GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 24.05.2018, 00:45:35





 Wer hat Amerika entdeckt?


Spitzenmitglied



offline
In anderem Tread wurde Kolumbus als Entdecker genannt.
Wenn sein Schiff untergegangen wäre?

Aber ich hab gelesen, er war nur auf einer Insel in der Karibik.
(Hab Name nicht im Kopf)

Wikinger waren schon vor tausend Jahren
an der Küste Nordamerikas.
Damals war ein warmes Klima, es wuchs dort Wein und darum
gaben die Wikinger diesem Land den Namen Vinland.
(Vin = Wein)

Und die Geschichte der USA begann mit dem berühmten Schiff
Mayflower. Mit dem Schiff sind englische Mitglieder einer
in England verfolgten Religionsgruppe ausgewandert und
in der Nähe des heutige NewYork gelandet.
Manche Familien in USA sind heute noch stolz auf Abstammung
von diesen ersten Einwanderern.

Wenn die Mayflower im Atlantik gesunken wäre.
Wie sähe dann USA heute aus?
Genau so oder etwas anders?



Mitglied



offline
Irgendeine Spekulation wie saehe USA aus, wenn dies und das nicht passierte bringt uns nichts weiter. Ist eine pure Zeitverschwendung.

Hab ebenfalls irgendwo gelesen, dass zuerst Wikinger USA entdeckt hatten. Dass Columbus erwaehnt wurde liegt daran, dass Wikinger nicht daran gedacht hatten schriftlich zu erfassen, dass sie Amerika entdeckt hatten.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
TYPISCHE WEISSEN! Sie halten sich was Besonderes und glauben, „Entdeckungen“ sind ihnen vorbehalten. Bevor blöööde blooonde Wikinger in Amerika landeten, hatten Rote es schon längst entdeckt, egal ob schriftlich oder nicht.
Der doofe Kolumbus hat Amerika für Ostindien gehalten trotz der Schrift.

WENN … WÄRE … WENN … WÄRE …. WENN… WÄRE …

Wenn Europäer viel später, also etwa heute, nach Amerika und Australien kämen, wären Amerika in der Hand von Indianern und Australien Aborigines. So wie Afrika den Schwarzen. Denn Moral und Ethik von uns heute sind ein bisschen weiter entwickelt (hoffentlich) und wir würden Ureinwohner heute nicht abschlachten wie früher. Ein einziges(?) positives „WENN … WÄRE …“ Ja ja, dafür würden vielleicht Gelbe dann nach Amerika kommen … wenn wäre wenn wäre …


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Wer hat Germanica entdeckt??? Wir, die Germanen, oder die Römer … hm …
Eines Tages wird unsere hochentwickelte(?) Welt von Aliens entdeckt.


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
So ist halt die Geschichte. Es ist genauso wie die Nudeln. Viele glauben, dass die Italiener die Nudeln erfunden haben. Viele Historiker streiten und behaupten, dass die Chinesen oder Griechen die Nudel erfunden hätten.


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Spitzenmitglied



offline
Summer, ob etwas zeitverschwendung ist , kann jeder selbst
entscheiden. So gesehen wären fast 80% von allen Tread im
Gl-Cafe "zeitverschwendung" weil nicht alle dasselbe interessiert.

Hans Busch,
gutes Posting.
Darauf wollte ich hinaus.
Die Indianer lebten schon dort und haben also zuerst Amerika entdeckt.
(Die Wissenschaftler gehen davon aus, das die Vorfahren der
Indianer vor zigtausend Jahren über die zugefrorene Beringstrasse
von Sibirien nach Alaska kamen und dann den ganzen Kontinent besiedelten.)

Die ersten englischen Siedler auf dem berühmten Schiff Mayflower,
haben den ersten Winter nur überlebt, weil die Indianer Mitleid
mit den Weissen hatten und ihnen Nahrung und Felle schenkten!



Neuling



offline
interressant Quelle:

http://www.hafengeschichten.de/Pining/pining.html

[ops]



Mitglied



offline
Sicherlich gab es Leute vor Columbus die Amerika entdeckt hatten, aber Spanien war damals eine Macht und Einfluss, dass alle Leute denen glauben.
Wenn wirklich bewiesen, dass Wikinger es waren, Spanien wuerde nicht akzeptieren, dass wir die Geschichte umschreiben. Es bleibt wie es ist, wenn auch Columbus es nicht war.



Spitzenmitglied



offline
hans busch,

es besteht da einen unterschied. Das stimmt, dass die Indianer dem Land besiedelt haben.
Die Wikinger, unter Anführer des Leif Eriksson, haben die Amerika zwar entdeckt und wissen nun, dass es noch ein Land gibt. Sie haben aber dieses Land nicht erobert im Gegensatz zu Kolumbus. Die Sinn der Wikinger war es nicht, die Macht zu erweitern, sondern sie wollten nur die Länder kennenlernen und dann wieder verlassen.
Kolumbus dagegen hat behauptet, er hat dieses Land entdeckt und alles soll ihm gehören.


I am back now...



Spitzenmitglied



offline
Ohne Indianer gäbe es dort Riesenfaultiere!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
@CharlyBrown,
Indianer müssten über Beringstrasse nach Amerika gekommen sein, denke ich auch. Wissenschaftler von 70er meinten, Leute könnten per Schilfboot von Nordafrika nach Mittelamerika mittels der Strömung gelangen sein. Damals vermutete man, Pyramiden in Mittelamerika seien von Ägypten „nachgeahmt“, was ich kaum glaube.
In Amerika findet man bisher noch keine Überreste von Urmenschen wie Neandertaler in Europa. Und in Südamerika gibt es aber doch „Halbmenschen“ (Affen) als „Entdecker“. Sind diese auch über Beringstrasse gegangen? Oder es müsste also nicht sehr lange her sein, dass Südamerika und Afrika zusammen waren.

@Lady,
„Entdeckung“ von Amerika durch Wikinger hat Adam von Bremen im Jahr 1070 schon niedergeschrieben. Aber ohne Gewähr! (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Gesta_Hamm ... pontificum ). Es wurde aber im Lauf des Mittelalters wieder vergessen und erst im 16 Jahrhundert wieder entdeckt.

@Gummikuh,
meinst du, Indianer haben Riesenfaultiere leergegessen?


„Das Universum denkt mit der Hand.“ (Fise)



Mitglied



offline
Entdeckung Amerikas? Dazu fällt mir grad nur das ein:

Der Amerikaner, der den Kolumbus zuerst entdeckte, machte eine böse Entdeckung.

(Georg Christoph Lichtenberg)

:D


Anyway the wind blows...



Spitzenmitglied



offline
@HB: Ja!
Vorfahren von Indianer vor 10.000 Jahren jagten Riesenfaultieren!
Jagd war nicht einfach, obwohl Riesenfaultier nicht fluchten könnten!
Nämlich hatte dieses Urvieh harte Haut mit Knochenkugeln!

Vor ca. 20 Jahre stieg ein männlicher Passagier in falschem Flugzeug ein!
Nach der Landung fragte er: Wo bin ich?
AMERIKA!
Er hat also Amerika entdeckt! ;)


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Ich hatte mal ein Hausarbeit über Urpferde geschrieben und dank Beringia-Brücke konnten die Urpferde und andere Tiere vor 30.000 Jahren von Asien nach Amerika wandern. Vor 10.000 Jahren gab die Beringia-Brücke nicht mehr und die Urpferde haben in Amerika komischerweise nicht überlebt. Indianer haben die Pferde nicht gekannt bis die Spanier im 16. Jahrhundert die Pferde nach Amerika mitgebracht haben. Wenn ihr sagt, dass früher nicht möglich ist, dass das Wissen von Generation zu Generation weitergeben konnte. Das ist zum Teil richtig, jedoch in Europa wurde viele Höhle mit Tierbemalung entdeckt, die schon 10.000 Jahre alt sind.

Ich habe endlich eine Seite gefunden, die für euch hilfreich sein könnte:

Besiedlung der Erde von Homo Sapiens

Beringia lag vor etwa 200.000 Jahren während der Riß-Eiszeit ebenso trocken wie in den beiden Phasen der Würm-Eiszeit vor 65.000 bis 50.000 Jahren und vor 30.000 bis 12.000 Jahren. Zur Zeit der größten Vereisung vor etwa 20.000 Jahren, als der Meeresspiegel um rund 135 Meter tiefer lag als heute, waren Amerika und Asien über eine mehr als 1000 Kilometer breite, baum- und eisfreie Landbrücke verbunden.

Über diese sich öffnende und wieder schließende Verbindung wanderten schubweise Tiere aus der Alten Welt hinüber in die Neue — Wollmammut ebenso wie Bison, Elch und Bär. Menschen überquerten die Beringia-Brücke mit Sicherheit erst in der letzten Phase, die vor 30.000 Jahren begann. Einige amerikanische Forscher glauben sogar, Hinweise auf eine frühere Invasion gefunden zu haben. Auf jeden Fall gab es mehrere Einwanderunsschübe, wie unter anderem manche physiologische Unterschiede zwischen verschiedenen heute lebenden Indianerstämmen zeigen.


Die erste Einwanderungswelle konnte nicht sehr groß gewesen sein, da weder einschneidende Veränderungen in der Tierwelt noch besonders viele menschliche Überreste gefunden wurden. Als ältester Skelettfund gilt eine — vermutlich weibliche — Schädeldecke aus der kalifornischen Stadt Los Angeles, deren Alter auf 26.000 Jahre geschätzt wird. Erfolgreicher nahmen die Vorfahren der heutigen Indianer von Amerika Besitz, nachdem sie vor vielleicht 15.000 Jahren die Beringstraße und den Eiskorridor entlang der Rocky Mountains überwunden hatten.

Eine Gruppe von nur 1.000 altindianischen Großwildjägern hätte, wie der amerikanische Forscher Paul Martin errechnete, von Edmonton im Zentrum der kanadischen Provinz Alberta aus eine Eroberungswelle einleiten können, die in nur 1.000 Jahren Feuerland an der Südspitze Südamerikas erreicht haben könnte. Martin vermutet, dass die Alt-Indianer leichte Beute unter den amerikanischen Großtieren machten, die ja noch keine "Erfahrung" mit Menschen hatten. Dies hatte ein sehr rasches Bevölkerungswachstum zur Folge — und das Ende einer ganzen Reihe von Tierarten, die sich von dem prähistorischen "Overkill" nicht wieder erholten und ausstarben: Riesenfaultiere, nordamerikanische Kamele, Mammuts. Vor 11.000 Jahren, als die Eiszeit zu Ende ging, lebten Menschen in Feuerland, und das Meer trennte wieder Sibirien und Alaska. Erst dann überquerten die Vorfahren der modernen Eskimos die Beringstraße per Kajak oder Eisscholle.

Anders als in Amerika, wo die Route der Einwanderer klar zu sein scheint, glauben die Forscher in Australien zwar den Zeitpunkt der ersten Besiedelung durch Homo sapiens sapiens zu kennen (Homo erectus könnte auch schon dort gewesen sein), während die Route noch immer rätselhaft ist. Denn auch zur größten Vereisung trennte stets ein mindestens 100 Kilometer breiter Streifen offener Ozean den abgelegenen Kontinent von der Insel Timor, dem am weitesten vorgeschobenen Pfeiler der indonesischen Landbrücke.


und ich verstehe unter Entdeckung Amerikas anders, denn Amerika und Asien war zusammen, so dass man überqueren konnte, deswegen kann man nicht sagen, dass die Indianer Amerika entdeckt haben. Angenommen, Amerika war schon vor 20.000 Jahren von Asien getrennt und es würden der Indianer nicht gelingen, nach Amerika auszuwandern.
Daher gilt meine Behauptung immer noch, dass die Wikinger die Erste sind, die Amerika entdeckt haben ;)

Homo sapiens waren sowieso die Erste, die alle Kontinente besiedeln haben.


I am back now...



Spitzenmitglied



offline
Es könnte sein, die Besiedlung Amerikas durch Menschen hat nicht
nur über die Beringstrasse im Norden stattgefunden.
Möglich ist, Menschen sind per Schiffe aus Südasien via Südseeinseln
nach Südamerika gelangt.
Und die Ähnlichkeit der Lappen in Finnland mit Indianern legt die
Vermutung nahe, das vor vielen tausend Jahren auch Europäer
per Schiff via Island- Neufundland nach Nordamerika gelangten.

Bei der beringstrasse ist das Problem:
Die war nur in Eiszeiten begehbar. Es war damals im Norden so unwirtlich,
das es schwer vorstellbar ist, warum Menschen aus Asien sich
auf so einen beschwerlichen Weg gemacht haben sollen?



Moderatorin
Moderatorin
Benutzeravatar
offline
Hm... stimmt... jedoch glaube ich, wo die Menschen damals dachten dass die Erde eine Scheibe ist.. und sie haben oft viele Schiffe geschickt, die dann nie mehr zurückgehrt sind. Die Menschen dachten dann, dass die Schiffe am Ende der Welt gesunken sind und denen nicht mehr gibt. Jedoch ich glaube aber, dass die Schiffe auf anderem Land gelandet sind und ihre neue Bleibe gefunden haben. Das sind für mich die Entdecker, nur man kann den Namen nicht herausfinden. Denn es gab damals sehr viele Schiffe unterwegs.


_________________
Bild



Spitzenmitglied



offline
charlybrown,

es ist schon bewiesen, dass alle Homo sapiens die Erde besiedeln haben. Es gab schon die Menschen in Amerika, bevor die Indianer dort wandern.
Doch ich bin mir sicher, dass die Indianer über Brücke gewandert haben. Denn sie waren Asiaten und sehen auch den Mongolen ähnlich..

black shadow,
die schiffe gaben erst vor 3000 vor Chr. und waren nicht stabil genug, um einen langen Fahrt über Atlantik zu machen.


I am back now...



Mitglied



offline
Ich behaupte, die Pharaonen oder Nubier sind als erster Mensch nach Amerika entdeckt. Es beweist, Pharaonen Pyramide und Maya Pyramide sind ähnlich. Dazu die Forscher haben Pharaonen Mumie Kokablätter entdeckt. Kokablätter kommen vorwiegend aus Südamerika. Schwarze Nubier kommt aus Afrika, die leben bis heute in Peru, weil die Menschen dort sind schwarz.



Mitglied



offline
@ Hippie70er: Dachte das wären Tabakblätter gewesen in den Mumienbinden. Jedenfalls hab ich das so gelesen.
Handel gabs ja zwischen Südamerika und Ägypten. Thor Heyerdahl hat ja das Experiment fast geschafft mit einem Schilfschiff altägyptischer Bauweise den Atlantik von Marokko nach Amerika zu segeln. Das Experiment ist aufgrund eines fehlenden Halteseils im Heck gescheitert.
Von Daher hat auch Lady unrecht, was die Schiffe angeht.


You see, madness, as you know, is like gravity. All it takes is a little push! (The Joker)



Mitglied



offline
@Lone Star

hier --->>> http://www.pm-magazin.de/de/heftartikel ... _id532.htm
http://www.wedernoch.de/thesen/z_global.htm

Gute Frage ob eines fehlenden Halteseil im Heck gescheitert, kann ich nicht nachvollziehen.
z.B. beim Pyramidebau, wie können altägyptischer Arbeiter riesige Stein bis zum Spitze des Pyramide ziehen, wären auch gescheitert. Ich schätze, altägyptischer Wissen sind klüger als Thor Heyerdahl Wissen. [smile]



Mitglied
Benutzeravatar
offline
glaub einfach nix jedes mist, was inder schule usw. erzählt wird, denn die anderen menschen waren schon dort, auch vor kolumbus, warum den name amerika? dort haben auch andere menschen gelebt, indianer usw., ich wette die haben auch einen namen für diesen land gegeben und nix amerika! einfach arm, um ein land zu entdeckten, obwohl der schon bewohnt is, und ein neues name geben, die spinnen ja wohl ;)


Baddest Man on the Planet

"Im Internet spielst du den Helden, aber auf der Strasse bist du eine Flasche."



Neuling



offline
@ukrainaherakles: Amerigo Vespucci hat selber "Amerika" genannt und offiziell der erste Entdecker Amerikas.

Wikipedia über Amerigo Vespucci:
"Diese Namensgebung ist vor allem dadurch gerechtfertigt, dass Christoph Kolumbus stets der Ansicht war, den Seeweg nach Indien entdeckt zu haben, weshalb Kolumbus die von ihm entdeckten Inseln auch als westwärts von Indien gelegene Inseln ansah und sie deshalb als Westindische Inseln benannte. Daher hat Christoph Kolumbus zwar die amerikanischen Inseln, Amerigo Vespucci jedoch den amerikanischen Kontinent entdeckt."

Also Christoph kolumbus hat nur westindische Inseln endeckten. Aber Amerigo Vespucci hat ganz amerkanischen Kontinent entdeckt. deshalb er hat offiziell der erst entdecker Amerikas. Auch nannt Amerika druch sein name Amerigo umbennen. Und Amerigo Vespucci kommt aus italiener. [smile]



Mitglied



offline
Lustig wie man heutzutage über Entdeckung redet. Es ist eine Frage der Perspektive, wie man das Wort Entdeckung definiert. Da man erst ab einem bestimmten Zeitalter das Wort Entdeckung in den Mund nimmt. Der Mensch (Homo Sapiens) beispielsweise stammte aus der Gegend im Kontinentsdreieck Asien, Afrika und Europa. Und breitete sich im Lauf der 300.000 Jahre in alle Richtungen. Wer hier als erstes was entdeckt hat, bleibt Spekulation. Wir können uns nur ab der Geschichte des Religionszeitalter befassen, weil dies auch das Zeitalter der ersten Schriften ist. In Europa gilt die Meldung weitverbreitet, dass Kolumbus als erster in Amerika landete. In Afrika gab es auch Völker die nach Südamerika kommen konnten. Oder Asiaten über die Beringstraße nach Nordamerika. Wie gesagt, dies ist alles eine Frage der Perspektive. In unserer Europäischen Chronik wurde Spanien als Beweisstück festgehalten und die Wikinger als schwebend dargestellt. Da nicht zweifelsfrei nachgewiesen wurde, wo genau Leif Eriksson landete.


__________________________
Weil Denken die schwerste Arbeit ist, beschäftigen sich auch nur wenige damit. (Henry Ford)



Mitglied
Benutzeravatar
offline
@ Alien

du hast mich wohl nix verstanden, das land, worüber wir sprechen, heisst auf keinenfalls "amerika", das land war schon bewohnt, und die bewohner (indianer usw.) hatten sogar einen namen für diesen land, nur weil endeckter kam und dann den land einen namen gab, is absolut schwachsinn, und viel später als die zivilisationen der "amerika" grösser wurde, hat man ja auch noch später die indianer teilweise ausgerottet..., sogar landraub, plünderung usw., heute vergessen viele darüber, wie amerika wirklich entstanden wurde, und schauen nur nach vorne, und man solle die wahren bewohnter dieser kontinet, opfer und viele anderen nix vergessen...


Baddest Man on the Planet

"Im Internet spielst du den Helden, aber auf der Strasse bist du eine Flasche."



Spitzenmitglied



offline
Wie ich mich noch in der Schule erinnere hatte uns der Geschichtelehrer was über Amerika erzählt und zwar über Indien Suche, dann haben die wohl in Amerika gefunden und als Columbus dort Indianer genannt, weil er glaubt endlich Indien gefunden zu haben. Dann aber auch warum+woher viele Schwarzen Leute dort gelangen waren, das haben diesen damaligen Wikinger,Piraten oder Columbus diesen schwarzen Menschen als Sklaven behandelt + benutzt und mitgenommen und dort gebracht. Oder irre ich mich?


Techno rulez



Spitzenmitglied



offline
Vengaboys,
Die Wikinger haben niemals Schwarze als Sklaven gehalten.
Erst vor ca 200 Jahren wurden Schwarze aus Afrika als Sklaven
nach USA gebracht.
Die Baumwoll-Plantagen im Süden der USA hatten nicht genug
normale Arbeiter, bzw die Besitzer der Plantagen wollten
billige Arbeitskräfte.
Dadurch wurden die Südstaaten der USA reich und die
Nordstaaten neidisch.
Das war der hauptsächliche Grund für Bürgerkrieg.
Später haben die Nordstaaten den Bürgerkrieg als
"Befreiung der Sklaven" beschrieben.
Auch die Engländer haben auf ihren Kolonien in der Karibik
schwarze Sklaven aus Afrika zum arbeiten geholt.



Spitzenmitglied



offline
Ja genau das war auch den Grund langjähriger Bürgerkriege zwischen weissen und schwarzen Menschen gewesen. Wie peinlich, dass heute noch solchen Probleme in USA gibt. Es soll auch schon heute verboten sein von damaligen Hass gegen Schwarzen. Menschenrechte haben sich viel verändert.


Techno rulez



Spitzenmitglied



offline
@vengaboys,
der US-Buergerkrieg war nicht zwischen den Weissen und Schwarzen. Auch nicht wegen Sklaverei. Wer hat dir den geschichtlichen Bloedsinn gesagt?

CharlyBrown ist ungefaehr richtig, worum der Buergerkrieg in den Staaten ging und ueber den Sklavenhandel. Dieser kam erst etwa 150 Jahre danach der Entdeckung von Columbus. Er ist ein Nebenprodukt von Kolonialismus. Die Briten, Spanier und Franzosen haben Sklavenhandel betrieben. Nicht nur Schwarze, sondern auch Inder wurden nach den britischen Kolonien in Ostafrika, Suedafrika und den karibbischen Inseln verfrachtet. Die Briten versuchten weiterhin, Indianer in Jamaica (und vielleicht auch in Bahamas und Barbados) zu versklaven. Aber die Indianer hatten dann allgemein Selbstmord begangen. In Haiti hatten die Indianer mit teilweisem Erfolg der Sklaverei widersetzen koennen.

Der Buergerkrieg in den USA geschah aus dem Hintergrund, wieviel die Bundesregierung in den Staatsangelegenheiten einmischen duerfen. Sklaverei ist nur Hintergrund. Die Suedstaaten sahen eine Schwaechung ihrer Macht und Einfluss in der Union und beschlossen, sich von der Union zu trennen. Nicht weil die Nordstaaten neidisch waren. Sie waren wegen der Industrie bereits wohlhabend, nicht arm. Der Praesident Lincoln wollte einfach nicht, dass die Union geteilt wuerde. Die Suedstaaten in Tat starteten den Krieg mit dem Angriff auf Fort Sumter in Charleston, Suedkarolina. Die Sezession und der Angriff auf Fort Sumter waren die echten Ausloeser des blutigen Krieges.

Erst im letzten Jahr des Krieges wurde proklamiert, dass Sklaverei in der ganzen Nation unrechtens waere und verboten musste.


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
Hallo Hartmut

Stimmt genau
Briten, Spanier und Franzosen machen mit Bibel Amerkia lernen eindrucken = Falsch......

Ich bin ein vergessen, Juden wollen schneller nach Amerika und wo Land bekommt, leider zu spät weil wie Krieg (grau und Blau) da.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Linkkarin hat geschrieben:
Hallo Hartmut

Stimmt genau
Briten, Spanier und Franzosen machen mit Bibel Amerkia lernen eindrucken = Falsch......

Ich bin ein vergessen, Juden wollen schneller nach Amerika und wo Land bekommt, leider zu spät weil wie Krieg (grau und Blau) da.


Eine größere jüdische Immigrationswelle in die USA gab es erst nach Hitlers Machtergreifung und da war es v.a. die jüdische Elite, wie Wissenschaftler, Schriftsteller und Künstler. Natürlich kamen auch "normale" Juden, aber prozentual war es nicht so sehr viel. Während der ganzen anderen großen Immigrationswellen kamen prozentual gesehen nicht mehr Juden in die USA als Menschen anderer Glaubensrichtungen.
Die Juden, die ihr (gelobtes) Land wollten, sie nennen es Erez Israil, wollten immer in das damalige Palestina.
Gerade Briten und Franzosen wollten eigentlich nie mit der Bibel beeindrucken, sprich missionieren. _Sie wollten immer handeln. Das war etwa ab 1600 schon stark ausgeprägt, hat nichts mit dem Sezessionskrieg zutun. Spanier wollten auch in erster Linie Reichtum, Gold. Sie haben aber ihren Aktionsradius eher auf das nördliche Südamerika und Mittelamerika ausgedehnt. Das war auch schon im 16. Jahrhundert. In diesem Zug sind viele Missionare aus dem erzkatholischen Spanien mit der Bibel in der Hand und mit der Inquisition im Rücken nach Amerika gekommen.

Was Sklaven und den Sezessionskrieg angeht, stimmt ich mit Hartmut überein.
Sklaven waren vor diesem Krieg ein einträgliches Geschäft. Als "Handelsware" und selbstvermehrende Arbeitskräfte.
Die Nordstaaten haben sich zwar über Sklavenhaltung aufgeregt, aber letztendlich waren sie eher gleichgültig. Im Gegenteil, entlaufene Sklaven, die es bis in die Nordstaaten geschafft hatten und dort freie Bürger waren, waren eine riesige Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt für die Einwanderer aus Europa. Die Schwarzen waren nicht so sehr beliebt.

So und das war jetzt eine kleine Geschichtslektion ;)...auch wenn sie nicht dem Topic entspricht.

Zurück zum topic:
Es gibt mehrere sehr entstzunehmende Hinweise darauf, dass Amerika zur Zeit von Leif Ericsson entdeckt wurde - also einige Jahrhunderte vor Christopher Columbus.
Die Wikinger, die damals schon hochseetüchtige Schiffe hatten und sich auch jenseits der Sichtweite von Küstengebieten zurecht fanden (sie hatten zur damaligen Zeit was Navigation angeht die Nase weit vorn vor anderen Völkern) sollen im Gebiet der großen Seen, also im Norden der heutigen USA bzw. im Süden des heutigen Kanada gelandet sein.


I am how I am and I am happy with it

http://atelier-petra-wohlwerth.blogspot.com/



Zuletzt geändert von Petra Susanne am 13.06.2012, 17:17:23, insgesamt 1-mal geändert.

Spitzenmitglied



offline
Hallo Susanne

stimmt, Wikinger war schon nach Kanada und Rück nach Grönland Kalt kampfen nicht mehr.
Forschung finden Wikinger Boot Holz aus Europa.

Warum Afrika nach Amerika weil härte Arbeit (Sklaven) und früher kein Maschine klar.



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Es war nicht die härtere Arbeit.
Billige Arbeitskräfte unter den Einwanderern gab es zuhauf und diese Einwanderer wollten größtenteils durchaus arbeiten, haben sich sogar zeitweilig als Sklaven auf Zeit verkauft, wenn ihnen die Überfahrt bezahlt wurde.
Schwarze waren aber mal abgesehen von der "Erstanschaffung" kostenlos.


I am how I am and I am happy with it

http://atelier-petra-wohlwerth.blogspot.com/




 Wer hat Amerika entdeckt?





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de