GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 24.05.2018, 16:05:28





 Wer von euch lebt Vegan?


Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3, 4  Nächste
Spitzenmitglied



offline
Nochmal was grundsätzlich:
Nichts gegen Vegetarier.
Ab und zu vegan essen ist auch OK.
Mich stört nur wenn Veganer alle anderen Menschen ins gegenteilige Extrem stellen wollen:
"täglich Massentierfleisch fressen",
so tun als ob alle Nichtveganer indirekte Tierquäler sind.
Behaupten, nur Veganer leben gesund bis ins hohe Alter.
Japaner werden relativ alt, weil sie viel Fisch essen, nicht weil sie keine Milchprodukte essen!
Die Ureinwohner im Norden Kanadas und Grönland haben fast nur von Fisch, bzw Walfleisch
gelebt und ganz selten krank.
Es stimmt schon, zuviel Fleisch ist ungesund.
Jede einseitige Ernährung ist ungesund.
Übrigends können die deutschen "Luxusveganer" heute nur vegan leben, weil viele notwendige
vegane Nahrung aus anderen Ländern importiert wird!
Also bitte aufhören, Veganer als "moralisch bessere Mensche darstellen und Nichtveganern
die Massentierhaltung "um die Ohren hauen"!
Ich persönlich esse seit Jahren kein Schweinefleisch, nur ganz selten Rindfleisch wenn ich
irgendwo eingeladen bin und das angeboten wird.



Mitglied



offline
CharlyBrown hat geschrieben:
Also bitte aufhören, Veganer als "moralisch bessere Mensche darstellen und Nichtveganern
die Massentierhaltung "um die Ohren hauen"!


Warum fühlst du ausgerechnet in diesem Thema "Wer von euch lebt Vegan" angegriffen.
Hier in dieser Thema darf ich doch meine Meinung schreiben!
Wenn es dir nicht passt, dann brauchst du auch nicht hier reinkommen und sich angegriffen fühlen und belehren, daß Fleisch, Milch oder Eier wichtig ist.

Genauso, ich interessiere mich nicht für Fussball und misch auch nicht im Thema Fußball rein z.B. "Fussball ist schlecht, Golf ist die bessere Sport" und dann rufen alle Fussball-Interessierte: "Hallo, wenn du Fussball nicht interessiert, dann brauchst du nicht hier einmischen"... oder
hier im Forum im Thema z.B. Kochrezepte, die Fleisch, Fisch oder Eier drinstecken, da patze ich auch nicht rein, ich lasse dieses lieber in Ruhe...da mische ich nicht ein......
verstehst du das, was ich meine!

Ich freue mich, daß du einer von wenigen deutschen Volk, die ab und zu mal Fleisch ißt und das aus regionalen Herkunft ohne Massentierhaltung. Das habe ich natürlich nix dagegen, das ist immer noch besser als (leider) die große Mehrheit (die sorglos billig kaufen und nix dran denken, daß es diese Produkte mal ein lebendiges Wesen war und dann gleichzeitig großzügig in den Müll werfen und meckern, daß diese Produkte zu teuer sei).

Die bewussten Leute wie dich zum Beispiel, die auch jede Nahrungsmittel achtet und auch nicht zuviel in den Müll schmeissen, finde ich schon Respekt. [ily]

Alle Produkte, die ausschließlich aus der Massentierhaltungen kommen (leider aus große Mehrheit -> Billig-Fleisch, Billig-Milch, Billig-Käse, Billig-Eier) kritisiere ich ganz scharf! Das ist meine Meinung. [unhappy]

Auch, daß die massenhaft Fleisch und Milchprodukte und gleichzeitig ganz wenig oder kaum Gemüse essen, kann ich leider auch nicht verstehen und auch krankhaft! [sconf]

Genauso verstehe ich die Aufregung von den meisten Leute nicht, warum die zu billigen Fertigprodukte Pferdefleisch erhalten. Da muss man doch rechnen, daß zuviel zubilliges Zeug öftermals gepanscht werden.

Extrem ist auch, daß viele Menschen unbedingt jeden Tag Fleisch und jeden Tag Milchprodukte reinfressen (sorry, ich kenne keine andere Wort, das Wort "essen" ist mir zu milde).

Die meisten Veganer und Vegetarier stetzen die Nahrungsmittel genauer aus, woher die kommen, wo die hergestellt wurden und gehen öfter auch mal in regionale Märkte, Bioläden und ausgesuchte Supermärkte, die möglichst regional produzieren. Natürlich gibt es auch Schwarze Schafe unter Veganer und Vegetarier, die kein Fleisch oder Tierprodukte möchten, aber schauen nicht genau drauf, wo die herkommen oder kaufen viele vegetarische oder vegane Fertigprodukte. Das ist auch klar.

Den Rest, was die ganzen Soja- und Maisfütterung für die Nutztier-Industrie von EU und China produzieren sind leider die Fakt.
Genauso die massenhafte Milchkonsum ist wirklich sehr ungesund ist auch Fakt.
Kein Wunder, warum die Menschen immer mehr Krank werden (Herzprobleme, Blutdruckprobleme, Alzheimer, Demenz, Osteoporose, Neurodermitis, andere schwere Hautkrankheiten, Rheuma-Erkrankungen und und und..über 80 wissenschaftliche Studien haben bereits belegt).

Wenn du aus bewusster Mensch ausschließlich und gleichzeitig ab und zu Weidenmilch oder Weidenkäse zu sich nimmt und gleichzeitig viel frische Gemüse und Obst ernähren, finde ich auch ok!

Und...50 Milliarden Nutztiere für großteils ann die reichen Industrieländer-Volk zu opfern ist extrem viel! Als ich das informiert habe: 50 Milliarden Nutztiere...da habe ich echt schockiert. Aber die Menschen meckern eher: "Oh, soviele Menschen auf der Erde bei siiiieeben Millarden Menschen...", aber an die Menge von Nutztiere haben viele nicht informiert!

Alles was ich die Internet-Link eingetrage habe, soll sich jeder FREIWILLIG reinschauen, also KEIN PFLICHT! :D Wir leben auch im Meinungsfreie Land!

So Friede! [wink]

An alle, der sich neugierig sind oder sich freiwillig mal ausprobieren, ist hier ein tolle Seite so in Richtung
"Vegan kochen for Dummies"...
jedes Rezept ist mit Schritt-für-Schritt-Bilder und erklärung dabei.
http://apfelvegetarier.blogspot.de/search/label/Rezept
(leider auch wenig Gemüse und Obst, aber egal, man sieht es, daß man auch für "fleischige" Vegetarier oder Veganer auch prima fleischlose "Fleisch" zubereiten kann!

Und hier wieder tolle Rezepte mit mehr Gemüse, Obst und Co.
http://the-vegan-way.blogspot.de/



Spitzenmitglied



offline
Roomster, Ok, Frieden.
Brutale Massentierhaltung ist ein Thema für sich.
Auch viele Nichtveganer sind dagegen.



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Die Mediziner und Psychologen sind erfinderisch,
für Befund - Diagnose - Therapie - für "Störung - krank" ausdenken:
Zitat:
Essstörung Orthorexia nervosa: Gefährlich gesund

damit sie mit Kassen abrechnen können:
http://www.spiegel.de/gesundheit/psycho ... 83365.html

Kranke Menschen sind beste Kunden für Mediziner und Seelendoktore.
___



Mitglied



offline
yakamoz hat geschrieben:
Die Mediziner und Psychologen sind erfinderisch,
für Befund - Diagnose - Therapie - für "Störung - krank" ausdenken:
Zitat:
Essstörung Orthorexia nervosa: Gefährlich gesund

damit sie mit Kassen abrechnen können:
http://www.spiegel.de/gesundheit/psycho ... 83365.html

Kranke Menschen sind beste Kunden für Mediziner und Seelendoktore.
___


Das sind alles nur um Thema "Extreme Ernährung"....es gibt Leute, die so etwas richtig übertreiben und das muss nicht sein.
Und darüberhinaus halte ich nix mit allen Sorten von Diäten, das alles sind Blödsinn (z.B. Friss die Hälfte, 30gr-Fett-Diät, Kohlsuppendiät, Trennkost usw.). Diese Diäten bringen nur kurzfristig Erfolg, dann kommt noch größeres Problem (-> Jo-Jo-Effekt), ausserdem sind viele Diäten sehr einseitig z.b. Kohlsuppendiät...

Wichtig ist nur, egal welche Ernährungsweise (Misch-, Vegetarier- und Vegankost) müssen ausgewogen ernähren.

Hier Mythos Mangelernährung: http://www.greenpeace-magazin.de/fleischlos/

Man muss nur wissen, wie man richtig ernährt, ohne das Mangelerscheinungen auftauchen.



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Ovo-Lacto-Vegetarier:
Sie sind die klassischen Vegetarier und essen keine Lebensmittel, die von getöteten Tieren stammen, aber Milch- und Eierprodukte.

Pescetarier:
Sie essen zwar kein Fleisch, machen bei Meeresbewohnern aber eine Ausnahme. Fische, Krebse und Weichtiere sind erlaubt.

Frutarier:
Sie wollen der Natur keinen Schaden zufügen und essen daher nur Pflanzen, die bei der Ernte nicht beschädigt werden. Das beschränkt den Speiseplan weitgehend auf Fallobst, Nüsse und Samen.

Rohköstler:
Sie essen ihre Speisen roh oder maximal auf 40 Grad erhitzt, da das Obst und Gemüse ihrer Ansicht nach sonst wichtige Vitamine und Enzyme verliert.

Quelle:
Weser Kurier v. 24.02.2013, S. 26


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Mitglied



offline
Ich darf noch ergänzen, Ronco ;-)

Lacto-Vegetarier:
Kein Fleisch, keine Eier, aber ernährt sich dazu Milchprodukte.

Ovo-Vegetarier:
Kein Fleisch, keine Milchprodukte, aber ernährt sich dazu Eier.

Veganer:
kein Fleisch, Keine Milchprodukte, Keine Eier, kein Fisch, keine Geflügel, aber einige sogar auch keine Honig.

"Pudding"-Vegetarier bzw. "Pudding"-Veganer:
Diese Leute ernähren sich sehr viel mit vegetarische/vegane Fertiggerichte und kaum frische Sachen -> diese Leute ernähren sich genauso ungesund wie Mischköstler, die ebensfalls nur Fertiggerichte bzw. Fastfood essen.



Mitglied



offline
So sieht ausgewogene, vegane Ernährung aus:

Die einfachen Hauptregeln der gesündesten Ernährung

Eine vegane Ernährung ist nur dann die gesündeste Ernährung, wenn man auch einige wenige Regeln einhält. Diese werden aber leider nach meinen Beobachtungen nur selten beachtet, insbesondere dann, wenn die vegane Ernährung ethisch motiviert ist. Aber gerade ein ethisch motivierter Veganer sollte sich gesund ernähren, um als positives Beispiel für den Veganismus auch andere zu motivieren. Abschreckende Beispiele liefern leider oft Pseudo-Gründe gegen den Veganismus.

Es sei an dieser Stelle noch einmal betont, dass eine vegetarische Ernährung keinen gesundheitlichen Vorteil hat (einen ethischen schon gar nicht) und dass die besseren Gesundheitswerte der Vegetarier in Studien auf einen insgesamt gesünderen Lebensstil der gesundheitsbewussten Vegetarier zurückzuführen sind. Denn Milch und Milchprodukte sind ganz sicher die gesundheitsschädlichsten Nahrungsmittel überhaupt (Stichworte: Hormongehalt, kanzerogene tierliche Proteine und Schadstoffgehalt). Wenn man die seriöse wissenschaftliche Literatur auswertet, kommt man klar zu diesen
7 goldenen Hauptregeln einer veganen Ernährung,
die ich deshalb auch dringend empfehle:

• Am wichtigsten: So abwechslungsreich wie möglich ernähren
• Vitamin B12 als Nahrungsergänzung nehmen, im Winter eventuell Vitamin D (Entweder veganes Vitamin D2 oder Vitamin D3 aus veganer Quelle)
• Vitamin-C-haltige Getränke zu den Mahlzeiten, um die Eisenaufnahme zu optimieren
• Raffinierten Zucker und Weissmehl/Auszugsmehl meiden
*Zusätzliche Fette/Öle nur in geringen Mengen (Herzkranke sollten auf zusätzliche Fette/Öle völlig verzichten), dies gilt aber nicht für vegane Kleinkinder
• Industriell verarbeitete Nahrungsmittel eher selten konsumieren
• Frische Früchte, Gemüse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte bevorzugen

Quelle: http://www.provegan.info

* -> um Mißverständniss zu vermeiden, erkläre ich hier noch einmal:
Zusätzliche Fette bedeutet zusäztliches Zugabe von Öle und Fette.
Denn bei der abwechslungsreiche Ernährung sind z.b. Nüsse, Samen, Avocados, Kokos und vieles mehr sind von Natur aus Fettreich!



Mitglied



offline
Mal eine Leserbericht an vegan.info:

Zuerst diese Krankheit-Information: http://de.wikipedia.org/wiki/Fibromyalgie

*
Susanne Brandt am 23.02.2013 um 14:11

Hallo und guten Tag,
.........
Aber deshalb schreibe ich nicht, sondern weil man Mann ganz plötzlich an Fibromyalgie erkrankte und vor Schmerzen verzweifelte. Da wir seit nunmehr 29 Jahren Vegetarier sind dachte ich das es nichts mit unserer Ernährung zu tun hat. Aber weit gefehlt. Nachdem ich sofort entschieden hatte uns vegan zu ernähren, und mein Mann vorher eine Fastenkur gemacht hat, ist er seit kurzem ohne Schmerzen. Das Ganze hat ca. 2 Monate gedauert. Seine Ärztin wollte ein Jahr lang Cortison spritzen! Ich bin so glücklich und froh das mein Mann wieder sein Leben leben kann, die Schmerzen hatten ihn mürbe gemacht weil er auch keine Schmerzmittel nehmen wollte.
Als Gesundheitsberaterin weiß ich nur zu gut was in der Ernährung falsch läuft aber richtig etwas zu ändern ist den Menschen sehr schwer zu vermitteln, aber ich kämpfe weiter. Es ist sehr traurig wie egal den meisten Menschen ihr Leben bzw. ihre Gesundheit ist.
LG
Susanne

Quelle: http://www.provegan.info/de/leser-komme ... schreiben/

Und hier aus dem Quelle von wikipedia -> Fibromyalgie

"Ernährungstherapien:

Vegane Rohkost zeigte innerhalb von 6 Wochen deutliche Verbesserungen in verschiedenen subjektiven Parametern der Fybromyalgie (Morgensteifigkeit, Schmerzen in Ruhe und Allgemeinzustand). Wenn die Patienten ihre normalen Essgewohnheiten wieder aufnahmen kehrten die Symptome zu ihrer ursprünglichen Stärke zurück.[18]. Erfreulicherweise wurden ähnliche Ergebnisse auch erzielt, wenn die Diät nur zum größten Teil aus veganer Rohkost (incl. Leinöl, Karotten- und Gerstengrassaft (s. Quelle)) bestand, so verbesserte sich der Symptomindex des FIQ bereits nach zwei Monaten signifikant und nach sieben Monaten hatte sich jedes einzelne untersuchte Symptom (z.B. Körperliche Einschränkungen, Depression, Müdigkeit) gebessert, dies war eines der besten aktuellen Ergebnisse in der Behandlung der Fibromyalgie überhaupt, allerdings gab es keine Kontrollgruppe.[19] Eine größtenteils vegetarische Diät (Mittelmeerdiät) zeigte keine deutliche Verbesserung.[20] Alle Studien haben aufgrund der kleinen Teilnehmerzahl, bedingt durch die Begrenztheit von finanziellen Mitteln für ernährungstherapeutische Forschung nur geringes statistisches Gewicht, zeigen aber deutlich, dass sich ein Versuch lohnen dürfte."

Lesen bildet! :D



Neuling



offline
Zitat:
Frutarier:
Sie wollen der Natur keinen Schaden zufügen und essen daher nur Pflanzen, die bei der Ernte nicht beschädigt werden. Das beschränkt den Speiseplan weitgehend auf Fallobst, Nüsse und Samen.

Gibt es das wirklich?
Also ich versuche auch so bewusst wie möglich mit Fleisch umzugehen. Das heißt also so wenig wie möglich zu verschwenden und ein Hühnchenschenkel nicht einfach halb aufgegessen wegwerfen. Auch gibt es bei mir nur 1 oder 2 Mal die Woche Fleisch. Aber nicht, weil Fleisch ansich schlecht ist, sondern eben wegen dieser Tierhaltung etc pp. Würde ich einen eigenen Hof mit eigenen Tieren haben, würde das wohl anders aussehen.
Dass Menschen ganz bewusst absolut auf Tierprodukte verzichten kann ich daher aber nicht nachvollziehen und ich glaube es ist mehr eine Farce, denn wirklich 100% Verzicht ist a) unnatürlich und b) kaum möglich.
Wir sollten im Einklang mit der Natur leben und uns nicht total davon distanzieren. Und diese Frutarier sind dann ja noch extremer. Für Baumwolle werden auch Pflanzen hochgezüchtet und unnatürlich behandelt. Das 'schadet' der Natur doch auch...



Mitglied



offline
Ich finde auch, daß die Frutarier sehr extrem ist. Die Logik ist auch gar nix.

100% auf tierische Produkte zu verzichten ist natürlich kaum möglich.
z.B. sind einige Sachen mit Tierprodukte versteckt. Da passe ich schon auf und mache alles möglichst selbst, da weiß man auch. Wenn aber eher fertigere Sachen kauft, dann ist es schon schwierig, ob dieses oder jene Produkt versteckte Tierprodukt handelt.

Darum vermeide ich "100%", dann dieses Zahl ist meist nicht möglich.
Aber man sagt auch anders: möglichst keine Tierprodukte zu sich nehmen!

Darüberhinaus habe ich auch gutes Gewisse, wenn ich vegan esse.
Auch wenn ich bereits vor zwei Monaten auf Vegan umgestellt habe und trage bis jetzt immer noch (vor dem Umstellung) gekaufte Lederschuh, Jeanshose mit ein kleines Stück Leder (am Gürtelbereich), fahre Auto mit Lederlenkrad usw. Wegen dieses Sachen, die ich bereits besitze, schmeisse ich nicht extra weg. Behalte solange, bis es kaputt geht, dann kann ich nach und nach die Alternativen nachschauen.

Es gibt auch einige fanatische Veganer, die dann sofort alle tierische Sachen zu entsorgen und dann alles neu kaufen. So einer bin ich nicht. Man musst nicht fanatisch sein. Man weicht auch nicht extra ab, wenn ein Gefahr droht, eine einzige Mücke auf die Windschutzscheibe knallt...das kann man leider nicht machen. Auch wenn ich Vegan ernähre, klatsche ich die Fliegen tot, wenn es gewaltig nervt.

Die meisten meiner Freunde sind keine Veganer, trotzdem will ich diese Freunde behalten, obwohl die tierische Produkte essen + trinken. Jeder soll sich entscheiden, was die Leben wollen. Wenn einer freiwillig auf vegetarisch oder vegan umstellt, dann freue ich mich, mehr nicht!

Es geht darum, daß ich die unwürdigen, qualvollen, nicht artgerechte Tierhaltung (besonders in heutiger Zeit) nicht unterstütze und gleichzeitig ernähre ich gesundheitsbewusst.

Besonders die Milchprodukte hat meine Haut über tausende Narben gesorgt (über 25 Jahre lang Akneleiden). Seit ich diese Milchprodukte und auch tierische Produkte verzichte, wurde mein Haut drastisch verbessert.....dann wusste ich, daß die Schulärzte (Hausarzt, Hautarzt usw.) absichtlich lügen -> "Akne hat nix mit Ernährung zu tun" -> Pah!!!! Viele Betroffene, die lange Leiden haben und am Schulärzte dran glauben, haben Zeitlang auf tierfreie Ernährung probiert und dann kam oft die deutliche, gesundheitliche Besserung......normalerweise müssen die Ärzte wissen sollen....oder wollen die absichtlich nicht offenbaren!

Deshalb bin ich auf Rat der Schulärzte sehr vorsichtig, nur bei Notfall würde ich folgen, aber andere "normale" Leiden schaue ich neben Ärzte-Rat noch im Internet oder frage bei den Heilpraktiker um eine weitere Meinung!

Viele Schulärzte wussten schon, wollen aber nicht preisgeben, denn die verdienen nebenbei mit Medikamente mit. Wenn die alles Preisgeben würde, würden die Ärzte finanziell kaum "gut" verdienen.
Die Schulmedizin muss dringend reformiert werden (seit 60iger Jahre bis auf moderne Technik kaum verändert).

Genauso ist es auch mit meiner Oma (über 90), lange Zeit hat sie Hustanfälle, auch im Schlaf und trotz unzähligen Tabletten. Da griff meine Mutter alle möglichen Tabletten und haben dann an den Hausarzt viele (unangenehme) Fragen gestellt, wofür diese Tabletten halfen. Erst dann wurde Hausarzt reagiert (weil meine Mutter auch gut mit medizinische Fachwissen beherrscht) und haben drastisch auf reduziert auf eine Medikament. Siehe da, meine Oma hat keine Hustanfall mehr. Warum hat diesen Arzt nicht früher reagiert oder will er möglichst viele Medikamente nebenbei verdienen?

Genauso jetzt mit der Lebensmittel-Industrie, da muss man auch als Verbraucher sehr skeptisch sein und mit wachsamen Auge behalten und nicht ständig vom Werbung (und auf der Verpackungsvorderseite) blenden lassen. Wenn jemand genau wissen wollen, dann müssen die halt beim einkaufen mehr Zeit nehmen und auf der Verpackungs-Rückseite nach dem "Zutaten"-Liste prüfen. Wenn ein Zutat oder mehrere Zutat nicht kennst, stellt dann eben einfach weg! Punkt. So einfach ist es!

@Janinka: Ich finde wirklich gut, daß du bewusst auf die Lebensmittel achtet und auch daß du so wenig wie möglich Fleisch isst. Leider essen die meiste Deutscher jeden Tag Fleisch....vor 40 Jahren (70iger Jahre) war das anders, da essen die meisten höchstens 3x in der Woche, weil das Fleisch teuer war und kann nicht jeder Leisten. In heutiger Zeit essen die Menschen in unteren Schicht (Geringverdiener, HartzIV-Empfänger, Sozialempfänger) ausgerechnet die meiste Fleischsachen. Mittel- und obere Schicht essen aber weniger Fleisch -> Grund: Fleisch ist einfach viel zu billig und die Tiere leiden massiv darunter...siehe die letzten Skandale, jetzt müssen die Tiere auch noch schimmelverseuchte Futter fressen...<- das alles sind abartig und extrem!



Mitglied



offline
Christoph Maria Herbst lebt vegan (Schauspieler)

http://www.focus.de/panorama/boulevard/ ... 32821.html



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Beiläufig im Internet gefunden:
http://www.spiegel.de/kultur/gesellscha ... 87767.html


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Ronco hat geschrieben:


Natürlich! Wer das geschrieben hat, hat nur schlechtes Gewissen und wehrt sich mit dem "Spott" ab!

Richtige Haltung wäre es, wenn man den Veganern, Vegetatierern die Achtung, Respekt schenkt, und für sich zwar für Fleisch & Co entscheidet, aber genauer hinguckt, woher die Fleisch & Co. herkommt. Wer nach umfangreicher Information sich jedoch immer noch für Würste, Fleische, Eier und Co. aus Discounter entscheidet => hat er dann unseren Respekt verdient? Nein! Jedenfalls nicht für seine Faulheit, Bequemheit! Auch nicht für sein gleichgültigen Verhalten den Tieren gegenüber! (Ehrlich gesagt, ich würde am liebsten auf der Verpackung auch Abschreckungsbild kleben, wie bei Zigarettenschachtel auch: wer das kauft, nimmt diese brutale Tierhaltung und -schlachtung in Kauf)

100% Veganer klappt in unserer Gesellschaft selten, in der Ernährung vielleicht, aber nebenher mit Sachen ist es verdammt schwer!


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Mitglied



offline
Bericht über Milch:
http://m.rp-online.de/gesundheit/ernaeh ... -1.3041248



Spitzenmitglied



offline
Gestern im WDR "Die große Show der Naturwunder".
Da wurde Milch als sehr wichtiges und gesundes Nahrungsmittel vorgestellt!



Spitzenmitglied



offline
Sojamilch gegen Lila Milka!?
Müller-Milch gegen Bio-Milch?
Fette Kaffeemilch gegen 0,3 Prozent Milch?


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Manche Vegan findet ekel oder brutal dass Tieren gemolken wird und deshalb trinken die nicht. Von wegen. Auch Hühner Eier legen nehmen Vegan auch sehr ernst. Naja. Proteine sind Eier drin und das braucht der Mensch wirklich. Kalziumergänzung einnahme sollte nicht gut sein, deshalb Milch gesünder und sicherer wie man berichtet hat.

Was ist mit Babys wenn die Mami Brust trinken müssen oder alternative ohne Brust trinken müssen? Wie stellt man als Vegan sich vor wenn die gegen Milch sind? Würde mich interessieren.


Techno rulez



Mitglied
Benutzeravatar
offline
vengaboys hat geschrieben:
Manche Vegan findet ekel oder brutal dass Tieren gemolken wird und deshalb trinken die nicht. Von wegen. Auch Hühner Eier legen nehmen Vegan auch sehr ernst. Naja. Proteine sind Eier drin und das braucht der Mensch wirklich. Kalziumergänzung einnahme sollte nicht gut sein, deshalb Milch gesünder und sicherer wie man berichtet hat.

Was ist mit Babys wenn die Mami Brust trinken müssen oder alternative ohne Brust trinken müssen? Wie stellt man als Vegan sich vor wenn die gegen Milch sind? Würde mich interessieren.


Ist Quatsch! Milch und Eier nein - warum?
Damit Milchkühe Milch produzieren können, müssen sie aber gekalbt haben - Folge: massenweise Kälber, die "Muttermilch" nicht trinken können und von Mutterkühen getrennt werden, und einige Kälber werden noch im Kindsalter geschlachtet.
Damit wir Eier bekommen können, müssen wir erst mal Hühner haben. Die frischgeschlüpften Küken werden nach Geschlecht getrennt, und fast alle männliche Küken werden getötet, öfter lebendig geschreddet! Und wenn wir den Hühnern die Eier wegnehmen, legen sie dadurch täglich nach und auch das tut den Hühnern nicht gut!

Das ist der Grund für Veganern, warum sie diese nicht essen wollen!


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Spitzenmitglied



offline
Also trinke ich lieber Wasser, Bier und Sonnenmilch, ähm Sojamilch!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Männer Hahn wird getötet sowas grausam , da können wir ja keine Proteine leben wenn keine weitere Henne Weiber geboren wird und Eier geloschen wird.. da muss ein Hahn aber sehr viel anschaffen und das tut auch nicht gut.

Meine Oma hat 2 Hähne und der ist echt geil auf 30 Hennen. Also gibt es nur Männer Hahn auf dem Tisch als Weiber Henne? [ops]

Ich dachte nur bei gemischten Geschlecht als Mann und Frau Küken werden geschlachtet, das finde ich nicht gut einfach so. Tiermord. Gib solchen Küken nicht für Futter aus für die Greifvöglen oder andere Fleischfressern anstatt zu schreddern? Wäre logisch oder?

Ich finde es grausam wenn eine Kuh mit Euter ohne Milch bzw. ohne Kälber gebären leben müssen, daher sterben die auch wegen krankheit wegen Euter, also Milch ist schon wichtig rauszukommen. Ist logisch. Bullen sind also eine Milchmacher weil die eh was "einen Runter "brauchen müssen und daher Kälber kriegen, so ist es. Sonst hat Bullen gar nichts, der arme Tier ohne Ding, auch kein gutes Leben. Vorstellen.

Fleisch sollte pro Tag 300g essen dürfen, sonst Gesundheitsgefahr. Aber immer nur aufachten hilft es nicht, da muss man gut als Vegan besser auskennen können. Lieber mehr gesundes als Vegan leben. Als Hartz4 Empfänger können auch nicht Bio leisten, schon gewusst wie man ohne Geld als Vegan leben können? Nicht möglich.


Techno rulez



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Vengaboys,
Männer Hahn ? Hahn ist immer männlich - macht frühmorjens "Kikerikki".
Hahn sind gut zu braten = Brathähnchen
Weiber Henne? Henne ist immer weiblich - legt Eier.
Henne - Suppenhuhn (bloß nicht alt) - im Kochtopf mit Suppengrün
Zitat:
Als Hartz4 Empfänger können auch nicht Bio leisten,
schon gewusst wie man ohne Geld als Vegan leben können? Nicht möglich.

Das können die H4-ler auch - nur keine Zigaretten und kein Alkohol kaufen.
Das "Sarrazin"-Kochbuch hilft gut dabei.
___
Geh doch mal ins 3-Sterne Restaurant und genieße die Spitzen-Küche.
Die Spitzenköche können sich keinen Fehler leisten.
Dann weiß du mehr. :-)
___



Mitglied
Benutzeravatar
offline
@vengaboys: du schreibst jetzt durcheinander!
Hahn ist männlich und oft nur als Erzeuger der Küken gut, Fleisch auch gut, aber es dauert lang, bis genug Fleisch dran ist (nur bei dieser Art der Legehennen!), deshalb werden sehr viele männliche Küken dieser Art nach Schlüpfen aus Eier getötet! Legehennen enden später als Suppenhühnern (Fleisch nicht mehr so gut nach viel Eierlegen).

Das Fleisch kann von Hähnen (männlich) und Hühnern (weiblich) herkommen, aber dann anderer Art als die von Legehennen, wo das Fleisch viel besser und schneller wachsen kann und diese werden schon mit ca. 5 Wochen schlachtsreif!

Grausam? Dann essen wir das nicht mehr und auch keine Eier mehr [stolz]

Das mit Kühen und Kälber ist es mir zu durcheinander, da schreibe ich jetzt nichts dazu!


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Zuletzt geändert von joergmarc am 24.04.2013, 08:35:48, insgesamt 1-mal geändert.

Mitglied
Benutzeravatar
offline
Bio ist für mich Quatsch! Es reicht, wenn du Obst und Gemüse auf z.B. hiesigen Markt in einem Dorf, Dorfladen, Hofladen kaufst, da ist es günstig! Die von Discounter kannst du vergessen! Die normale sind nicht "gesund", und die Bio sind teuer und oft Mogelwaren!


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Spitzenmitglied



offline
Essen auch Vegetarier Pringles Chips? Denn es steht ja für Vegetarier oder Vegan drauf. Gut hingucken ob das auch wirklich Vegetarisch geeigent ist.


Techno rulez



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Roomster,
Grünfutter, Vitamine ...
Das soll gesund machen?
Da ist jemand nicht dieser Meinung:
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/ ... .bild.html
Zitat:
Dr. David Agus’ Rezepte für ein langes, gesundes LebenSchmeiß alle Vitamin-Pillen weg –
und schlaf sonntags nicht aus
Verschrotten Sie Ihren Saftmixer!

Früher waren die Menschen ohne Saftmixer gesund. :-)
Heute haben alle Kranken Saftmixer in der Küche. :-)
___



Mitglied



offline
yakamoz hat geschrieben:
Roomster,
Grünfutter, Vitamine ...
Das soll gesund machen?
Da ist jemand nicht dieser Meinung:
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/ ... .bild.html
Zitat:
Dr. David Agus’ Rezepte für ein langes, gesundes LebenSchmeiß alle Vitamin-Pillen weg –
und schlaf sonntags nicht aus
Verschrotten Sie Ihren Saftmixer!

Früher waren die Menschen ohne Saftmixer gesund. :-)
Heute haben alle Kranken Saftmixer in der Küche. :-)
___


Du kannst ruhig an dieser Arzt glauben (noch schlimmer: Bildzeitung!!!), aber ich nicht!!!!

Viele Menschen, vor allem die Amerikaner nehmen aus falscher Gesundheitsbewusstein tatsächlich viel zu viele Vitamine-Pillen, Berge von Obst essen und Literweise Saft trinken, das ist natürlich nicht gesund.

Aber das hat gar nichts mit vegane Ernährung zu tun.
Ausgewogene vegane Ernährung reicht pro Tag ein Handvoll Obst und ein Gläschen Saft, mehr nicht!
Auch keine Vitaminpillen!

Du darfst es nicht verwechseln zwischen ausgewogenen und unausgewogenen Ernährung!



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
http://www.veggieportal.de/veganer/


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Mitglied



offline
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/ ... .bild.html

Bei normalen, konventionellen Enährungsexperte empfohlen sogar maximal (!!!) nur 200 bis 250 ml (gr) Milch, das ist ein kleines Glas, mehr aber auch nicht.

Wenn du ausgetrunken hast, ist schon bereits Grenze erreicht, dann darf NICHT noch Käse, Joghurt usw. dazu essen. Das ist bereits zuviel!

Noch interessantes:
Die älteren Leute sollten noch weniger Milch zu sich nehmen als 200 ml!!!!!

Also, Milch ist NICHTdie beste, das hat sich hier auch belegt!

Im Blödzeitung ist auch noch über Milchalternativen aufgelistet,
da könnt ihr reinschauen!



Spitzenmitglied



offline
Veganerinnen sind Pflanzenmörderinnen!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Moderatorin & Smalltalkerin´09
Moderatorin & Smalltalkerin´09
Benutzeravatar
offline
es gibt Völker, die aufgrund der Evolution, oder auch der geographischen Beschaffenheit keine Wahl haben,sich vegetarisch zu ernähren..
z.B. Die Ureinwohner Australiens sind die älteste noch existierende Kultur und sie kennen keinen Ackerbau..


Mein Hund jagte immer Leute auf dem Fahrrad, bis ich ihm das Fahrrad weg nahm!Bild



Spitzenmitglied



offline
Sehr interessante neue wissenschaftliche Studie:
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/ ... .bild.html

Kurze Zusammenfassung aus obigem Link:
Aktuelle Studienergebnisse der Medizinischen Universität Graz zeigen, das Vegetarier häufiger schwer krank sind als Fleischesser.
Vegetarier haben häufiger Krebs und mehr Herzinfarkte, leiden wesentlich öfter an Allergien und zeigen mehr psychische Störungen als Viel-Fleischesser. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Vegetarier niedriger und sie benötigen öfter Leistungen des Gesundheitssystems.



Spitzenmitglied



offline
Österreicher....
Ganz anderes Ergebnis....
Ein Mix aus Veganer und Fleischfresser wie ich geht es wunderbar.
Wenn Fleisch- und Pflanzenfresserinnen streiten, dann freuen sich Insektenfresserinnen...
Ob in Insekten sehr viel Eiweiss sind, weiss ich nicht.
Bin Gott sei Dank nicht Allesfresser, sondern ein Genussmensch!
Amen!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Mitglied



offline
Logisch, Vegetarier ernähren viel mehr Käse und Milchprodukte. Diese Milchprodukte sind sogar für Menschen schädlicher als "unverarbeitete" Fleisch. -> damit meine ich, verarbeitete Fleischprodukte sind z.b. Wurstwaren, Leberkäse, Schinken -> diese sind genauso ungesund, da auch zuviele Salze verarbeitet wurden, vor allem Nitritsalze.
Und Milchprodukte sind meistens verarbeitet.

Deshalb bitte NICHT VERWECHSELN zwischen Vegetarier und Veganer!

Veganer essen zusätzlich KEINE Käse, Milchprodukte, Eier, Fisch, daher ist das nicht betroffen.

Und vor eine Woche wurde die Presse wieder übertriebene Meldung gezeigt: "die Vegane Lebensmittel sind zu salzig und zu fettig", dann habe ich diesen Bericht genau gelesen und habe herausgefunden: Es sind alle NUR Fertigprodukte getestet worden.

Das ist für mich NICHT neu: alle Fertigprodukte, egal ob Vegetarisch, Vegan oder Fleisch sind alle zu salzig oder/und zu fettig, da gibt kein Unterschied.

Die meisten Veganer kochen überwiegend frische Ware wie Obst, Gemüse, Pilze und Pseudogetreide und extrem selten Fertigprodukte.

@Iyascia: Ich genieße mein veganes Essen sehr, es gibt soooo viele leckere Rezepte, da habe ich aufgehört zu zählen. Und nach eineinhalb Jahren keine Mangelerscheinung und bin Topfit. Wurde vor kurzem beim Arzt und habe mich ausgiebig checken lassen, auch Blutbild. Die ganzen Aufregungen umsonst.



Moderatorin & Smalltalkerin´09
Moderatorin & Smalltalkerin´09
Benutzeravatar
offline
irgendwie passt das nicht alles zusammen..
http://www.meduni-graz.at/cms/cms.php?p ... wsId=31372


Mein Hund jagte immer Leute auf dem Fahrrad, bis ich ihm das Fahrrad weg nahm!Bild



Spitzenmitglied



offline
Nox,
die Grazer Studie kann man so auslegen:
Menschen mit gesundheitlichen Problemen werden deswegen Vegetarier
und wenn sie genetisch keine Milch vertragen, werden sie Veganer.
Dann verschwinden ihre gesundheitlichen Probleme, sie werden gesund und fit.
Aber sie sind nicht gesünder und fitter als gesunde Menschen, die alles essen
und sich sportlich fit halten.
Klar, gesundheitsbewusste Vegetarier sind fitter als übergewichtige Menschen,
die sich täglich Wurst, Steak reinschaufeln und mit Bier, Wein runterspülen :D
Wer gern Fleisch, Fisch, Käse isst und keine gesundheitlichen Probleme hat,
hat keinen Grund Vegetarier oder Veganer werden.
Grundlos auf etwas verzichten, was schmeckt oder Spaß macht, macht bestimmt
nicht glücklich. Kann zu psychischen Problemen führen.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
CharlyBrown hat geschrieben:
Sehr interessante neue wissenschaftliche Studie:
http://www.bild.de/ratgeber/gesundheit/ ... .bild.html

Kurze Zusammenfassung aus obigem Link:
Aktuelle Studienergebnisse der Medizinischen Universität Graz zeigen, das Vegetarier häufiger schwer krank sind als Fleischesser.
Vegetarier haben häufiger Krebs und mehr Herzinfarkte, leiden wesentlich öfter an Allergien und zeigen mehr psychische Störungen als Viel-Fleischesser. Darüber hinaus ist die Lebensqualität der Vegetarier niedriger und sie benötigen öfter Leistungen des Gesundheitssystems.


Wenn dich nur die Ergebnis von BILD interessiert, bitte sehr!
Ich habe andere Untersuchungen gesehen, nämlich, daß die VegetarierInnen gesünder sind - vor allem, weil sie bewußt und kritischer mit Nahrungsmitteln umgehen und auch sonst mehr für Körper was machen. Allesfresser achten oft nicht drauf (nicht alle, aber viele schon!) und sind schneller dran erkrankt!


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Spitzenmitglied



offline
Jeorgmarc
Zitat:
Wenn dich nur die Ergebnis von BILD interessiert, bitte sehr!

Die Studie ist von der Uni Graz!
BILD hat es nur veröffentlicht.
Es gibt andere Studien, wo Vegetarier positiver dargestellt werden.
Bei verschiedenen Studien liegt die Wahrheit meistens irgendwo in der Mitte.
Ich habe nichts gegen Vegetarier, esse manchmal auch ganze Woche vegetarisch.
Ich habe nur etwas gegen "Vegie-Fanatiker" die sich als moralisch bessere Menschen
aufspielen und alle anderen Menschen in die Ecke von übergewichtigen, ungesunden
"Tierquälern" stellen.



Mitglied
Benutzeravatar
offline
CharlyBrown hat geschrieben:
Jeorgmarc
Zitat:
Wenn dich nur die Ergebnis von BILD interessiert, bitte sehr!

Die Studie ist von der Uni Graz!
BILD hat es nur veröffentlicht.
Es gibt andere Studien, wo Vegetarier positiver dargestellt werden.
Bei verschiedenen Studien liegt die Wahrheit meistens irgendwo in der Mitte.
Ich habe nichts gegen Vegetarier, esse manchmal auch ganze Woche vegetarisch.
Ich habe nur etwas gegen "Vegie-Fanatiker" die sich als moralisch bessere Menschen
aufspielen und alle anderen Menschen in die Ecke von übergewichtigen, ungesunden
"Tierquälern" stellen.


BILD sucht gern was aus, um zu provozieren. Die Ergebnis hier ist wirklich zu extrem. In Realität, also auch in meinem Umfeld sieht es anders aus.
Deine Einstellung dazu finde ich dagegen TOP! Ich bin Vegetarierin und verzichte oft auf Milchprodukte, aber nicht komplett - den Tieren zuliebe und nicht der Gesundheit. Aber nach und nach wird es mir bewußt, daß zuviel Fleisch / Wurst und Käseprodukte gesundheitlich doch eher schaden, als guttun, das merkt man vor allem im Alter. In Maßen dagegen sehr gut! Wer dies gelegentlich genießt, geht ohnehin bewußt mit der Ernährung und Gesundheit um und ist gesundheitlich entsprechend auch besser drauf.
Ich gucke mehr, wie unser Körper gebaut sind. Unser Darm ist 3 - 4 fach länger als reine Fleischfresser (z.B. Löwe) und das ist mehr für Pflanzenfresser, mit unseren Eckzähnen sind wir aber Allesfresser, vorwiegend aber Pflanzenfesser. Wir können unsere tierische Verwandten beobachten wie Bonobo, sie töten meistens dann die kleinere Tiere, wenn sie gewisse Mangel an Eiweiss oder so merken. Und wichtige Punkt auch: Löwe z.B. können Fleisch roh essen, wir nicht, fast nur gekocht oder gebraten und wenn die Fleische mal schlecht werden, werden wir davon krank, Löwe dagegen nicht. Das sollte eigentlich genug aussagen, was wir wirklich brauchen ;)


Im Moment pennen 26 Mill. Leute, 28 Mill. essen, 13 Mill. verlieben sich und 29 Mill. sexeln! Aber nur 1 arme Sau liest vor Langeweile diese Message!



Mitglied



offline
"mit unseren Eckzähnen sind wir aber Allesfresser"

Diese Argument ist Blödsinn und das sagt nix über das Eckzähne aus, schau doch den Gorillas an, die haben "furchterregender" Eckzähne, also viel größer und spitzer als unsere menschliche Eckzähne
Bild

Dennoch fressen Gorillas fast ausschließlich Pflanzen und ab und zu Insekten und Kleintiere, die versehentlich unter dem Pflanzen fressen.

Weitere Pflanzenfresser mit Eckzähne:
Bild

Viel wichtiger ist es über den Backenzähne, da sind die Unterschiede deutlicher: Mahlzähne, Kauzähne, Reißzähne!

Richtig ist, jeder soll essen was die wollen und jeder soll so respektieren, egal ob Mischköstler, Vegetarier und Veganer ;-)



Spitzenmitglied



offline
Roomster,
stimmt, die Eckzähne bei Menschen, Affen und einigen anderen Tieren sind kein
Kriterium ob es Fleischesser sind oder nicht.
Die Eckzähne sind nur ein sicherer Hinweis auf Vorfahren in der Evolution.
Bedeutet: die Vorfahren haben ihre Zähne als "Waffen" gegen andere Tiere benutzt,
entweder zur Jagd oder zur Verteidigung, bzw Abschreckung.
Die furchterregenden Eckzähne der Gorillas sind notwendig wegen der gefährlichen
Raubtiere in Afrika. Sonst wären Gorillas eine leichte Beute für Leoparden, Löwen usw.
Gorillas (und andere Affen) sind keine reine Vegetarier!
Wie Du richtig sagst, sie verspeisen auch Kleintiere wenn sie die erwischen.
Weil es im Lebensraum der Gorillas genug pflanzliche Nahrung gibt, gehen Gorillas
nicht auf anstrengende Jagd.
Viele scheinbar nur pflanzlich ernährende Tiere verspeisen in Wirklichkeit große Mengen
Insekten und andere sehr kleine Lebewesen, die auf und zwischen den Pflanzen leben!
Das Protein mancher Insekten hat hohen Nährwert!
Ist ein anderes Thema: Im Prinzip könnten Millionen hungernde Menschen davon ernährt werden.
Aber auch schlimmer Hunger überwindet nicht die "Ekelschwelle".
Nur harte Survival-Typen wie Rüdiger Nerberg und andere können Heuschrecken essen.
--
Eben im ZDF Vegetarier gegen Fleischesser geguckt.
Fazit: Vegetarier haben tatsächlich einen gesundheitlichen Vorteil.
Meine Kritik an der ZDF-Sendung:
Die Gruppe der Fleischesser wurden täglich mit Fleisch gefüttert und waren schon vorher keine
fitte Typen.
Man hätte noch eine dritte Gruppe dazu nehmen sollen:
Fisch- und Gemüse.
Und als vierte Gruppe: Vielseitig Ernährer, abwechselnd Geflügel, Fisch.
Und am Schluss nicht nur medizinische Laborwerte und körperliche Ausdauer messen
sondern auch die geistige Leistungsfähigkeit!
Wissenschaftlich ist bewiesen, das Gehirn unserer Vorfahren hat sich so gut entwickelt,
weil sie Fleischesser waren. Als Vegetarier wären unsere Vorfahren schon vor einigen tausend
Jahren ausgestorben. Jedenfalls konnten sie hier in Europa zur Eiszeit nicht von Pflanzen überleben.
--
Zur Aufheiterung für Alle:
Bei Google eingeben: Junge will Fleisch.
Dann kommt nach kurzer Werbung ein lustiges Video.
Ist auch ohne UT leicht verständlich.



Spitzenmitglied



offline
Insektenfesser? Igitt! [umfall-male]
Ich könnte aber Insekten essen, wenn ich "hellblau" bin. [lp] [alk]
Ja,wegen Eiweiss, weiss ich schon...
Trotzdem lecke ich lieber (Wild-)Schweine- und Rindfleisch...
Gestern habe ich Duell zwischen Veganer bzw. Veggie und Fleischesser im ZDF gesehen.
UT war ok.


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Mitglied



offline
Ich möchte meinen Kopf nicht noch größer Wachsen, da braucht ich kein Fleisch! [british]

Im Ernst, wir leben jetzt in modernen Zeit und eiweißreiche, pflanzliche Lebensmittel gibt es mehr als genug. Heutzutage schaden die Fleischkonsum (die Mehrheit kaufen billiges Fleisch aus dem Supermarkt) mehr als nutzen. Und die meisten Menschen essen heutzutage bereits viel zu viel Fleisch und viel zu viel Milchprodukte und Gemüse und Obst essen heute viel weniger als früher.

Früher im Steinzeit hatten die Menschen nur ums Überleben Fleisch gejagt und gegessen, aber nie soviel wie heute!

Irgendwann wird der Weideland (Sojaanbau für Viehfutter und Rinder) im Brasilien ausgelaugt und dann, wie geht es dann weiter. Womit werden die dann Futter herholen. Alleine im Europa kann für die heutige, gesamte Futtermittel für die Europäische Nutztierhaltung gar nicht ausreichend versorgen und müssen bereits die Getreidefutter und Sojafutter aus Südamerika und Afrika besorgen. Da die Südamerika und Afrika sehr bekannt ist mit der Korruption, werden diese Getreide nicht an die eigene Bevölkerung versorgt, stattdessen aus Profit an die USA, China und Europa verkaufe und die eigenen Bevölkerung müssen verhungern.
http://www.dw.de/welthunger-sattsein-al ... a-17175408

Solche Verantwortung möchte ich nicht übernehmen, daher lebe ich lieber Vegan.

Natürlich möchte ich euch NICHT verbieten, Fleisch und Milchprodukte zu essen. Sondern möchte euch beibringen, genau darüber nachdenken, welche Folgen wird es geben, wenn man übermäßig Fleisch und Milchprodukte konsumieren.

Hier in Deutschland produzieren viel mehr Fleisch und Milchprodukte als die eigene, deutsche Bevölkerung wirklich brauchen, den großen Rest geht an die Ausland und deutsches Fleisch ist sehr billig und werden durch großzügige EU-Agrar-Subventionen (also von uns als Steuerzahler) finanziert.

Bedenke auch daran:
Agrarindustrie (Mais, Zucker, Gen-Pflanzen usw.; nicht mit Kleinbauern gemeint!) - Milchindustrie - Fleischindustrie - Chemie-Konzerne (Herbizide, Pestizide, Glyphosat usw.) - Pharmakonzerne (Antibiotika, Medikamente) - Ärzte arbeiten alle verdeckt zusammen und profitieren damit viel, viel Geld.

Wenn alle Menschen gesund wären durch gesunde Ernährung (kein oder wenig Fleisch/Milch und viel Gemüse und Obst), dann würden Ärzte nicht verdienen, würden Pharmakonzerne (Antibiotika an die Nutztiere) nicht verdienen, würden Agrarindustrie nicht verdienen, würden Chemiekonzerne nicht verdienen. Daher müssen die Menschen "absichtlich und unauffällig" krankmachen, damit die Konzerne saumäßig gut verdienen können.

Vor kurzem sind schon wieder neuen Rekord von Übergewichtige in Deutschland, 64 Prozent der Männer und 49 Prozent der Frauen in Deutschland wiegen zu viel:
http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaeh ... 72097.html

Ich habe schon längerer Zeit bei jeden Lebensmitteleinkauf genau beobachtet:
Im Einkaufswagen viel Fleisch, Milchprodukte und auch Zucker, kaum Gemüse -> wem gehört die Einkaufswagen: häufig die Übergewichtige! Und heutige Zeit sehe ich viele Dicke herumlaufen, mehr als ich vor 20 Jahren gesehen habe....

...das ist schon ein trauriger Wahrheit, wenn es weiter so läuft...möchte ich gar nicht mehr wissen.

Und interessante Bericht, welche Folgen durch die Massentierhaltung:
http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/f ... -1.1899021

Daher finde ich, diese übermäßiges Fleisch- und Milchkonsum tragen auch massives Umweltschäden bei!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@Roomster73: Ich bin nicht übergewichtig und esse trotzdem tierische Produkte wie Fleisch, Ei, Milch oder Käse. Die vegane Nahrung ist zwar eine gute Idee und natürlich gesund, nur leider halte ich nicht viel davon ganzes Leben nur vegan Leben zu ernähren. Ein Freund von mir war damals Veganer und vor 5 Jahren schon aufgegeben, weil ihm die Muskelkraft in Beinen und Armen spürbar fehlen.


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Zuletzt geändert von TW1 am 20.06.2014, 16:37:05, insgesamt 1-mal geändert.

Mitglied



offline
TW1 hat geschrieben:
@Roomster73: Ich bin nicht übergewichtig und esse trotzdem tierische Produkte wie Fleisch, Ei, Milch oder Käse. Die vegane Nahrung ist zwar eine gute Idee und natürlich gesund, nur leider halte ich nicht viel davon ganzes Leben nur vegan Leben. Ein Freund von mir war damals Veganer und vor 5 Jahren schon aufgegeben, weil ihm die Muskelkraft in Beinen und Armen spürbar fehlen.


Dann hat er eben nicht ausreichend oder falsch über vegane Ernährung informiert und nicht optimal umgesetzt.
Bei mir ist durch vegane Ernährung spürbar bessere Kondition und Kraft, fahre aktiv MTB!
Wer vegan ernähren möchte, muss auch richtig verstehen, WIE!

P.S. ernähre mich ausschließlich nur frische Ware und keine Nahrungsergänzungsmittel!

Hier Beispiele von Extremsportler:
http://www.sueddeutsche.de/leben/ethik- ... ch-1.53590
http://www.utopia.de/magazin/veganer-ab ... ld-wiegand
http://galaxiengesundheitsrat.de/forum/ ... e=activity

Wichtig ist nur, man muss nur genau verstehen und wissen, wie man optimal vegan ernähren, dann hat man keinerlei Probleme mit der sportlichen Leistung! Fazit ist auch, dass immer mehr Profisportler von vegane Ernährung profitieren.



Zuletzt geändert von Roomster73 am 20.06.2014, 16:40:04, insgesamt 1-mal geändert.

Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Du kennst ihm nicht. Man muss die Lebensumstände vieles berücksichtigen, was er braucht.


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Mitglied



offline
Ob ich kenne oder nicht, er hat eben irgendetwas falsch am vegane Ernährung gemacht.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Mann, du bist kein Mediziner und verstehst nichst davon. Jeder Körper sind anders und hängt stark vom Stoffwechselsystem im Körper ab. Beim Arzt wurde er schon untersucht worden und er hatte was im Körper. Deshalb sein Muskelprobleme damals. Schreib bloss nicht weiter, warum er nur falsch falsch falsch macht. Hab bitte einfach Respekt!


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Mitglied



offline
TW1 hat geschrieben:
Mann, du bist kein Mediziner und verstehst nichst davon. Jeder Körper sind anders und hängt stark vom Stoffwechselsystem im Körper ab. Beim Arzt wurde er schon untersucht worden und er hatte was im Körper. Deshalb sein Muskelprobleme damals. Schreib bloss nicht weiter, warum er nur falsch falsch falsch macht. Hab bitte einfach Respekt!


Ist klar! Bedenke: Die meisten Mediziner haben in der ganze Medizinstudium nicht mal über die Ernährung gelernt und gelten ernährungswissenschaftlich Laie.

Aber dein Freund muss selber wissen, was für sich richtig ist.



Moderatorin & Smalltalkerin´09
Moderatorin & Smalltalkerin´09
Benutzeravatar
offline
Was macht einer der Fruktoseunverträglichkeit hat? Dann wirds schwierig werden.
Nur vom Pflanzen zu leben wird nicht funktionieren.


Mein Hund jagte immer Leute auf dem Fahrrad, bis ich ihm das Fahrrad weg nahm!Bild




 Wer von euch lebt Vegan?





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de