GL-C@FE.de

Virtuelles Kommunikationsforum für Gebärdensprachnutzer
Aktuelle Zeit: 14.11.2018, 14:10:01





 +++ ZAUBERWüRFEL +++


Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Nächste
Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Was ist ein Zauberwürfel?

Ein Spiel des Würfels? Nein, nein, nein!!!

Es ist das Projekt „Zauberwürfel“ als allerneueste Chance für unsere bekannten Barriereprobleme. Der Zauberwürfel hat ein Ziel, die schnelle Bereitschaft der Gebärdensprachdolmetscher und der neue Service der 24 stündigen Hilfsbereitschaft für Hörgeschädigte, zu realisieren.

Viele Gehörlosen wissen nicht, was das genauer ist. Es gibt wie z.B.
der Zauberwürfel bietet verschiedene Dienstleistungen und Bildungsmöglichkeiten für Hörgeschädigte an. Der Zauberwürfel ist ein Servicezentrum für Hörgeschädigte in Hamburg.

Die Vorteile für VIP-Karte Kunden:
- Der VIP-Karte-Kunde zahlt keine Gebärdensprachdolmetscherkosten
- Tag- und Nacht-Dolmetsch-Service: 24-Stunden-Notfall-Dienst
- Dolmetsch-Leistungen, wie z.B. bei die Ämter, Notar, Rechtsanwälte Banken u.s.w.
- Textübersetzung
- Telefondolmetschen, z.B. Arbeitssuche, Wohnungssuche ob privat oder beruflich
- Relaisdolmetscher
- Extras: (VIP-Karten-Kunden bekommen Rabatte)
• Gebärdencafe
• Events/Party
• Kinder-Betreuung
• Job- und Ausbildungs-Service (Beratung & Unterstützung)
• Sozialmanagement für Gehörlose (Geld und Finanzen)
• Projektmanagement von Gehörlosen und Dolmetscher/innen
• Förderung von Schulbildung und Bildung Gehörloser
• Versicherungsleistung bei Generali
• Unterstützung beim Autokauf
• und weitere Extras…


Am Anfang war ich skeptisch, daher war ich 2-mal beim Zauberwürfel vorbeikommen und habe mich viel erkundigen, dass doch viele Vorteile für Gehörlosen gibt. Wir brauchen zwar 600 Unterschriften, fehlts aber noch ca 500 Unterschriften, damit der Zauberwürfel sich entwickelt. Natürlich ist für Hamburg und Umgebung gedacht.

Und komm einfach mal dort vorbei und lass euch erkundigen und unterstützt uns dabei!

Quelle: http://deafbild.deafzoom.net/wordpress/ ... #more-2012



Spitzenmitglied



offline
Trotzdem bin ich dagegen! Infotag = Gehirnwäsche! [lp]
600 Sklaven? Nein danke! Wir wollen unabhängig sein!
Es gibt sehr viele Angebote von verschiedenen Firmen!
Besser viele gl Firmengründerinnen als nur Ehepaar Jacobsen!!!
Gehörlosenbund, Vereine, Verbände, Kirchen und einige Firmen sind da!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Neuling



offline
sklaven???jeder entscheidet ob man unterstürzen will oder nicht....zwingen tun wir gar nicht...aber diese Möglichkeiten ist, für Gls unterstürzen sowie kostenlose Dolmetschern und auch dort Arbeitsplatz, Ausbildung usw....die kassieren kein geld von uns sondern bezahlt Ausbilder, job, dolmis usw..sie wollen uns Gehörlosen , sh helfen bessere Zukunft aufbauen


schau vorbei macht ein eignes Bild , und frage denen was du gern wissen willst...das kostet nix [smile]



Spitzenmitglied



offline
AGB vom Zauberwürfel ist noch nicht da!
Wenn ich eine Firma gründen will, brauche ich keine 600 Autogramme, sondern tatkräftige Mitarbeiterinnen und gute Kunden!
Wieso muss man Dolmetscher selbst bezahlen, wenn man die V.I.P.-Karte zurückgibt!
Wofür haben wir persönliches Budget!
Wichtig ist die Diskussion, damit Ehepaar Jacobsen richtig tun können!
Vor kurzem war es für Jacobsen wurscht, welche Qualität für DGS-Dolmis war!
Argumenten und Gegenargumenten!!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Mitglied



offline
Hier im Büro kann der Film nicht zeigen.
Irgendwann guck ich zuhause den Film mit Gebärdensprachen.

Ich denke, ich finde den Zauberwürfel ganz super.
Wir erhalten die VIP-Karte-Kunde kostenlos.
leider klappt es nicht anzumelden. Ich versuch zuhause ..

wieviel € kostet es einmal Jahr Mitglied im Zauberwürfel?

Aber die Firma Zauberwürfel liegt in HH.
Zu weit dort zu besuchen.

Wenn ich zum Autokauf gehe,
erhalte ich umsonst den Dolmetscher in NRW wahr frei?
Erhalte ich auch freien Dolmetschern in NRW,
wenn ich VIP-Karte habe?


alte Doofefragin; jetzt neue Caravan-Lady



Spitzenmitglied



offline
@Doofefragin: Leider gilt Zauberwürfel-V.I.P.Karte in HH und Umgebung!
Bitte wachsam sein!
Diese Geschäftsidee ist nicht neu! Es gab schon viele Versuche in verschiedenen Städte!
Es ging fast nur schief!
Weil Kultur, Soziales und Wirtschaft getrennt sind!
Da kann man nicht zaubern und zusammenwürfeln!
Soziales Projekt darf man nicht Gewinn behalten und auch nicht in anderen Verlust-Bereich abdecken!
Ich stelle keine Bremsschuh an dieser Firma, sondern schützt vor Pleite, Panne und Pech!
Dann könnten V.I.P.-Leute dumm und mit leeren Händen dastehen!
Es sieht nach Monopol aus!
Es gibt andere Verlag, Beratungsstelle und so weiter!
Alles in einer Hand wäre bequem trotzdem nicht ok!

Noch was:
Mit Autokauf kannst du zum Automobilclub gehen und dort beraten lassen.
Mit Persönlichem Budget kannst du Dolmetscherin bezahlen!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Oder: Wie wäre mit Tess-Relay-Dienst?


ッ Humor ist ansteckend und Lachen ist infektiös, aber beide sind gut für die Gesundheit. ッ



Spitzenmitglied



offline
@Schnellste Maus von Mexiko: Ja, genau!


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Gummi(bulle)kuh [wink]


ッ Humor ist ansteckend und Lachen ist infektiös, aber beide sind gut für die Gesundheit. ッ



Neuling



offline
Vip Karte.. Wofür...... [confused]
Vip Karte ist genauso gleich wie Mitglied, bei Zauberwürfel ist kostenlos... [biglaugh]
Vertrag gleich wie Mitgliedsantrag, nur anders formuliert... [smash]

z.b. GLVerband
Wer Mitglied ist, hat viele Vorteile!
Schau mal Vorteilsliste... [poke]

GENAUSO Mitgliedantrag und Vorteile wie Zauberwürfel´s VIPKarte....
Inhalt ist nicht gemeint, sondern Mitglied und VIP zum Vergleich



Spitzenmitglied



offline
Benutzt ihr die englische Abkuerzung VIP auch? Wie weit ist es bei euch bekannt?
Natuerlich ist VIP nur eine Werbungsmasche(-trick), um damit leichter Wiederbesuch von Kunden zu bekommen.


Hartmut



Spitzenmitglied



offline
V ery I mposant P enis? [british]


BOOOOOOOOORN TOOOOOOOOO SIGN!!!!!!!!



Spitzenmitglied



offline
Hallo Beweger, ein kleiner Unterschied ist aber schon da: Die Verbände arbeiten politisch für die Gehörlosen und meist ehrenamtlich und nicht um Gewinn zu machen.
Viele Grüße
Karin

ps:Lieber Hartmut VIP ist bekannt und im allgemeinen Sprachgebrauch.



Neuling



offline
@Karin
Du hast vollkommen richtig gesagt!
Beide ist unterschiedlich.[ily]

Ehrenamlich ist immer wertvoll! [wink]



Mitglied
Benutzeravatar
offline
Ich habe mich über ZW informiert und auch viele Kritik gelesen. Das einzige, was ich die Gründer von Zauberwürfel loben möchte, ist, dass ZW eine hohe wirtschaftliche Risiko in Kauf nimmt. Das braucht sehr viel Mut und Ehrgeiz. Ich finde das Konzept von ZW ist erfrischend und anders. Sie legen nicht auf eine bestimmte Gruppe fest wie Gehörlosenverein/verband oder Schwerhörigenverein, sondern sind für alle Menschen willkommen, dazu gehört Normalhörende/Dolmetscher/Studenten/Kollegen/Familienmitglieder... etc rein. Die Lage und das Gebäude von Zauberwürfel zeigt, dass wir ein Recht auf eine bessere Teilhabe der Gesellschaft haben. Das Gebäude steht neben Riesensupermarkt REAL, neben SIEMENS-Gebäude, in der Nähe von ARGE für schwerbehinderten Menschen und Agentur für Arbeit. Das ist viel besser als neben Altersheim im Haus sesshaft zu sein.

Fazit: Wir gehören zu den Mitte der Gesellschaft, nicht als Aussenseiter. Wir benötigen die Publicity für hörende Welt dringend. Deshalb unterstütze ich ZW im Form von Unterschrift, das ist das Minimum, was man jeder machen kann.



Neuling



offline
@deathnote
Gleiche Meinung!!

Ich las viele Kritiken und finde schade, dass die Unruhen in Hamburg geschieht. GLV hatte zu lange gepennt und war plötzlich wach, dass Zauberwürfel auftauchte. GLV ist an alle egal! (Uns ist schon bekannt!) Der GLV ist nach der Zauberwürfel-Bekanntgabe sehr aktiv. Das ist ein "Monopol Gefahr" für GLV! GLV unterdrückt und beeinflusst an alle GLs in Hamburg. (Unter Rundfax und Rundmail, keine Veröffentlichung!)
WO ist Wahlfreiheit und Meinungsfreiheit?? Leben wir unter GL-Unterdrückung?
Was soll das? Jeder entscheidet! Dank Demokratie!
HALLO, Herr Worch, wir entscheiden selbst, nicht SIE!!



Neuling
Benutzeravatar
offline
@beweger
nicht herr worch sondern herr worseck...aber auch herr heesch...


so es ist aber offensichtlich, dass beiden herren diese projekt abgelehnt haben... sie haben auch andere eigene projekt und zwar mit dvgss (http://www.dvgss.de). so geht es nicht um gl-verband sondern um persönlichkeit... tja es ist nicht gut, dass sie den gl-verband benutzen um zauberwürfel zu ablehnen... man sieht es aus pure neid... oder irre ich mich?!?!? will nur aufmerksamkeit machen....

ist es wahr, dass zauberwürfel sowas gesagt hat -->
zitat aus rundmail von gl-verband:


"Das Ehepaar hat an die Politiker in Hamburg geschrieben. Es will Millionen von der Stadt haben. Das Ehepaar
schreibt, dass viele Gehörlose psychisch krank sind."


bin gespannt ob es stimmt ...........................

sonst ist zauberwürfel super... war mal dort bei infoveranstaltung und alle räume angeguckt, da war ich total *baff*...so gross habe ich noch nie gesehen, hoffentlich klappt es mit der eröffnung bzw. betrieb...toitoitoi

nun überlasse ich euch alle rest...


welche sprache ist denn am ältesten...logo...gebärdensprache


[smash] die würde des hörgeschädigten ist unantastbar [smash]



Spitzenmitglied



offline
Das Ehepaar schreibt, dass viele Gehörlose psychisch krank sind."

Ja, so steht es im Schreiben an die Politiker, ich habe es gelesen!

Gruß
Karin



Spitzenmitglied
Benutzeravatar
offline
Solche Aussage (viele GL sei psychisch krank und Analphabethen) habe ich auch mitgelesen und das nenne ich Volksverdummung. Unfassbar! Von mir aus kann das Ehepaar Jacobsen Projekt "Zauberwürfel" in "Volksverdummung" umbenennen lassen.


"Denk ich an Deutschland in der Nacht......." (H. Heine)



Neuling



offline
aber hallo wo steht das habt ihr beweise....

vielleicht habt ihr falsch verstanden..die meinen das viele deprimmiert sind weil die wenig unterstürzung bekommen und hilflos sind und die helfen wollen das die nicht mehr hilflos werden udn stark wird und gesund zukunft...pass auf was ihr lesst..nicht immer gleich so falsch verstehen



Neuling
Benutzeravatar
offline
Hallo,

Euch hat gelesen!

"Das Ehepaar hat an die Politiker in Hamburg geschrieben. Es will Millionen von der Stadt haben. Das Ehepaar
schreibt, dass viele Gehörlose psychisch krank sind."

Wer hat diese Formular geschrieben, es war selber Herr Worseck !? "erfindung"

Wie hat er beweisen? Sehr vorsichtig aussagen! Es folgen vernehmung verletzung des Persönliche.

Was hat Herr Worseck einen formular, -Zauberwürfel - gut oder schlecht für gehörlose Menschen in Hamburg?- geschrieben.

Ich denke, er ihr verhalten (absichtlich) des nase herum drehen hat. Deshalb mein die Hände weg!

Zauberwürfeln war Informationsveranstaltung mehr gedulden und fragen, beantworten mit diskussion sehr gut verlaufen.
Mein beeindruckt ist Klare Korrekten, und gute Argument.

Hut ab an Zauberwürfeln!



Mitglied



offline
Zauberwürfel - gut oder schlecht für gehörlose Menschen in Hamburg?

Viele Menschen fragten den Gehörlosenverbandes Hamburg nach seiner Meinung zum Zauberwürfel.

Was ist der Zauberwürfel?
Der Zauberwürfel ist der Name von einem ehemaligen Autohaus. Der Zauberwürfel liegt in der Nähe vom Hauptbahnhof. Das hörende Ehepaar Jacobsen leitet den Zauberwürfel. Sie möchten nun verschiedene Angebote für Gehörlose machen und damit Geld verdienen. So soll im Zauberwürfel ein Gebärdencafe entstehen. Dort sollen verschiedene Veranstaltungen und Seminare für gehörlose Menschen stattfinden. Gebärdensprachkurse, Deutschkurse, Englischkurse usw. sollen dort angeboten werden. Es soll einen Dolmetscherservice rund um die Uhr (24 Stunden am Tag) geben. Gehörlose können endlich auch für private Angelegenheiten kostenlos einen Dolmetscher bekommen. Die Kosten übernimmt der Zauberwürfel. Einzige Bedingung: die Gehörlosen müssen unterschreiben, dass sie nur Dolmetscher vom Zauberwürfel nehmen dürfen. Die Rechnungsabwicklung müssen sie an den Zauberwürfel abtreten und dafür persönliche Angaben zum Arbeitgeber, Sozialamt und zu ihrer Krankenkasse machen.

Gibt es eine Zusammenarbeit zwischen dem Zauberwürfel und dem Gehörlosenverband Hamburg?
Nein, es gibt keine Zusammenarbeit. In den letzten 7 Monaten hat es zwei informelle Gespräche gegeben. Manche unserer Fragen wurden nicht beantwortet, vieles blieb unklar. Unsere Bedenken wurden nicht ernst genommen.

Welche Fragen hat der Gehörlosenverband Hamburg?

1. Nach unserer Berechnung kostet das Projekt Zauberwürfel jedes Jahr weit über 5 Millionen Euro. Nach unserem Kenntnisstand ist das Ehepaar nicht reich. Die Stadt Hamburg fördert das Projekt finanziell nicht. Das Ehepaar sind auch keine studierten Wirtschaftsfachleute. Wie wollen sie das Projekt finanzieren? Das Ehepaar gibt dazu keine klaren Antworten.

2. Der Staat zahlt in der Regel keine Gebärdensprachdolmetscher für den privaten Bereich. Das Ehepaar verspricht, dass Gehörlose auch für wichtige private Gespräche Dolmetscher bekommen können. Woher nimmt der Zauberwürfel dieses Geld? Wie lange können und wollen sie diesen Dienst anbieten? Wer entscheidet, ob die Angelegenheit des Gehörlosen wichtig ist oder nicht?

3. Gehörlose, die bei Zauberwürfel mitmachen, müssen unterschreiben, dass sie nur Dolmetscher vom Zauberwürfel nehmen dürfen. Das nennt Zauberwürfel dann V.I.P.-Karte. Wo bleibt da die Wahlfreiheit? Was macht der Gehörlose, wenn er den angebotenen Dolmetscher nicht versteht? Ist das noch barrierefrei?

4. Viele Angebote möchte das Ehepaar für gehörlose Menschen in Hamburg anbieten. Vieles gibt es schon in Hamburg. Zauberwürfel muss daher seine Angebote billiger machen, um Erfolg zu haben. Wird die Qualität der Angebote schlechter werden? Warum will das Ehepaar die bestehenden Angebote kaputt machen?

5. Viele Veranstaltungen für Gehörlose sollen dann im Gebäude „Zauberwürfel“ in der Nähe vom Hauptbahnhof stattfinden. Es gibt bereits das Kulturzentrum für Gehörlose in der Bernadottestraße. Soll Hamburg ein zweites Clubheim für Gehörlose bekommen?

6. Das Ehepaar hat an die Politiker in Hamburg geschrieben. Es will Millionen von der Stadt haben. Das Ehepaar schreibt, dass viele Gehörlose psychisch krank sind. Warum haben sie so eine negative Meinung von den Gehörlosen?

Was meint der Gehörlosenverband zum Zauberwürfel?
Der Gehörlosenverband meint, dass der Zauberwürfel einige gute Ideen hat (z.B. 24-Stunden-Dolmetschservice, Gebärdencafe). Wir befürchten aber, dass der Zauberwürfel auf Kosten der Selbsthilfe gehörloser Menschen geht. Was bedeutet das? Wenn der Zauberwürfel Erfolg hat, dann gibt es den Gehörlosenverband in der heutigen Form nicht mehr. Der Zauberwürfel will vieles anbieten, was der Gehörlosenverband macht, z.B. Gebärdensprachkurse, Dolmetschervermittlung, Deutschkurse usw. Davon finanzieren wir unsere Verbandsarbeit und unsere politische Arbeit. Ohne diese Gelder können wir nur sehr wenig machen. Die mögliche Folge ist: hörende Menschen bestimmen wieder über gehörlose Menschen. Wollen gehörlose Menschen in Hamburg das?

Zauberwürfel - gut oder schlecht für gehörlose Menschen?
Der Gehörlosenverband Hamburg kann nur seine Sorgen äußern. Jeder Gehörlose muss für sich selbst entscheiden, ob der Zauberwürfel gut für ihn ist.


Thomas Worseck
1. Vorsitzender
Gehörlosenverband Hamburg e.V.


http://www.dvgss.de



Zuletzt geändert von worseck am 27.07.2009, 09:22:20, insgesamt 1-mal geändert.

Mitglied



offline
Zitat:
volkiboy40:

Euch hat gelesen!

"Das Ehepaar hat an die Politiker in Hamburg geschrieben. Es will Millionen von der Stadt haben. Das Ehepaar
schreibt, dass viele Gehörlose psychisch krank sind."

Wer hat diese Formular geschrieben, es war selber Herr Worseck !? "erfindung"

Wie hat er beweisen? Sehr vorsichtig aussagen! Es folgen vernehmung verletzung des Persönliche.


Hallo Volker,

wie ich sehe, glaubst du, dass ich lüge. Ich mache Dir einen Vorschlag: du kannst gerne in die Geschäftsstelle vom Gehörlosenverband kommen und das mit "psychisch krank" usw. lesen, was die Jacobsen geschrieben hat. Es wäre mir lieber gewesen, dass du mich vorher fragst, bevor du in der Öffentlichkeit von "Erfindung" usw. schreibst. Meine Mailadresse hast du ja. Hast Du denn überlegt, wie es mit meinen "Persönlichkeitsrechten" ausschaut?

Der Gehörlosenverband Hamburg hat knapp 1.000 Mitgliedern. Viele der Gehörlosen in HH und Umland sind Mitglied. Du warst ja bei der letzten Mitgliederversammlung dabei. Die Reaktionen der Mitglieder auf den Zauberwürfel waren überwiegend negativ. Die Mitglieder entscheiden, was der Gehörlosenverband macht. Ich sage nur, dass der Zauberwürfel die Arbeit des Gehörlosenverbandes, die Arbeit der Gehörlosen in HH schwächt. Die Mitglieder müssen entscheiden, wie sie mit dieser Situation umgehen wollen. Du solltest die Diskussion mit den Mitgliedern des Gehörlosenverbandes Hamburg über den Zauberwürfel führen. Die nächste Versammlung ist ja im Herbst.

Gruß
Thomas


http://www.dvgss.de



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Eine aufschlußreiche Stellungnahme des Ehepaars Jacobsen zu den Vorwürfen fände ich hier angebracht.

Ich wüßte auch gern, welchen Bezug das Ehepaar ansonsten zu Gehörlose hat bzw. wie bei ihnen das Interesse an Gehörlose entstanden ist.

Ich will nichts Negatives äußern, solange einiges noch Gerüchte sind und ich nichts darüber weiß. Irgendwie allerdings klingeln bei mir im Unterbewußtsein allerdings auch die Alarmglocken. Ich hoffe, daß dies kein "Köder" sein soll, um Gehörlose per Vertrag fest zu binden. Erinnert irgendwie an die Anwerbungsversuche der Zeugen Jehovas oder Scientology.

Wohlgemerkt, ich betrachte den Zauberwürfel erst einmal neutral. Auf der einen Seite finde ich die Idee und die Angebote positiv, auf der anderen Seite bleibt doch ein wenig Mißtrauen. Denn - zu verschenken hat heutzutage niemand etwas.


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Neuling
Benutzeravatar
offline
zwei interessante personen haben an gl-verband was geschrieben, wobei ich einen rundmail erhalten habe...lange text aber gut zum nachdenken...

1.Mail:
_________________
Hallo, lieber Thomas,



es freut mich sehr, endlich eine lebhafte Diskussion über Zauberwürfel wahrzunehmen. Daher melde ich mich aus meiner Meinung als Privatperson zu Wort.



Dein Rundmail über Zauberwürfel bringt mich auf meinen Gedanken, die Veranstaltung beim Zauberwürfel zu besuchen, um Informationen und Gedankenaustausch einzuholen. Das hatte ich am letzten Freitag bereits getan und war wirklich erstaunt, dass solche Veranstaltung sehr gut besucht war. Ein paar Fragen über Dolmetschservice und Zukunft beim Zauberwürfel hatte ich schon gestellt. Dadurch konnte ich ein klares Bild über Zauberwürfel gewinnen.



* Nun frage ich mich, warum ein großes Theaterstück um Zauberwürfel ins Leben gerufen worden ist. Meiner Ansicht nach finde ich ganz normal, in der heutigen Gesellschaft für einen Konkurrenzkampf zu sorgen. Denn der Vorstand ist nicht mehr König, sondern alle Gehörlosen sind „Könige“. Das gilt auch für alle großen Firmen, die ums Überleben kämpfen, um möglichst viele Kunden zu gewinnen. Manche Firmen gehen daher in die Fusion, um zu überleben. In wie vielen Jahren müssen alle Gehörlosen in Hamburg auf große Wende warten?



* Der 24 Stunden – Dolmetschservice ist für mich ein einmaliges Angebot, auf das wir seit langem schon gewartet haben. Euer neuer Kommunikationsservice hat sich bis jetzt leider nicht mehr bewährt. Dass der Dolmetscherservice durch Zauberwürfel direkt abgewickelt wird, dann spreche ich mein Lob aus. Für Gehörlose bedeutet weniger Verwaltungsaufwand. Viele Gehörlosen beherrschen keine perfekten Deutschkenntnisse und sind ganz erleichtert, wenn die Dolmetscherkosten über Zauberwürfel mit den Einrichtungen direkt abgerechnet werden. Die Kostenkontrolle müsste vorhanden sein. Das wissen die Wirtschaftsprüfer selber schon.



* Das Zauberwürfel – Gebäude mit viel Glasfront befindet sich in der zentralen Umgebung und könnte ganz ideale Anziehungskraft für alle Gehörlosen hervorrufen. Das gilt auch für Hörende, denn das GL-Cafe bietet ihnen in der Umgebung beste Möglichkeit an, die Gehörlosenwelt hautnah kennen zu lernen. Das Cafe wird

LCD – Monitor an Decke installieren, um allen die „fliegenden Hände“ der Gehörlosen im Film zu zeigen. Solche Vorstellung finde ich ganz vorbildlich und geht in einem Stück Fortschritt weiter als beim GL– Cafe in Husum. Daher spreche ich von einer barrierefreien Kommunikation für alle und vor allem auch für Rollstuhlfahrer. Dort ist auch ein Fahrstuhl in allen Etagen vorhanden.



* Außerdem soll auch ein Disco eingerichtet werden, was es uns in Sachen mit Lärm keine Probleme bereiten wird, denn in der Umgebung befindet sich meistens Büros, die nachts geschlossen bleiben. Der U-Bahnverkehr verursacht genauso Lärm wie bei lauter Musik. Übrigens soll man einen ganz idealen Katzensprung zum Hauptbahnhof und zum S– und U-Bahnhof berücksichtigen, wenn man nachts heimfährt.



* Solche Vorzüge vermisse ich am heutigen Standort unseres Kulturzentrums für Gehörlose in Othmarschen. Die Einnahmen im Wirtschaftsbereich des Kulturzentrums befinden sich immer noch nicht in bester Topform. Damit das Kulturzentrum überleben kann, dann braucht man eine Geldquelle. Welche Möglichkeit kannst du uns anbieten, möglichst viel Geld einzutreiben, um unser Kulturzentrum in topaktuellen Zustand zu bringen?



* Es klingt sehr traurig, wie es mit den sanitären Anlagen im Clubheim aussieht. Und im Spielraum (vormals Schießraum) ist eine feuchte Wand zum Vorschein gekommen. Als ich damals neue Beleuchtung im Spielraum installierte, da stellte ich eine von Privatpersonen nicht fachmännisch durchgeführte Elektroinstallation fest und hatte schon davon gewarnt. Denn dadurch könnte der Kurzschluss zu einem gefährlichen Brand führen. Aber niemand kümmerte sich darum. Oder man stellte sich einfach auf taube Ohren. Die Bühne ist auch nicht bestens ausgestattet und die technischen Zustände auf Bühne sind sehr veraltet. Das spreche ich von einer Katastrophe im schlimmen Zustand. Das Wohnheim, das vor kurzem neu renoviert wurde, ist aber eine Ausnahme!



* Was ich aus deinem Schreiben entnehme, dass Ehepaar Jacobsen über viele psychisch kranke Gehörlose schreiben. Zum Teil haben sie wohl Recht. Du musstest dich bedenken, dass nicht alle Gehörlosen glücklich leben. In der Gehörlosengemeinschaft können sie miteinander problemlos kommunizieren und viele Erfolge erzielen. Aber außerhalb der Gemeinschaft haben sie oft Schwierigkeiten, vor allem in der Berufswelt und in der hörenden Gesellschaft. Ein gehörloser Arzt aus Hamburg weiß aus seiner eigenen Erfahrung, wie Gehörlose wirklich psychisch krank sind.



* Wie Zauberwürfel wirtschaftlich leisten kann, dann liegt es nicht an unseren Problemen, sondern wir können nur gemeinsam in einem fähigen Team zusammenarbeiten und werden durch Unterstützung von außen viele Leistungen erbringen, ohne gegenseitig zu blockieren! Zauberwürfel trägt auch ihre Verantwortung, solche Einrichtung wirtschaftlich nach ihrem besten Ermessen in langer Zeit zu führen. Die arbeitslosen Gehörlosen sollen ihre Möglichkeiten nutzen, dort zu arbeiten. Warum sollen wir ihnen den Weg verwehren?



* Meiner Meinung nach brauchen alle gehörlosen Hamburger und ihre Nachbarn eine große Veränderung in solcher Einrichtung, um einen positiven Eindruck für alle Besucher aus Deutschland, Europa und Welt zu gewinnen. Denn Hamburg ist ein Tor zur Welt, das gilt auch für uns alle.



* Lieber Thomas, ich appelliere an dich, sich mit Zauberwürfel – Organisatoren, Berufsverband der Gebärdensprachdolmetscher/innen in Norddeutschland (BGN) e.V., Gesellschaft zur Förderung der Gehörlosen Hamburg e.V., Gehörlosenverband Hamburg e.V., mit allen Vorständen der angeschlossenen Gehörlosenvereinen in Hamburg und Bund der Schwerhörigen e.V. Hamburg an einen runden Tisch zu setzen. Auf diesem Weg kann man die Probleme aus dem Weg räumen und einen positiven Weg für gute Zusammenarbeit einschlagen. Auf Anfragen mehreren Gehörlosen ist Zauberwürfel grundsätzlich bereit, mit dem Gehörlosenverband Hamburg e.V. zusammenzuarbeiten. Ich frage mich, wo das Problem liegt? Für mich ist es ganz normal, dass es am Anfang noch viele Berührungsängste gibt. Aber gemeinsam sind wir immer stark.



Es würde mich sehr freuen, wenn die anderen sich zu ihren Meinungen äußern.



Liebe Grüße
...
______________________

2.Mail:
______________________

Hallo lieber Vereinsvorsitzender Thomas,



erst mal möchte ich die ausführliche Informationen herzlichen Dank mitteilen. Der Name „Zauberwürfel“

geistert schon seit einigen Monaten herum und wurde auch außerhalb von Hamburg weiter-

gebärden.



Leider bin ich viel zu weit entfernt, um das Geschehen genauer einschätzen zu können. Nicht nur von

Euch, sondern auch vom Verband BGN haben bereits ihre Stellungnahme gegen Zauberwürfel“

unternommen, was ich später auf BGN komme.



Nun möchte ich jetzt mal die Hintergründe in Frage stellen;



1) Warum wurde solches Projekt entstanden?



Diese Frage muss der Gehörlosenverband Hamburg selbst in Frage stellen und auseinander setzen.

Hat der Verband genug für die Belangen und das Interesse der Betroffenen unternommen bzw.

eingesetzt? Wie hat der Verband in den letzten Jahren entwickelt, gab es in den letzten Jahren

erfolgreiches Projekt, erfolgreiche Umsetzung etc., außer typischer Veranstaltungen und Engagement?

Hat der Verband evtl. nicht genügend das „Gehör“ der Interessierten und Betroffenen ernst genommen?



Wenn ich aber ehrlich hier sagen möchte, kann ich im „Allgemein“ sehr gut vorstellen, dass solches

Projekt bzw. solche Idee passiert und durchstartet.

Ich bin seit langem aus der „aktive Verbands-/ und Vereinsarbeit raus und kann auch nachfühlen, dass bis

jetzt in Hamburg nicht viel verändert und engagiert wurde. Alles läuft in den gewöhnten Gänge ab.

Ein Beispiel über 24 Std. Dolmi-service hat es schon zu meiner Zeit im Dolmetscherausschuss (im alten LV)

gegeben und auch darüber kontrovers diskutieren, die nicht zu einer Einigung führen könnten. Jedoch sollte

man dieser ein Beispiel ständig vor den Augen haben und zum Ziel umsetzen. Leider ist bis jetzt heute nichts

geschehen.



2) Warum können der Gehörlosenverband eine Zusammenarbeit mit Zauberwürfel nicht bieten?



Eine Zusammenarbeit anzubieten, ist eine alternative Möglichkeit, um die Zerreisprobe der Betroffenen und

Interessierten zu schützen. Wenn der Verband sich befürchten, die Mitglieder und der Clubheim irgendwann

auflöst, muss der Verband nun aktiver mit den Verantwortlichen des Zauberwürfels zusammen kommen und

gemeinsam zu einer Lösung finden.



3) Ist der Gehörlosenverband in der heutigen Form noch zeitgemäß?



Das ist wohl meine wichtigste Frage an Euch! Einerseits muss der Verband für das Interesse der angeschlossenen Vereine

und die Mitglieder erhalten bleiben und fördern wie das Satzung so steht. Und das Andere muss in der heutigen Zeit

viel ändern und viel mehr schaffen können, insbesondere auf die kommunikatinonszeitalter Medienlandschaft hat hier

völlig vernachlässigt, obwohl die Möglichkeiten heutzutage gewaltig gestiegen sind. Und das Service beim Gehörlosen-

verband ist nach meiner Meinung eher mäßig und fade. Viele zahlreiche Projekte wurde nicht genutzt, wie im Vergleich

zum Verband vom GMU.

Es gibt viele Möglichkeiten, auf mehrgleisig im Verband zu arbeiten und zu organisieren, um das Interesse der

Mitglieder und Betroffenen erhalten zu bleiben. Dafür hat der Verband das Personal da.

Der Standort des Clubheim ist hier auch im Nachteil zum Zauberwürfel…



Es ist mir klar, dass ich als Außenstehender kein Urteil erlauben kann. Ich kann nur sagen, was meine Bekannte und Freunde

mir kennt, dass diese Entwicklung für mir nicht überraschend war, sondern logischer Folge ist, die ich bereits lange gesagt habe.

Solange der Verband nicht auf heutigen Entwicklungen wie bei anderen Selbsthilfeverbände und Instituten folgen kann, überlebt

der Verband nicht mehr lange. Das trifft nicht nur der Gehörlosenverband Hamburg, sondern auch anderer geh. Verbände…

Wie der Zauberwürfel so arbeitet, kann ich von hier aus nicht beurteilen. Eigentlich ist nicht unsere Aufgabe, die neue „Selbsthilfegruppe“

verurteilen zu können bzw. einmischen zu können. Wie sie mit den Finanzen, Service und Veranstaltungen klarkommen, spielt

untergeordneter Rolle für die Interessierten und Betroffenen. Sie wollen einfach nur beachten und unterstützen werden. Das sollen

wir eigentlich wissen. Und es ist die Sache des Zauberwürfels.

Wie das Qualität und die Sicherung aussieht, ist schwer zu sagen. Solange hier kein Projekt läuft, kann man jetzt noch nicht darüber

diskutieren. Wir können nur unserer Befürchtung zeigen.

Was BGN gegenüber des Zauberwürfels auf die Qualitätssicherung und das Rollenverständnis hinweist, sehe ich auch mit gemischten

Gefühlen da. Da muss noch viel aufgearbeitet werden, man darf nicht auf anderer Kosten zunichte gemacht werden. Vielleicht hat

das Team Zauberwürfel inzwischen seine Gedanke geändert…



Ob das Projekt „Zauberwürfel“ auf lange hinaus finanzierbar kann, kann ich mir wirklich ja vorstellen, nur (!) wenn das Qualität und

das Service erfolgsorientiert umsetzt! Diese Möglichkeit gibt’s seit paar Jahren und wird von den vers. Trägern direkt und indirekt finanziert!

Es gibt einige ähnliche Projekte wie dem Zauberwürfel bei anderen Selbsthilfeverbände, die heute sehr erfolgreich läuft und neuer

Geldquellen erschließen können! Leider hat der Verband hier zu meiner Meinung völlig verschlafen…



Zum Schluss möchte ich noch hinzufügen, dass ich mit diesem Mailschreiben vom Gehörlosenverband Hamburg eigentlich traurig finde,

weil es hier wie ein Art „Hilferuf“ schreit und die möglichen Konsequenzen folgen. Es ist hier kein Information zu lesen.

Ich hoffe aber, dass der Verband sich nun jetzt auch mehr aktiv umsetzt zum Wohl der Betroffenen und Interessierten und sich mehr

Präsenz zeigen können, verbleibe ich



mit herzlichen Grüßen aus dem Rheinland,
...
____________

lang gelesen, puuuh oder [ugone2far]
greetz


welche sprache ist denn am ältesten...logo...gebärdensprache


[smash] die würde des hörgeschädigten ist unantastbar [smash]



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Auf meine Anfrage habe ich eine Stellungnahme erhalten (ich habe sie erst gefunden, als ich mein Posting oben schon abgeschickt hatte):

"Liebe Herr Xxx,

das Zitat ist selbstverständlich falsch wieder gegeben! So eine Behauptung wäre dumm und falsch.

Was stimmt ist, dass es in Deutschland einen höheren Prozentsatz
psychisch kranker Gehörloser im Vergleich zu Hörenden gibt.

In skandinavischen Ländern, wo fast alle Eltern Gebärden können, ist
der Prozentsatz zwischen psychisch kranken Gehörlosen und Hörenden gleich.

Das spricht für eine bilinguale Erziehung. Wichtig für eine psychische
Gesundheit ist eine funktionierende Kommunikation.

Das heißt es gibt tatsächlich mehr psychisch kranke Gehörlose als
Hörende, aber wenn die Kommunikation stimmt, gibt es keinen
Unterschied mehr.

Gehörlose sind selbstveständlich auch keine Analphabet/innen. Tatsache ist, dass es erhebliche Schwierigkeiten beim Lesen und Schreibenlernen gibt. Es gibt kaum gehörlose Lehrer/innen und viele hörende Lehrer/innen können nicht ausreichend Gebärden. Wie sollen da die gehörlosen Kinder vernünftig lesen und schreiben lernen?

Auch hier ist es ohne bilinguale Erziehung kaum möglich dem Unterricht zu folgen und daher nicht die Schuld der Gehörlosen, wenn ihre Fähigkeiten im Deutschen nicht so gut sind. Ich bin sehr für den Einsatz von Gebärden im Unterricht und in der Erziehung, sowohl in der Schule als auch in der Familie.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen beantworten.

Es wäre super, wenn Sie meinen Kommentar in die Plattform einfügen
könnten.

Mit freundlichen Grüßen
Birgit Jacobsen"

(Besser wäre gewesen, sie hätte sich selbst persönlich hier zu Wort gemeldet und sich einem Meinungsaustausch gestellt.)


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Im Taubenschlag gefunden:

Stellungnahme des BGN:
http://www.taubenschlag.de/cms_pics/BGN ... uerfel.pdf

Schreiben der Hamburger Verbände:
http://www.taubenschlag.de/cms_pics/Verbaende.pdf


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Zuletzt geändert von Ronco am 27.07.2009, 23:28:20, insgesamt 1-mal geändert.

Neuling



offline
Lieber Herr Worsek und Herr Heesch,
ich habe vieles gehört, das ihr nicht mit Zauberwürfel zusammenarbeiten wollen ...
find ich echt schade..
es wäre unverschämtes Thema, das HH und HH ned zusammen arbeiten wollen ist echt doof ..mein traum ist und anderen Gls und Sh sind..das ihr zusammenarbeiten sollen und den besten Teams Hamburgs wird und stolz darazf seit zusammen gegeseitig unterstürzen Kultur und Politsches...

und in zauberwürfel geben die mir arbeit als Kellnerin indem ich jahrelang geträumt habe die bei Hörenden unmöglich ist zu erlernen, kann ich es dort.da kann ich doll dankbar sein..und freuen..und es gibt viele ausbildungplätzen da mit verschiedenden Berufen...
und dies wollt ihr Zauberwürfel negativ sagen..sieh doch mal um wessen Möglichkeiten da gibt..bitte rede nochmal mit zauberwürfel was eure unsicheren Problem sind die die nicht geantwortet haben und suche Lösung aus..die können euch auch helfen eure Clubheim sanieren usw verbessen..zusammen ist man stark und glücklich stolz das man hamburger erste neuste geschichte wird...

ich bitte euch rede nochmal mit denen..ihr und zauberwürfel zusammen errlich reden,, das ist das beste..dann applaudieren wir

falls ned sieh zu das ich ned mehr bei ihnen komme..zb Verantaltung wenn ihr weiter Gls und Sh Angst machen mit negative einfluss über Zauberwürfel...

das sind neuste Zukunft wie Amerika..

ich bete jetzt für den zusammenarbeit... [smile]



Mitglied



offline
Ich bin wirklich erstaunt, dass hier viel darüber über ZW diskutiert.

Wie das Qualität und Sicherung im ZW läuft, kann man heute nicht sagen. Er muss noch erst die ersten Ergebnisse/Erfolge präsentieren. Ich kann mir nee Urteil erlauben, weil ich ein Außenstehender bin und kann nur ungefähr mitbekommen. Man gebärdet bisher von der positiven Eindrücke der Infoveranstaltung und dem Standort.
Anderer Fragen zu "VIP-Karten", hörendes Ehepaar, Dolmi-service, AGB, Haftung sind schwer zu erklären bzw. können nicht aufschlussreich geklärt werden.

Aber wir müssen die Fragen andersum stellen; nur die wenigen Fachleuten wie die Verbandsfunktionären, Vereinsvorsitzenden o ä. wollen das wissen, wie das alles laufen sollen und wie finanzieren sollen, stellten viele Misstrauensfrage, etc.
Aber die vielen und nichtehrenamtlichen Gehörlosen, die aus vers. Richtungen kommen, würden das nie in Fragen stellen, sondern sie suchen einfach nur nach Unterstützung und mehr Aufmerksamkeit. Sie haben wohl kein Interesse, wie es im Inneren die Uhr läuft. Sie wollen einfach nur das Service nutzen, was sie zum alltäglichen Leben bräuchten...

Eigentlich sollte man hier keine "Schuldfrage" stellen, sondern erst mal selbstkritisch sein und selbst analyisieren müssen, warum das so passieren wurde. Viele Gehörlosenverbände in Deutschland haben die letzten Entwicklung völlig vernachlässigt bzw. nehmen die Entwicklung nicht ernst. Seit einigen Jahren haben die Verbände zum Basis verloren, sie haben keine Bindung zu Interessierten und Betroffenen mehr. Wie sollen sie seine Bedürfnisse zeigen?

Ich hoffe aber nicht, dass hier um ein Dominostein ist... die Folge wäre aber sehr verheerend und traurig! Wichtigste Grundsatz ist, dass der Gehörlosenverband jetzt endlich aufwacht und sich selbst irgendetwas tun muss, neue Ideen und neue Projekte schaffen, bessere Kommunikationen und Service anbieten, orientieren auf Dienstleistungen!



Spitzenmitglied



offline
Ronco, Dein Link auf Stellungsnahme der HH-Verbände ist derselbe wie der Link
auf BGN.

Zum Hamburger ZW will ich erstmal nichts sagen.
Kann sein, es wird eine gute Sache für die Gl.
Es kann aber auch sein, das es finanziell nicht funktioniert.
Ich glaube nicht, das die Stadt Hamburg eine private Firma finanziell unterstützt.

Das der BGN nicht gern Konkurrenz haben will, ist verständlich.
Ich verstehe nicht, warum der ZW nicht anerkannte Dolmi vom BGN
beschäftigen will.
Vieleicht sind zuviel Gl unzufrieden mit den studierten neutralen Dolmi?
Professionelle Qualität und neutral dolmetschen ist schön und gut.
Aber fast alle Gl haben keine schulische DGS als Basis!
Was machen Dolmi wenn ein Gl nur geringen Wortschatz bzw Gebärdenschatz hat
und komplizierte Sachen garnicht versteht?
Dann MUSS nach meiner Meinung die Dolmi auch sowas wie beschützende
Sozialberaterin sein, nicht einfach neutral zuschauen wie der Gl von hörenden
Gesprächspartnern "über den Tisch gezogen" wird.
Naj, ist schon wieder ein anderes Thema.



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
CB,
danke für den Hinweis, habe ich gar nicht bemerkt. Habe es editiert.


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Neuling
Benutzeravatar
offline
@nanny;

Vollrecht! Wie ich meinung von dir genau so.

@Worseck;
Hallo Worseck,
Hier fand es mein name "Volker" nicht entstehen, sondern Volkiboy40 !

Ihr möchte mit mir ihrer Geschäftsstelle des Gehörlosenverbands gesprächen, bin bereit gerne aber nicht einzeln im büro sondern offentlichkeit mit alle Gls und ZW-Team usw... und mit vernuftig offen diskussion austauschen fragen, beantworten, aber ohne angreifen und kritischen werden. Wo gibt eine Probleme finden lösung können. Wenn Sie nicht wollen, finden es Schade!

Sprichwort; Klein minderheitsgruppe gegenseiten gestreit, wird hohe die Politiker gelacht werden.
Es ist Wichtig! gemeinsam mit GL-Verband, ZW-Team usw. zusammen gesprächen, dann wie weit zusehen können.

Mehr sage ich jetzt zu dem Thema nicht weiter. Beendet!

Miteinander gegenseiten zusammenarbeit, werden immer Stärke gemeinschaft in Zukunft! Das ist ein PUNKT !



Rote Karte!
Rote Karte!



offline
"von Akiab: Aber die vielen und nichtehrenamtlichen Gehörlosen, die aus vers. Richtungen kommen,
würden das nie in Fragen stellen, sondern sie suchen einfach nur nach Unterstützung und mehr Aufmerksamkeit.
Sie haben wohl kein Interesse, wie es im Inneren die Uhr läuft.
Sie wollen einfach nur das Service nutzen,
was sie zum alltäglichen Leben bräuchten..."

Genau!
--

Ähnlich wie nach dem Muster "Pflegedienst" ,
24 Stunden Bereitschaft für alle Fälle.
Alle und auch die Hörenden wegen Problem mit Hg
können den den "Service für Hörgeschädigte" nutzen.
Das ist ein große Verbesserung gegenüber heutige Situation.

Der Service f. Hg ist auch wie eine "Feuerwehr" zu den "Brennpunkten" die Kommunikation flott zu machen.

---

sEaRcHeR; nanny; Volkiboy40 ... haben auf sozialpolitischen Handlungsbedarf sehr deutlich hingewiesen.

Der Taubenschlag und der VerlagKestner sind erfolgreiche Privatinitiativen,
weil höchst dringender Bedarf besteht.

--



Mitglied



offline
Gummikuh,
schade, Es gibt nur in HH beim ZW.
Es wäre schön und Vorteil?
In ganzen Deutschland oder in Europa erhalten GL VIP-Karte 1 mal Jahr für die Mitglieder,
die bekommen kostenlose Dolmetschern beim Handykauf zu kommunizieren,
oder beim Autokauf...
Ich ärgere oft beim schwierigen Kommunikation.
Ich war enttäuscht mit Vodafone Handy-Laden.


alte Doofefragin; jetzt neue Caravan-Lady



Neuling



offline
an alle, da kann ich nicht alle Usern merken, ich habe die Inhalte verstanden. ;o)

Die beide Stellungsannahme war leider verfrüht und ohne genau zu wissen in der Öffentlichkeit abgegeben worden. Ich war bei Infoveranstaltung besucht, dank Kritik und Diskussion, die mir absolut neugrieg macht!
Warum hatten GLV und BGN nicht eine runde Tisch gemacht, sondern einfach kritisch abgegeben.
Das ist wie eine Chinesische Mauer! [poke]

Viele wissen nicht, wie da innen abläuft! Darum sind viele unsicher. GLV und BGN, das ist eine Unverschämtheit. Das ist wie eine Machtprobe!

Einige Kunden sahen die Machtprobe von beide durch, gingen zum ZW und holten dort mehr Info und hatten für ZW entschieden! ZW ist offen und für sachliche Diskussion bereit.
BGN ev wollen die Macht behalten [idiot]. Nein, die Kunden sind immer Könige! Vergessen? Selber Schuld! Punkt!

Wer ausserhalb von Hamburg weit wohnt, können den höhen Bedarf bei ZW Hinweis geben, dass "Ausserbewohner" auch brauchen. Wer weiss. [ily]

Das ist wie neue Zeitabschnitt für alle Hörgeschädigte. GLV hatten genug geschlafen. BGN glaubt noch an der Macht. Der Zeit sagte, es ist für beide vorbei! [smash]
Egal ob ZW da ist oder nicht! Die Könige sind immer da, suchen tolle Service/Möglichkeiten!


[ily] "ILY" ist unter Hörgeschädigten bekannt! Solidärität, Gemeinsam stark! Bei GLV ist es nicht sichtbar!



Neuling



offline
[smile] Danke, lieber Beweger,

Deine Meldung hat mir sehr aus der Seele gesprochen. Ich dachte immer, ich wäre der einzige, der sich über das Machtstreben der GLV (nicht nur GLV Hamburg) und BGN schon seit langem ärgert. Mir scheint auch so, daß die beiden Verbände Bodenhaftung zur Basis verloren haben. Warum ist kein Aufeinandergehen möglich? ZW hat wirklich die Grundlage aufgebaut, wo sich alle Gehörlosen und auch Schwerhörigen wohlfühlen können. Was mich an BGN besonders stört, ist, daß BGN immer noch nicht glaubt, daß ZW sich an Berufs- und Ehrenordnung hält. Warum hat BGN seit Januar 2009 nicht mehr mit ZW gesprochen? Das bedeutet auch wahrscheinlich, daß BGN nicht weiter an der Weiterentwicklung der Gehörlosengemeinschaft interessiert ist. Ich habe erfahren, daß BGN ähnlich wie ZW ein Buchungssystem aufbauen möchte, wo Gehörlosen GSD (=Gebaärdensprachdolmetscher) für ihre Termine suchen können. Selbst das Buchungssystem des BGN reicht nicht aus, denn Gehörlose und Schwerhörige brauchen Seminare, die auch Gehörlose und Schwerhörige anbieten können. Es gibt noch sovieles, was GLV oder BGN nicht ersetzen können. Bitte lasst die Herzen offen.

Schöne Grüße



Neuling



offline
Lieber Positivdenker

Danke für der Aufmerksamkeit!
Ich habe längst gewusst, dass unzufriedene GL niemals einzige ist. Leider sagten die nie in der offene Meinung. Viele wahre Kritikern haben keine Lust, eine "einzige Kritiker" zu sein, viele sind nicht kritikfähig und lassen einfach "warten". TYPISCH!
Ich kann laut sagen, Feiglinge! Die "GL-Warten" ist unter Privat (z.B. Treff, etc.) echte Kritikern, in der Öffentlichkeit sind die immer zurückhaltend und zu übervorsichtig. PFFF. [evil-angry]
Es gibt viele KRITIKERN unter GL-Gemeinschaft gegen GLV und BGN!

Wenige Kritikern gehen in der Öffentlichkeit.


Über BGN:
Siehste! [smash]


"die beiden Verbände Bodenhaftung zur Basis verloren haben." BINGO!



Neuling



offline
Ich erhalte Email von meiner Bekannte und lasse an Euch weiterleiten:

Schau zu
Zauberwürfel-Video von 666_tHeDeViL_666

Flash ist benötigt! Danke!



Neuling



offline
hi...

ich war dreimal dort waren u nix schlechte sind ... dort haben viel interessant infomieren um erklären usw.... dort ist tolle idee um zauberwürfel um die chancen zu leute sehr...
finde ich sehr supa sagen und ganz toll...

wünsche toitoi an zauberwürfel



Neuling



offline
Ist heute per Email angekommen:

Hallo lieber Thomas Worsek,

lange bin ich raus aus der Welt der Hörgeschädigten, weil es für mich schon vor vielen, vielen Jahren, in einer Sackgasse endete!
Ich sah es eigentlich schon seit über 20 Jahren das Othmarschen für uns Hörgeschädigte keine Zukunft mehr hat!
Wie Recht ich habe, sehe ich Jahr für Jahr…

Es gab und gibt keinen wirklichen Fortschritt und alles dreht sich wie in einer Rührschüssel nur im Kreis! Keiner hat den Ausgang in die freie Welt gefunden bis auf jetzt die Initiatoren des Zauberwürfels!

Die Sache mit dem „Zauberwürfel“ scheint das Beste zu sein, was der Hörgeschädigten Welt passieren kann! Endlich mal eine Innovation und eine die in die richtige Richtung zu gehen scheint. Nämlich mal was „für“ die allgemeinen Hörgeschädigten zu machen!

Ich habe das Gefühl das die Initiatoren Jacobsen auf einem guten Weg sind…

Fangen wir bei der Lage des Klubheims an, unmöglich bis katastrophal ist gar kein Ausdruck!

Dann, was bietet uns das Klubheim?

Dort im Gastro-Bereich, hängen fast nur die Bewohner des Wohnhauses rum und das schreckt viele ab! Soll nicht abwertend sein, ist aber traurig genug, dass sie dort rumhängen wollen/müssen.

Dann ist alles im Clubheim in einen schlechten Zustand, wie es Thomas Kremkus schon beschrieb. Die Gebäudeaufteilung ist so was von veraltet und unsympatisch…

Dann die ständigen Querelen in den Verbänden, was allen auf die Nerven geht. Und das schon seit ewigen Zeiten bis zum heutigen Datum!

Vom subjektiven Eindruck mal abgesehen, um das Clubheim herum weht doch der Hauch einer toten Hose…

Alle haben einfach das Gefühl, fährst du nach Othmarschen, fährst du in die Steinzeit!
Deswegen haben sich im Laufe der Jahre immer mal wieder kleine Grüppchen gebildet und sich außerhalb des Clubheimes getroffen.

Das diese Grüppchen zufällig oder auch nicht (?) in der Nähe des Hauptbahnhofes entstanden, lässt doch wieder darauf zurück führen, dass sich alle lieber zentral treffen wollen.

Mittig in HH und Bahn- und Busanbindungen vor der Tür.

Dann schaut euch mal um was der Zauberwürfel anbieten wollt!?

Konkurrenzlos, absolut Top! Das komplette Angebot vom Cafè über die Spiel und Vergnügungsmöglichkeiten bis hin zum Dolmi-service! Unter Umständen werden etliche Hörgeschädigte dort einen Job bekommen!

Hat das Clubheim bezahlte Angestellte die davon leben können?

Der Zauberwürfel wird dank der Lage, der Knaller!

Man darf nicht vergessen, das alle Menschen heute Vereinsmüde sind, immer noch… ändert sich auch nie wieder…

Man braucht heute den Verein nicht mehr wirklich und das liest und hört man immerzu.

Durch das Internet gehört man irgendwie ja schon einem „Verein“ an und dort trifft man sich regelmäßig. Ist ja auch viel bequemer und billiger sowieso!

Ja Geld, das ist der nächste „wunde“ Punkt womit die Leute heute geködert werden…

Dolmi zum Nulltarif? Das hört sich nach Fielmann an und das ist gut so!

Es kann nicht sein, das wir Hörgeschädigten tagtäglich um die Bezahlung unseres zustehenden Rechts kämpfen müssen!

Sei es, das es um Dolmis geht, sei es, das es um die Bezuschussung von Hörgeräten geht, sei es das wir immer noch auf dem Arbeitsmarkt das Schlusslicht bilden usw.!

Das wären die Aufgaben der Verbände gewesen, dass das alles von unseren Schultern genommen wird!

Das habe ich vor –zig Jahren schon gefordert und angestrebt und was ist bis heute passiert? Ich spüre nix…

Seit 2 Jahren kämpfen wir per Gericht gegen die Rentenkasse Berlin damit meine Frau ca. 2500 Euro wieder bekommt! Weil sie Hörgeräte braucht um arbeiten zu können. AA und Integrationsamt haben diese Zuzahlungen verweigert, wie die Krankenkasse auch! Ohne diese Hörgeräte hätte sie nach 85 Bewerbungen keinen Job bekommen! Und dann haben „Wir“ diesen Job gefunden und bekommen keine Hilfe, toll!

Wären wir fies, würden wir heute Hartz IV bekommen und somit dem deutschen Steuerzahler auf der Tasche liegen, toll was?

Statt dessen „besorgen“ wir uns dieses Geld und arbeiten fleißig und zur Strafe müssen wir um unser Recht kämpfen! Wo bitte leben wir denn hier?

Es muss EINE Anlaufstelle geben, wo alle Hörbehinderte Hilfe bekommen!

Sei es bei der Dolmibeschaffung oder wie ich erwähnte, Hörgerätebeschaffung.
Sei es bei Problemen bei der Jobsuche und ähnlichem.

Arbeitsagenturen und Integrationsämter kann man leider vergessen!

Die leben so realitätsfremd, als wenn wir von einem anderen Stern kommen… Sind so mit sich selbst beschäftigt und sehen uns als Hoffnungslose an.

So was Realitätsfremdes habe ich früher nicht erlebt! Denn, es gab Zeiten, da war alles besser!

Ich könnte Storys schreiben, die Du Thomas aber bestimmt auch schon kennst!

So kann es aber nicht weiter gehen. Wir brauchen frischen und neuen Wind in der Landschaft der Hörgeschädigten Welt.

Mein Traum war es immer das alle Schwerhörigen und Gehörlose unter einem Dach „zuhause“ sind!

Und wenn es Schritte gibt die dahin führen könnten, so würde ich mich dann auch wieder aktivieren…

Gib dem Zauberwürfel diese Chance. Versuche das zu verstehen. Sie haben tatsächlich die besseren Karten, jetzt sind sie an der Reihe!

Die Verbände haben den Zug verpasst! Aus und vorbei.

Heute in einer globalisierten Welt die natürlich auf Kommerz aus ist, muss jeder versuchen ein Stück vom großen Kuchen abzukriegen.

Warum nicht auch wir?

Wir haben vom Kuchen bislang am wenigsten was abbekommen…

Im Zauberwürfel kann man ein neues Gefühl bekommen, neue Hoffnungen werden geweckt!

Und was die Gelder angehen? Wen sollte es von uns interessieren?

Es gab und gibt auch Heute noch Sponsoren! Ob es Versicherungen sind oder der Staat? Was zählt ist, was „hinten“ für uns raus kommt!

Ich wollte mich mal gemeldet haben…

Lieben Gruß
R.



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Mir ist der genaue Wortlaut des kompletten Briefes bekannt.
U.a. steht dort:

"...Aufgrund der bisherigen Situation sind viele Hörgeschädigte
psychisch krank
Analphebet/innen
30% sind arbeitslos
schwer vermittelbar..."

Ich frage mich, woher diese "Statistik" kommt. Ich finde sie für uns Gehörlose diskriminierend. Es darf nicht sein, daß uns etwas anderes vorgegaukelt wird, als man den Politikern erzählt.

Der Brief erweckt weiter den Eindruck, als wären wir Hörbehinderte nicht in der Lage, unser Leben selbst in die Hand zu nehmen. Es wird der Öffentlichkeit ein falsches Bild über uns vorgespielt.

So gesehen hat Frau Jacobsen hier nicht ganz die Wahrheit gesagt.

Wohlgemerkt - ich stehe weder auf der einen noch auf der anderen Seite! Ich sehe die ganze Angelegenheit einfach ganz nüchtern. Ich bin auch kein Hamburger, habe also nichts von dem Angebot.

Es wäre gut, wenn einige Gehörlose selbst ein wenig kritisch nachfragen würden, statt wie 'hypnotisiert' von diesem Konzept zu sein. Im ganzen hört es sich durchaus wunderbar an - wenn so etwas tatsächlich realisierbar wäre.

Ihr könnt machen, was ihr wollt - sagt in ein paar Monaten nicht, daß ich euch nicht gewarnt habe!

Wenn ein Versicherungsvertreter zu euch kommt und alle Vorzüge der Versicherung anpreist - greift ihr auch gleich blind zu, weil es sich toll anhört, ohne euch zu informieren? Auf Kaffefahrten trifft man auch solche 'Rattenfänger', die einem unbedingt Thermosdecken o.a. aufschwatzen wollen...

Ich sehe schon, daß ihr noch viel lernen müßt, bevor ihr genug Lebenserfahrung habt!


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Mitglied



offline
@ Ronco

"Mir ist der genaue Wortlaut des kompletten Briefes bekannt.
U.a. steht dort:

"...Aufgrund der bisherigen Situation sind viele Hörgeschädigte
psychisch krank
Analphebet/innen
30% sind arbeitslos
schwer vermittelbar..."

Diese Punkte, wie von Jacobsen geschrieben, sind korrekt. Ich bin seit Jahren als ehrenamtlich auf der politischen Bühne tätig und erlebe auch vieles im Bezug auf Hörbehinderten. Bundesweit sind knapp über 30% Arbeitslos, in mancher Regionen sind mehr als 50 % Arbeitslos. Und die Arbeitssuchenden sind wirklich schwer vermittelbar, wenn sie gleichwertigen Arbeitsplätze haben wollen. Das hat auch einige Agenturen zugegeben.
Ich habe auch selbst als "Versuchsperson" gespiellt und an einigen Agenturen angerufen und um Unterstützung auf freien Stellen gebeten, sie haben mir ganz einfach gesagt, dass ich als Gehörlose schwer bzw. nicht vermittelbar bin!
Das ist die Tatsache, die man nicht einfach ignorieren kann.
Mit diesen beiden Punkten bist du bereits dann "psychisch krank", weil du dann für die heutigen Gesellschaft keinen Wert mehr hast!

Man muss nun ehrlich in die Augen sehen. Und das wissen die Verbände ja auch, aber was tun sie dagegen? Außerdem gibt's heute viele Gesetze, die uns Recht und Möglichkeit bieten, nutzen die Verbände/Vereine kaum?! Jeder Gehörlose, bis auf die wenigen, können nee die Gesetzetexte verstehen und stehen mit leeren Händen da...

Seit ca. 9 Jahren, wo die ersten Gesetze für uns eine neue Möglichkeit gibt, wurde bis jetzt sehr wenig genutzt und umgesetzt! Was haben inzwischen in den letzten 9 Jahren die Funktionären von den geh. Verbänden für uns getan? Das muss man heute klar und genug sagen.
Es ist an der Zeit, die schöne Malerei für alle eine Ende zu setzen, die Verbände und Vereine zu schützen und zu ehren, weil sie nur "ehrenamtlich" arbeiten. Ohne kritische Bemerkung überleben wir nicht mehr...
Guck mal einfach zu anderen Selbsthifegruppen (ich meine bzgl. auf Behinderte), sie sind etwa 10 Jahren uns voraus, auch dort arbeiten zum Teil ehrenamtlich!



Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Akiab,
was die Verbandsarbeit usw. angeht, gebe ich Dir recht. Bislang sind die Verbände nur mit sich selbst beschäftigt. Vieles (siehe z.B. die Untertitel-Petition) kommt von uns einfache Gehörlosen selbst. Uns fehlen solche Leute wie Ulrich Hase oder Käthi George - die haben früher noch so manches in Bewegung gesetzt.

Den Rest siehst du allerdings falsch.
In Amerika haben Gehörlose weitaus mehr Möglichkeiten, etwas aus sich zu machen. Warum wohl? Weil unsere für 'hörende' Gesellschaft in erster Linie immer noch die Hörbehinderung eine Rolle spielt als die Fähigkeiten des Einzelnen. Deutschland ist im Gegensatz zum Ausland immer noch Entwichlungsland, was die Einschätzung Gehörloser angeht. Siehe Untertitel u.a.

Es kann nicht angehen, daß die hörende Gesellschaft bestimmt, wo es für uns lang geht. Daß viele Gehörlose heute so sind, ist den hörenden 'Experten' wie Ärzte, Pädagogen usw. zuzuschreiben. Dank denen hinken viele in ihrer Entwicklung hinterher.

Es kann aber nicht sein, daß jemand wie beim 'Zauberwürfel' versucht, das Monopol für sich allein beanspruchen zu wollen. Das wäre so wie bei der Bahn oder bei der Post. Letztendlich endet das dann noch womöglich darin, daß wie gehörlose von ihenn abhängig und auf denen angewiesen sind, weil wir keine Auswahlmöglichkeiten mehr haben.

Wie funktioniert das Konzept, wenn Investoren abspringen sollten (kann bei der heutigen Wirtschaftskrise schnell passieren!)? Wenn die finanziellen Mittel aufgebraucht sein sollten? Das Konzept an sich hört sich ja gut an - aber es man das umfangreiche Angebot auf der Dauer halten kann? Ob man die Qualität nicht zugunsten der Quantität leidet?


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Mitglied



offline
@Ronco ist schon klar ... Du bist für ein Monopol der Verbände in Hamburg ... [smoke]

Lese Dir diesen Bericht mal durch:

Begeisterung pur für den Zauberwürfel in Hamburg - http://www.deaf-deaf.de/kommunikation/1 ... mburg.html



Mitglied



offline
ES GEHT hier NICHT um die VERBÄNDE!!!!!!!!!!!!!! Es geht um die GEHÖRLOSEN!!!!!!!!!!!

Die Verbände spielen hier den barmherzigen Samariter, dessen die Gehörlosen schützen wollen vor dem BÖSEN Zauberwürfel [lol]

Und die Verbände kommen seit Jahrzehnten nicht wirklich aus dem ARSCH und brüllen jetzt um Ihr Leben und setzen Geschütze gegen das Projekt Zauberwürfel ein die schon strafrechtlichen Betand haben!

Lese Dir mal die Kommentare hier durch und ich weiß auch genau wer sich hinter den Fakenamen verbirgt ;-)

http://www.kobinet-nachrichten.org/cipp ... et,g_a_s_t



Zuletzt geändert von Sabba am 28.07.2009, 20:16:51, insgesamt 1-mal geändert.

Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Moderator & Einstein & "Tante Emma"´09
Benutzeravatar
offline
Akiab,
natürlich sind die anderen Behidnertenverbände viel weiter.
Das liegt zum Teil auch daran, daß sich dort viel mehr Gelichgesinnte engagieren.
Bei vielen Gehörlosen zählt doch nur das Dolce vita, Urlaub, Feiern, Sport...

Man merkt es jedes Mal, wenn Freiwillige gesucht werden (etwa um das Vereinsheim sauber zu machen) oder wenn wieder mal Vorstandswahl ansteht.

Wir Gehörlose sollen uns mehr in die hörende Welt begeben, um Erfahrungen usw. zu sammeln. Aber weil es vielen zu kompliziert ist (nicht nur wegen der Kommunikation), bleiben sie lieber unter sich und erfahren gar nicht, was in der Welt so vorgeht.

Mich wundert es oft, daß viele Gehörlose selbst mit 50 Jahren immer noch dasselbe Deutsch drauf haben wie als sie 20 waren. Das heißt also, sie versuchen gar nicht erst mal, sich zu verbessern.


Dass mir der Hund das Liebste sei,
sagst du, o Mensch, sei Sünde?
Der Hund blieb mir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.



Mitglied



offline
@Ronco "Bei vielen Gehörlosen zählt doch nur das Dolce vita, Urlaub, Feiern, Sport..."

Schwachsinn! daran liegt es nicht! Es liegt zum einen daran dass die anderen Behinderten eine wesentlich größere Masse bilden, als nur die Deafies alleine! Desweiteren ist es schon richtig wie Du erkannt hast das ein zeitgemässe Weiterbildung für die Deafies fehlt, deshalb haben viele das Wissen welches Sie auch noch vor 20 Jahren hatten! Ein Grund mehr das sich was tut!



Neuling



offline
noch was zu sagen

beim zauberwürfel wollen an leute um arbeiten um leben und um die chancen kann geben. und arbeitslos nix schön im leben der welt sind. und mal auch gut 24 std zeit an dolmi um die kümmert sehr...

ich finde nix toll was zu herr heesch sind er muss mal einmal zu jacobsen hin gehen und mal da ansehen u mal er grosse auge sehen wie da und auch mal helfen um lösen kann ...



Mitglied



offline
@ Ronco

Es ist richtig, dass es nicht schön ist, wenn die Hörende uns bestimmen, wohin unser Weg führen.
Dann muss man dieser Frage prüfen;
Wenn der Verband diese Möglichkeit nicht bieten, nutzen die Hörenden die Marktlücke und bieten deswegen wie ZW an.
Das ist einfach zu erklären, es gibt auch noch anderer behinderten Selbsthifegruppen, die auch in DGS-Kurse angeboten wurden, obwohl dort keine Fachleute besetzen! Sollen wir auch denen noch auffordern, dass sie mit diesem Angebot sofort zurückziehen müssen? Wir leben in der freien Marktwirtschaft und daher sollen wir eigentllich viel mehr auf eigenen Dienstleistungen investieren. Die Ideen und Service vom ZW ist eigentlich nicht bannbrechendes Wunder, die können auch Verbände tun, warum tun sie dann nichts, stattdessen hier um Hilfe und Warnung schreien?
Hier vermisse ich vor allem Selbstkritik des Verbandes!

Wie ZW mit der Entwicklung läuft und die Ergebnisse bzw Erfolge zeigt, interessieren die vielen GL nicht, sie wollen einfach nur Unterstützung und Aufmerksamkeit haben. Ob das am Ende gut geht, wissen wir nicht...

Für Verbände werden wohl jetzt immer mehr in die schwierigen Gewässer kommen, es sind da und da überall eine Veränderung in Sicht. ZW ist wohl die ersten Dominosteine.



Mitglied



offline
Nicht mal Hörende haben so ähnliche Angebote. Ist anfürsich schon ne Frechheit, Millionen für sowas zu verlangen.
Wenn doch allerdings immer noch zu wenig für die Integration der GL in der Öffentlichkeit getan wird.
1000 Mitglieder in HH im GL-Verein? in summa sumarum machts etwa 80.000 GL Deutschland weit. Das ist nur ein kleiner bruchteil der etwa 83 Millionen Deutschen Einwohner hier. Und eben diese können sich scheinbar nicht in die Gesellschaft einbringen, weil sie lieber gebärdendolmetscher haben wollen statt die Sprache zu erlernen.
Aber nein, Viele Eltern von GL-Kindern können das wohl nicht, wegen Beruf oder so.
In andereren Ländern werden Hörgeschädigte glatt gleichgeschaltet. Im den USA lernen sie alle gebärdensprache auch wenn sie nur schwerhörig sind und in der Lage sind mit Förderung die Sprache zu erlernen und sprechen zu können.
Obwohl...im Mom durch die CI-Technologie ändert sich da auch was, da die erst seit 8 Jahren etwa implantiert werden und vor 3 Jahren war ich in Kalifornien und hatte die gelegenheit mit so einer Frau die davon wusste mich zu unterhalten darüber, aber vergessen ihr zu sagen dass CIs bei uns seit etwas über 20 Jahren schon implantiert werden.

Ich will hier niemand angreifen, aber das ist meine Meinung. Bin nahezu GL und spreche flüssig, trage dazu noch CI seit 11 Jahren. Kann keinerlei gebärdensprache, habs bewusst vergessen.


You see, madness, as you know, is like gravity. All it takes is a little push! (The Joker)




 +++ ZAUBERWüRFEL +++





Suche nach:
Gehe zu:  
cron




Kontakt: info(at)gl-cafe.de

Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de