bu-länder
und
die weiteren Tabellen-Spalten sind für die Hg-Schulen.

Das ist nicht unlösbar.
Eine sehr schöne Aufgabe für die gehörlosen Statistiker.[smile]

Oder ein Marktforschungsinstitut lmacht es aus soziale Anteilnahme?
Die Zukunft ein wenig kalkulierbar und die Unsicherheit nehmen machen.

--



Mitglied



offline
Toll, daß man den Statistik anschauen kann und mal realisieren.
Man behauptet, daß stets weniger Schüler geben sollte..

Worseck, gibt es auch so eine Statistik aus den 70. und 80. Jahren?
Man kann mal vergleichen
Mich wundert, daß in HH keine AVWS aufnehmen kann

Weil bei uns in BW gibt viele davon aber mit Hörbehinderung.
Die Schulen müssen sie aufnehmen, weil sie Zuschüsse von Land kriegen.


Teils besuchen auch mehrere Schüler in die Regelschulen, weil oftmals die Eltern es wollen,
aber meistens kehren viele schon ab der 2.Klasse, weil sie einfach nicht schaffen.



Spitzenmitglied



offline
Gestern las ich das Ergebnis vom Forschungsprojekt der Uni M�nchen,
geleitet von Frau Prof. Leonhardt. Es ging darin um die Beschulung
h�rgesch�digter Sch�ler in Regelschulen.

Laut Forschungsergebnis entstehen die meisten Probleme in der Pubert�t,
wenn die Gespr�che auf den Pausenhofen wichtiger werden und der
H�rgesch�digte sich ausgeschlossen f�hlt. Einige wechseln da wieder
zur�ck auf die H�rgesch�digtenschule. Viele Eltern bem�ngeln auch die
Ahnungslosigkeit der Lehrer, muss aber mal eine Forschungsmitarbeiterin nach den
genauen Ergebnissen fragen.



Zuletzt geändert von Calva am 01.06.2008, 01:15:42, insgesamt 1-mal geändert.

Mitglied



offline
@calva:
Zitat:
Gestern las ich das Ergebnis vom Forschungsprojekt der Uni München,
geleitet von Frau Prof. Leonhardt. Es ging darin um die Beschulung
hörgeschädigter Schüler in Regelschulen.

Laut Forschungsergebnis entstehen die meisten Problemen in der Pubertät,
wenn die Gespräche auf den Pausenhofen wichtiger werden und der
Hörgeschädigte sich ausgeschlossen fühlt. Einige wechseln da wieder
zurück auf die Hörgeschädigtenschule. Viele Eltern bemängeln auch die
Ahnungslosigkeit der Lehrer, muss aber mal eine Forschungsmitarbeiterin nach den
genauen Ergebnissen fragen.





Calva, es wäre toll, wenn du mir Beschied gibst, wenn das Forschungsberixht "auf dem Markt" ist. Bin sehr gespannt, was da drinne steht. Gruß Thomas



Mitglied



offline
Noch genauere Quelle:
http://www.kmk.org/statist/Dok185.pdf

Im Schuljahr 2005/06 wurden 484.346 Schüler mit sonderpädagogischem Förderbedarf in Deutschland unterrichtet. Förderquote: 5,8 %
Davon entfielen 14.436 (0,2%) auf den Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation.

11.167 Schüler mit Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation in Förderschulen. (77 %)
3.269 Schüler mit Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation in allgemeinen Schulen (also Integration). (23 %)


Die h�chste Form menschlicher Intelligenz ist die F�higkeit, zu beobachten ohne zu bewerten. (Jiddu Krishnamurti)



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Die Statistiktheorie und Praxis sehen immer anders aus. Und es ist von Lehrer zu Lehrer, von DGS-Kompetenz zu DGS-Kompetenz, von Einstellung zu Einstellung und vor allem vom Grad der Hörbehinderung abhängig und unterschiedlich. So gibt heute es Klassen in denen man lautsprachlich redet und Klassen in denen man nur gebärdet oder gemischte Kommunikationsform. Das ist wirklich immer unterschiedlich. Teilweise unterrichten auch Lehrer an den Schulen, die gar nicht DGS-Kompetent sind.

Damals in Düsseldorf haben die so gehiessen:

- Sonderschule für Schwerhörige Schule und Gehörlose Schule bis ich entlassen wurde,
- wurde dies in Hörgeschädigte Schule umbenannt
- und vor paar Jahre wieder erneut umbenannt, heute heisst diese Schule so: Förderschule – Förderschwerpunkt Hören und Kommunikation [sconf]

Was für eine herausragende Ahnungslosigkeit von Hörenden.



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
sehr interessant eben video: http://www.vibelle.de/tv/watch/98

ich frage euch: wie sieht gebärdensprachdolmetscher zukunft aus? wenn immer mehr gebärdensprachdolmetscher zukunft regelschule für gl-kinder arbeiten? dann wie sieht zukunft für gl-erwachsene aus? keine termine für gl z.b. arbeitsplatz, gericht, arzt, usw.......wir haben in deutschland nicht viel dolmetscher immer termin plm und muss immer voraus planen so 3-4 wochen. für gl-kinder sehr luxus. gl-erwachsene nicht.

gute frage!




 Schülerzahlen bis 2006





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de