GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 25.09.2018, 17:01:26





 Geschichte der Wirtschaft


Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Geschichte der Wirtschaft / Ökonomie

Achtung Lohnraub

Die zehn Denker, von Aristoteles (Antike), Thomas von Aquin (Mittelalter),
Schumpeter und Karl Marx (Industriezeitalter), Ludwig Erhard (Wi-wunder) bis Friedmann und Krugmann (USA)
haben sich mit dem Wirtschaftsleben tief befasst.

mach klick:

http://web.ard.de/galerie/content/nothu ... _8245.html

Bilder und Texte

---



TeRRanigmA
TeRRanigmA
Benutzeravatar
offline
Ich habe ähnliches als Heft "Stern - Kapitalismus die Geschichte"
wo drinnen ab Adam Smith über die Wirtschaft erzählt wird.
Ich bewundere nur mein idol Karl Marx. Seine Ideen fand ich begeistert. Die Marxismus muss her! ^^


Spoiler: anzeigen
Pups... ups .. verschwinde!



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Ness Zomi,
Zitat:
Ich bewundere nur mein idol Karl Marx.
Seine Ideen fand ich begeistert. Die Marxismus muss her!


Nur noch in Nordkorea (bist dort Herzlich Willkommen) kannst du seine Ideen auskosten.

Seine Ideen wurden in den Arbeiter-Bauern-Paradiese Ländern mit heißem Herzblut umgesetzt.
Mit Schweiß und Blut müssen die Arbeiter und Bauern schuften und schuften
und konnten mit viel verdientem unfreiem Geld in Schlangen vor Läden
nur zugeteilte Waren kaufen.
Für weitere Waren ... überlange Lieferzeiten ...
Alles alles war bis ins Detail geregelt, sogar der Urlaub.

Ausnahmen nur für die Partei-Bonzen und Funktionäre und parteitreue Schauspieler.

Und eines Tages sind die Ideen von Marx nicht mehr haltbar.
Die Rote Farbe blättert ab, die Rote Fahne vom freien Wind zerzaust zerfasert,
die Betonmauern rissig zerbröseln geschleift abgerissen ...
die Betonköpfe ... schlau sie sind, machen auf Wendehälse und retten sich in die Freiheit rüber.
Mit guter Rente und Pension leben sie ganz toll fein prächtig im Westen.

---
Die Mutter von Marx beklagte sich bitter,
ihr bärtiger Sohnemann sollte Kapital machen und nicht über Kapital schreiben.
Dem Marx wurde mit Geld ausgeholfen, damit er nicht verarmt.
Und Engels half ihm auch.

Der Stern-Redakteur hat stellvertretend für dich "gelesen" und das
Marx-Lesestoff-Menü hergerichtet.

---



Mitglied



offline
Dein Beitrag ist nur Fake. Bin mir nicht sicher, dass du im Marxismusland Nordkorea oder Ex DDR in der Realität schon angesehen hast. [wink]

Marxismus Lehre war damals für 19. Jahrhunderten. Es gibt moderne Marxismus Lehre z.b. naturgesetzliche Entwicklung für 20. Jahrhunderten.
Nachdenken über Moderne Sozialismus

Nordkorea ist nicht allein. Es gibt andere Marxismusländer Kuba (besonders stolze 50 Jahre Frieden bewiesen), Bolivien, Venezuela (USA ausbeuterischen ÖLfirmen aus Venezuela vertrieben), China (clevere Plagiatezug *Made in China* gegen westlichen Firmen vor Ruin trieben), Vietnam ( USA Zerstörungsziel Kommunismus, schlug fehl), Mosamique, Angola. Gott sei Dank! [lach]

Ich befürworte Moderne marxistisches Sozialismus.



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Hippie70er hat geschrieben:
Dein Beitrag ist nur Fake.

Von wegen Fake, somit ist dein Beitrag ebenfalls ein Fake.
Deine Autoren sind universitäre Wort-Satz-Bastler im Marxismus-Ideen-Baukasten.

Es geht um "Lohnraub".
Weil Menschen zu arbeiten für andere gezwungen werden.

In der DDR gab es den Sozialismus-Lohnraub.
Die Menschen wurden staats-parteimäßig verprellt.
Für die Sozialismus-Oberen war's ein Paradies.
Sonst stünde die Mauer noch.

Fakt ist, überall verlassen Menschen die Sozialismus-Paradiese. :-)

"Moderne Sozialismus" ... ist ein Trick mit dem Wort "modern" :-)
--



Mitglied



offline
@Ykakmoz

Dein Fake ist, dass du vom weltverherrlichen gierigen Buchautoren abgesehen hast. Mein Fake ist, dass ich schon 20 Jahre im Marxismus/Sozialismus gelebt war. Hä... :p

Dein Theorie über Lohnraub muss ich ehrlich kaputtlachen.
Heute sehe ich viel schlimmer, in Deutschland sollen viele Mitarbeiter (ob Quelle, Otto, Arcandor oder Opel) gezwungen, auf Gehalt kürzer treten, damit die Firma gerettet werden, aber die gierigen Bosse oder Manager bekommen dafür fettes Gehalt & Boni. Pfui!
Also die Manager rauben seine Mitarbeiter Gehalt aus. Lohnraub pur Kapitalismus!!!

Damals im Sozialismus war Lohnraub nie die Rede. Jeden haben eine Arbeit, gleiche Lohn für jeden. Und zwar ein Partei SED. Arbeitslosigkeitquote: null

Heute in Deutschland haben wir zahlreichen Parteien, davon 5 Partei im Politik. Reine Zeitverschwendung, zuviele Politiker, dafür müssen alle Bürger mehr Steuern zahlen, für die Politiker fettes Gehalt. Lohnraub!!!! Dazu viele Politiker arbeiten und verdienen nebenbei für die Wirtschaft illegal. Hä... :p

[Fakt ist, überall verlassen Menschen die Sozialismus-Paradiese. :-)]

Aber altes Gedanken Sozialismus kehren wieder. Die Linken :p

["Moderne Sozialismus" ... ist ein Trick mit dem Wort "modern" :-)]

Trick kenne ich nicht. Hier wird zuviel korrupt. [smile]



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Hippie70er
Zitat:
dass ich schon 20 Jahre im Marxismus/Sozialismus gelebt war.

Nun biste im Westen, glücklich, reich und dick geworden.
Kapitalismus ist wunderbar hat dich getragen.
Deine Chancen hat der Kapitalismus vergoldet. :-))
--



Mitglied



offline
@Yakamoz

Ich denke nicht allein für mich, sondern habe Gefühl für alle Mitmenschen, warum sie nicht zufrieden sind. Wirtschaftbosse oder Manager denken nur sich, haben kein Gefühl für alle Mitmenschen. Sie kassieren alles ab, vernichten Jobstellen.

Zitat: Gott schuf Erde, Wasser, Pflanzen, Tiere und Menschen. Sowie auch Bodenschätze. Das gilt für alle gleich. [wink]

Ehemaliger Russland Ministerpräsident Gorbatschow (Russland) bekam Bestechungsgeld vom gierigen großen Wirtschaftlobbysten, deshalb brach DDR wegen für Europäische Union (= EU). Europäische Gemeinschaftunion gab schon im Jahr 18. April 1951 gegründet.

Wir die Kleinen Menschen haben keine Macht.



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Hippie70er,
Zitat:
Ich denke nicht allein für mich, sondern habe Gefühl für alle Mitmenschen,
warum sie nicht zufrieden sind.
Wirtschaftbosse oder Manager denken nur sich, haben kein Gefühl für alle Mitmenschen.
Sie kassieren alles ab, vernichten Jobstellen.

Das sagt jeder gleich.
Das ist Selbstgespräch oder Wiederholungszitate.

Gestern ARD mit UT Maischberger-Menschen ... über Wahlkampftheater ...
deine DDR wurde da süß gelobt und der andere Teilnehmer hats tüchtig relativiert.
Das war schmunzel lustig.

Schalte deine Denkmaschine ein...
eine Firma muss Produkte verkaufen, verkaufen ...
Keiner will diese Dinger, die Chefs müssen den Laden zu machen.
Dann muss die Politik für die Leute kümmern.
Das ist nicht neu.
--



Mitglied



offline
@Yakamoz

Die Linke in Gebärdensprache



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Zitat:
Hippie70er
@Yakamoz
Die Linke in Gebärdensprache

Warum keine Untertitel?
--

Wahlprogramm
Es wird nach Belieben und politischer Anpassung eben umgestrickt.
"Politische Zwänge" heißt es eben.
Der Koaltitionspartner, die EU, die Terroristen.
Es gibt immer eine Ausrede.
Als "Andersdenkender" in einer Partei hat man es besonders schwer,
da Meinungsfreiheit nicht gerade toleriert wird.
Erst wirst du belächelt und ignoriert.
Im Wahlkampf heißt es dann: Selbst wenn du recht hast, jetzt ist erstmal Wahlkampf,
da müssen solche Meinungen zurücktreten, wenn sie dem polit. Gegner helfen können.
--

Zur Linke:
Sie haben vergessen zu schreiben,
dass das Sozialismusexperiment bereits vor 20 Jahren gescheitert ist. Und zwar grandios.
Das haben die meisten schon vergessen,
außerdem klammert man sich an jeden Strohhalm wenn es eng wird.
--
Die Wahl zum Deutschen Bundestag steht vor der Tür
Die Analyse der Deutschen Gesellschaft ergibt vor den diesjährigen Wahlen
zum Deutschen
Bundestag eine erstaunliche Zusammensetzung.
Es gibt in Deutschland etwa sieben Millionen Hartz-IV-Empfänger,
3,5 Millionen Arbeitslose,
rund zwei Millionen Pflegefälle und
etwa 20,4 Millionen Rentner.

Das bedeutet, das rund 33 Millionen staatliche Geld-Transferempfängern etwa
knapp 40 Millionen Erwerbstätige gegenüberstehen.

Die Zahlen mögen ungenau sein, aber ihre Aussagekraft ist es nicht.
Eine Veränderung dieser Entwicklung ist quasi nicht mehr möglich.
Um diese notwendigen Transferzahlungen zu leisten,
muss die arbeitende Gesellschaft
dauerhaft mit einer hohen Abgaben- und Steuerlast rechnen.

Hinzu kommt, das dieses System nur dann einigermaßen funktionieren kann,
wenn die Wirtschaftslage dem arbeitenden Teil der Gesellschaft
Beschäftigung und
ein entsprechendes Einkommen ermöglicht.

Ein wenig erinnert dieses Modell an das Schneeballsystem dubioser Finanzorganisationen.

Wer hier nun „Reichtum für alle fordert“ oder
baldige Steuersenkungen,
sollte schon einen
wirklich guten Plan
zur Umsetzung in der Tasche haben.

--



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
in die deutsche Geschichte:

von taz.de - heute 17.09.2009

War Adolf Hitler ein Linker? (Artikel ist von 27.09.2003 )
Die Diskussion um den politischen Standort des deutschen Nationalsozialismus
ist nie gründlich geführt worden.
( ... weiter ... )

http://www.taz.de/index.php?id=archivse ... 9/27/a0148

Damals hat die Politik von 1933 die Idee von Gleichheit, gleiche Startbedingungen.
Den anderen soll niemand übertreffen.

Die abgeschafften Vorrechte von Oberklassen-Bürger wurden nicht wieder eingesetzt.
Sozial und Links hatten die Gesellschaft geändert.

Nach dem Krieg ist die Gesellschaft umgestellt worden, Marktwirtschaft im Westen
und im Osten eine andere rote Ordnung).

--




 Geschichte der Wirtschaft





Suche nach:
Gehe zu:  




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de