GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 19.08.2018, 07:53:14





 UT-Demo wo wir mal gelaufen, ist in Köln Haus eingestürzt!


Spitzenmitglied



offline
Wie ihr schon weiss, das heute in Köln Haus gestürzt war, wegen U-Bahn Bau..

Da vermute ich es, das wir alle durch diese Straße "UT-Demo" gelaufen oder??

Kann jemand es bezeugen?

Danke...


**Die Menschen haben die Atombombe erfunden.
Keine Maus der Welt wäre auf die Idee gekommen, eine Mausefalle zu bauen!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Ach Quatsch!
Das ist nun mal so passiert
oder viella war das Haus zu alt,
daher weniger Stabil,
aber was haben wir damit zu tun,
nur weil wir bei UT-DEMO dabei waren, quatsch.



Mitglied



offline
@Fuchs, du warst im LKW bei UT-Demo! Du bist schuld, weil LKW zu schwer!

Haha...


__________________________________________
Apple for Works, Linux for Network, Windows for Solitaire



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Der blitzschnell erstellte Untersuchungsbericht macht die Demo mitverantwortlich.
Die Nachwehen der Erschütterungen haben im Zusammenhang
mit dem U-Bahn-Tunnelbau Grund-Verwerfungen (Höhlen) verursacht.
Dadurch ist zum Wassereinbruch gekommen.

Vermutlich sind die Archiv-Unterlagen bereits auf Film oder CD
aufgenommen.
Das alte morsche Gebäude, schön siehts nicht aus, ist unter die
Last der mannigfachen Gedanken-Schwere zusammengebrochen.
Das wundert gar nicht.
Es darf bald neu aufgebaut werden, so wie die abgebrannte Amalia-Bibliothek, dafür ist immer Geld da.

Z.B. ein Mensch mit Gedanken-Schwere bricht auch zusammen.
Die Seele kann's nicht verdrängen.
Nur Psychotherapie kann ihn wieder aufrichten.

--



Mitglied



offline
Löl, was für ne lächerliche Gedanke *sorry*

Kannste mir erklären, warum Demo schuld sein soll? Jedenfalls kann ich mir es nicht erklären, dass an einer Demo liegen könnte. Wir sind nur drüber gelaufen, mehr nicht.



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
http://www.bild.de/BILD/news/2009/03/04/einsturz-stadtarchiv-koeln/wie-gefaehrlich-sind-bauarbeiten-kann-das-in-meiner-stadt-auch-passieren.html
Zitat:
In der Baugrube für die U-Bahn-Erweiterung entstand offenbar eine Öffnung,
durch die Erde nachrutschen konnte.
Dadurch wurde dem Historischen Archiv praktisch der Boden entzogen,
das Gebäude kippte noch vorne in die Grube.
Karstedt: „Dieser Spalt wurde anscheinend nicht bemerkt.“

(Öffnung = Hohlraum)
--

Weiteres:
Die Bodenfestigkeit hat mit der Zeit immer mehr nachgelassen bis zum Kippen.
Setzungsrisse an den Gebäuden, die Sachverständigen,
das sind Gutachter (Architekten; Bauingenieure; Baugrund-Ing.)
Keiner ist auf die Gedanken an einen Hohlraum gekommen?

Mehr steht in den Zeitungen und Online-Infos.

Es ist nicht vorgeschrieben, mehr oder weiter als die anerkannten
Regeln der Baukunst anzuwenden.
--

Auch möglich ... Grundwasserhaltung, Grundwasserabsenkung
Vielmehr sieht es so aus, dass infolge der Bauarbeiten die Grundwasserströmungen
einen Hohlraum unter dem Gebäude ausgespült haben,
der letztendlich unter der Last des ohnehin maroden 70er-Jahre Gebäudes kollabiert ist.
--

Beim Tiefbau ist das eine schwierige Sache
die große Erfahrung erfordert und
bei der man gewisse Risiken nicht ganz ausschließen kann.
Es werden zwar Bodenproben in einem bestimmten Raster genommen,
aber es kommt immer wieder zu Überraschungen
weil ein Boden ja kein homogenes Haufwerk darstellt.

--



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Entwarnung -Aufatmen:
die UT-Demo war es nicht. :-)

Nun steht mit Sicherheit fest:
http://www.bild.de/BILD/news/2009/03/23/einsturz-drama-koeln/disziplinarverfahren-gegen-baudezernenten.html

Schwere Grundwasserprobleme an der angrenzenden U-Bahn-Baustelle
waren vermutlich Auslöser des Unglücks.

Wie die Animation (im TV gesehen) gezeigt hat,
konnte der Grundwasser-Druck wegen Fehler beim Verbau nicht weiter aufgehalten werden.

Auch hochausgebildete Diplom-Ingenieure
(Tiefbau, Gutachter, Baudezernent, Bauaufsicht) sind auch nur Menschen,
und arbeitende Menschen machen immer Fehler.

Beim Kölner Fall, hofften sie wohl sicher auf gut Glück,
nachdem die Probleme bekannt wurden.

Eigentlich müssten die Schutzvorrichtungen (Schachtwände)
gegen den starken Grundwasserdruck
einige Meter tiefer als Unterkante Tunnel-Bodenplatte sein.
Das verteuert die Baukosten sehr, ebenso ein Baustop wegen
nachträgliche Sicherungsarbeiten auch.
Das wollten die am Bau Beteiligten wohl vermeiden.

Sicher, die Tiefbau-Schutzregeln werden wegen diesen Fall
verbessert.
Es muss immer etwas passieren. :-(

--




 UT-Demo wo wir mal gelaufen, ist in Köln Haus eingestürzt!





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de