GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 11.12.2018, 00:34:22





 UN-Staatenprüfung im März 2015


Spitzenmitglied



offline
Beim DGB gibt es vier Links zu Berichten der UN-Staatenprüfung vom 26. bis 27. März 2015.
Alle sind interessant und lesenswert.

http://www.gehoerlosen-bund.de/

Den Bericht der Deutschen Gesellschaft der Hörgeschädigten habe ich im Thread Teilhabegeld schon erwähnt.

http://www.deutsche-gesellschaft.de/fokus/brk-staatenpruefung-bei-den-vereinten-nationen-in-genf

Diesen Abschnitt darin sollte man sehr genau lesen:

„Das Thema Hörschädigung im Staatendialog“

Zitat:
Ein Ausschussmitglied fragte nach der Verankerung des Rechts auf Gebärdensprache in den Medien. Untertitelung reiche nicht aus.
Sei geplant, in diesem Zusammenhang neue gesetzliche Regelungen zu treffen?

(Ein Vertreter der Regierungsdelegation weist in seiner Antwort darauf hin, dass sich die Situation der Untertitelung
in den letzten Jahren deutlich verbessert hat. Beim öffentlichen Fernsehen würden 93 % untertitelt, im Jahre 2012 waren es 49 %.
Auch Gebärdenspracheinblendung habe zugenommen. Hier verweist er auf phoenix.)


93 % Untertitel? Davon können wir nur träumen!

Wie ist das bei den dritten Programmen?
Und wie steht es bei ARTE, ZDF Neo, Eins Plus? Da wären schon 49% UT sehr viel!

Jedenfalls ist diese Regierungsangabe von 93% UT weit übertrieben!
Von der Qualität mancher Untertitel darf man erst gar nicht sprechen!


Pyros



Spitzenmitglied



offline
Filme mit UT als Wiederholungen sollte man/frau nicht dazurechnen!
Besser: Wieviel TV-Filme wurden untergetitelt! Viel weniger als 50%!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Pyros hat geschrieben:
Beim öffentlichen Fernsehen würden 93 % untertitelt, im Jahre 2012 waren es 49 %.


Die Angabe stimmt soweit, tatsächlich zeigte das Erstprogramm (ARD) für den Jahr 2014 im Schnitt 93% untertitelt. Im Jahr 2012 war es im Schnitt 49%. Dies ist auch im Statistik nachvollziehbar.

Jahr 2012: http://untertitel.superdeaf.de/download ... V_2012.pdf
Jahr 2014: http://untertitel.superdeaf.de/download ... V_2014.pdf

Nur der Satz ist da eben natürlich falsch. Wenn man den kompletten öffentlich-rechtliche Sender bezieht, so hatte man im Jahr 2014 nur ca 35% gezeigt. Deswegen ist es natürlich eine verwirrte Eindruck entstanden. Auch für die EU verwirrt dies umso mehr, weil man dann denken würde, in Deutschland würden komplette öffentlich-Rechtliche im Schnitt 93% untertiteln, was nicht so ist.

Iyascia hat geschrieben:
Filme mit UT als Wiederholungen sollte man/frau nicht dazurechnen!


Halte ich für nicht wirklich sinnvoll. Bei mir zähle ich die Wiederholung mit dazu. Die Gründe sind bekannt: Wiederholung gehören halt dazu, damit man die Quote auf 100% bringen kann. Wenn man Wiederholung abzieht, erreichen wir niemals den Quote 100%, wenn die TV Wiederholung zeigt. Entscheidend ist, das man von 00:00 Uhr bis 23:59 Uhr allen Inhalten mit UT tatsächlich zeigt. Das ist unter Umständen nicht immer möglich, z.B. zu Nachtsendung gibt es manchmal "Nur Melodie"-Töne zu hören, z.B. langer Zugfahrten. So das tatsächlich kein Untertitel möglich sind. Deswegen erreichen man in besten Falle eher den Quote zwischen 96-99%. Wenn man komplett untertiteln würde.

Ein weiteres Problem beim "Wiederholung" ist es auch, das im TV-Programm als solches kaum "gekennzeichnet" wird. Da kann ich auch nicht wirklich sagen, ob die Inhalte schonmal im TV gezeigt wurde. Manchmal kommen die Wiederholung auch nach 1 Jahr wieder, und da kann ich nicht ungefähr einschätzen, was man alles abziehen müsste. Deswegen zähle ich einfach: Pro Tag = ohne Untertitel = 100%. Pro Tag = mit Untertitel = 100%. Wenn alle Inhalte tatsächlich untertiteln würde. Dem ist derzeit natürlich nicht so, im moment sendet das "Das Erste" immernoch im Schnitt 93% pro Tag. Das ist natürlich sehr viel. Aber im ZDF und im Dritt und schlimmer noch im Spartenkanal ist es viel weniger.

Aber man darf auch nicht vergessen:
Es ist nicht nur das Untertitel. Es gibt auch DVB- und HBB-TV-Untertitel (bisher nur im #RBB). Dazu kommen noch im Mediathek bereitgestellte angepasste Untertitel, dann gibt es auch viele Gebärdenversion denn es nur im Mediathek gibt. Außerdem gibt es beim NDR noch zusätzliche Inhalte für Gehörlose (Radiosendungen mit Gebärdensprache) etwa bei NDR für die Kinder. Dann gibt es auch Musikversion in Gebärdensprache. ARD, BR, NDR, MDR, Phoenix, RadioBremenTV und WDR zeigen da schon regelmäßige Bemühungen. Auch die öffentlich-rechtliche müssten auch für den Blinden berücksichtigen (Audiodeskription). Aber die Anstrengungen müssen natürlich mit gleicher Kraft fortgesetzt werden. Im moment sieht es wirklich gut aus, nur das man natürlich weiter angestrengt werden müssen.

Im moment bemängle ich die fehlende Untertitel
im ZDF-Digital (ZDFneo, ZDFinfo, ZDFkultur), auch KiKa gibt es nur dürftige Inhalte, und im Phoenix eine zerstrittene, das man gar keine UT mehr zeigte ... wegen der Erhalt der Gebärdensprachdolmetscher im #Tagesschau und #Heute. Auch die öffentlich-rechtlichen machen vieles so falsch, z.B. die Rundfunkgebührsenkung vom 1. April 2015, weil offensichtlich viel Geld übrig sind. Es ist ein Armutzeugnis in Deutschland, wir beklagen fast überall, über die mangelhafte Untertitel, auch von Qualität her, nicht immer das Beste. Man sagt uns immer: Es ist nicht genug Geld da! Wieso dann die Rundfunkgebührsenkung? Die Entscheidung ist aber nicht vom ARD-Vorsitzender gefallen, auch alle anderen nicht, es waren die anderen, die die ganz anderes berechnet haben, das die Rundfunkgebühren gesenkt wurden.



Spitzenmitglied



offline
Was ist mit der TV-Werbung? Null komma null Prozent!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Iyascia hat geschrieben:
Was ist mit der TV-Werbung? Null komma null Prozent!


Vorallem die "Das Erste" möchte bald auch Werbung mit Untertitel zeigen. Eine Information gibt unter:
http://www.ard-werbung.de/tv/tarife-ser ... chaedigte/
und
http://www.ard-werbung.de/fileadmin/use ... Ersten.pdf (PDF)

Doch trotzdem liegt es wohl am Werbenden, die die eine "Erlaubnis" gewähren müssten. Im moment habe ich den Eindruck, das die Mehraufwand der Untertitelung von dem Werbenden zu bezahlen wären, und das führt natürlich dazu, das es weniger man bereit ist. Allerdings weiß ich auch nicht so näheres, aber die erste Bemühungen sind jedenfalls da.



Spitzenmitglied



offline
Gut! Einst hat Albert Schmidt aus Schwaben im Taubenschlag gebärden, dass wir auch Recht auf UT beider TV-Werbung, weil wir auch möglicherweise was aus der Werbung kaufen könnten!
Nicht nur wir, sondern auch anderen lesen, weil Fernseher auf "stumm" gestellt haben.


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!




 UN-Staatenprüfung im März 2015





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de