GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 25.05.2018, 16:44:16





 körperliche Gewalt?!!


Mitglied



offline
Hallo Mann und Frau des GL-Cafe's, [wink]

was denkt ihr gerade über körperliche Gewalt??

Bestimmt habt ihr überall auch mitgekriegt, dass heutzutage immer mehr Jugendliche zu Gewalt neigen...z.B. kürzlich wurde am Münchner Bahnhof, einen alten Mann zusammenschlagen. Es gab in letzter Zeit in anderen Bundesländer auch solche Fälle..

Eure Meinungen dazu:

Warum führt es dazu?Liegt es am Politik? Liegt es an der heutigen Gesellschaft? Wie manche behaupten, es liege am sozialen Status-stimmt das? Ist es von den Jugendliche ein " Hilfeschrei"?

Was denkt ihr: sind die Politiker schuld daran, dass es sowas passiert? Was würdet ihr tun, damit es weniger wird, damit die Rate sinkt?
Hilft Erziehungscamps wirklich?


Jetzt ran an die Tastatur [wink] - Let's goooooooooooooooo !!



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Ganz klar die Politiker tragen die Hauptschuld!

Die nackte Wahrheit zum Beispiel:

http://www.123recht.net/GEH214RLOSE-3FACH-BESCHULDIGT!-Brauche-dringend-Hilfe.-Danke.__f3798.html



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Eigentlich interessiert mich nicht, wo genau das Problem bei den Typen, die der Rentner fast umgebracht haben, lag. War es die schwere Kindheit? Waren die Eltern zu böse? Wurden die armen Schweine diskriminiert? Mein Gott, die Typen waren/sind immer Schwerkrimineller und Intensivstraftäter und die deutsche Gerichte mögen bitte entsprechend handeln. Ich als Bürger in Deutschland (woher ich komme, ist vollkommen egal) möchte, dass ich sicher und wohllauf im Metropol unterwegs bin. Und ich werde auch niemals vor dem Rauchern einschüchtern lassen und nicht den Ubahnwaggon wechseln, was unser liebe Justizministerin Zypries eigentlich empfohlen haben. Ich finde es selbstverständlich, dass man die Raucher anweisen in der Ubahn nicht geraucht werden soll.

Wie wir es besser machen können? Wie wärs zum Beispiel das härteste Anticrime-Gesetz aus dem USA: "Three strikes and you're out"??

@Elin Nordgren: Inwiefern tragen die Politiker Schuld? Es ist auch unser Schuld, weil wir sie gewählt haben, oder nicht?



Spitzenmitglied



offline
schuld sind nicht die politiker allein,sondern wir bürger auch.
den wir halten uns immer daraus und wollen uns nicht einmischen.
wenn anstatt nur der alte mann alle ubahninsassen sich zusammen gehalten hätten und alle mann gleich"zigarette aus" sagen würden,dann hätten die sich in die hose gemacht und hätten es auch aus gemacht.
aber keiner will damit zu tun haben.

ein gutes beispiel bei mir:
heiligabend hab ich noch einen halben arbeitstag gehabt.
stand früh morgens 7.45uhr in der ubahnstation in düsseldorf hbf.
ein typ junger sprach leute an,keine ahnung was.
hat auch eine cd evtl. zum verkauf geboten,weiss auch nicht so genau,aufjedenfall keiner wollte es haben.
später führte er selbstgespräche, dann kam ein schwarzer mit einem kofferrolli, und wurde von ihm blöd angemacht und mit dem zeigefinger hat er den schwarzen gedroht.
keiner schaut hin,aber dafür sind die ganz ohr und lauschen.
ich ging hin und schrie ihn an,das er sich verpissen soll,er erschrack so das erst seine haut flüchtete und dann er.
der schwarze bedankte sich und ich stieg in die bahn ein.
so einfach ist das.
die ganze frust raus lassen,anschreien das dann rennen die auch weg.
aber am besten wenn alle sich zusammen halten und diese leute in die flucht verjagen,dann passiert auch gar nichts mehr.
also nicht immer mit dem finger auf die politiker zeigen.
wir haben so eine"nicht-mein-problem-mentalität" [nerv]



Spitzenmitglied



offline
Richtig, nicht nur die Politiker haben Schuld.

Das Hauptproblem ist, dass - wie Don Q. schon beschrieben hat -
andere Bürger nur zuschauen und nichts unternehmen.
Vor allem aber muß ich auch betonen, dass die Eltern dafür die
Verantwortung tragen, schließlich sind sie die Erzieher.

Kriminelle Jugendliche sollen abgeschoben werden, ganz einfach,
denn wofür die große Diskussion.
Aber typisch, dass Koch in der Politik von einer gewissen Frau
(Namen vergessen :D) kritisiert wird und letzendlich nichts
unternommen wird.

Im übrigen möchte ich wissen, ob ihr auch bereit wäret, auf zwei
oder gar mehrere Jugendliche Ausländer zuzugehen um die Gewalt
zu vermeiden?

Ich denke, das könnte schwierig werden, denn gegen einen
Halbstarken hätte man keine Probleme.

Am besten sollen mehrere Passanten auf die Jugendlichen gehen
und das Opfer helfen.



Spitzenmitglied



offline
[gpost] [gpost] von Zizou und Don Q.

- Wenn viele Leute drumherum sind, sollten sie sich zusammentun.
- Wenn man allein ist und mehrere greifen eine Person an (die Schweine
sind ja sowas von feige, die greifen ja nur an, wenn ihr Gegner deutlich un-
terlegen ist - und halten sich noch für sooooo cool und mutig), ggfls. per
Handy die Polizei holen; eingreifen bringt da nix außer zwei statt einem
Schwerverletzten
- Und auf jeden Fall die kriminellen Ausländer abschieben - den eingedeutsch-
ten sollte man unter diesen Umständen die Staatsbürgerschaft entziehen
können.

Bei Hart aber fair wurde kürzlich aus der Kriminalstatistik zitiert...von den extrem Gewalttätigen sind 50 % Ausländer und von denen, die die Statistik unter deutsch erfaßt, sind nochmal 50 % Leute mit Migrationshintergrund, wie das so schön heißt. Kurz gesagt: Schmeißt die alle raus (anstatt sie nichtmal in Haft zu nehmen !!!!!!!), und wir haben hier 75 (in Worten: fünfundsiebzig) % weniger Schwerkriminelle !

Ich finde es total bekloppt, wie Roland Koch jetzt als Nazi angegeiert wird - aber typisch deutsch, darum konnte die Entwicklung auch so vonstatten gehen, weil jeder Ausländer, dem ein winziges bißchen nicht paßte, sagen mußte: Ach, ihr Nazis habt wohl was gegen Ausländern ? - und schon durfte er, was immer er wollte. Ehrenmorde wurden mit der Kultur lange entschuldigt und alles.

Ein Nazi und Ausländerfeind ist jemand, der sagt: Alle Ausländer sind Scheiße, weil sie eben Ausländer sind, eine andere Hautfarbe haben oder einer anderen Religion angehören. DARUM sind sie schon per se minderwertig. - DAS ist eine ausländerfeindliche Einstellung, und die gehört gnadenlos bekämpft !

NICHT ausländerfeindlich ist dagegen, wenn man sagt: Die Leute, die hier integrationswillig sind, ihr Leben leben und andere ihr Leben leben lassen, die sind herzlich willkommen - aber es geht nicht an, daß die Deutschen im eigenen Land Angst haben, sich als Scheißdeutsche titulieren lassen müssen etc. !

Und was das gern gebrachte Argument angeht, die Abschiebung betreffe ja nur ausländische Jugendliche und keine Deutschen: Ja, bitte, wo sollen wir die Deutschen denn hin abschieben ? Von mir aus dürften die auch gern nach Taka-Tuka-Land, aber es ist nunmal so:
Das eigene ungezogene Kind kann man nicht einfach dem Nachbarn in die Arme drücken, aber das ungezogene Kind des Nachbarn kann und darf man sehr wohl aus der eigenen Wohnung schmeißen !!!!
(Und das würde wohl auch jeder tun, ohne sich deshalb für kinderfeindlich zu halten...)



Spitzenmitglied



offline
Naja.. es sind noch mehr Ursachen zu finden..
Perspektivlosigkeit, hohe Arbeitslosigkeit bei ausländischen
Jugendliche (nicht die aus Europa!), Ausländer werden von der Behörde
bestimmte Bezirke runtergebracht. Dadurch entsteht ein Ghetto,
dass wiederum eine eigene Kultur entwickelt, die anderen blockt und
dagegen ist. Beispiel in Berlin. Man kennt von Sidos Song "Mein Block"..

http://www.nomorelyrics.net/sido-lyrics ... yrics.html

Das sind schon einige Songs die Gewalt und sex propagiert und es sind noch mehr Undergroundgangsta die noch brutaler sind.

Deswegen soll man die Ursachen aus 4 verschiedene Perspektiven sehen.

1. Politiker.. 2. Gesellschaft.. 3. Musik... 4. Multimedia...

Nach berichten im TV und Zeitung gibt es auch ne menge Ausländer,
die gegen unsere Kultur sind. Diese befinden sich meist in ghettosierte Bereiche, in der Ausländeranteil 100 % besteht.
Die Polizei und Staatsanwaltschaft sind in Berlin und andere Großstädten
nicht in der Lage solche Ghettos zu kontrollieren, da die Ausländer
einfach kein Vertrauen auf unseren System haben. Natürlich
schweigen die Opfer und dann vertuschen Sie die Straftäter.

Ich will nicht damit sagen, dass alle Ausländer so sind.
Kenne selber welche, die sind voll ok. Aber die haben auch Kontakte
mit Deutsche. Das ist der große Unterschied.

Ich denke es muss aufgehört werden solche Ghettos zu errichten.
Eine perfekte Zusammenhalt findet nur dann statt, wenn in einem Haus 80% Europaer und 20 % Ausländer sind.

Übrigens Ausländer bezeichne ich nur die Leute aus einen Nicht EU-Staat.
Personen aus einen EU Staat sind für mich Bürger wie jeder andere auch.

Nun die Weisheit aus der politischen Ebene...

Irgendwie haben die NPD und die Republikaner jahrelang recht behalten.
Schließlich habe ich nun die Aussage von Roland Koch, Staatsanwalt und
Richter mit den Wahlkampfparolen der REP und NPD verglichen.
Die Republikaner haben vor 10 Jahren schon darauf aufmerksam gemacht dass die kriminelle Ausländer raus aus Deutschland müssen.

Denn die haben jahrelang über dieses Problem geredet und die CDU, SPD, Grünen und FDP haben ihre Augen zu gemacht und gelabert dass es quatscht sei. Jetzt ist das alles Realität geworden, welche die Parteien
sich taub, blind und stumm stellte.

Hätte man diese Parole ins Herz genommen und dann diese Probleme vorzeitig erkannt, dann würde heute viel anders sein.
Keine Ghettos wo nur Ausländer wohnen.
Es sind alles hausgemachte Probleme, die jetzt Früchte zeigen.

Die Gesellschaft ist schuld daran, denn wir haben ja so gewollt,
dass das passiert. Wenn wir ändern wollen müssen wir unseren Denken..
"die Ausländer in einen Bezirk unter zu schieben wo nur Ausländer sind"
Mentalität los werden. Das gilt erster Linie an die Behörde, die solche Zuweisungen vergibt.

WICHTIG BITTE DAS AUCH LESEN!

An alle Ausländer die nicht aus EU-Staaten kommen, verzeiht mir, falls ihr diskriminiert fühlt. Ich habe dieses Problem nur auf die Ausländer bezogen,
die unser System verachten. Andere die unseren System mit voller Energie steht, sind ehrliche Leute, die sich genauso enttäuscht von den Verhalten ihrer länderspezifische Mitmenschen sind.

Euer
[wossi]


----------------------------

ich bin ich, so bin ich es!



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
deathnote: Dieser Politiker mißachten teilweise oder oft am laufenden Band die Meinung des Volkes und regiert so, wie es ihr gerade passt. Wenn CDU/CSU Politiker wollen dass die jugendlichen noch härter bestrafen wollen. Aber was wollen sie denn noch mehr erreichen? Bei der CDU im Bund und in Hessen (Roland Kochs populistische Wahlkampf) bei den unsäglichen Schwarzgeldaffären etc.! Das sollen die Richtern Politiker auch wegen Affäre härter bestrafen. Damit sind sie aber keine Vertreter sondern handeln aus ihrem egoistischen Machttrieb heraus. Mag es sein, dass sie grobfahrlässig in ihrer ausübung die Interessen ihrer Mandanten missachten. Grobfahrlässig bedeutet aber, dass sie wiisentlich in Kauf nehmen, Interessen eines gesamten Volkes zu mißachten, sie sind daher mindestens ihrer Vertretungsbefugnisse zu entheben. Da dies wegen der Immunitätsgesetze nur über die Wahlen möglich ist, sollteen die Bürger bei der nächsten anstehenden Wahl (zum Beispiel Roland Koch und er ist der grösste Arschloch) etwas mehr darüber nachdenken, als nur, meine Oma/Opa/Mutter/Vater (meine Mutter und Vater sind jetzt am überlegen bald nicht mehr zu wählen) haben schon vor 50 Jahren bis jetzt die Partei gewählt, diese wähle ich seit 4 Jahren nicht mehr. Desweiteren sollten nicht Politiker über die Legalität ihrer eigenen Vertretungsverstöße zu richten haben, nämlich durch Null-Gesetzte, sondern sollte dies Aufgabe des Verfassungsgerichtes werden. Aber wer richtet - oder hängt sich - sich schon selbst. Ist die Demokratie ein Spielzeug der Macht oder haben wir einen legitimen Anspruch als Volk gegen unsere Vertreter, im Sinne der Verfassung vertreten zu werden. Die Mechanismen der Demokratie scheinen hier nur noch als gesichert funtionieren zu können, wenn die Möglichkeiten des Verfassungsgerichtsbarkeit oder eben des Bundespräsidenten gestärkt werden würden über die Einhaltung der Verfassung zu wachen. Ist es Dir noch nicht aufgefallen, warum Deutschland eine Volksbefragung nicht zuläßt ? Am Geld liegt es nicht, denn Deutschland wirft sehr viel Geld zum Fenster raus, während Kinder verhungern und die Mütter ihrer Kinder morden. Es liegt ganz einfach daran, dass ein Ergebnis einer Volksbefragung deren Macht beeinflussen würde und meistens eben nicht in deren Sinne. Und ich kann dir auch ein weiteres Beispiel schreiben. Die Bildungspolitik hat der CDU auch jahrelang versagt. Wenn ich sehe was unsere Kinder in der Schule lernen und wie ''dumm'' sie aus der Schule kommen, dann drängt sich mir der Verdacht auf die CDU/CSU wollen ein dummes Volk, damit Herr Koch so einen Wahlkampf führen kann und alle doofen falsche Wähler ihn glauben können.



Spitzenmitglied



offline
CDU/CSU wollen ein dummes Volk ? Wie auffallend, daß das CSU-regierte Bayern bei Pisa immer noch am besten abschneidet und daß ausgerechnet die SPD lauter Gesamtschulen will und das dreigliedrige Schulsystem abschaffen will.....wenn hier jemand das Volk verdummen will, dann ja wohl immer noch die SPD !



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
Bayern? Das haben CSU doch vielmehr versagt und das kommen aus Landeshauptstadt MÜNCHEN (peinlich hoch hundert)! Siehe Mehmet und die zahlreichen U-Bahn Schläger. Und das beweist warum die CSU-Politiker für die Menschen aus asozialen Schichten nicht ausreichend gefördert haben. Das können nur die SPD-Politikern!



Spitzenmitglied



offline
Die Gesamtschulen finde ich persönlich besser, denn die wirklichen Sieger
der PISA Studie geht an Gesamtschulen in Finnland und dort sind die
Lehrer halt hoch angesehen. Hier in Deutschland sind den Schüler die
Lehrer total egal..
ALso liegt mehr an das Schulsystem.

Ich plädiere eher für eine Gesamtschule in der 4 Stufen gibt

Unterstufe wie Grundschule bis zur 6. Klasse
Mittlere Stufe wie in der Realschule 7 bis 10. Klasse
Prüfung --> Abschluss eines Realabschlusses

untere Oberstufe mit 2 Fremdsprachen 11 bis 12. Klasse
Prüfung -> Fachabitur
oder weiter zur Obere Oberstufe

obere oberstufe entspricht 13. Klasse
Prüfung -> Abitur

Ab der Oberstufe wird 2 Fremdsprachen wie bei Gymnasium eingeführt
und wird in der 13. Klasse als Pflichtfach.
Bei der Oberstufe belegen die Schüler Kurse.

Deswegen finde ich allen Parteien als Verlierer in dieser Sache.
Jugendkrimimalität ist ein hausgemachtes Problem,
Durch das Versagen aller Parteien und Gesellschaftsschichten.


----------------------------

ich bin ich, so bin ich es!



Spitzenmitglied



offline
Die SPD tut auch nix Vernünftiges...aber eigentlich ist das ein anderes Thema.

Ich halte von der Gesamtschule überhaupt nichts. In Deutschland fällt das Gesamtschulabitur insgesamt schlechter aus als auf den Gymnasien. Und was soll das, die Schüler länger zusammen zu lassen ? Wer keinen Grips im Kopf hat, der wird doch dadurch nicht besser, es werden nur die, die besser lernen können, blockiert. Da könnten wir ja gleich lauter Waldorfschulen bauen.
Komischerweise hat das früher funktioniert - mit dem dreigliedrigen Schulsystem, wohlgemerkt. Das Land der Dichter und Denker werden wir mit lauter Gesamtschulen jedenfalls nicht bleiben.

Dumm auch, daß es ja gar kein 13. Schuljahr mehr gibt. Was das sollte, weiß ich auch nicht - entweder lernen die Kinder dann weniger, oder der Unterricht dauert pro Tag länger. Und das eine Jahr macht auch nix aus der Wettbewerbsfähigkeit.

Naja, jedem seine Meinung über die Parteien. Die SPD ist für mich jedenfalls absolut unwählbar....nicht nur wegen der Schulpolitik.



Spitzenmitglied



offline
Eli Nordgren hat recht, unsere Politiker denken nur noch an ihre
persönlichen Vorteile, haben Angst vor echter Demokratie
(Volksabstimmungen wie in Schweiz).
Aber einseitig die CDU/CSU beschimpfen und SPD loben ist falsch.
Das Problem ist: Alle Politiker denken immer nur an die nächste Wahl,
sie sind schätzungsweise zu 80% ihrer Arbeit damit beschäftigt
die nächste Wahl vorbereiten.
Und wenn sie acht Jahre regiert haben, ist ihnen das Wohl und die
Zukunft des Volk eh Wurst, sie planen dann nur noch ihren
Absprung mit einer fetten Pension und Zusatzjob in der Wirtschaft.

Zum ersten Platz von Finnland bei Pisa:
Klar, die Finnen sind ein begabtes Volk.
Die verschiedenen Schulsysteme sind gar nicht entscheidend.
In Finnland haben alle Schulkinder dieselbe Sprache und
die Lehrer müssen nicht Rücksicht nehmen auf über 50%
Kinder mit verschiedenen Sprachen, die nicht finnisch können!
Nur Mathematik kann man international fair vergleichen.
Bei anderen Fächern wirkt sich aus, ob eine Sprache logisch klar
oder kompliziert, zweideutig ist!
Die französische Sprache wird zum Beispiel seit vierhundert
Jahren von der französischen Akadamie der Wissenschaften
gepflegt. Die Deutsche Sprache ist oft kompliziert und oft mehrdeutig.
Ein Elsässer, der frranzösisch und deutsch kann, hat mir erzählt,
er hat die Pisafragen in französisch und deutsch gelesen und
festgestellt, im Französischen sind sie klar formuliert, im Deutschen
teilweise unklar.



Spitzenmitglied



offline
Rainbow.. Es ist zwar korrekt wie du beschrieben hast, dass die
Schüler in einer Gesamtschule schlechter abschneiden als
die Realschulen und Gymnasien.

Das Problem liegt doch an das Bildungsystem.

http://de.wikipedia.org/wiki/Gesamtschule

So sieht die BRD Gesamtschule aus
Alle Kinder gehen als erstes auf die Grundschule,
danach können die auf Gesamtschulen, wenn welche gibt,
sonst Hauptschule, Realschule oder Gymnasium gehen.

Die Gesamztschulen sind seit mitte 80 iger Jahre kaum noch errichtet worden. Sind in der Regel weniger, als man denkt.

Bei meinen Konzept gibt es keine Grundschule mehr.

Da gibt nur 4 Stufen und die Schüler müssen Zwischenprüfungen vorlegen.
Also eine Mischung aus Japanischen Schulsystem mit der finnischen
Schulsystem.

Damit haben die wieder mehr Input im Kopf als normal.


----------------------------

ich bin ich, so bin ich es!



Spitzenmitglied



offline
Der Wirtschaftsaufschwung in der BRD damals hat aber mit genau diesem Schulsystem funktioniert.

Wenn schon, liegt das daran, daß das Abi inflationär abgewirtschaftet hat. Wenn ich mir anschaue, was für Leute teilweise in meiner Stufe mit Ach und Krach das Abi geschafft haben....früher war es einfach so, Hauptschule = Arbeiter, Realschule = Bürojobs und Abitur = Studium. War nicht ganz verkehrt. Damals hieß Hauptschule eben noch nicht, du kriegst keinen Job....

Naja, und wenn Du so viel von Gesamtschulen hältst.....wie sagte Voltaire: Ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich werde mein Leben daran setzen, daß Sie sie sagen dürfen. (Ich glaub jedenfalls, es war Voltaire.)



Neuling



offline
Komisch, wenn Gesamtschulen so schlecht sind, warum sind sie dann beim Deutschen Schulpreis die am meist prämierten Schulen????

An sich ist die Idee der Gesamtschule gar nicht schlecht bzw. die Idee der sechsjährigen Einheitschule (d. h. 6 Jahre Grundschulzeit). In der Schweiz funktioniert das System prima und ich denke, dass es auch hier funktionieren könnte. Ein weiterer Vorteil läge in der schulischen Leistungsbeurteilung. Mal abgesehen davon, dass diese teilweise sowieso nicht objektiv erfolgt und viele z. B. fürs Gymnasium geeignete Schüler abgelehnt werden und viele ungeeignete dafür aufgenommen werden. Viele, die die Eignung bekommen versagen, was auch damit zusammenhängt, dass nach der vierten Klasse es unheimlich schwer ist, einen Schüler einzuschätzen und ein Schulleistungstest ist eben auch nicht immer aussagekräftig. Daher wäre eine Verlängerung der Grundschulzeit und eine Gesamtschule gar nicht schlecht.

Leider ist es heutzutage so, dass die Hauptschule als Restschule gesehen wird und Schüler viel zu voreilig darauf abgeschoben werden, weil sie ggf. gewisse Normen nicht erfüllen. Daher macht es den Anschein, dass die Schüler dort eben "doof" sind. Da diese Schulwahl aber aufgezwungen wird und durch negative Selektion erfolgt und weiterhin somit den Schülern die Zukunft teilweise verbaut, fügen sich die Schüler eben in diese Rolle und nehmen die Rolle des dummen und gewalttätigen Schülers an (trifft auf einige zu aber sicher nicht auf alle [wink] ). Durch ihre Perspektivlosigkeit und den damit entstehenden Frust und das Gefühl, wir können doch sowieso nichts, entwickeln die Schüler Strategien, um das Gefühl zu kompensieren. Sie lassen dann den Starken und Aggressiven raushängen. Dies soll jetzt keine Entschuldigung für brutalen Übergriffe gegenüber anderen Personen (z. B. U-Bahn usw) sein. Ich will damit lediglich sagen, dass das Problem der Gewalt nicht auf eine Institution abgeschoben werden kann. Es hängt soviel damit zusammen und gaaaaanz viele soziologische Aspekte fließen mit ein, dass sich in vielen Dingen eine Menge ändern muss. Das alles jetzt hier aufzuführen u. näher zu erläutern wäre zu komplex und würde sicherlich das Forum sprengen [wink]

Aber die Behauptung, dass die Hauptschule für die Arbeiterklasse vorzusehen ist, halte ich für falsch. Warum sollte ein Arbeiterkind nicht nicht Möglichkeit haben zu studieren und das auch erfolgreich? Das klingt so, als wären Arbeiterkinder nicht fähig Leistung zu bringen. Ich bin auch ein "Arbeiterkind" und studiere trotzdem und bis jetzt auch recht erfolgreich und nur weil ich ein sog. Arbeiterkind (ohne Migrationshintergrund) bin, heißt es nicht, dass ich eigentlich zu blöd wäre Abi zu machen und zu studieren und wenn ich mir manche Akademikerkinder angucke, sind das auch nicht immer die hellsten. Die werden teilweise auch zum Abi und Studium gezwungen und von den Eltern unter Druck gesetzt, dass sie diesen Werdegang einlegen müssen und eigentlich gar nicht dafür geschaffen sind. Also dieses Klassendenken ist weit überholt und ist so nicht mehr vertretbar.

And by the way: Also auf Pisa würde ich mich auch nicht unbedingt verlassen. Bei Pisa frage ich mich immer noch, ob die wirklich das messen, was sie auch messen wollen. Ich glaube, da lässt sich ganz viel manipulieren [wink]




 körperliche Gewalt?!!





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de